Navigation überspringen?
  

GeAT AGals Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?

GeAT AG Erfahrungsberichte

Bewertungsfaktoren

Vor dem Bewerbungsgespräch

Zufriedenstellende Reaktion
3,00
Schnelle Antwort
3,00
Erwartbarkeit des Prozesses
2,50

Nach dem Bewerbungsgespräch

Zeitgerechte Ab- / Zusage
3,00

Während des Bewerbungsgesprächs

Professionalität des Gesprächs
4,50
Vollständigkeit der Infos
5,00
Angenehme Atmosphäre
4,50
Wertschätzende Behandlung
5,00
Zufriedenstellende Antworten
5,00
Erklärung der weiteren Schritte
5,00
Bewertungen filtern

Filter

Bewertungen

  • 30.Aug. 2017
  • Bewerber

Kommentar

Es war ein angenehmes Gespräch ca. 2 Monate vor Ausbildungsbeginn. Danach hatte ich der zuständigen Dame eine E-Mail geschickt. Keine Reaktion. Zwei Tage vor dem offiziellen Ausbildungsanfang fragte ich nach, ob ich das Ignorieren als Absage werten kann. Dann kam auch prompt die Absage. Zum Glück habe ich mich schon vorher für ein anderes Unternehmen entschieden. Ich habe für alles und jeden Verständnis und ich weiß durchaus wie viele Bewerbungen reinkommen. Da der Absagetext sowieso standardisiert ist, gibt man dem Praktikanten oder dem Azubi eine Liste mit den Leuten denen abgesagt werden soll und die Bewerber erhalten umgehend eine Antwort. Der Vorgang dauert keine zwei Stunden dank Copy and Paste. Schade liebe GeAT. Nicht weiter zu empfehlen.

Kommentar

Ich gab meine Bewerbungsmappe bei dem Standpersonal auf einer Jobmesse ab. Noch in derselben Woche erhielt ich einen Anruf von der Personalabteilung, dass man mich sehr gern zu einem persönlichen Gespräch einladen möchte. Dieses war auch knapp 2 Wochen später in einer sehr angenehmen Atmosphäre. Das Gespräch selbst verlief sehr professionell und es wurden viele fachliche Fragen gestellt. Die weitere Kommunikation via Telefon und E-Mail verlief so, wie man sich das wünscht. An dieser Stelle: Ein großes Lob an das Personalmanagement.
Da ich kurz vor der 2ten Einladungsrunde bereits einem anderen Unternehmen eine Zugabe gegeben hatte, fand dieses nicht mehr statt, denn ich sagte das Gespräch ab. Man zeigte hierfür absolutes Verständnis und bedankte sich für die Offenheit (was nicht immer so üblich ist, wenn bereits einiges an Zeit in einen Bewerber investiert wurde). Sie vermittelten mir das Gefühl, dass sie meine Entscheidung ehrlich bedauern und wünschten mir für die Zukunft alles Gute.
Fazit: Wenn alle Vorstellungsgespräche so verlaufen würden, gäbe es davor weniger Herzklopfen und das Selbstbewusstsein würde bei dem einen oder anderen Bewerber gestärkt, auch wenn es am Ende nichts mit der Stelle wird. Man geht in jedem Fall mit einem guten Gefühl nach Hause und behält das Unternehmen in guter Erinnerung.