Go-Ahead Verkehrsgesellschaft Deutschland GmbH als Arbeitgeber

Go-Ahead Verkehrsgesellschaft Deutschland GmbH

Inkompetenz und schlechte Führung hat einen Namen

1,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Go-Ahead Verkehrsgesellschaft Deutschland GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Moderne Ausstattung

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Umgang mit den Mitarbeitern
- Gehalt
- man kann sich auf das Wort der Kollegen/ Vorgesetzten nicht verlassen

Verbesserungsvorschläge

Den Mitarbeitern sollte eine größere Wertschätzung entgegengebracht werden

Arbeitsatmosphäre

Sehr viel Arbeit für zu wenige Mitarbeiter, daher ist die Fluktuation hoch. Eine schwache Führung, die die Mitarbeiter aufgrund seiner Inkompetenz micromanaged und somit kein eigenständiges Denken und Arbeiten ermöglicht.

Kommunikation

Man erfährt wichtige Dinge nur über den Flurfunk.

Kollegenzusammenhalt

Oberflächlich wirkt es gut. Wenn man länger dabei ist, merkt man, dass sehr viel Politik betrieben wird und sich grüppchen gebildet haben, die nicht zimperlich zueinander sind.

Work-Life-Balance

Selbst wenn man krank geschrieben ist, wird erwartet, dass man arbeitet. Sehr viele Überstunden, die nicht vergütet werden.

Vorgesetztenverhalten

Schwache und inkompetente Führung. Probleme werden unter den Teppich gekehrt

Interessante Aufgaben

Kommt darauf an, in welcher Abteilung man ist.

Gleichberechtigung

Sehr männlich dominiert. Frauen werden oft nicht ernst genommen

Arbeitsbedingungen

Büro ist modern und neu. Allerdings arbeitet man im Großraumbüro

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt wird nicht immer pünktlich bezahlt und ist nicht üppig. Man muss immer seine Gehaltsabrechnung genau studieren, da oft Fehler gemacht werden.

Image

Möchte man in einem dynamischen und modernen Unternehmen arbeiten mit flachen Hierarchien, dann sollte man sich lieber für ein anderes Unternehmen entscheiden.

Karriere/Weiterbildung

Je nachdem wie gut man nach dem Mund der Führungskräfte plappert.


Umgang mit älteren Kollegen