Navigation überspringen?
  

HS - C. Hempelmann KG. Hannoverals Arbeitgeber

Deutschland Branche Baugewerbe / Architektur
Subnavigation überspringen?

HS - C. Hempelmann KG. Hannover Erfahrungsberichte

Bewertungsfaktoren
Die Ausbilder
5,00
Spaßfaktor
2,00
Aufgaben/Tätigkeiten
3,00
Abwechslung
1,00
Respekt
3,00
Karrierechancen
4,00
Betriebsklima
3,00
Ausbildungsvergütung
5,00
Arbeitszeiten
1,00
Azubi Benefits

Folgende Azubi-Benefits werden geboten

Keine Ausbildungsmaterialien kein bezahlten Fahrtkosten keine bezahlte Arbeitskleidung keine flex. Arbeitszeiten keine Essenszulagen keine Kantine keine betr. Altersvorsorge keine gute Verkehrsanbindung keine Mitarbeiterrabatte Mitarbeiterevents bei 1 von 1 Bewertern Internetnutzung bei 1 von 1 Bewertern Gesundheitsmaßnahmen bei 1 von 1 Bewertern kein Betriebsarzt keine Barrierefreiheit Parkplatz bei 1 von 1 Bewertern kein Mitarbeiterhandy keine Hunde geduldet
Bewertungen filtern

Filter

Bewertungen

  • 12.März 2015 (Geändert am 17.März 2015)
  • Azubi
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Die Ausbilder

In der Ausbildung gab es die Möglichkeit an einem internen Unterricht teilzunehmen, welcher einmal Im Monat stattfand. Der Dozent stand jederzeit in Verbindung mit dem Ausbilder. Allerdings ließ der Fortschritt innerhalb des Unterrichts sehr zu wünschen übrig, was allerdings auch an dem Mitazubis lag.
Ansonsten war der Ausbilder stets bemüht sich um die Azubis zu kümmern, was ihn teilweise aufgrund der hohen Anzahl an Azubis nicht immer gelang. Der Ausbilder war des Weiteren sehr korrekt und forderte ständig das Zeigen des Berichtshefts.
Insgesamt bewerte ich ihn als äußerst angenehme Persönlichkeit!

Spaßfaktor

Die Ausbildung war im großen und ganzen ok. Allerdings der Spaßfaktor kam wirklich viel zu kurz. Hier kann man allerdings sagen, dass es auf die Abteilung ankommt, wo man saß. Es gab Abteilungen, wo ein sehr angenehmer und sozialer Umgangston herrschte. Aber es gab auch eine Kehrseite, wo der Umgangston ruppig war. Hier wurde Aufgaben stets im Imperativ erteilt und diese sollten binnen 2 Minuten erledigt werden. Diese traf allerdings eher auf die einfachen Abteilungen zu.
Hier wurde höchstens auf den Betriebsfahrten gelacht.

Aufgaben/Tätigkeiten

Die Aufgaben waren größtenteils sehr eintönig und teilweise sehr ausbildungsfremd. Zum Beispiel das Eindecken von Tischen, die Brötchenabfrage und Bewässern von Blumenbeeten gehören laut Lehrplan nicht unbedingt zu den Ausbildungsinhalten des Berufes. Diese Aufgaben nahmen dann auch schon Überhand. Des Weiteren lässt sich sagen, dass Azubis das ersten Lehrjahr komplett im Lager verbringen müssen, obwohl diejenigen nicht als Lagerist angestellt sind. Der Hintergrund ist die Waren kenennzulernen. Allerdings sind die Mitarbeiter so gestresst, dass diese kaum die Zeit finden den Azubis das nötige Fachwissen zu geben.
Die Arbeit im weiteren Verlauf der Ausbildung wird immer eintöniger. jeden Tag wird das gleiche gemacht. Das nötige Fachwissen (die Hintergrundprozesse) muss man sich erfragen. Ansonsten hat man keine Chance als Azubi mehr zu erfahren.
Allerdings war das Arbeitspensum zufriedenstellend, sodass gerade in der Prüfungsphase genügend Zeit zum Lernen war. Die Azubis wurde teilweise von der eigentlichen Arbeit freigestellt.

Abwechslung

Wie oben schon erwähnt ist die Vielfalt der Aufgaben sehr gering. Allerdings wird am Anfang der Ausbildung ein Lehrplan ausgearbeitet, welche verschiedene Abteilungen begutachtet werden. In der Theorie lernt amn die Prozesse kennen, die hinter den Aufgaben stecken. Allerdings finden die Arbeitnehmer aufgrund der vielen Anrufe nicht die Zeit den Azubis das nötige Wissen zu geben. Hier werden oftmals auf eintönige Aufgaben verwiesen oder gar ausbildungsfremde Inhalte!

Respekt

Der Respekt zu Kollegen muss man differenziert betrachten. Insgesamt wird man als Individuum schon respektiert. Allerdings gibt es auch Abteilungen, wo diese nicht der Fall ist. hier wird nur darauf gewartet bis man einen Fehler macht.

Karrierechancen

Die Karrierechancen sind insgesamt gut. Man kann als normale Lagerist auch über Umwege aufsteigen als Außerdienstler. Allerdings gibt es als Azubi kaum Fotbildungsmaßnahmen, die einen weiterhelfen in anderen Unternehmen. Verschiedene Zertifikate oder ähnliches werden hierbei nicht zu Verfügung gestellt.

Betriebsklima

Das Betriebsklima war im großen und ganzen durchschnittlich. Es gab Weihnachtsfeiern, Ausflüge, welche aber eher gezwungen wirken. Die Weihnachtsfeier sollte nur die Führungsperson ins Licht stellen.

Ausbildungsvergütung

Das Gehalt ist sehr gut. Auf Urlaubsgeld wird verzichtet. Das Weihnachtsgeld wird anteilig gezahlt; gemessen an den Krankheitstagen. Das heißt Personen die lange Zeit nicht da waren bekamen schon eine gewisse Drosselung des Geldes.
Die Löhne kamen jederzeit pünktlich.

Arbeitszeiten

Die natürliche Wochenstundenzahl beträgt 40 h. In den Wintermonaten sogar etwas mehr und den den Sommermonaten etwas weniger, sodass es sich wieder ausgleicht. Überstunden können nicht ins neue Jahr übertragen werden. Überstunden können erst ab einer halben Stunde geltend gemacht werden und müssen mindestens einen Tag vorher im Sekretariat angemeldet werden. Ansonsten verfallen die Überstunden. Ein echtes Zeitkonto gibt es nicht wirklich. Aber das schlimmste ist, wenn man nicht pünktlich um 7.15 auf der Arbeit erscheint werden nach einer Minute Verspätung schon Minusminuten eingetragen. Allerdings wenn man eine Minute länger bleibt werden keine Plusminuten eingetragen. Diese können erst ab einer halben Stunden geltend gemacht werden.
Allerdings besteht die Möglichkeit auf ein Freizeitausgleich.

Verbesserungsvorschläge

  • Besonders die internen Abläufe verlaufen nicht so reibungslos wie nach außen hin dagestellt. Es gibt sehr viele Zuständigkeitsprobleme

Pro

Es ist ein lokales aber gleichzeitig deutschlandweites Unternehmen, welches im großen und ganzen bodenständig geblieben ist.

Contra

Die Fluktuation ist enorm hoch, was sich vor allem am Einstiegsgehalt wiederspiegel lässt. Bei Mitbewerber lassen sich 200-250 Euro für die gleiche Position mehr verdienen. Eine Gehaltserhöhung dauert Ewigkeiten.
Ein weiterer Punkt ist die sehr veraltete Technik die insbesondere im Lager verwendet wird. Des weiteren lässt sich nennen das die entscheidenden Positionen von sehr eingerosteten Personen bekleidet werden, welche überhaupt keine Ahnung von der Außenwelt besitzen.

Die Ausbilder
5,00
Spaßfaktor
2,00
Aufgaben/Tätigkeiten
3,00
Abwechslung
1,00
Respekt
3,00
Karrierechancen
4,00
Betriebsklima
3,00
Ausbildungsvergütung
5,00
Arbeitszeiten
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Mitarbeiterevents wird geboten Internetnutzung wird geboten Gesundheitsmaßnahmen wird geboten Parkplatz wird geboten
  • Firma
    HS - C. Hempelmann KG. Hannover
  • Stadt
    Langenhagen
  • Jobstatus
    Ausbildung abgeschlossen in 2010
  • Unternehmensbereich
    Vertrieb / Verkauf

Kommentar des Arbeitgebers

Sehr geehrter Bewerter, sehr geehrte Bewerterin, liebe/r ehemalige/r Auszubildende/r! In der Zeit nach Ihrem Ausbildungsabschluss im Jahre 2010 konnten wir bereits vieles zum positiven verändern, z. B. ausbildungsfremde Tätigkeiten anderweitig organisieren. So bleibt mehr Zeit für das Wichtigste: Die Ausbildung und das Erlernen des Wunschberufs! Mit einem seit längerer Zeit eingeführten Bewertungssystem prüfen wir die Ausbildungsqualität in den einzelnen Abteilungen der Ausbildung und stellen eine qualifizierte und hochwertige Ausbildung sicher. Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass die Fluktuation in den letzten Jahren stark gesunken ist und sich die Technik im Bereich des Lagers auf den aktuellen Stand der Zeit befindet. Vielen Dank für Ihre offene und ehrliche Rückmeldung! Nur durch Ihre Rückmeldung können wir unsere Ausbildungsqualität weiter steigern! Wir hoffen Ihre Ausbildung in unserem Unternehmen konnte eine gute Grundlage für Ihren Start in das Berufsleben sicherstellen!

Mark Rodehorst
Öffentlichkeitsarbeit / Abteilungsleitung EDV

Du hast Fragen zu HS - C. Hempelmann KG. Hannover? Stell sie hier und erhalte Antworten von Unternehmenskennern!