Hamburger Pensionsverwaltung eG als Arbeitgeber

Hamburger Pensionsverwaltung eG

Tolle Kollegen, professionelles Umfeld, aber ideologische Überfrachtung bremst Leistung aus

3,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei hamburger pensionsverwaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- professionelle, nette Kollegen, hohes fachliches Niveau
- topmoderne Ausstattung + Büros
- stetiger Veränderungswille (Selbstführung, agiles Arbeiten)
- besonders gute betriebliche Altersvorsorge für Mitarbeiter
- viele Benefits (Essensgutscheine, vergünstigtes Fitnessstudio, Proficard, Grippeimpfung...)

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- ideologisch überladen, das wäre nicht nötig und nervt. Die meisten wollen einfach nur einen guten Job machen und können das auch ohne Bücher, Seminare, Manifeste, Ressorts, Coachings, Tests und monatelanges Bulemie-Learning.
- Flexible Arbeitszeiten nicht wirklich, Antritt spätestens um 9 Uhr, Homeoffice nicht selbstverständlich

Verbesserungsvorschläge

Der ideologische Überbau ("Identifikation und Sinnstiftung") raubt wichtige Ressourcen. Man sollte mehr darauf vertrauen, dass man sich auf Top-Leistungen verlassen kann, wenn man gute Leute anheuert, dann kommt die Identifikation von alleine. Die Hälfte der Arbeit geht für Sachen drauf, die nicht den Mitgliedsunternehmen dient. Die Zeit für Workshops zur Verkürzung der Reaktionszeiten wäre in Zeit für Reaktion besser angelegt. Die Zeit für Schulungen zum Thema "im Dienst der Mitgliedsunternehmen" sollte besser in Arbeitszeit für die Mitgliedsunternehmen investiert werden.

Arbeitsatmosphäre

überdurchschnittlich freundlich und fair. Keine Zicken, keine Chauvis, keine Profilneurosen

Kommunikation

Das Wichtigste erfährt man gut über die Mitarbeiterzeitung, aber das Intranet ist ein Info-Dschungel.

Kollegenzusammenhalt

besser gehts nicht

Work-Life-Balance

keine Zeiterfassung/Zeitausgleich, dadurch keine Möglichkeit, mal mehr, mal weniger zu arbeiten je nach Arbeitsaufkommen. Das bedeutet entweder unbezahlte Überstunden oder Liegenlassen von wichtigen Aufgaben - beides ist unbefriedigend und belastet das Privatleben. Echtes flexibles Arbeiten (Stundenabrechnung mit Überstundenabbau) würde mehr Leistung und Motivation bringen.

Vorgesetztenverhalten

teils, teils - wie überall.

Interessante Aufgaben

wenn man dazu käme...

Gleichberechtigung

selbstverständlich

Umgang mit älteren Kollegen

selbstverständlich

Arbeitsbedingungen

super Ausstattung, aber Vieles bleibt ungenutzt, weil es einem nicht erklärt/gezeigt wird. Manches ist wegen penibler Security extrem umständlich und behindert tw. massiv die Arbeit.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Top: Social Profit. Umweltbewusstsein weniger, Autofahren ist selbstverständlich.

Gehalt/Sozialleistungen

In der Stellenausschreibung wird ein unbefristeter Vertrag versprochen und erst kurz vor Vertragsabschluss (nach 3 langen Bewerbungsterminen mit zeitaufwendiger Arbeitsprobe!) heißt es plötzlich April, April, doch nur befristet. Ein Social-Profit-Unternehmen, das so mit Bewerbern umgeht - au weia!

Image

soziales Image

Karriere/Weiterbildung

nur intern, wenn es der Ideologie dient

Arbeitgeber-Kommentar

Unternehmens- und Mitgliederkommunikation

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

Danke für dein Feedback. Im Rahmen der Einarbeitung legen wir in der Tat viel Wert auf die gemeinsame Zusammenarbeit und das Kennenlernen untereinander, das zahlt sich aus.

Die Einarbeitung hat bei uns einen hohen Stellenwert - fachlich und persönlich - und wir investieren viel ins Onboarding. Wir möchten den neuen Mitarbeitenden die Möglichkeit geben, uns als Unternehmen richtig gut kennenzulernen. Das beruht auf Gegenseitigkeit. Hilf uns, die Einarbeitung besser zu machen! Gib deinem Einarbeitungspaten eine Rückmeldung, was du persönlich als zu viel empfindest.

Wir bedauern, dass wir unsere Regelung im Rahmen des Bewerbungsprozesses nicht gut rübergebracht haben. Wir sind an einer möglichst langfristigen Zusammenarbeit interessiert. Diese begründen sich teilweise aus zunächst befristeten Arbeitsverhältnissen heraus. Wir werden deine Rückmeldung zum Bewerbungsprozess an die zuständigen Mitarbeitenden in allen Teams weitergeben, damit der Prozess immer von Beginn an transparent verläuft.

Vielen Dank für deine Rückmeldungen. Kritik, Anregungen und Hinweise helfen uns alle, um besser zu werden. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dir.