Welches Unternehmen suchst du?
Kein Logo hinterlegt

i Live Group 
GmbH
Bewertung

Mehr Schein als Sein...

2,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Grundidee des Unternehmens ist toll und erfolgreich, die Objekte sehen sehr ansprechend aus. Wir sind im Großen und Ganzen gut auseinander gegangen - ich habe im Nachgang keinen Groll auf das Unternehmen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Nicht professionell - das große Strukturproblem wird nicht gelöst. Überall herrscht Chaos. Mitarbeiter werden nicht anhand ihrer Arbeitsleistung bewertet, sondern ausschließlich nach Stimmung und Beziehung zur Geschäftsführung. Statt die Probleme bei der Wurzel zu packen, wird nach außen hin Werbung gemacht und geprahlt. Mitarbeiter, die gute Arbeit leisten, werden hier leider verprellt, verheizt und erkennen schnell den wahren Kern des Ganzen.

Im Übrigen ist es m.E. keinesfalls professionell, Bewertungen durch die eigene Marketingabteilung schreiben zu lassen.

Alles in Allem kann man bei vielem nur den Kopf schütteln und sich ein bisschen fremdschämen.

Verbesserungsvorschläge

- Mehr Professionalität, weniger Emotion und Sprunghaftigkeit.
- Lieber eine Sache strukturiert und ordentlich machen, als auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen zu wollen.
- Einhaltung von Regeln in der Mitarbeiterführung.
- Eine ordentlich aufgestellte, organisierte und vor allem vertrauenswürdige Personalabteilung.

Arbeitsatmosphäre

Das Betriebsklima ist leider katastrophal. Die Geschäftsführung ist sich permanent uneinig und überträgt Probleme und Unruhe auf die Mitarbeiter. Es herrschen fast sektenähnliche Verhältnisse. Wer den "iLive Spirit" (das Unternehmen beweihräuchern, alles total toll finden, alle Kollegen lieb haben, Party machen, Firma hat Vorrang zum Privatleben) mitträgt, findet viel Anerkennung und Akzeptanz in der Geschäftsführung, unabhängig von der Arbeitsleistung.

Image

Es wird gerne nach außen hin geprahlt, im Inneren sind sich viele Mitarbeiter einig. Es wir furchtbar viel getratscht, gelästert und offen die Köpfe geschüttelt, das Unternehmen belächelt.

Work-Life-Balance

Gleitzeit und relativ flexible Arbeits- und Urlaubzeiten sind als positiv zu bewerten. Jedoch wird man das Gefühl nicht los, dass ein Privatleben ungern gesehen wird und Überstunden (die im Übrigen nicht besonders geschätzt und entlohnt werden) als selbstverständlich erachtet werden.

Kollegenzusammenhalt

Innerhalb meiner damaligen Abteilung sehr gut, firmenweit sehr durchwachsen.

Vorgesetztenverhalten

In meiner Abteilung bestens - Teile der Gesamtgeschäftsleitung jedoch unterirdisch. Uneinigkeit in der Geschäftsführung, keine klaren Strukturen, teilweise auch ein unmöglicher Umgangston.

Arbeitsbedingungen

Seit dem Umzug ins neue Gebäude ist wirklich vieles sehr gut. Klimaanlage, Aufzug, neue Räumlichkeiten und Sanitäranlagen, EDV wird immer besser. Da gibt es kaum etwas zu meckern.

Kommunikation

Je nach Abteilung sehr unterschiedlich. Es steht und fällt mit qualifizierten Mitarbeitern, wovon es leider nicht mehr viele gibt.
Ein absolutes NoGo ist für mich die Weitergabe von Mitarbeiterdaten/Infos. Sowohl von der Personalabteilung, als auch von der Geschäftsführung werden regelmäßig vertrauliche Informationen (Kündigung, Schwangerschaft, usw.) weitergeplaudert.

Gehalt/Sozialleistungen

Ich denke ein vielleicht überdurchschnittliches Gehalt muss hier teilweise als Schmerzensgeld gesehen werden ;-) An Sozialleistungen wie Weihnachts-/Urlaubsgeld oder Überstunden wird gespart und es gibt wirklich Luft nach oben.

Interessante Aufgaben

Viele Abteilungen bieten interessante Jobs. Fraglich ist nur die jeweilige Struktur. Die hat ordentlich gelitten bei dem enormen Mitarbeiterzuwachs in den letzten Jahren. Ansonsten bietet das Unternehmen eine Vielzahl von unterschiedlichen Aufgabengebieten.