Welches Unternehmen suchst du?
Haymarket Media GmbH Logo

Haymarket Media 
GmbH
Bewertung

Austausch der Führungsriege dringend nötig!

2,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Marketing / Produktmanagement bei Haymarket Media GmbH in Braunschweig gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Der Kollegenzusammenhalt ist gut.

Verbesserungsvorschläge

Teile der Führungskräfte austauschen, offener kommunizieren, ehrlicher werden!

Arbeitsatmosphäre

Großraumbüro - oft viel zu laut und unruhig. Eigene Büros nur für Führungskräfte.

Image

Sinkt gefühlt. Bewertungen auf anderen Portalen lassen das zumindest vermuten.

Karriere/Weiterbildung

Kaum Aufstiegsmöglichkeiten.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ok. Wasser, Kaffee und Tee kostenfrei.
Weihnachtsfeiern finden in den Räumlichkeiten statt und enden bereits am frühen Abend. Hier könnte man die Mitarbeiter-Zufriedenheit deutlich erhöhen, in dem man für diesen einen Abend im Jahr etwas mehr Budget zur Verfügung stellen würde. Die Mitarbeiter sind Menschen und werden nicht gerne günstig abgetan.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Von papierlos sehr weit entfernt. Dafür das sämtliche Produkte nicht im Haus gedruckt werden, wird viel zu viel Papier gebraucht. Führungskräfte fahren z.T. große Benzin-Schleudern.

Kollegenzusammenhalt

Das einzige, was mich lange bei dem Laden gehalten hat.

Vorgesetztenverhalten

Durch die verschiedenen Abteilungen hinweg fast überall unterdurchschnittlich. Es wird viel versprochen, nichts gehalten.

Arbeitsbedingungen

Die technische Ausstattung hinkt leider hinterher.

Kommunikation

Quasi nicht existent. Wenn doch mal Kommunikation erfolgt, dann gerne nach dem Motto: heute so, morgen so.

Gleichberechtigung

Länger angestellte Mitarbeiter kriegen zum Teil deutlich mehr Gehalt. Riesen Diskrepanz im Umgang mit "normalen" Mitarbeitern und der Führungsebene.

Interessante Aufgaben

Leider Fehlanzeige. Im Vorstellungsgespräch wurde viel versprochen, nach Einstellung war es jedoch reines Abarbeiten der offenen Punkte. Arbeitseinstellung oft gemäß: "Das haben wir immer schon so gemacht!" Kein Raum und keine Budgets für Innovationen.


Work-Life-Balance

Umgang mit älteren Kollegen

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Mag. Katrin SchulzHuman Resources

Liebe ehemalige Mitarbeiterin, lieber ehemaliger Mitarbeiter,

herzlichen Dank für Dein Feedback, das hilft uns dabei, besser zu werden!

Wir bedauern, dass Dir einige Dinge in verschiedenen Bereichen nicht gefallen haben. Darauf möchten wir näher eingehen. Dabei wollen wir uns nicht rechtfertigen, sondern Erklärungen geben, um Deine Anmerkungen einzuordnen.

Zum Vorgesetztenverhalten merkst du an, dass viel versprochen, aber nichts gehalten wird. Das ist sehr pauschalisiert. Könntest du bitte konkreter werden? Es ist wichtig, dass unsere Mitarbeiter das Gespräch suchen und die Gründe für die Aussage versuchen zu erfahren. Ein Dialog hilft auch, Missverständnisse zu vermeiden bzw. aufzulösen.

Leider fehlte Dir die interessante Aufgabe und Du hast nur offene Punkte abgearbeitet. Wie Du bestimmt weißt, sind bestimmte Routinen Bestandteil eines Jobs. Aber wir können verstehen, dass Du frustriert warst, dass Innovationen nicht in Erwägung gezogen wurden. Die Einstellung „Das haben wir immer schon so gemacht!“ ist leider noch immer sehr verbreitet. Richtig ist, dass Neuerungen Raum gegeben werden muss.

Dass Großraumbüros laut und unruhig sein können, ist natürlich nicht von der Hand zu weisen. Bedenke aber auch die Vorteile wie zum Beispiel die kurzen Kommunikationswege, das bessere Kennenlernen der Kollegen (m/w/d) oder die bessere Transparenz. Die eigenen Büros für die Führungskräfte sind dem Umstand geschuldet, dass sie öfter vertrauliche Gespräche mit Mitarbeitern oder Geschäftspartnern führen müssen. Wie Du weißt, stehen die Büros unserer Führungskräfte aber auch jedem Mitarbeiter für Gespräche oder kleinen Meetings zur Verfügung, wenn die Führungskraft nicht da ist.

Eine transparente und nachvollziehbare Kommunikation ist uns sehr wichtig. Bei regelmäßigen Meetings mit allen Mitarbeitern informieren wir über die Geschäftslage und andere Themen, die gerade anstehen, wie z. B. Projekte, wo Mitarbeiter eingebunden sind oder die für den Geschäftsbetrieb wichtig sind. Die Mitarbeiter haben im Vorfeld schon Gelegenheit, anonym Fragen einzureichen oder im Meeting selbst Fragen zu stellen, die dann beantwortet werden. Bei mangelnder Kommunikation im kleineren Kreis sollte der Mitarbeiter mit der betreffenden Person in den Dialog treten und auf Unstimmigkeiten hinweisen. Damit ermöglicht er eine Aufklärung.

Dein Gehalt hast Du als angemessen empfunden, merkst aber an, dass länger angestellte Mitarbeiter mehr Gehalt bekommen. Ein solches Gefüge wirst Du in jedem Unternehmen – selbst in tarifgebundenen – beobachten, da Einstellungs- und Beschäftigungsvoraussetzungen vor Jahren noch anders waren als heute. Außerdem rechtfertigen §§8–10 AGG durchaus eine unterschiedliche Behandlung beim Gehalt.

Die Aufstiegsmöglichkeiten sind in unserem kleinen mittelständischen Unternehmen in der Tat begrenzt. Allerdings zahlen wir bei Bedarf Fortbildungen und Schulungen von Mitarbeitern, wenn auch ein Mehrwert für das Unternehmen entsteht.

Weihnachtsfeiern in den Firmen-Räumlichkeiten sind nicht unüblich und sicherlich in der Regel kostengünstiger als außerhalb, aber auch eine interne kostengünstige Feier kann schön gestaltet sein. Wir möchten außerdem daran erinnern, dass unser jährliches Sommerfest immer im Rahmen eines großen Events außerhalt der Büroräume stattfindet.

Du sagst, die technische Ausstattung hinkt leider hinterher. Diese Aussage ist so nicht richtig. Die eingesetzte Hard- und Software ist durchschnittlich zwei bis drei Jahre alt, was weit unter dem Durchschnitt aller deutschen Unternehmen liegt (vgl. Studie der Sicherheitsfirma Avast von 2019: Durchschnittliches Alter von 6 Jahren).

Zum Thema Image erwähnst Du Bewertungen auf anderen Portalen. Bitte nenne Beispiele, sonst ist das für uns nicht nachvollziehbar.

Dass wir an die Umwelt denken, zeigen beleglose Flow-Systeme in unserem Unternehmen wie ELO oder SmartInvoice. Für Ausdrucke ist jeder Mitarbeiter selber verantwortlich und kann zu einem papierlosen Büro beitragen. Aufgrund der hohen jährlichen Laufleistung der PKW der Führungskräfte wurden Mittelklassefahrzeuge statt Kleinwagen gewählt.

Wir können nur immer wieder betonen, dass eine transparente und nachvollziehbare Kommunikation sehr wichtig ist – nicht nur von den Führungskräften an die Mitarbeiter, sondern auch von den Mitarbeitern an die Führungskräfte. Wenn das schwerfällt, würde ich mich freuen, wenn die Mitarbeiter mich direkt kontaktieren würden und wir darüber sprechen könnten, was ihnen wichtig ist und wie wir Probleme lösen können.

Beste Grüße
Katrin Schulz
Human Resources