GastroHero GmbH Logo

GastroHero 
GmbH
Bewertungen

57 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,4Weiterempfehlung: 51%
Score-Details

57 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,4 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

29 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von GastroHero GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

Der Wandel vom Schwan zum hässlichen Entlein, oder "Was mir einst an dir gefiel"

2,2
Nicht empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat im Bereich IT bei GastroHero GmbH in Dortmund-Holzwickede gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Mittlerweile leider relativ wenig, da ich in der Zeit dort den Abgang sehr viele sehr geschätzter Kollegen erlebt habe und die Abkehr von qualitativ hochwertiger Arbeit zu "der Motor muss laufen, Hauptsache es ist billig".

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

"Mit zweierlei Maß messen" ist etwas was extrem auffällt. Viele Führungskräfte erwarten, dass Mitarbeiter alles geben, sich immer an die formulierten Kernwerte des Unternehmens halten, vollständig transparent sind und und und.
Leider ist dies eine Einbahnstraße, denn weder von dem Vertrauen in die Angestellten (was diese natürlich durch blinden Gehorsam zeigen sollen, denn sie vertrauen der Führungskraft...) noch von Transparenz (top>down) ist irgend etwas zu spüren gewesen.
Oft ist es auch nicht erkennbar gewesen welche Aufgabe eine Führungskraft hat, ausser als "Reporting Pipeline" diese Berichte einfach weiter zu leiten, großteils sogar ohne jegliche Art der Aggregation ("Schreib das mal so, dass man das auch direkt in einem Boardmeeting zeigen kann, also keinerleich technischen Schnickschnack" (ist für eine technische Abteilung nicht immer einfach, vor allem wenn danach die Beschwerde aufkommt: warum ist das denn nicht fundiertert erklärt)) Leider kein Einzelfall.

Verbesserungsvorschläge

Hört auf das wichtigste was ihr habt: Eure Angestellten. Ihr habt sie nicht umsonst angestellt und wenn ihr meint sie haben keine Ahnung oder nix brauchbares zu sagen, dann waren es wahrscheinlich die falschen Angestellten. Es braucht sehr sehr viel Mut und Vertrauen (sowohl in sich als auch in die Unterstützung durch seine Vorgesetzten) einer Führungskraft um Mitarbeiter einstellen zu können die besser sind als die Führungskraft. Tut man dies nicht geht die Leistung und Qualität halt den Bach runter.
Nicht jeder Mitarbeiter ist als Führungskraft geeignet, macht nicht diejenigen dazu die schon lange da sind oder die sich durch besondere Leistungen hervor tun, sondern lernt welche Dinge für Menschenführung wichtig sind und nutzt dieses Wissen selbst und zur Entwicklung ordentlicher Führungsmitarbeiter. Auch wenn es ein Klischee ist, aber "der Fisch stinkt immer vom Kopf".

Arbeitsatmosphäre

Innerhalb der Abteilung war es ein sehr freundschaftliches Verhältnis mit gefühlt großem Vertrauen in die Kollegen. Man stand sich bei und hat sich auch nebenher sehr gut verstanden. Leider hört fast alles davon an den Abteilungs- oder Hierarchiegrenzen auf.

Image

Der Star der Branche, mit unglaublichen Wachstumszahlen wurde schnell zu einem Schatten seiner selbst.

Work-Life-Balance

Ruhezeiten nach unplanmässigen Nachtschichten, Nutzung der gleitenden Arbeitszeiten um 8h Arbeitstage einhalten zu können, Einhaltung der Kurzarbeitsregeln? Komplett Fehlanzeige. Die Kuh (der Mitarbeiter) muss gemolken werden so lange er noch nicht weg ist.

Karriere/Weiterbildung

Anfangs als gut angefangen (Weiterbildungsveranstaltungen/Konferenzen/Workshops waren möglich), aber schnell sehr stark nachlassend (keinerlei Budgetfreigabe, Streichen von schon genehmigten Vreanstlaungen) geben hier ein sehr sehr schlechtes Bild von der Zuverlässigkeit und dem Verständniss der Wichtigkeit von geschulten Mitarbeitern. Es ging IMMER alles nur auf Eigeninitiative.

Kollegenzusammenhalt

Super innerhalb der Abteilung, kaum existent ausserhalb.

Vorgesetztenverhalten

Elfenbeinturm beschreibt es ganz gut. Vorgesetzte waren fast immer vollkommen aus der Realität entkoppelt und haben eine typische Radfahrer Mentalität an den Tag gelegt: Nach oben buckeln und nach unten treten. Bei Unstimmigkeiten wurde sofort die Disziplinarkeule geschwungen und wenn man mit dem Grundsatz arbeitet "Kein Tadel ist des Lobes genug" dann entsteht zwangsläufig eine recht frostige Stimmung, die mit dem Kernwert "Vertrauen" nicht mehr viel zu tun hat.

Arbeitsbedingungen

Technische Ausstattung war anfang sehr gut und frei wählbar. Mit der Zeit wurde aber auch hier der allgemeine Spardruck erkennbar. Im Homeoffice war damit aber ganz gut um zu gehen. Der Hauptstandort in Holzwickede wurde komplett neu renoviert, leider vergaß man auch hier (Sparzwang) sinvolle Neuerungen wie zum Beispiel eine Klimatisierung, welche in Großraumbüros mit viel südlicher Fensterfläche nicht unbedingt schlecht gewesen wäre.

Kommunikation

Große Diskrepanz zwischen Erwartung und Umsetzung. Gute Nachrichten wurden immer sehr schnell kommuniziert, möglicherweise als schlecht wahrnehmbare wurden so lange es irgendwie möglich war unter den Teppich gekehrt. Der unglaubliche Flurfunk zeigte sehr deutlich, dass Kommunikation super funktionieren kann im Unternehmen.

Gehalt/Sozialleistungen

Pünktlichkeit war nie ein Thema, Probleme bei einigen Abrechnungen schon eher. Aber alles konnte auf einfache Art und Weise behoben werden. Was gezahlt werden musste das wurde auch gezahlt (gilt auch für Sozialleistungen). Konkurrenzfähige Gehälter hat man lieber nicht gezahlt, es wurde eher in Kauf genommen, dass Kollegen gehen und man versucht neue Kollegen noch günstiger ein zu stellen. Gehalt war in so gut wie allen Bereich ein permanenter Dorn im Fleisch der Angestellten, vor allem in Zusammenhang mit der angesprochenen "Work-Life Balance". Man hat keinen Hehl daraus gemacht auch mit fragwürdigen Methoden hier zu sparen(Überstunden?? ("Wir haben doch gar keine Zeiterfassung...")

Gleichberechtigung

Mir sind keine Fälle bekannt das dies in irgend einer Weise extrem negativ oder positiv aufgefallen wäre. Eine gewisse Seilschaftsbildung ist natürlich erkennbar, auch das sich Menschen mit ihresgleichen umgeben.

Interessante Aufgaben

Lange Zeit waren wir unseres eigenen Glückes Schmied und konnten, sofern argumentierbar, technische Herrausvorderungen "egal wie" lösen. Hier hat sich die Möglichkeit gefunden wirklich interresante Dinge zu gestalten, die sich abseits eines in die Jahre gekommen legacy Systems als sehr gute Qualifikationen und Motivationsmöglichkeiten für die Entwickler dar gestellt haben.

Arbeitgeber-Kommentar

Mitarbeiter von GastroHero GmbH

Hallo,
vielen Dank für das ausführliche Feedback. Man kann aus deinem Feedback eine große Verärgerung herauslesen – offenbar auch eine große Unzufriedenheit mit deinem direkten Vorgesetzten. Wir nehmen dies zum Anlass, die angesprochenen Punkte nochmal aufzunehmen. Wir wollen eine hohe Kommunikation und eine offene Feedback-Kultur haben. Hierzu haben wir neben der direkten Kommunikation ein Feedback-Tool im Einsatz, über welches - auch anonym - Lob und Kritik geäußert werden. Offenbar konnte deine Verärgerung dennoch während deiner Zeit bei uns nicht ausreichend aufgenommen werden. Wenn du mir dein Feedback nochmal persönlich geben möchtest, kannst du dich gerne bei mir melden – ich würde mich freuen. Nur mit offener Kommunikation zu Lob und Kritik können wir uns als Unternehmen weiterentwickeln.

Viele Grüße und alles Gute,
Jens

Niemals geht man so ganz - tolle Zeit bei den Helden

4,6
Empfohlen
Hat bei GastroHero GmbH in Dortmund gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

ich habe immer gerne bei GastroHero gearbeitet. Toller Spirit!

Work-Life-Balance

hier hat sich durch Corona viel bewegt. Homeoffice ist normal geworden (zumindest Teile der Woche). Für Familienthemen war ohnehin immer Verständnis dar.

Kollegenzusammenhalt

Helden sind halt einfach Helden. Klar gab es auch den ein oder anderen, mit dem man nicht klar kommt. Aber der Zusammenhalt war immer super.

Vorgesetztenverhalten

Passt. Bin gut klar gekommen.

Kommunikation

Ich fand die Kommunikation immer gut. Wöchentliche Teammeetings und immer ein offenes Ohr. Die Geschäftsführung hat immer viel kommuniziert, eigentlich einmal im Monat gab es eine große Info zum Stand der Dinge.


Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Mitarbeiter von GastroHero GmbH

Hallo,
vielen Dank für dein Feedback. Wir freuen uns, dass du dich bei uns wohl gefühlt hast. Danke auch für dein ausführliches Feedback zur Kommunikation. Hier haben wir auch aus unserer Sicht in den letzten Jahren die Kommunikation deutlich erhöht. Wir wünschen dir an neuer Stelle alles Gute.
Viele Grüße,
Jens

From Zero to Hero

1,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei GastroHero GmbH in Holzwickede gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Man sollte sich mal mit jedem Mitarbeiter unterhalten und sich an vorgegebene Werte halten

Arbeitsatmosphäre

Es wird viel Druck ausgeübt und vieles geschönt. Eine klare Strategie ist nicht zu erkennen und die Führungskräfte sind damit beschäftigt sich im guten Licht darzustellen. Absprachen werden nicht eingehalten und Überstunden trotz Zusage nicht ausbezahlt.

Image

Naja ist nicht das Beste

Work-Life-Balance

Nicht vorhanden und Zusagen über Mehrarbeit werden nicht eingehalten.

Karriere/Weiterbildung

man wird vertröstet. Speziell die Personalabteilung agiert teilweise unverschämt.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist eher dürftig. Man ist teilweise gezwungen nebenbei zu arbeiten. Teilweise verdienen Leute viel mehr für die selbe Aufgabe. Es gibt keine faire Lohnstruktur.

Kollegenzusammenhalt

war mal besser.

Umgang mit älteren Kollegen

eher jüngere Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Mal so, mal so. Kommt auf den Vorgesetzten an. Ich hatte einige Vorgesetzte und kenne es aus anderen Branchen anders. Ich habe nicht das Gefühl, dass sich meine Vorgesetzte für mich einsetzt. Die hohe Anzahl an Kündigen belegt das. Der Fisch....

Arbeitsbedingungen

sehr moderne Hardware

Kommunikation

Kein Kommentar. Es gibt keine Kommunikation !!! Kritik ist unerwünscht und wird überhört.

Gleichberechtigung

Es werden auch Leute bevorzugt


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Mitarbeiter von GastroHero GmbH

Hallo,
Danke für dein Feedback. Offenbar hast du dich leider bei uns nicht mehr wohlgefühlt, selbst in deinem Team nicht mehr. Das finde ich sehr schade. Insbesondere, dass du das Gefühl hattest, dass es keine Kommunikation gab und du keine Kritik äußern konntest. Wir sind auf das direkte Feedback aus dem Tagesgeschäft angewiesen, um besser zu werden. Mich überrascht die Kritik an der fehlenden Strategie. Hier haben wir mit unserer neuen Vision („customer’s most trusted brand“) und den zugehörigen fünf strategischen Säulen eine klare Strategie ausgegeben, auf die wir auch in den monatlichen Corporate Standups fast immer Bezug nehmen. Gerne nehme ich den Punkt aber auf, die Kommunikation nochmal zu intensivieren.
Viele Grüße und alles Gute,
Jens

Leider sehr schlecht geworden

2,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei GastroHero GmbH in Dortmund gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Kostenloses Wasser, Kaffee, Obst, Frühstücksservice

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Keine weiteren Zahlungen als das Gehalt.
Weihnachts- und Uraubsgeld ist ein sehr großer Anreiz. Ich habe nichts davon das im Pausenraum ein Kicker oder Billardtisch steht in meiner Freizeit oder in meinem Urlaub. Den man sich nicht wirklich leisten kann da man von dem gerade "ausreichendem" Gehalt seine Jährlichen Unkosten zahlt.

Leider wird man auch einfach nur noch zu einer Nummer.

Verbesserungsvorschläge

Hört auf die Mitarbeiter die sich noch zu den Problemen äußern. Viele schweigen und nehmen es nur hin bis diese sich auch umsehen werden.
Lasst sie nicht die Lösungen erarbeiten.
Setzt euch eine Woche mit auf die Fläche und seht es euch einfach 8 Stunden an. Dann wird man merken das dies so nie gewollt war.

Arbeitsatmosphäre

Leider sind alle Kollegen seit Anfang/ Mitte des Jahres angespannt. In jede Abteilung in die man hinein horcht gibt es viel Raunen.
Vorgesetzten Lob erfuhr ich zuletzt 2019. Seitdem geht es auch Bergab.

Image

Nach aussen scheint alles sehr gut zu sein. Das Image selbst kann ich nur schwer bewerten Aufgrund der Kundenbewertungen war man hier einmal besser auf Kurs.

Work-Life-Balance

Homeoffice ist seit Beginn der Pandemie kein Problem. Auch private Termine lassen sich damit gut organisieren.

Karriere/Weiterbildung

Ich habe in meiner Zeit zwei oder drei xterne Tages Schulungen gehabt. Aktives Angebot an Schulungen oder Weiterbildung gibt es nicht.
Ein SAP Kurs wäre Sinnvoll.

Gehalt/Sozialleistungen

E-Bike kann man leasen sowie auch teilweise Autos. Bei letzterem gab es jedoch Probleme.
Eine Gehaltsanpssung gab es bereits seit 2 Jahren nicht. Einer Rückfrage bedarf dies nicht da es sofort kommuniziert wurde das es in diesem Jahr keine gibt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es wurden neue Mülltonnen eingeführt. Sonst kann ich auf Vertriebswegen nicht davon sprechen das wirtschaftlich Gedacht wird.

Kollegenzusammenhalt

Es wird versucht zusammen zu halten. Jedoch ist der Pain bei vielen so hoch, dass dies nur noch schwierig ist da die Meinung der aktuellen Lage weitestgehend gleich ist. Ein hoher Krankenstand hat zeitweise zur starken Belastung der andern geführt.
Zusammenarbeit ist kaum noch möglich da jeder versucht sein Kopf über Wasser zu halten und man nicht mehr genau weiß was der andere kann/darf.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gab/gibt hier und dort Kollegen die etwas älter waren, dies aber durch die durchweg gleiche Behandlung nie aufgefallen ist.
Abzug gibt es hier bei Krankemeldungen und den Kommentaren dazu.

Vorgesetztenverhalten

Leider nimmt dieses stetig ab. Man erhält kein Feedback oder auch "Sanktionen" welche nicht kommuniziert werden oder Nachgeschult. Jahres oder Feedback Gespräche erhält an erst dann wenn man bereits stark nachgelassen hat welches auch negativ Protokolliert wird, jedoch ohne Grund des Nachlassens.

Arbeitsbedingungen

Der Lärmpegel ist im operativen Flur teils unerträglich. Auf einer großen Fläche werden dort auch intensive Kundengespräche geführt.
Die Konzentration ist somit dahin.
Die Technischen Möglichkeiten sind nahezu sehr gut. Abgesehen von zu vielen Systemen die man nutzen muss um einen Arbeitsschritt zu machen oder eine Lösung zu erzielen.
Die Einführung von SAP erschwert jeder Abteilung die Arbeit.

Kommunikation

Der Flurfunk funktioniert sehr gut. Viele Informationen erhält man oftmals nur auf Nachfrage. Manche Kollegen werden involviert, andere wiederum nicht.
Stand Up Meetings monatlich obwohl dort mehr die Firmenphilosophie gesprochen wird. Immer wieder.

Gleichberechtigung

Hier kann ich keine Nachteile aussprechen bis auf den Punkt Gehalt. Hier gibt es sehr große Unterschiede.

Interessante Aufgaben

Zu Beginn konnte man an der Vielseitigkeit nichts aussetzen. Man konnte sich selbst entfalten. Allerdings wurde hier auch irgendwann der Zügel straffer gehalten. Durch die kritische Situation, geschuldet durch neue Systeme und zu wenig Schulungen, arbeitet man nur noch einen großen Backlog ab in der die Arbeit wie am Fließband läuft. Nicht im positiven Sinne.
Ohne Recht zu wissen was man dort macht.

Lieber zwei mal und genauer hinsehen

1,2
Nicht empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat im Bereich Marketing / Produktmanagement bei GastroHero GmbH in Dortmund gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Schlechte Qualität im Recruiting ist das Aushängeschild eines Unternehmens

Verbesserungsvorschläge

Ehrlichkeit im Bewerbungsprozess

Karriere/Weiterbildung

falsche Versprechungen und Hinhalte-Taktik


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

Teilen

Frischer Wind im Unternehmen

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei GastroHero GmbH in Dortmund gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Man fühlt sich sehr fair und transparent behandelt. Arbeitsausstattung ist top, Kollegen sind super, Vorgesetzte sind gut und haben selber entwickelt. Sehr offenes, motiviertes Team mit verschiedensten Hintergründen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Büroausstattung am Dortmunder Standort könnte schöner sein, ist gerade sehr schlicht-grau und kahl. Pausenraum bzw. Hausbar sind wiederum tiptop und liebevoll gestaltet - so den Rest auch!

Verbesserungsvorschläge

Mehr Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Bereichen fördern. Manche Abteilungen im Haus verstehen noch nicht ganz, wie "Online" funktioniert.

Arbeitsatmosphäre

Das Team ist super und hat sich dieses Jahr deutlich vergrößert. Dadurch arbeitet man viel gemeinsam an Problemen, jeder hilft jedem. Man fühlt sich ab der ersten Woche herzlich aufgenommen.

Image

Eine Kündigungswelle Anfang des Jahres hat das Image des Unternehmens etwas geschädigt. Gerade im Development aber der umgekehrte Effekt - starkes Wachstum, man fühlt sich als Treiber des Unternehmenserfolgs.

Work-Life-Balance

Viel Remote-Arbeit führt zu Vermischung von Arbeit und Privat (Arzttermin, Kinder abholen, lange Mittagspause,...). Dadurch ertappt man sich manchmal am Laptop, auch wenn eigentlich schon Feierabend sein könnte. Verlangt wird es aber nicht.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt ein Weiterbildungsbudget und unbegrenzte Fortbildungstage für jeden, und es wird sowohl von Vorgesetzten als auch Kollegen aktiv auf interessante Konferenzen, Meetups oder Fortbildungen hingewiesen. Interne Fortbildungen sind dafür (bisher) Fehlanzeige.

Gehalt/Sozialleistungen

Oberes Mittelfeld für Ecommerce. Man fühlt sich fair behandelt und kann offen über seine Gehaltsvorstellungen mit seinen Vorgesetzten redne. Bei Einstellung wurde über meine Gehaltsvorstellung hinaus gegangen! Sozialleistungen im üblichen Rahmen (BAV mit Arbeitgeberzuschuss etc), aber ein paar andere interessante Benefits wie ein Firmenfahrrad.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Paperless Office soweit irgendwie möglich, alles passiert digital, selbst Rechnungen, Gehaltsnachweise, Reisekosten...

Kollegenzusammenhalt

Absolut top. Auch wenn jedes "Produkt-Team" in seinem Shopbereich werkelt, fühlt man sich als Teil eines großen ganzen, jeder ist ansprechpar und bringt sich ein.

Umgang mit älteren Kollegen

Altersspanne reicht von unteren 20ern bis obere 40er, auch hier für Tech ordentlich! Es fehlt ein bisschen an Seniors.

Vorgesetztenverhalten

Für so ein großes Team (20+ Leute) sehr flach und transparent. Jedes Team hat einen Teamlead, mit dem man täglich zusammenarbeitet. Es gibt darüber einen Abteilungs-Manager, der auch noch relativ neu ist (seit Januar) und seitdem vieles zum Guten verändert hat. Auch hier überraschend viel Austausch und regelmäßig Kontakt, man fühlt sich gut eingebunden.

Arbeitsbedingungen

Top-Hardwareausstattung, alles problemlos zuhause nutzbar. Vollständige Freiheit vom Arbeitsplatz innerhalb der Abteilung, keine Pflichttage im Büro, Flex-Arbeitsplätze und Parkplätze für die Remote-Mitarbeiter. Die Büros selber könnten etwas schöner gestaltet sein.

Kommunikation

Die meisten Kollegen sind remote oder 80% der Zeit im Homeoffice. Dadurch sieht man sich nicht so oft wie vielleicht möglich, alle Gespräche finden über Videochat statt. Gewöhnungsbedürftig, aber technisch gut umgesetzt (z.B. kabellose Headsets für jeden).

Gleichberechtigung

Tech-Team mit Entwicklerinnen, Produktmanagerinnen, LGBTQ-Anteil - ich kann nichts negatives sagen.

Interessante Aufgaben

Wie viele Tech-Startups: Eine Unmenge an Aufgaben, aber auch Altlasten durch schnelles Wachstum. Die Arbeit hält sich die Waage zwischen Umschreiben/Neuentwickeln von alten Funktionen und neuen sehr kreativen Features, die teilweise etwas besser vorkonzipiert sein könnten. Angenehm ist die Zusammenarbeit mit den UX-Kollegen, die auch direkt in jedem Team integriert sind.

War mal besser

2,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei GastroHero GmbH in Dortmund gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Die Atmosphäre untereinander ist gut. Trotz Corona wurde viel durch die Personalabteilung ermöglicht. Schöner Pausenraum mit einem Billardtisch, interessante Firmenveranstaltungen und vieles mehr. Das führt zu einer angenehmen Arbeitsatmosphäre untereinander und verbindet.

Image

GastroHero als Marke hatte schon mal ein besseres Image.

Work-Life-Balance

Teilweise wird man mit so vielen Aufgaben konfrontiert,dass man gezwungen ist täglich Überstunden zu machen, da man die Aufgaben unmöglich zu jener Zeit schafft. Ein Projekt wird nicht mal richtig beendet, schon fängt man 5 neue an. Wenn man jeden Tag Lust auf Bauchschmerzen hat, weil man den Aufgaben nicht mehr gerecht wird, dann ist die Work Life Balance garantiert gegeben. (Ironie)

Karriere/Weiterbildung

Es wird einem konkret vermittelt, dass man keine Aufstiegschancen hat. Leider fehlt der Firma, die Eigeninitiative direkt auf die Mitarbeiter zuzugehen um ihnen Weiterbildungsmöglichleiten anzubieten um sie wissen zu lassen, dass man an Sie glaubt.

Gehalt/Sozialleistungen

Mangelhaft bis ungenügend. Nach Feedbackgesprächen wird man vertröstet oder klein gehalten. Die Stimmung kippt,da Gehälter innerhalb der gleichen Abteilung, trotz gleicher Arbeit extrem unterschiedlich ausfallen.

Kollegenzusammenhalt

Innerhalb der Abteilung fühlt man sich aufgehoben und verstanden. Dennoch kann man nicht jeden vertrauen.

Umgang mit älteren Kollegen

Kann ich nicht beurteilen.

Vorgesetztenverhalten

Man erwartet von den Mitarbeitern höchste Professionalität während der ganzen Arbeitszeit. Einige Vorgesetzte sind sehr locker in ihrer Art und Umgangsweise. Andere wiederum verursachen einem Bauchschmerzen.

Arbeitsbedingungen

Gut. Es wird alles zur Verfügung gestellt.

Kommunikation

Es gibt Personen die weniger aktiv kommunizieren und es gibt Personen die viel kommunizieren und dennoch nicht gehört werden. Manchmal hat man das Gefühl, dass das kommunizierte von der höheren Geschäftsebene zwar gehört wird aber nicht wahrgenommen werden möchte. Zudem wird man durch sprunghafte Entscheidungen überrascht und vor den Kopf gestoßen.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung fängt beim Gehalt an. Das ist eindeutig nicht vorhanden.Dennoch muss man erwähnen, dass jeder herzlich aufgenommen wird, egal ob es ein Azubi oder ein langfristiger Mitarbeiter ist. Zum Teil werden männliche Mitarbeiter mehr bevorzugt.

Interessante Aufgaben

Man wird in interessante Projekte einbezogen. Abhängig von der Abteilung wird es aber wiederum eintönig.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Teilen

Anfangs sehr angenehm gestartet, gegen Ende anstrengende Zusammenarbeit

3,4
Nicht empfohlen
Hat bei GastroHero GmbH in Dortmund-Holzwickede gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Klare und verbindliche Kommunikation auch zwischen den Abteilungen einfordern. Bei mehrfachem negativen Auffallen einer Abteilung bzw. von Einzelpersonen sollte dies auch Konsequenzen haben. Dies gilt insbesondere wenn es soweit kommt, das einzelne Abteilungen und Personen sogar Unternehmensweit schon ein bestimmtes Image haben.
Bekanntheit von eigenen Prozessen und Arbeitsabläufen innerhalb der Abteilungen sollte gestärkt werden. Es ist extrem Zeitaufwändig alle paar Wochen die Arbeitsabläufe durch einen Mitarbeiterwechsel erneut zu definieren.
Mehr in eigene Mitarbeiter investieren und eher eigene Mitarbeiter entwickeln als extern zu besetzen.
Bei besonderen, dem Unternehmen bekannten, privaten Ereignissen HR Seitig eine kleine Aufmerksamkeit organisieren.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre schwankt teils extem in beide Richtungen. In der Regel ist es angenehm und man hat gewisse Freiheiten, auch im Einsatz von Tools. Wie eine Aufgabe zu erledigen ist, wird Häufig dem Mitarbeiter überlassen.
Bei größeren und kritischen Projektsituationen, in denen man sehr viel Zeit braucht, insbesondere bei kleineren Teams, wurden teils große Steine in den Weg gelegt. Bspw. durch die Anfrage von mehrfach des selben Projektplans mit immer unterschiedlichen Meilensteinen. Ein weiteres Beispiel hierfür wäre die Umsetzung eines Projekts ohne vorher ein Ziel zu definieren.

Image

Wie auf jeder Verkaufsplattform klappen 90 % der Bestellungen reibungslos und bei den restlichen 10% gibt es Probleme. Diese 10% allerdings sind natürlich die Leute, die Bewertungen schreiben. In den letzten Monaten war der reibungslose Anteil teils deutlich geringer wegen größerer Lieferschwierigkeiten. Leider wurde hier eine proaktive Kundenkommunikation versäumt, was zu mehr negativen Bewertungen führt.

Work-Life-Balance

Es ist meist kein Problem seine Arbeitszeiten frei über den Tag zu gestalten. Seit Corona ist auch Homeoffice in einigen Abteilungen kein Problem mehr, während es vorher auf 1-2 Tage die Woche beschränkt war.
Wenn man sich andererseits mal eine Woche strikter an seine Arbeitszeiten hält, wird man hier schonmal schräg angeschaut. Dies gilt auch wenn man bereits diverse Überstunden, auch in der Kurzarbeit, vor sich herschiebt. Wenn eine stressige Projektphase bevorsteht, empfehle ich VORHER eine Überstundenvergütung auszuhandeln, ansonsten wird auf den Arbeitsvertrag verwiesen, der bei Neueinstellungen immer besagt, dass alle Arbeitsstunden durch das Gehalt bereits vergütet sind.

Karriere/Weiterbildung

Aufgrund der geringen Größe ist es grundsätzlich schon schwieriger innerhalb des Unternehmens bedeutend aufzusteigen. In der Vergangenheit wurden, anstatt eigene Mitarbeiter zu fördern, lieber Führungspositionen extern besetzt. Die neue angekündigte Unternehmensstruktur bildet hier eine große Ausnahme.
Weiterbildung ist nur durch Eigeninitiative möglich und es gibt bisher keine Regel, dass jeder Mitarbeiter irgendeine Schulung besuchen müsste o.ä..

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt liegt meist ein wenig unter dem mittelständischem Durchschnitt. Größere Gehaltssprünge sind, auch wenn der Vorgesetzte oder Teammitglieder sich dafür einsetzen, trotz besonderer Leistungen nicht möglich. Die bAV ist, wie -fast- jede, zu teuer für die Leistungen. Ansonsten gibt es das Jobrad bezuschusst.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es handelt sich um ein E-Commerce unternehmen, was zu gewissen Teilen Waren aus China verkauft. Lieferketten werden nach meinem Kenntnisstand nicht gesondert geprüft. Besonderes soziales Engagement ist mir, abgesehen von der Flutkatastrophenhilfe, nicht bekannt.

Kollegenzusammenhalt

Hier zeichnet sich ein ähnliches Bild wie in der Kommunikation. Innerhalb des Teams und innerhalb der Abteilungen ist dieser häufig gut. Allerdings sollte man nicht erwarten, dass wenn man sich regelmäßig an Geburtstagsgeschenken und Hochzeitskarten u.ä. beteiligt, auch selbst etwas zu bekommen bei größeren privaten Ereignissen. Von Unternehmensseite ist hier leider nichts vorgesehen.

Umgang mit älteren Kollegen

Die meisten Mitarbeiter sind relativ jung, was allerdings eher an dem Mitarbeiterbudget und dem Alter des Unternehmens zutun hat und weniger an Altersdiskriminierung.

Vorgesetztenverhalten

Auch hier kommt es wahrscheinlich stark auf die Abteilung an. Ich habe Gastro Hero immer mit flachen Hierarchien kennengelernt, weiß aber aus anderen Abteilungen, dass es dort gänzlich anders ist. Allerdings würde ich mir hier wünschen, dass Führungskräfte hier etwas mehr vorrangehen anstatt anzutreiben.

Arbeitsbedingungen

Die Räumlichkeiten vor Ort sind unterschiedlich. Mittleres und höheres Managment haben in der Regel Einzelbüros, während alle regulären Mitarbeiter und TeamIeiter im Großraumbüro sitzen. Für Großraumbüromitarbeiter gibt es nach meinem Kenntnisstand keine „Thinktanks“ o.ä. für komplexere Arbeiten. Seit Corona sind die Büros aber deutlich weniger besetzt.
In einigen Abteilungen gibt es seit Corona die Möglichkeit nahezu Vollzeit im Homeoffice zu arbeiten.
Ansonsten wird moderne Hardware und teils moderne Software eingesetzt.

Kommunikation

Innerhalb der Teams und Abteilungen habe ich die Kommunikation immer positiv wahrgenommen. Probleme gibt es allerdings häufig bei interdisziplinärer Kommunikation. Von bestimmten Teams und Abteilungen werden häufig, auch mehrfache, Mails und Chatnachrichten nicht beantwortet. Wenn man dann telefoniert oder sich vor Ort trifft, bekommt man teils Zusagen, die nicht eingehalten werden, was dann wieder im interdisziplinären „Ghosting“ resultiert und es im weiteren Verlauf zu Problemen für das Gesamtunternehmen führt. Mit diesen Abteilungen ist es leider unabdingbar Gesprächsprotokolle zu führen und die sehr einseitige E-Mail/Chat „Kommunikation“ gut aufzubewahren. Teils kommt es einem vor als wäre man Kindergärtner, der einzelne Abteilungen immer wieder an ihre Aufgaben erinnern muss.

Gleichberechtigung

Ich habe hier als Mann keine negativen Erfahrungen gemacht und kann dies daher nicht sauber beurteilen. Wie hier bereits häufiger beschrieben, stimmt es allerdings nach wie vor, dass es im höheren Management keine Frau gibt. Dies liegt allerdings aus meiner Sicht eher an mangelnden Bewerberinnen.

Interessante Aufgaben

Dies ist vom Tätigkeitsfeld abhängig. Bei einigen Tätigkeiten ist vorher definiert, was der Aufgabenbereich ist und in anderen ist es deutlich freier. Alle Aufgaben bewegen sich natürlich im Themengebiet E-Commerce oder Telefonvertrieb. Hier gilt teilweise: jeder ist für sich selbst verantwortlich.

Fehlende Perspektive

2,6
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei GastroHero GmbH in Dortmund gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Idee die hinterm Ganzen steht.
Viele kluge Leute die noch immer mit Herzblut arbeiten, aber mehr verdienen sollten.
Frühstücksservice
Dienstrad
Mitarbeiterraum
Billardtisch
Kicker
Playstation

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das Verlieren einer Startup Kultur eines Handelsunternehmens, hin zu einem ausschließlich profitorientiertem Industrieunternehmen.
Handel ist nicht Industrie, die Strategien und Mentalitäten sind vollkommen unterschiedlich.

Verbesserungsvorschläge

Schulungen von Führungskräften im Umgang mit Mitarbeitern.
Stichwort Leader-Management.
Realistische Ziele setzen, und keine Predigt einer Vision. Die Mitarbeiter kennen Hintergründe oft häufiger als man denkt.
Klare Kommunikation.
Keine Schleifer-Mentalität erwecken lassen.

Arbeitsatmosphäre

Sehr unterschiedlich und Abteilungsabhängig.
Meine Meinung: In einigen Abteilungen ok, da die Motivation noch hoch ist und die Mitarbeiter gern kommen.
In anderen Abteilungen haben Kollegen Bauchschmerzen wenn sie zur Arbeit fahren.
Es hat den Anschein, dass dann leider nicht aufs Wohlbefinden der Kollegen geachtet wird, sondern auf den Profit. Hier fehlt es an Strategie und qualifizierter Führung.
Die Mitarbeiter bis zum letzten drillen bringt nur sehr kurzfristig Erfolg.
>Stärkt lieber die Basis, und kommt dann mittel bis langfristig in den Erfolg!

Image

Intern wie extern und auch außerhalb der Branche bröckelt es so langsam. Aktuell keine gute Reputation.

Work-Life-Balance

Manch einer bekommt es hin, andere gehen auf dem Zahnfleisch.
Jedoch ist besonders in der Corona-Zeit sehr viel dafür getan worden dass man den Stress der auf Familien zukam, mit der Arbeit flexibel gestalten konnte.

Karriere/Weiterbildung

Hier ist die Perspektive gleich Null.
Weder Training on/near/by the Job, noch zukunftsorientierte Weiterentwicklung von Persönlichkeiten. Ja…, auch nicht jeder möchte so etwas, aber selbst bei Anfrage ob man mehr zum Erfolg des Unternehmens beitragen kann, verlaufen Ideen und Vorschläge oder auch das Interesse vom Arbeitgeber am Arbeitnehmer, in einem zarten NICHTS.

Gehalt/Sozialleistungen

Kein Hungerlohn, aber auch nicht, dass man denkt man könne so bis zur Rente in der Mittelschicht bleiben. Es wird auch einem von Anfang an keine Entwicklung in Aussicht gestellt. Auf Nachfragen was man tun kann/leisten muss damit sich hier etwas zum positiven für einen entwickelt, kommt ein leeres „ne, im Moment nicht“. Dann wird eher neues Personal eingestellt anstatt bestehendes zu fördern.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Man versucht beim Drucken zu sparen
#thinkbeforeyouprint

Kollegenzusammenhalt

Die Basis: Die Kollegen sind top. Auch abteilungsübergreifend. Immer ein offenes Ohr. Immer hilfsbereit, auch wenn es den anderen nicht direkt betrifft. Vor Corona gab es eine Fußballtruppe. Offene Runden bei MS Teams, in denen auch viel privates ausgetauscht wird.

Umgang mit älteren Kollegen

Ob Azubi oder 35 Jahre Berufserfahrung, die Meinung aller wird unter den Kollegen der Basis geschätzt.

Vorgesetztenverhalten

Sehr Personenabhängig. Aber in Gänze fehlt es hier an Schulungen im Umgang mit Personal.
Eine Führungskraft ist nicht gut wenn diese ein Ziel fürs Unternehmen koste es was es wolle erzwingt, sondern wenn diese es schafft dass die Mitarbeiter die Ziele von allein erbringen. >Gespräche im Vertrauen anstatt Kontrolle ohne Vertrauen.

Arbeitsbedingungen

Laptop, Bildschirm, Telefon.
Alles da was man braucht. Nichts besonders gutes oder schlechtes.
Neutrales Office und recht behördliche Umgebung/Struktur im Arbeitsumfeld.

Kommunikation

Kommunikation ist nicht gut.
Flurfunk ist schneller als alles andere.
Halbwahrheiten werden nicht richtig gestellt.
Mal ein kurzer Smalltalk würde guttun. Ein: „wie geht es Dir in unserer jetzigen Situation“ wäre Gold wert. Stattdessen bleibt es dabei den Druck auf dem höchsten Level zu halten.
Kommunikation vom HR zur aktuellen Coronalage hingegen wurde immer sehr gut und schnell umgesetzt.

Gleichberechtigung

Ich kenne kein Geschlecht und kein Alter was hier nicht unter allen Kollegen willkommen ist, und wie alle anderen auch behandelt wird.

Interessante Aufgaben

In Gänze ja. Die Gastro-Branche ist zwar etwas für sich, aber wenn man Lust hat zu arbeiten, findet man hier viele spannende Aufgaben!
ABER: Man muss auch auf neue Aufgaben losgelassen werden! Die Realität ist oft eine Exceltabelle nach der anderen zu erstellen.
Und auch hier muss man berücksichtigen, dass man in manchen Abteilungen nur zu funktionieren hat, und das auch soll.

Vom Startup zum mutigen Mittelständler

4,5
Empfohlen
Hat zum Zeitpunkt der Bewertung bei GastroHero GmbH in Dortmund gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Mut zur Weiterentwicklung!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Lage und Ausstattung/Einrichtung des Headquarters in Holzwickede

Work-Life-Balance

alles top!

Kollegenzusammenhalt

Stimmung untereinander ist wie bereits in anderen Bewertungen absolut top! Es wird sehr darauf geachtet, dass neben der fachlichen auch die menschlichen Komponenten zum Rest im Unternehmen passen.

Umgang mit älteren Kollegen

selbstverständlich einwandfrei - gibt sogar einen Aufzug ;)

Vorgesetztenverhalten

In den meisten Fällen einwandfrei und fair

Arbeitsbedingungen

Vor Ort könnte etwas mehr für das kreative Ambiente getan werden - ein paar Pflanzen, etwas Farbe und hier und da mal eine Ecke zum plaudern. Sonst alles einwandfrei!

Kommunikation

Durch die Pandemie natürlich wie alle Unternehmen auf eine harte Probe gestellt. Blitzschnell alle Prozesse auf die Remote-Arbeit umgestellt und alle restlichen Prozesse angepasst. Kollegen und Vorgesetzte sind in der Regel schnell und jederzeit erreichbar. Die Geschäftsführung versucht alle Entscheidungen transparent und offen mit dem Unternehmen zu teilen. Größere Erfolge einzelner Projekte werden auch gerne von den Mitarbeitern im monatlichen All Hands vorgestellt.


Arbeitsatmosphäre

Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen
MEHR BEWERTUNGEN LESEN