Navigation überspringen?
  

Hewlett-Packard GmbHals Arbeitgeber

Deutschland Branche IT
Subnavigation überspringen?
Hewlett-Packard GmbHHewlett-Packard GmbHHewlett-Packard GmbH
Diese Firma hat leider noch keine Informationen hinterlegt.
Ihr Unternehmen? Jetzt Informationen hinzufügen

Bewertungsdurchschnitte

  • 453 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (146)
    32.229580573951%
    Gut (122)
    26.931567328918%
    Befriedigend (112)
    24.724061810155%
    Genügend (73)
    16.114790286976%
    3,24
  • 15 Bewerber sagen

    Sehr gut (6)
    40%
    Gut (5)
    33.333333333333%
    Befriedigend (3)
    20%
    Genügend (1)
    6.6666666666667%
    3,57
  • 14 Azubis sagen

    Sehr gut (8)
    57.142857142857%
    Gut (5)
    35.714285714286%
    Befriedigend (1)
    7.1428571428571%
    Genügend (0)
    0%
    4,02

Arbeitgeber stellen sich vor

Hewlett-Packard GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

3,24 Mitarbeiter
3,57 Bewerber
4,02 Azubis
  • 09.Nov. 2019
  • Mitarbeiter

Immer me

2,31

Arbeitsatmosphäre

Einleitend: Ich beschreibe die Situation eines technischen Mitarbeiters im Frühjahr 2019
in Deutschland mit 6 Monaten zeitlichem Abstand.
Wichtig: Hewlett-Packard GmbH d.h. Hewlett Packard Enterprise
(Server, Storage, Netzwerke etc. NICHT die Drucker und Laptop HP)

Die Arbeit wird von dem ständigen Versuch des Arbeitgebers Kosten einzusparen oder auf den Mitarbeiter zu verlagern begleitet. Man hat den Rücken nicht frei um für den Kunden zu arbeiten. Der Verwaltungsanteil der Arbeit wird immer größer. Verbesserungsvorschläge werden niemals aufgegriffen. Die Änderungsrate von Personen und Prozessen ist so hoch, das jegliche Änderung praktisch niemals wirksam wird (und Erfolg zeigen könnte) bevor sie wieder abgelöst wird. Die Sichtweite von Entscheidungen ist sehr kurz (zeitlich) und sehr lokal (Abteilung).

Vorgesetztenverhalten

Die direkten Vorgesetzten sind durchaus bemüht die Notwendigkeiten der Mitarbeiter nach oben zu transportieren und aus den Vorgaben von oben funktionierende Lösungen zu erstellen. Leider laufen sie dabei nach oben ständig gegen die Wand und stellen nach unten fest, das die Vorgaben unrealistisch sind. Sie sind in einer bemitleidenswerten Situation.

Kollegenzusammenhalt

Der Kollegenzusammenhalt im Team ist in der Regel gut. Problem ist, das auch für mittelgroße Hilfe für einen Kollegen (z.b. 2h) in einem anderen Projekt sofort ein Abrechnungscode benötigt wird dem man leider lange hinterherläuft. Kurze Hilfe für Kollegen geht damit fast immer, etwas mehr Hilfe ist praktisch unmöglich. Fachliche Ausbildung unter Kollegen gibt es praktisch nicht mehr. (Eingespart, es sei denn man macht es in der Freizeit.)

Interessante Aufgaben

Es gibt schon interessante Anfragen von Kunden. Es gibt aber zu wenig Kollegen, die diese bedienen könnten. Gewählt werden oft nicht die interessanten Projekte, die erst mittelfristig gute Erfolge zeigen sondern die mit dem geringsten Risiko und der hoffentlich kurzfristig besten Marge.

Kommunikation

Die Kommunikation erfolgt so reichlich, das sie nervt. Leider fehlt oft die Einordnung der Information durch die Führung. (Was bedeuten konkrete Maßnahmen für den einzelnen, das Land, den Bereich, das Projekt.) Wenn man den Zeitaufwand betreibt die Information zu entschlüsseln ist man gut informiert.

Gleichberechtigung

Man bemüht sich Frauen gleich zu berechtigen. Das sogar so intensiv das es bei der Arbeit stört (Ständige Frauenförderungsprogramm Mails an alle Kollegen) Wieweit Frauen wirklich gleich behandelt werden kann ich als Mann schwer beurteilen, ich denke es hängt vom aktuellen Chef ab. Gleichberechtigung in anderen Perspektiven (Religion, Hautfarbe, etc.) ist kein Problem.

Umgang mit älteren Kollegen

Der Wert der Erfahrung wird nicht geschätzt, ältere Kollegen werden inzwischen gerne und aktiv durch junge Berufsanfänger ausgetauscht. Der Know-How Verlust wird ignoriert. (gleich Kopfzahl, weniger Kosten.)

Karriere / Weiterbildung

Weiterbildung wird zur Zeit komplett der Kosteneinsparung geopfert. Nicht mal halten des Status Quo ist mehr möglich. Allenfalls preiswerte E-Learnings, die am besten in der Freizeit bearbeitet werden sind noch möglich. Das war der Hauptgrund warum ich HPE verlassen habe.

Gehalt / Sozialleistungen

Die reguläre Gehaltsanpassung hinkt seit Jahren weit hinter der Inflation und auch dem Marktvergleich her. Gehaltsanpassungen durch Joblevelaufstieg ist möglich muss aber oft (insbesondere junge Kollegen) hart erkämpft werden. Viele Kollegen verlassen an dieser Stelle die Firma was ein echter Verlust ist.

Arbeitsbedingungen

Großraumbüro, wenn man nicht beim Kunden oder im Home Office ist. Dieses ist zum Glück einigermaßen schallgedämmt sodass man arbeiten kann. Schwieriger ist es mit Ausrüstung jegliche Arbeitsmittel werden über einen formalen Prozess beschafft oder Repariert der so aufwendig ist, das man mit einem defekten Gerät lieber weiterarbeitet oder kleinere Notwendigkeiten aus dem eigenen Geldbeutel erledigt.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Hierfür gibt es nur wenig Zeit und Energie. Junge Kollegen bringen immer wieder gute und interessante Initiativen ein, die aber gerne im Sande verlaufen. Oft ist ein sehr hoher bürokratischer Aufwand an ein solche Themen gebunden. … Es macht kaum einer. Man erscheint Umwelt/Sozial bewusst ohne das man viel Geld investieren muss.

Work-Life-Balance

Man muss sehr auf sich aufpassen, das man sich nicht selber ausbeutet. Insbesondere da offenbar intern der Glaube existiert das der immer größer werdende overhead an Administration ohne Einfluss auf die beim Kunden geleisteten Stunden bleiben müsste…. Verlagerung in die Freizeit des Mitarbeiters.
Wenn man das schafft und die Home-Office-Kultur nutzt ist es ok.

Image

HPE hat einen besseren Ruf als das Unternehmen im Moment verdient.

Verbesserungsvorschläge

  • Mitarbeiter würdigen. (nicht nur erwähnen das man das täte aber ganz anders handeln.)
  • Inovation ist eine Eigenschaft aller Mitarbeiter und fängt bei der Sekretärin an die eine Großpackung Kaffee bestellt, da das wirtschaftlicher ist. Prozesse müssen Inovation zulassen und aufnehmen. Sie sind nicht Gottgegeben sondern können die Effizienz des Unternehmens maßgeblich beeinflussen.
  • Weiterqualifikation von Mitarbeitern ist kein Selbstzweck und nützt nur den Mitarbeitern, sondern ist eine ständige Anforderung ohne die man sich selbst bei den Kunden disqualifiziert.
  • Langfristigeres Denken würde eine Perspektive eröffnen.

Pro

- Heiligabend/Sylve- Heiligabend/Sylvester ist ein geschenkter Tag.
- Betriebsrente
- Die Bezahlung kann im Branchenvergleich gut sein.
- Es gab attraktive Programme zum frühen Renteneintritt. ster ist ein geschenkter Tag.
- Betriebsrente
- Die Bezahlung kann im Branchenvergleich gut sein.
- Es gab attraktive Programme zum frühen Renteneintritt.

Contra

siehe oben

Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
3,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
3,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Homeoffice wird geboten Essenszulagen wird geboten Betr. Altersvorsorge wird geboten Betriebsarzt wird geboten Parkplatz wird geboten Firmenwagen wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten Mitarbeiterbeteiligung wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Hewlett-Packard GmbH
  • Stadt
    Bad Homburg
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    IT
  • 13.Aug. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist sehr gut, Kollegen sind freundlich und hilfsbereit. Es ist allerdings oft sehr laut, da das Office aus zwei Großraum Büros mit insgesamt ca. 100 Leuten besteht

Vorgesetztenverhalten

Rein vom Umgangston herrschen flache Hierarchien, die Führungskompetenzen hängen jedoch sehr stark vom jeweiligen Manager ab. Der Sales Hub ist in mehrere Kunden-Segmente unterteilt. Je nach dem, in welches Team man nach dem Onboarding zugeteilt wird kann man mit seinem Vorgesetzten Glück oder auch leider Pech haben. Während der eine das Konzept der "Führung" verstanden hat, arbeiten andere Manager ausschließlich mit Druckmitteln und Schuldzuweisungen, was nur leider völlig kontraproduktiv für den Teamerfolg ist.

Kollegenzusammenhalt

Super Zusammenhalt unter den Kollegen., da alle quasi im gleichen Boot sitzen. Junge Atmosphäre, nicht so spießig wie in vielen anderen Unternehmen. Viele Mitarbeiter sind eng miteinander befreundet und verbringen auch ihre Freizeit mit der Belegschaft.

Interessante Aufgaben

70% der Arbeit im Inside Sales besteht aus Angebotserstellungen, Preise vergeben und werden von unnötigen und langwierigen Prozessen erschwert. Die restlichen Tätigkeiten hängen stark davon ab, in wiefern das Account Team den Inside Sales involviert und variiert individuell.

Kommunikation

Geheimniskrämerei herrscht vor allem auf der Management Ebene. Entscheidungen sind völlig intransparent und es wird über den Köpfen von betreffenden Personen hinweg entschieden. Der Geschäftsführer ist zwar fachlich sehr kompetent, jedoch mangelt es ihm maßgeblich an Sozialkompetenz. Ich bin mir sicher, dass ihm seine Mitarbeiter nicht gleichgültig sind - jedoch schafft er es nicht, das auch so rüberzubringen. Das ständige Bedürfnis nach Anerkennung seiner Mitmenschen ist schon etwas übertrieben, was manchmal nervt (Danke Chef. für den tollen Obstkorb)

Gleichberechtigung

Ist meiner Meinung nach gegeben.

Umgang mit älteren Kollegen

Sehr junges Durchschnittsalter, daher keine wirklich alten Kollegen. (Das Berliner Sales Center wurde unter anderem als Kostensparmaßnahme gegründet, um die langjährigen Ü50 Inside Sales Kollegen in Böblingen rauszuschmeißen)

Karriere / Weiterbildung

Karrieremöglichkeiten sind zumindest in Berlin begrenzt. Das Unternehmen (die Sales Center GmbH) besteht quasi nur aus Inside Sales. Einzelne wenige werden für Positionen vom HPE Mutterkonzern angebommen oder gehen im Idealfall zur Konkurrenz.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt wird i.d,R. bei den Inside Sales Representatives nach dem Verhältnis 60/40 geschlüsselt - sprich 40% des Gehalts sind variabel.

Bei Jobstart kam ich mit der Erwartung, dass man hier eigenverantwortlich Einfluss auf sein Gehalt nehmen kann, doch weit gefehlt. Leider sind die Ziele in den meisten Fällen so gesetzt, dass ca. 80% der Mitarbeiter Probleme damit diese zu erreichen. Das macht sich dann auch einmal monatlich in der miesen Stimmung bemerkbar, die am Zahltag bei den Mitarbeitern herrscht. Es ist auch so, dass der Erfolg sehr stark mit dem jeweiligen Gebiet, den Kunden und den Account-Teamkollegen im Außendienst zusammenhängt. Die Rolle im Inside Sales ist nämlich lange nicht so eigenverantwortlich wie einem beim Bewerbungsgespräch erzählt wird, am Ende ist man nach wie vor im Innendienst und daher abhängig.

Das System, nach dem die Vergütung erfolgt ist leider auch total intransparent, so dass man sich nie sicher sein ob man seine Provision auch ausgezahlt bekommt. Man muss ständig seinem Geld hinterherlaufen, was viel Zeit kostet und das Vertrauen in das Unternehmen stark untergräbt.

Sonstige: Es gibt wahlweise monatlich Restaurantgutscheine gegen Zuzahlung

Arbeitsbedingungen

Die Firma hat sich im sehr beliebten WeWork Office im Atrium Tower eingemietet. An der Arbeitsausrüstung gibt es nichts auszusetzen, die meisten Utensilien sind brandneu, die Schreibtische ergonomisch verstellbar, Laptop und Headset sind auch wirklich gut. Es gibt auf der 21. Etage eine Dachterasse die zum Essen, Trinken und Tischtennisspielen einlädt.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Weitestgehend Papierloses Office. Schade nur, dass Wework Pappteller und Pappschüsseln verwendet - da entsteht täglich ein riesen Müll.

Work-Life-Balance

Kommt stark auf den jeweiligen Kollegen und das Gebiet an. An und für sich aber ist die Work-Life Balance gegeben, seit kurzem gibt es sogar einen weltweiten "Wellness Day" (jeder 2. Freitag im Monat ist um 14:00 Feierabend)

Image

Das HPE Image ist ganz gut, und manche vermögen es auch mit der super Lage am Potsdamer Platz zu prahlen. Am Ende ist es aber trotzdem ein unterdurchschnittlich bezahlter Office Job den man aber (als Absolvent) gerne als "Absprungbrett" nutzen kann.

Verbesserungsvorschläge

  • Stellt eure Mitarbeiter an erster Stelle, denn nur so gibt es auch nachhaltig zufriedene Kunden. Die Zielsetzung sollte realistisch sein und jedem die Möglichkeit geben erfolgreich zu sein. 90% eurer Mitarbeiter sind demotiviert und frustriert. Die kollegiale Zusammenhalt und die Atmosphäre ist für die meisten hier derzeit der Hauptgrund nicht zu kündigen.

Pro

Klasse Kollegen, und entspannter Umgangston. Gute Möglichkeiten sich technisch weiterzubilden und Branchen-Knowhow zu sammeln. Modernes Büro mit vielen Annehmlichkeiten.

Contra

Geringe Bezahlung mit wenig Hoffnung auf Besserung, allerdings akzeptabel für Berufseinsteiger. Keine Transparenz und mangelndes Interesse am Mitarbeiter. Zu lange Prozesse die die tägliche Arbeit behindern und dafür sorgen, dass das Unternehmen intern gegen sich selbst kämpft

Arbeitsatmosphäre
5,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Essenszulagen wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten
  • Firma
    Hewlett-Packard Enterprise Sales Center
  • Stadt
    Berlin
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf
  • 13.Aug. 2019
  • Mitarbeiter

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist sehr gut, Kollegen sind freundlich und hilfsbereit. Es ist allerdings oft sehr laut, da das Office aus zwei Großraum Büros mit insgesamt ca. 100 Leuten besteht

Vorgesetztenverhalten

Rein vom Umgangston herrschen flache Hierarchien, die Führungskompetenzen hängen jedoch sehr stark vom jeweiligen Manager ab. Der Sales Hub ist in mehrere Kunden-Segmente unterteilt. Je nach dem, in welches Team man nach dem Onboarding zugeteilt wird kann man mit seinem Vorgesetzten Glück oder auch leider Pech haben. Während der eine das Konzept der "Führung" verstanden hat, arbeiten andere Manager ausschließlich mit Druckmitteln und Schuldzuweisungen, was nur leider völlig kontraproduktiv für den Teamerfolg ist.

Kollegenzusammenhalt

Super Zusammenhalt unter den Kollegen., da alle quasi im gleichen Boot sitzen. Junge Atmosphäre, nicht so spießig wie in vielen anderen Unternehmen. Viele Mitarbeiter sind eng miteinander befreundet und verbringen auch ihre Freizeit mit der Belegschaft.

Interessante Aufgaben

70% der Arbeit im Inside Sales besteht aus Angebotserstellungen, Preise vergeben und werden von unnötigen und langwierigen Prozessen erschwert. Die restlichen Tätigkeiten hängen stark davon ab, in wiefern das Account Team den Inside Sales involviert und variiert individuell.

Kommunikation

Geheimniskrämerei herrscht vor allem auf der Management Ebene. Entscheidungen sind völlig intransparent und es wird über den Köpfen von betreffenden Personen hinweg entschieden. Der Geschäftsführer ist zwar fachlich sehr kompetent, jedoch mangelt es ihm maßgeblich an Sozialkompetenz. Ich bin mir sicher, dass ihm seine Mitarbeiter nicht gleichgültig sind - jedoch schafft er es nicht, das auch so rüberzubringen. Das ständige Bedürfnis nach Anerkennung seiner Mitmenschen ist schon etwas übertrieben, was manchmal nervt (Danke Chef. für den tollen Obstkorb)

Gleichberechtigung

Ist meiner Meinung nach gegeben.

Umgang mit älteren Kollegen

Sehr junges Durchschnittsalter, daher keine wirklich alten Kollegen. (Das Berliner Sales Center wurde unter anderem als Kostensparmaßnahme gegründet, um die langjährigen Ü50 Inside Sales Kollegen in Böblingen rauszuschmeißen)

Karriere / Weiterbildung

Karrieremöglichkeiten sind zumindest in Berlin begrenzt. Das Unternehmen (die Sales Center GmbH) besteht quasi nur aus Inside Sales. Einzelne wenige werden für Positionen vom HPE Mutterkonzern angebommen oder gehen im Idealfall zur Konkurrenz.

Gehalt / Sozialleistungen

Das Gehalt wird i.d,R. bei den Inside Sales Representatives nach dem Verhältnis 60/40 geschlüsselt - sprich 40% des Gehalts sind variabel.

Bei Jobstart kam ich mit der Erwartung, dass man hier eigenverantwortlich Einfluss auf sein Gehalt nehmen kann, doch weit gefehlt. Leider sind die Ziele in den meisten Fällen so gesetzt, dass ca. 80% der Mitarbeiter Probleme damit diese zu erreichen. Das macht sich dann auch einmal monatlich in der miesen Stimmung bemerkbar, die am Zahltag bei den Mitarbeitern herrscht. Es ist auch so, dass der Erfolg sehr stark mit dem jeweiligen Gebiet, den Kunden und den Account-Teamkollegen im Außendienst zusammenhängt. Die Rolle im Inside Sales ist nämlich lange nicht so eigenverantwortlich wie einem beim Bewerbungsgespräch erzählt wird, am Ende ist man nach wie vor im Innendienst und daher abhängig.

Das System, nach dem die Vergütung erfolgt ist leider auch total intransparent, so dass man sich nie sicher sein ob man seine Provision auch ausgezahlt bekommt. Man muss ständig seinem Geld hinterherlaufen, was viel Zeit kostet und das Vertrauen in das Unternehmen stark untergräbt.

Sonstige: Es gibt wahlweise monatlich Restaurantgutscheine gegen Zuzahlung

Arbeitsbedingungen

Die Firma hat sich im sehr beliebten WeWork Office im Atrium Tower eingemietet. An der Arbeitsausrüstung gibt es nichts auszusetzen, die meisten Utensilien sind brandneu, die Schreibtische ergonomisch verstellbar, Laptop und Headset sind auch wirklich gut. Es gibt auf der 21. Etage eine Dachterasse die zum Essen, Trinken und Tischtennisspielen einlädt.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Weitestgehend Papierloses Office. Schade nur, dass Wework Pappteller und Pappschüsseln verwendet - da entsteht täglich ein riesen Müll.

Work-Life-Balance

Kommt stark auf den jeweiligen Kollegen und das Gebiet an. An und für sich aber ist die Work-Life Balance gegeben, seit kurzem gibt es sogar einen weltweiten "Wellness Day" (jeder 2. Freitag im Monat ist um 14:00 Feierabend)

Image

Das HPE Image ist ganz gut, und manche vermögen es auch mit der super Lage am Potsdamer Platz zu prahlen. Am Ende ist es aber trotzdem ein unterdurchschnittlich bezahlter Office Job den man aber (als Absolvent) gerne als "Absprungbrett" nutzen kann.

Verbesserungsvorschläge

  • Stellt eure Mitarbeiter an erster Stelle, denn nur so gibt es auch nachhaltig zufriedene Kunden. Die Zielsetzung sollte realistisch sein und jedem die Möglichkeit geben erfolgreich zu sein. 90% eurer Mitarbeiter sind demotiviert und frustriert. Die kollegiale Zusammenhalt und die Atmosphäre ist für die meisten hier derzeit der Hauptgrund nicht zu kündigen.

Pro

Klasse Kollegen, und entspannter Umgangston. Gute Möglichkeiten sich technisch weiterzubilden und Branchen-Knowhow zu sammeln. Modernes Büro mit vielen Annehmlichkeiten.

Contra

Geringe Bezahlung mit wenig Hoffnung auf Besserung, allerdings akzeptabel für Berufseinsteiger. Keine Transparenz und mangelndes Interesse am Mitarbeiter. Zu lange Prozesse die die tägliche Arbeit behindern und dafür sorgen, dass das Unternehmen intern gegen sich selbst kämpft

Arbeitsatmosphäre
5,00
Vorgesetztenverhalten
4,00
Kollegenzusammenhalt
5,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
5,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
4,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Essenszulagen wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten
  • Firma
    Hewlett-Packard Enterprise Sales Center
  • Stadt
    Berlin
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Andere Besucher haben sich auch angesehen

Bewertungsdurchschnitte

  • 453 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (146)
    32.229580573951%
    Gut (122)
    26.931567328918%
    Befriedigend (112)
    24.724061810155%
    Genügend (73)
    16.114790286976%
    3,24
  • 15 Bewerber sagen

    Sehr gut (6)
    40%
    Gut (5)
    33.333333333333%
    Befriedigend (3)
    20%
    Genügend (1)
    6.6666666666667%
    3,57
  • 14 Azubis sagen

    Sehr gut (8)
    57.142857142857%
    Gut (5)
    35.714285714286%
    Befriedigend (1)
    7.1428571428571%
    Genügend (0)
    0%
    4,02

kununu Scores im Vergleich

Hewlett-Packard GmbH
3,28
482 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (IT)
3,78
219.652 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,39
3.837.000 Bewertungen