Gini GmbH als Arbeitgeber

  • München, Deutschland
  • BrancheIT
Gini GmbH

4 von 29 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Mit Kommentar
kununu Score: 2,5Weiterempfehlung: 33%
Score-Details

4 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,5 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

Ein Mitarbeiter hat den Arbeitgeber in seiner Bewertung weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 2 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Hier läuft für die Angestellten wenig zusammen

1,4
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Am Anfang wird man nett empfangen, alles entspannt.
Kommunikation und Führung fehlen dann aber leider. Das Gefühl, das bleibt, ist, dass hier versucht wird, die eigentlich gute Geschäftsidee zu versilbern, während die Mitarbeiter mit Tischkicker etc unterhalten werden, was ganz gut von den begrenzten Kompensationsmöglichkeiten ablenkt.
Personalentscheidungen werden völlig empathiefrei getroffen. Mitarbeiter dienen hier gefühlt nur der eigenen Bereicherung.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Nicola HecklerRecruiter

Lieber Rezensent,

vielen herzlichen Dank für Deine Mühe, die Bewertung zu schreiben. Wir sind offen gesagt sehr überrascht über Dein Feedback. Wir legen sehr viel Wert auf eine möglichst transparente Kommunikation und es tut uns sehr leid, dass Du uns mit einem anderen Gefühl verlassen hast.

Wir wissen, dass auch wir als Firma noch einiges zu lernen haben und reevaluieren kontinuierlich unsere Prozesse. Im letzten Jahr wurde von Mitarbeitern vermehrt das Thema der fehlenden Führung angesprochen. Im Zuge dessen haben wir uns dazu entschieden vermehrt Leadership-Positionen zu besetzen und ein neues Leadership-Modell aufzubauen, an welchem wir gerade arbeiten.

Hier bei Gini möchten wir, dass sich jeder Mitarbeiter aktiv weiterentwickeln kann. Dazu offerieren wir neben unserem Stewarding-System auch vielfältige Weiterbildungsangebote, wie beispielsweise Coachings bei unserem externen Coach und ein jährliches Weiterbildungsbudget in Höhe von 2.500€ pro Mitarbeiter. Wir finden es daher verwunderlich, dass Du Gini als Firma wahrnimmst, bei der sich Jemand nur persönlich bereichern will - denn das entspricht wirklich nicht unserem Mindset.

Mit dem Thema der fairen Kompensationsmöglichkeiten beschäftigen wir uns seit langem ausgiebig. Wir haben im letzten Jahr zum ersten Mal eine von Mitarbeitern ausgefüllte Leistungs-Evaluation auf den Weg gebracht, auf Basis deren Ergebnisse wir Gehaltserhöhungen für jeden Mitarbeiter fair berechnen. Über ein Jahr lang haben wir an dieser Gehaltsformel gearbeitet um zu gewährleisten, dass jeder Mitarbeiter basierend auf seinen Leistungen und nicht seines Verhandlungsgeschickes fair belohnt wird. Auch hier gibt es viele Punkte, die wir in diesem Jahr noch besser machen wollen, jedoch glauben wir, dass wir einen großen und wichtigen Schritt in die richtige Richtung gegangen sind.

Auch im Bereich der Personalentscheidungen versuchen wir mit schwierigen Situationen so offen es geht umzugehen. Sollten wir feststellen, dass die Leistung eines Kollegen nachlässt oder gegen unsere Unternehmenswerte verstoßen wird, steuern wir durch unser Stewarding-System frühzeitig dagegen und offerieren der betreffenden Person viele Möglichkeiten und Unterstützung, um an offenen Entwicklungsfeldern zu arbeiten. Eine dieser Möglichkeiten ist unser “Performance Improvement Process”, in welchem die betreffende Person gemeinsam mit dem eigenen Steward und unserem externen Coach Strategien erarbeitet, die auf eine langfristige Leistungssteigerung abzielen. Sollte all das zu keinem Ergebnis führen, sind auch wir als Firma leider gezwungen eine Entscheidung zu treffen, die uns nie leicht fällt, jedoch in extremen Fällen zum Wohle der gesamten Firma getroffen werden muss. Glücklicherweise kommt es nur sehr selten vor, dass wir uns von einem Mitarbeiter trennen müssen und auch hier kommunizieren wir das Ergebnis mit so viel Transparenz wie möglich an die betreffende Person und das Team.

Es tut uns leid, dass sich diese Punkte für Dich anders angefühlt haben und Du Gini mit einem schlechten Gefühl verlassen hast. Du kannst dich jederzeit bei uns melden wenn Du noch einmal ausführlich über Deine Eindrücke sprechen möchtest. Wir schätzen jedes Feedback sehr.

Ganz liebe Grüße,
Nicola

Super für Berufseinsteiger

3,1
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Man bekommt sehr viel Freiraum, hat sehr nette Kollegen und - ein großes Plus - man muss wirklich nicht mehr als 4o Stunden die Woche arbeiten, nur wenn man es von selbst will

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Alles wird (besonders vom Management) sehr persönlich genommen, es geht eher um das "Wie", das "Was" - Ergebnisse und Leistung - sind eher sekundär. Beförderungen, Bonus oder Beteiligungsprogramme gibt es in der agilen Welt nicht. Man muss seine Tätigkeit an sich also sehr lieben, denn belohnt wird man nicht für die Extrameile. Insofern geeignet für Berufseinsteiger, die etwas lernen und trotzdem viel Freizeit haben möchten.


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Steffen Reitz, Gründer & CEO
Steffen ReitzGründer & CEO

Lieber Rezensent,

herzlichen Dank für Deine Mühe, die Bewertung zu schreiben. Wir waren offen gestanden von Deinem Feedback sehr überrascht und haben uns als Firma intensiv damit beschäftigt, um der Ursache auf den Grund zu gehen. Die Kultur, die Du beschreibst ist weit von dem entfernt, was wir anstreben zu sein - und was wir dachten schon erreicht zu haben. Du findest eine transparente Beschreibung unseres Umgangs damit unter folgendem Blog-Post: https://blog.gini.net/how-good-is-our-culture-really-5624903b7bf

Ich hoffe, dass wir in Zukunft vermeiden können Ginis oder Ex-Ginis in dieselbe Situation wie Dich zu bringen. Wenn Du mit uns über Deine Wahrnehmung der Situation persönlich sprechen möchtest, freue ich mich wenn Du auf jemanden von uns zukommst, bei dem Du Dich wohl fühlst das zu tun.

Danke für Deine Offenheit und viele Grüße,

Steffen

Spannendes Startup, das unter schlechter Führung leidet(e?)

3,2
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2015 für dieses Unternehmen gearbeitet.

Work-Life-Balance

Für junge Leute ist es eine Umgebung die Spaß macht! Tischkicker und Abends mit den Kollegen essen ist toll. Aber: (ältere) Kollegen die nach getaner Arbeit nach Hause zu ihren Familien gehen, werden teilweise als nicht "Startup-affin" angesehen. Es wird erwartet, dass man innerhalb weniger Minuten an Feiertagen (z.B. Ostern) auf SMS und Emails antwortet.

Kollegenzusammenhalt

Kollegen halten in ihren respektiven Abteilungen zusammen. Sonst viel Unverständnis, insbesondere zwischen technischen und nicht-technischen Mitarbeitern; teilweise fanden offene Anfeindungen statt.

Umgang mit älteren Kollegen

Siehe Work-Life-Balance: Startup-Umgebung macht es schwer für Kollegen mit Familie, Teil der Einheit zu werden.

Vorgesetztenverhalten

Direkter Vorgesetzter 1A: engagiert, auf produktive und konstruktive Kommunikation bedacht, absoluter optimist und positive Stimmung ist ansteckend und motivierend. Mikro-Management des GF waren allerdings Grund zur Kündigung. Führungsduo offen uneinig, führt zu fehlender Vision.

Arbeitsbedingungen

Super Büro, das aber für die Anzahl an Mitarbeitern überdimensioniert ist (Untermieter zur Finanzierung des Büros zerstören das Gefühl von Startup-Einheit). Hard- und Software zur Arbeit super (Macs mit aktuellster Software). Öffentliche Verkehrsanbindung allerdings schlecht.

Kommunikation

Es wird schon fast zu offen kommuniziert: direktes Feedback wird geschätzt und gelebt, was aber bei manchen Kollegen und Vorgesetzten in persönlichen Angriffen ausarten kann. Wöchentliches Meeting mit dem gesamtem Team waren motivierend und halfen.

Gleichberechtigung

Mir ist zu Ohren gekommen, dass Bewerbungen von Frauen nach deren Aussehen klassifiziert wurden.

Interessante Aufgaben

Man bekommt viel Verantwortung und verhandelt mit den wichtigsten deutschen Banken.


Arbeitsatmosphäre

Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitgeber-Kommentar

Steffen Reitz, Gründer & CEO
Steffen ReitzGründer & CEO

Lieber Gini-Alumni,

Danke für Dein ehrliches und offenes Feedback! Es tut mir leid zu hören, dass Du im Rückblick über Deine Beschäftigung bei Gini nicht ausschließlich positiv denkst. Als junge Start-Up Gründer haben wir sicherlich viele Fehler gemacht (und werden weiterhin Fehler machen, wenn auch hoffentlich immer weniger) - wenn Dich dies persönlich getroffen und enttäuscht hat, möchte ich mich herzlich dafür entschuldigen.

Das Start-Up Leben - und Gini war hierbei keine Ausnahme - ist in den ersten Jahren häufig eine reine Achterbahnfahrt, die für viele schwer auszuhalten ist. Gini ist als reines B2C-Unternehmen gestartet und hatte mit dem ersten Ansatz leider keinen Erfolg - was notgedrungen zu einem „Pivot“ führte. Auch wenn sich unsere Vision in der Zeit nicht verändert hat, war der Strategieschwenk an vielen Stellen sehr schmerzhaft - für viele Mitarbeiter genauso wie für uns Gründer. Die hohe Arbeitslast, die schwierige Kommunikation zwischen technischen und nicht-technischen Mitarbeitern und das (dann) zu große Büro waren nur einige der Symptome, mit denen wir zu kämpfen hatten - und von denen uns zu erholen extrem mühsam war. Dies erklärt vielleicht, wieso Deine Beschäftigung einen so durchwachsenen Eindruck hinterlassen hat.

Andererseits haben wir Gründer seit dieser „Krise“ viel dazu gelernt und die Kultur - das Schaffen von maximal glücklichen und intrinsisch motivierten Kollegen - als unsere oberste Priorität gesetzt. Zusammen mit dem Team haben wir die Organisationsform immer weiter verbessert (heute arbeiten wir in hoch agilen & crossfunktionalen „Zellen" ohne Hierarchien statt fachlicher Teams), finanzielle Stabilität erreicht, Mitarbeiter zu permanenter Weiterbildung animiert - und zu guter Letzt ein Büro in zentraler Lage bezogen ;) Wenn Du Deine Kollegen von damals, die heute noch bei Gini sind zu dem Turn-Around befragst, vermute ich stark, dass sie Dir von zwei völlig verschiedenen Unternehmen berichten (die wöchentlich abgefragte Mitarbeiterzufriedenheit bspw. liegt derzeit bei durchschnittlich 9,0 auf einer Skala von 0 bis 10). Dies macht Deine Zeit im Rückblick leider nicht besser - was ich bedauere. Aber für uns war diese schwere Zeit leider nötig, um unsere Lektion zu lernen und zu erfahren, was eine wirklich gute Unternehmenskultur eigentlich ausmacht.

Herzliche Grüße und danke für Dein Feedback,

Steffen

Gini - Der Fisch stinkt vom Kopf weg

2,4
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2013 im Bereich IT gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Führungsriege mag vielleicht technisch kompetent sein, von Mitarbeiterführung hat sie aber leider sehr wenig Ahnung.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Steffen ReitzGründer & CEO

Liebe Bewerterin, lieber Bewerter,
vielen Dank für dein offenes und kritisches Feedback! Wir nehmen kritische Anmerkungen bei Gini ernst und versuchen uns kontinuierlich zu verbessern und aus Fehlern zu lernen. Gerade mit der von Dir angesprochenen Thematik, ‚Mitarbeiterführung’ wird sich unsere Führungsregie intensiv auseinandersetzen, unterstützt durch externes Coaching.
Gib uns gern auch persönlich Feedback, damit wir gemeinsam über Möglichkeiten zur Verbesserung sprechen können und negative Emotionen, welche nach Beendigung eines Arbeitsverhältnis häufig mitschwingen beseitigen. Mit Distanz und mit ein wenig Zeit rücken sicherlich die gemeinsamen Erfolge wieder in den Vordergrund.
Liebe Grüße,
Gini