Navigation überspringen?
  
Heinrich Bauer Verlag, HamburgHeinrich Bauer Verlag, HamburgHeinrich Bauer Verlag, HamburgHeinrich Bauer Verlag, HamburgHeinrich Bauer Verlag, HamburgHeinrich Bauer Verlag, Hamburg
 

Firmenübersicht

Arbeitgeber stellen sich vor

Für Ihr Unternehmen hier werben

Bewertungsdurchschnitte

Neue Bewertungen

Arbeitgeberbewertungen

2,46
  • 26.01.2016

Mitarbeiter ist eine Weißwurst

Firma Heinrich Bauer Verlag, Hamburg
Stadt Hamburg
Jobstatus Ex-Job
Position/Hierarchie Angestellte/r - Arbeiter/in
Unternehmensbereich Sonstige

Pro

Die Kollegen, alle sitzen in einem Boot.

3,85
  • 23.11.2015

ein guter Arbeitgeber!

Firma Heinrich Bauer Verlag, Hamburg
Stadt Hamburg
Jobstatus Aktueller Job
Position/Hierarchie Management/Führungskraft

Verbesserungsvorschläge

  • mehr für die Mitarbeiter tun
1,00
  • 15.07.2013

Unsozial und intrigant

Firma Heinrich Bauer Verlag, Hamburg
Stadt Hamburg
Jobstatus Ex-Job
Position/Hierarchie keine Angabe
Arbeitsatmosphäre
Vorgesetztenverhalten
Kollegenzusammenhalt
Interessante Aufgaben
Kommunikation
Gleichberechtigung
Umgang mit Kollegen 45+
Karriere / Weiterbildung
Gehalt / Sozialleistungen
Arbeitsbedingungen
Umwelt- / Sozialbewusstsein
Work-Life-Balance
Image

Vergleich Gesamt-Score auf kununu

Dieses Unternehmen im Vergleich zu allen anderen Unternehmen auf kununu  auf Basis von 1.322.000 Bewertungen

Heinrich Bauer Verlag, Hamburg
2,43
kununu Durchschnitt
3,18

Dieses Unternehmen im Vergleich zu allen anderen Unternehmen aus der Branche Medien  auf Basis von 15.063 Bewertungen

Heinrich Bauer Verlag, Hamburg
2,43
Durchschnitt Medien
3,33

Bewerbungsbewertungen

2,40
  • 21.03.2014

Unfait Company

Firma Heinrich Bauer Verlag, Hamburg
Stadt Hamburg
Beworben für Position Trainee
Jahr der Bewerbung 2013
Ergebnis selbst anders entschieden

Kommentar

Die Gesprächsatmosphäre war sehr angenehm und es wurden wenig kritische Fragen gestellt. Da mein aktuelles Masterzeugnis der Personalverantwortlichen abhanden gekommen war, musste ich mich dann kurzerhand zu meinen schwankenden Noten im Sportunterricht der 12. und 13. Klasse rechtfertigen - nunja. Nach einer Stunde wurde das Gespräch beendet, mit einem Scherz wie ich zunächst annahm. Man eröffnete mir, dass man sich durchaus eine Zusammenarbeit vorstellen können, dies allerdings noch mit weiteren Verantwortlichen der Firma besprochen werden müsse und dann ein weiteres Interview folgen würde. Ich solle mich aber bitte darauf einstellen, dass ich zunächst ein unbezahltes zweimonatiges Praktikum absolvieren müsse, bevor man sich dann vollends für oder gegen mich entscheiden würde. Nach 5 Jahren Studium und erster Berufserfahrung ist so eine Vorgehensweise eine Frechheit. Das Prinzip "fair company" sucht man hier vergebens. Als die Personalerin mich nach 4 Wochen zurückrief, um mir die "frohe Botschaft" zu übringen, dass meine Person auf weites Interesse gestoßen wäre und wann ich das Praktikum beginnen könnte, musste ich einmal sehr tief durchatmen. Als Reaktion auf meine Nachfrane, ob es sich wirklich nicht um einen Scherz handeln würde, gab es noch eine unporfessionell pampige Antwort.

Personen, die sich diese Firma angesehen haben, interessieren sich auch für folgende Unternehmen