Workplace insights that matter.

Login
Generali Deutschland AG Logo

Generali Deutschland 
AG
Bewertung

...lässt seine Mitarbeiter in Coronazeiten im Stich!

1,1
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei Generali Deutschland AG in Köln / München gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Dass wir fließend Wasser und Strom im Gebäude haben.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

siehe o.g. Punkte. Mitarbeiter sollten wertgeschätzt und nicht wie der klumpen Sche... am Schuh behandelt werden.

Verbesserungsvorschläge

Man sollte aufhören die Mitarbeiter zu betrügen.

Arbeitsatmosphäre

Seit Corona nur noch Homeoffice. Man könnte annehmen, dass es dem AG gerade recht kommt seine Betriebskosten so auf die Mitarbeiter abzuwälzen. Keine finanzielle Bezuschussung, obwohl man öffentlich mit einem Corona-Millionen-Fonds kokettiert. Ungenügende IT-Austattung. Mitarbeiter müssen Ihre Private Hardware kostenfrei zur Verfügung stellen, damit der Laden läuft. Technischer Support oftmals nur durch freundliche Kollegen und sonst durch keinen!

Kommunikation

Man erfahrt internes eher aus der Presse als durch seinen Arbeitgeber. Betriebsrat sieht schweigsam und tatenlos zu

Kollegenzusammenhalt

Ist eigentlich das Einzige was man noch als Support geniessen darf, sofern man keine A-loch-Kollegen hat.

Work-Life-Balance

Wird in der öffentlich zwar propagiert, findet aber de Facto nicht statt. Von wegen flexible Arbeitszeit. Die gibt es nur auf dem Papier. Wie soll bei einer Minimalauslastung von Mitarbeitern eine Servicezeit bis 19:00h denn sonst gewährleistet werden?!

Vorgesetztenverhalten

Es werden nur noch inkompetente Vorgesetzte rekrutiert, die das Umsetzen was von oben vorgegeben wird. Um jeden Preis. Auswahl erfolgt da nur nach Vitamin B. Ich kenne keinen mehr mit Fachkompetenz. Hat zur Folge, dass nur noch Fehlentscheidungen getroffen werden. Die Führungskraftekarussell dreht sich dann alle paar Jahre neu. Und der alles verbockt hat und einen Scherbenhaufen hinterlasssen hat ist dann weg, ohne dass man ihn zur Rechenschaft zieht.

Interessante Aufgaben

Keine. Nur noch Abwicklung und Sparen.

Gleichberechtigung

Nur bei denen die viel Vitamin B haben. Man kann tolle Referenzen haben, wenn die eigene Nase den Höheren nicht passt, wirst du wie der Pöbel behandelt.

Umgang mit älteren Kollegen

Ich sehe kaum noch ältere Menschen. Die haben ja die qualifizierten Älteren abgeschoben in die Frührente, damit sie ihre jungen Marionetten platzieren können.

Arbeitsbedingungen

Technik auf dem Stand eines Museums. Windows 7, kabelgebundene Tastatur, Mäuse, Headsets usw. was soll ich dazu noch sagen. Jede Sonderschule ist besser ausgestattet.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Lügen in der Presse rum wie Umweltbewusst sie doch sind. Können mal bei der Materialbestellung nachrecherchieren wieviel Pakete Papier jeden Monat bestellt werden das sagt alles. Hier brauchst du Papier um Papier zu bestellen.

Gehalt/Sozialleistungen

Keine Gehaltsanpassung wg. angeblich Corona, trotz steigenden Neugeschäft und 30 Millionen Fonds.

Image

Aus Versicherung wird Verbesserung, wers glaubt?! Alleine das Angie Kerber so proletenhaft in der Werbung fragt: Ich bin Generali und Sie!? Ist Zynismus at its best!

Karriere/Weiterbildung

Kannst dich weiterbilden wie du willst solange du das selber bezahlst. Aber wie oben erwähnt. Bist du auf der schwarzen Listen d.h. ohne Vitamin B, ist das bei denen nur Perlen vor die Säue geworfen. Außerdem erkennen die mittlerweile auch Qualität nicht, selbst wenn sie mit der Nase davor stehen.

Arbeitgeber-Kommentar

Steffi Vielmuth, Personalmarketing
Steffi VielmuthPersonalmarketing

Lieber Feedbackgeber,

vielen Danke für Ihre offenen Worte und Bewertung – auch wenn diese für uns leider nicht so positiv ausfallen, wie wir uns das wünschen. Feedback ist für uns sehr wichtig, und wir möchten es gerne als Impuls für mögliche Veränderungen nutzen. Wir würden uns freuen, wenn Sie persönlich mit uns von HR in Kontakt treten, damit wir Ihr Feedback besser zuordnen und verstehen können.

Viele Grüße
Steffi Vielmuth