Workplace insights that matter.

Login
integration-factory GmbH & Co. KG Logo

integration-factory GmbH & Co. 
KG
Bewertung

Schlechte Kommunikation und fehlende Ausrichtung trüben das sonst sehr gute Bild!

3,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei integration-factory GmbH & Co. KG gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Es fehlt eine klare Ausrichtung, welche auch gelebt wird. Man möchte eigentlich überall alles machen und verkaufen. ETL, Data Science, Data Warehousing, Big Data, Metadata-Management, Data Governance, uvm. Bei einer Firma mit knapp 50 Mitarbeitern empfindet man das doch als wenig glaubhaft.
Informatica First gilt immer und überall. Danach kann man über andere Technologien reden. Das stört häufig, weil man das Gefühl hat, dem Kunden nicht die beste Lösung anzubieten. Gerade auf Ebene des Managements wird jedes Thema, egal ob es passt oder nicht, auf Informatica heruntergebrochen.

Verbesserungsvorschläge

Die Mitarbeiter müssen wieder mehr mitgenommen werden. Eine klare Firmenausrichtung und ein entsprechendes Commitment dazu existiert aktuell nicht.

Persönliche Interesse sollten wieder hintenangestellt werden und sich um Company-Topics wie Recruiting und Mitarbeiterentwicklung gekümmert werden. Ebenfalls eine klare Strategie für die Zukunft erarbeitet werden.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre innerhalb der Firma ist super! - Man kann mit jedem Kollegen seine Späße machen und auch fachliche Diskussionen führen. Das funktioniert auch zwischen Projekten.
Leider leidet diese aktuell darunter, dass viele interne Themen nicht angegangen werden. Das Management verliert sich in Themen und es bleibt viel internes Liegen, was die Arbeitsatmosphäre stark beeinträchtigt.

Kommunikation

Das größte Manko! - Gerade Corona zeigt, dass es hier massive Probleme gibt. Die Situation ist natürlich besonders durch Corona. Allerdings gibt es auch kein Konzept, um fehlende Team-Meetings oder Workshops zu ersetzen. Seit Beginn der Pandemie gab es 3 Mails mit den üblichen Floskeln. Gute Kommunikation ist etwas anderes und man fühlt sich als Mitarbeiter ein wenig allein gelassen.

Kollegenzusammenhalt

Durchweg positiv nach meinen Erfahrungen. Man tauscht sich aus, auch Themen, welche nicht unbedingt die Arbeit betreffen. Auch ein Feierabendbier ist mit vielen möglich.

Work-Life-Balance

Man hat im Normalfall eine 40 Stunden Woche. Wenn Projekte vor einem Release stehen, kann es situationsbedingt auch mal mehr werden. Als Consultant empfinde ich das Pensum aber als super.

Vorgesetztenverhalten

Licht und Schatten! - Man kann mit jeder Angelegenheit an die entsprechenden Personen herantreten. Was dabei rum kommt, hängt häufig von den persönlichen Interessen ab. Wenn das Thema nicht in die persönlichen Interessen passt, wird es ganz schnell abgehakt. Ein offenes Ohr ist super, aber wenn dann nichts passiert, ärgert es einen. Hier fehlt dann die klare Kommunikation zu sagen, dass man hier gerade keinen Bedarf sieht und andere Themen im Vordergrund stehen.

Interessante Aufgaben

Variiert innerhalb der Projekte. Prinzipiell ist man für die Umsetzung von ETL-Strecken zuständig. Je nach Anforderung können diese spannend sein oder aber einfaches Copy-Paste von bereits bestehenden. Man kann sich innerhalb der Firma auch ausleben und in Bereiche einarbeiten. Leider aber nicht mit zusätzlicher Zeit. Faktura geht über alles.

Gleichberechtigung

Ein bundgemischtes Team aus vielen Nationen und Geschlechtern. Ich erkenne nicht, dass Kollegen unterschiedlich behandelt werden. Es zählt einzig das Skill-Level. Ob die Bezahlung gleich ist, kann ich leider nicht sagen.

Umgang mit älteren Kollegen

Kaum ältere Kollegen innerhalb der Firma. Generell wird jeder gleichbehandelt.

Arbeitsbedingungen

Beim Kunden ist man auf die Arbeitsbedingungen angewiesen. In der Corona Zeit konnte sich eigentlich jeder Mitarbeiter auf Anfrage Arbeitsmittel bestellen lassen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Anstatt Weihnachtsgeschenke an Kunden zu verteilen, wird jedes Jahr für eine andere Organisation gespendet. Im Bereich Umwelt kann man aber immer etwas tun.

Gehalt/Sozialleistungen

Man bewegt sich im Branchendurchschnitt. Wobei das Gehalt sehr individuell ist. Zusätzlich gibt es eine BAV, Zuschuss zur Kinderbetreuung und die üblichen Corporate Benefits (Portal).

Image

Das Image ist nach meiner Erfahrung sehr gut. In allen Projekt wird man geschätzt für seine Arbeit und man hat langjährige Projekte, welche die gute Arbeit unterstützen. Leider schafft man es nicht, dieses Potenzial nach außen zu transportieren.

Karriere/Weiterbildung

Neben der schlechten Kommunikation eine weitere große Baustelle! Es gibt keine Karrierepfade, man bekommt nicht aufgezeigt, wo die Reise hingehen kann. Selbst nach mehrmaligen Hinweisen darauf passiert in diesem Bereich nichts. Alles muss über Eigeninitiative geschehen. Man bekommt zwar für alles eine Freigabe, aber wenn man die Themen dann gerne innerhalb der Firma platzieren möchte, bekommt man sehr schnell aufgezeigt, das kein Interesse besteht.

Arbeitgeber-Kommentar

Marc Martschei, Manager
Marc MartscheiManager

Liebe Kollegin/ lieber Kollege,

Vielen Dank für Dein umfangreiches Feedback, das wir gemäß unserer gelebten offenen Kommunikation der kurzen Wege sehr schätzen – gerne und bevorzugt natürlich in persönlichen Gesprächen, in denen wir sicherlich besser auf einzelne Punkte eingehen können. Uns hat überrascht, dass es Unklarheiten zu unserer Ausrichtung auf ETL, Data Warehousing, Metadata Management und Data Governance als dem einen und Data Engineering/ Big Data als zweiten Kernbereich zu geben scheint – diese Begriffe begreifen wir als Teil unserer DNA.

Wir nehmen Deine Kritik an unserer Kommunikation sehr ernst – wie bei jedem Unternehmen sicherlich ein Feld mit Verbesserungspotenzial. Die individuell mit jeder Kollegin und jedem Kollegen festgelegten Ausbildungsschwerpunkte orientieren sich insbesondere an der Weiterentwicklung und Stärkung unseres Leistungsangebots. Unzufriedenheiten können leider nicht immer vermieden werden. Aber gerne gehen wir diesen Punkt auch einmal ganz konkret zusammen mit Dir an.