Navigation überspringen?
  

Jermi Käsewerk GmbHals Arbeitgeber

Deutschland Branche Nahrungsmittel/Landwirtschaft
Subnavigation überspringen?
Jermi Käsewerk GmbHJermi Käsewerk GmbHJermi Käsewerk GmbH

Bewertungsdurchschnitte

  • 68 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (7)
    10.294117647059%
    Gut (14)
    20.588235294118%
    Befriedigend (5)
    7.3529411764706%
    Genügend (42)
    61.764705882353%
    2,16
  • 4 Bewerber sagen

    Sehr gut (3)
    75%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    25%
    Genügend (0)
    0%
    4,25
  • 1 Azubi sagt

    Sehr gut (1)
    100%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,89

Firmenübersicht

Seit mehr als 125 Jahren stellen wir Käse-Spezialitäten für anspruchsvolle Genießer her.

Und dies mit dem Ehrgeiz, stets bei Qualität, Aufmachung, Innovation, Handling und Service die Nase vorn zu haben. Dabei ist uns wichtig, aktuellen Consumer-Trends intensiv nachzugehen und Bedürfnisse des Marktes kreativ umzusetzen.

JERMI ist mittelständisch und in der 4. Generation inhabergeführt. Unsere Unabhängigkeit von Konzernvorgaben und die familiäre Struktur machen den besonderen Spirit aus, der überraschende, unkonventionelle und kreative Freiräume schafft.

Wichtigstes Gut für unseren unternehmerischen Erfolg sind unsere Mitarbeiter. Rund 450 Frauen und Männer arbeiten an Entwicklung, Herstellung und Vertrieb unserer Premium-Produkte. Sie tragen täglich dazu bei, dass köstliche Käse-Kreationen in Spitzenqualität den Markt bereichern.

Bereichern auch Sie unser Team!


Neue Features!

Wie ist es wirklich, hier zu arbeiten? Bewerte die Unternehmenskultur und hilf anderen, einen besseren Einblick zu bekommen.

UNTERNEHMENSKULTUR BEWERTEN

Kennzahlen

Mitarbeiter

500

Unternehmensinfo

Wer wir sind

Produkte, Services, Leistungen

Unsere Ursprünge liegen in einer kleinen schwäbischen Dorfmolkerei. Auch wenn wir heute rund 20.000 Tonnen Käse verkaufen und in über 50 Länder exportieren, haben wir uns die Werte von damals bewahrt: eine hohe Qualitätsorientierung, konsequente Ausrichtung am Markt und insbesondere die Nähe zu unseren Mitarbeitern. 

Unsere Produktion steht auf zwei stabilen Säulen: In unserem Schmelzwerk kreieren wir zart-schmelzende Käsespezialitäten nach eigens entwickelten Rezepturen und sind stolz darauf, im Segment geräucherter Schmelzkäse Marktführer zu sein.

Für unseren Bereich Schneiden & Ver­­­packen schneiden wir vielfältigste Schnitt- und Hartkäse – von Standard bis Exotik, die wir zu Scheiben, Stücken oder Würfeln verarbeiten. Auch die eigenen Schmelzkäsekreationen kommen hier zum Zug. Dabei spielen neben unserer Dachmarke JERMI zahlreiche Handelsmarken eine große Rolle, mit deren steigender Markt­bedeutung wir konstant mitgewachsen sind.

Zu JERMI gehört seit 2006 die Weißenhorner Molkerei GmbH im bayerischen Weißenhorn. Deren Marke Weißenhorner Milch Manufaktur steht für Premium-Bio-Desserts sowie –Milchfrischprodukte und ist im Bio-Fachhandel bundesweit distribuiert.

Perspektiven für die Zukunft

Entwicklung braucht Menschen die mitgestalten können und wollen. Es bieten sich zahlreiche Perspektiven für die eigene Entwicklung, die wir gerne unterstützen. Unsere Hierarchien sind flach, die Kommunikation ist unkompliziert, und es gibt viele Beispiele erfolgreicher Entwicklungen auf allen Ebenen. Wer bereit ist Verantwortung zu übernehmen, kann sie auch bekommen.


Benefits

Mitarbeiterevents

Es finden regelmäßig Feiern und Events für unsere Mitarbeiter statt. Besonderes Highlight ist jedes Jahr unser Aktionstag.

Flexible Arbeitszeiten
sind dort möglich, wo keine Produktionsschicht davon abhängt. Mitarbeiter aus diesen Bereichen können ihren Arbeitsalltag flexibel gestalten.

Kantine
Unsere neue Lounge hält ein Angebot an kleinen Gerichten und Snacks bereit. Für Selbstversorger stehen auch Kühlschränke und Microwellen bereit.

Essenszulagen 
Die Preise unserer Lounge sind subventioniert.

Betrieblich Altersvorsorge
Wir bieten ein flächendeckendes Modell zur betrieblichen Altersvorsorge, das auch ganz ohne Zuzahlungen des Mitarbeiters funktioniert.

Gesundheitsmaßnahmen
Die Gesundheit unserer Mitarbeiter liegt uns sehr am Herzen. Wir subventionieren eine Kooperation mit einem örtlichen Gesundheitszentrum und fördern mit Hilfe unsers Programms „Dienstradleasing“ einen Umstieg vom Auto aufs Fahrrad. Im Rahmen des betrieblichen Eingliederungsmanagements unterstützen wir individuelle Maßnahmen zur Genesung und Erhaltung der Gesundheit.

Betriebsarzt
ist regelmäßig im Haus.

Weiterbildung/Weiterentwicklung
Wir bieten individuelle und gruppenbezogene Weiterbildungsmaßnahmen für die fachliche und persönliche Weiterentwicklung. Alle Mitarbeiter erhalten regelmäßige Schulungen in Hygiene und Arbeitssicherheit.

Parkplatz
Mitarbeiterparkplätze sind ausreichend vorhanden.

Mitarbeiterverkauf
In unserer Lounge können leckere Käseprodukte zu sehr günstigen Preisen gekauft werden. 

Firmenwagen
Ab einer bestimmten Führungsebene wird ein Firmenwagen gestellt.

Mitarbeiterhandys
Abhängig von Funktion und Bedarf erhalten Mitarbeiter für berufliche Zwecke ein Firmenhandy.

Internetnutzung
Internetzugang über WLAN ist an allen Standorten gegeben.


Standort

Impressum

JERMI Käsewerk GmbH

Ritter-Heinrich-Straße 2-4

88471 Laupheim-Baustetten

Tel. 07392 9771-0

Fax 07392 9771-500

info@jermi.de

www.jermi.de


Jermi Käsewerk GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungen - Was Mitarbeiter sagen

2,16 Mitarbeiter
4,25 Bewerber
4,89 Azubis
  • 02.Dez. 2019
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Es war schon mal besser. Es ist stark abteilungsabhängig, gute wie schlechte Tage. Dennoch ist es insgesamt sehr unausgeglichen

Vorgesetztenverhalten

direktes Vorgesetztenverhalten soweit gut. Diese haben aber nichts zu melden, denn einzig die höchsten Führungspersonen treffen die Entscheidung und zwar unabhängig von den Meinungen anderer Mitarbeiter. Diese werden ignoriert bzw. sich nicht einmal angehört. Ebenso nutzen gewisse Personen ihre Macht und Stellung im Unternehmen aus,um auf andere herabzusehen, sie niederzumachen und sich respektlos ihnen gegenüber zu verhalten. So wurden schon viele gute Mitarbeiter vertrieben. das ist wirklich schade.

Kollegenzusammenhalt

abteilungsabhängig,ber im Grunde gut. Soweit denn überhaupt noch Kollegen übrig sind, die noch nicht die Flucht ergriffen haben.

Interessante Aufgaben

Insgesamt viele verschiedene Aufgaben, die das Arbeiten abwechslungsreich machen. Allerdings sind das auch viele Aufgaben, die nicht in das eigene Aufgabengebiet fallen, die man aber dennoch erledigen muss.

Kommunikation

gleich null.

Karriere / Weiterbildung

Weiterbildung? Was ist das? Entweder man macht etwas in seiner Freizeit und auf eigene Kosten oder man bleibt auf dem Stand, auf dem man ist.

Gehalt / Sozialleistungen

für das Arbeitspensum, das erwartet wird, definitiv zu wenig. Die sogenannte "Prämie" ist an die Anzahl der Krankheitstage gekoppelt. Wenn man krank ist, hat man die Wahl, entweder die Prämie sicherstellen und kommen oder in einem Lebensmittelbetrieb Krankheitserreger verteilen.

Arbeitsbedingungen

ganz okay, aber auch nicht super

Umwelt- / Sozialbewusstsein

diese Firma schafft nicht einmal Mülltrennung, was man bei uns eigentlich schon in der Grundschule lernt...

Work-Life-Balance

Es ist meist kein Problem mal früher zu gehen oder kurzfristig einen Tag freizunehmen, dennoch wird man komisch angeschaut, wenn man dennmal um 15 Uhr (Ende Kernarbeitszeit) geht. Von der oberen Führungsebene wird das auch erwartet, dass man auch mal länger macht. Freitags kann man mal früher Schluss machen.

Image

Jetzt nicht mehr so gut. kann da den anderen Bewertungen nur zustimmen. In der Region hat man kein so gutes Bild von Jermi.

Verbesserungsvorschläge

  • besserer Umgang mit seinen Mitarbeitern, sich vielleicht auch mal anhören, warum die Stimmung so schlecht ist. Und zwar nicht bei Ex-Mitarbeitern, sondern bei den Leuten nachfragen, die noch dort arbeiten. Auch wenn jemand schon mehrere Jahre dabei ist und eine höhere Position erreicht hat, bedeutet das nicht, dass diese Person auch gut für das Unternehmen und seine Mitarbeiter ist. Darüber sollte man mal nachdenken. Vielleicht auch mal danke sagen, dass so viele Mitarbeiter sich tagtäglich den A. aufreißen, um den Laden am laufen zu halten. Stattdessen wird man nur wieder angemeckert, warum das oder das noch nicht erledigt ist. Die Liste könnte ich ewig weiterführen. Es gibt so vieles, wo Verbesserungsbedarf besteht.

Pro

traurigerweise sehr wenig. Die Produkte sind toll.

Contra

ich glaube, die Bewertungen sagen alles. Und das macht mich wirklich traurig. Es gab eine Zeit, da habe ich wirklich sehr gerne für Jermi gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
3,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betr. Altersvorsorge wird geboten Parkplatz wird geboten
  • Firma
    JERMI Käsewerk GmbH
  • Stadt
    Laupheim
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Administration / Verwaltung

Kommentar des Arbeitgebers

Lieber Ex-Mitarbeiter, liebe Ex-Mitarbeiterin, danke für Ihre ausführliche Rückmeldung. Danke für Ihre positive Wahrnehmung unserer Arbeitsatmosphäre, des direkten Vorgesetztenverhaltens, die guten Produkte und den Kollegenzusammenhalt. Das freut uns natürlich sehr. Nun zu einigen anderen ausgewählten Punkten: Natürlich ist es eine Aufgabe von Führungskräften, Entscheidungen zu treffen, die ggf. unterstellten Führungskräften oder Mitarbeitern nicht immer gefallen. Wir geben für die Weiterbildung unserer Mitarbeiter/innen jedes Jahr einen fünfstelligen Betrag aus. Offensichtlich haben Sie von diesem Budget nicht partizipiert. Das tut mir dann leid. Aber auch dies wäre Aufgabe Ihrer direkten Führungskraft gewesen, sich hier für Sie einzusetzen, um eine notwendige Bildungsmaßnahme zu erhalten. Ich kann mich auch nur wiederholen: Meine Tür für weiterführende Gespräche steht offen. Sie wissen, wo Sie mich finden. Begrüßt hätte ich es natürlich auch, wenn Sie in Ihrer aktiven Zeit bei Jermi schon auf mich zugekommen wären und nicht jetzt diesen indirekten Weg für Kritik wählen. Leider schade.

Thorsten Echterhof
Bereichsleiter Personal

  • 23.Nov. 2019
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Sehr hoher Anteil nicht Deutsch sprechender Mitarbeiter erschweren extrem jegliche Arbeitsschritte, trotzdem wirst du gemessen an dem an dem was diese Leisten (sollten). Die mittlere Führungsebene haut sich bei den Vorgesetzten gegenseitig in die Pfanne. Wer besser und bei den richtigen Leuten schleimt genießt auch noch den Vorteil auf seiner Seite, das "arbeitende Volk" welches denn "stark lahmenden Karren" noch zieht wird verkannt und genißt dadurch fälschlicher Weise nicht die Anerkennung die es verdient hätte!

Vorgesetztenverhalten

ohne Worte (siehe oben) doch eines muss hier nochmals erwähnt werden: jaires Vorgesetztenverhalten findest du hier sellten aber wer auf Machtspiele steht kann sich hier voll und ganz ausleben...

Kollegenzusammenhalt

Nach außen passt es immer wieder mal, jedoch (siehe oben) ist hier alles geprägt von "verkaufen und verkauft werden". Es läuft hier vieles schief, da wird nicht über Fehler gemacht Fehler wird behoben gesprochen sondern wer bekommt jetzt was wie auf die Fre....

Interessante Aufgaben

gibt es auf jeden Fall, aber wenn du erkennen läßt das du ein "Arbeiter" bist der was bewegen will, wirst du sehr schnell verkauft-zerissen und gefressen ausser du trittst in obig genannte "Gruppe" bei dann dauert deine Überlebenszeit etwas länger...

Kommunikation

Schleimer erfahren alles oder viel, den wo es betrifft aber nicht in der "Lieblingsgruppe" integriert ist, der erfährt alles erst "fünf vor zwölf" und das dann in der Manier: jeder weiß doch schon lange und warum ist noch nichts passiert...

Gleichberechtigung

ein Fremdwort hier, Frauen werden deutlich -insbesondere beim Gehalt- benachteiligt

Umgang mit älteren Kollegen

ältere Kollegen werden wenn sie sich ruhig verhalten geduldet, auf eine Gehaltserhöhung kannst du aber lange warten, du kannst ja nicht mehr davon laufen und bis auf diesen Arbeitgeber angewiesen...

Karriere / Weiterbildung

da eine sehr hohe Fluktuation herrscht wäre jeder investierte Euro in Weiterbildung umsonst, daher macht man sich hierzu keine Gedanken

Gehalt / Sozialleistungen

ein Drama hier, auf Gehaltserhöhungen kannst Du hier lange warten egal welche Leistung du bringst, etwa alle 10 Jahre ein kleines bisschen, vor 3 Jahren gab es für einen Teil der Belegschaft 3%, bei Anfragen dieser Art wirst du immer und immer wieder vertröstet. Dadurch das das Unternehmen ein derartig schlechtes Image besitzt kommen nur selten und wenige Bewerbungen deutschsprachiger Bewerber an, die jenigen die dann noch als geeignet gesehen werden haben schon einen Vorteil, dadurch das man händeringend nach "Verstärkung" sucht (und dies auch muss) ist der Verahndlungsspielraum zu Beginn deutlich besser als noch vor 10 Jahren. Das führt aber auch dazu, dass wenn ein neuer kommt und sich verplappert mit seinem Verdinest bei seinen Kollegen und der dann erfährt das dieser gleich viel oder mehr verdinet obwohl dieser schon jahrelang zu den Leistungsträgern gehört, dann gibt es schon von anfang an ein gespanntes Verhältnis und zu weiterem Frust bei dem bestehenden Mitarbeiter. Dieser Punkt ist eine enorme Schwachstelle im Unternehmen!

Arbeitsbedingungen

stark verbesserungs würdig, beengte Räumlichkeiten und fehlendes Equipment zur Ausübung deiner Arbeit erschweren den Arbeitsalltag erheblich.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

auch wenn es nach aussen so dargestellt wird, dafür lebt und interessiert sich hier keiner

Work-Life-Balance

Diese fehlt hier m. E. gänzlich und interresiert auch keinen (siehe oben)

Image

Dieses Portal spricht für sich, wichtig ist, wenn du hier arbeitest solltest du es niemandem sagen, du erhältst nur Spott und Häme, egal ob im Verein, Freunde, Bekannte, Verwandte, selbst beim Zahnarzt darfst du nicht sagen wo du arbeitest, du kommst da richtig in Erklärungsnot...

Verbesserungsvorschläge

  • Gäbe es einige doch die Kultur hier ist so derart versaut, diese "Seuche" (siehe oben) bekommt keiner raus, im gegenteil, selbst die nicht deutsch sprechend MA erkennen und leben dieses falsche "Spiel"...

Pro

jeden 10 ten im Monat ist dein Lohn auf dem Konto

Contra

Vorgestztenverhalten und Engagement der GL für Leistungsträger, die wiederum tut mir persönlich schon fast leid weil er nicht mehr erkennt wer "Freund" oder "Feind" ist...

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
1,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
1,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
1,00
Image
1,00
  • Firma
    JERMI Käsewerk GmbH
  • Stadt
    Laupheim
  • Jobstatus
    Aktueller Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Produktion

Kommentar des Arbeitgebers

Lieber Mitarbeiter, liebe Mitarbeiterin, ich finde es sehr schade, dass wir nicht in der Lage sind miteinander direkt zu kommunizieren und hierfür diese Plattform benötigen. Ich würde mir wünschen, dass Sie den Mumm haben, Kontakt zu mir aufzunehmen und Ihre Punkte mit mir zu besprechen. Mein Angebot für ein persönliches Gespräch steht. Sie wissen, wo Sie mich finden.

Thorsten Echterhof
Bereichsleiter Personal

  • 29.Okt. 2019 (Geändert am 12.Nov. 2019)
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Seit Jahrzehnten völlig vergiftet. Hier trifft das Sprichwort "Der Fisch fängt am Kopf zu stinken an" ins Schwarze. Da das schon so lange geht wird auch von den Mitarbeitern auf unteren Ebenen häufig mit Gift gespritzt. Der Frust und die Überarbeitung kommt den mittleren Führungskräften und den "fließigen Bienchen" welche es dort (noch) wirklich reichlich gibt aus jeder Pore entgegen.

Vorgesetztenverhalten

Von oben herab wird nach Gutsherrenart verfahren. Das Menschenbild in der obersten Etage scheint völlig gestört zu sein. Es gibt auch immer wieder sehr gute Führungskräfte und Kollegen in Produktion, Personalabteilung, QM und in der Verwaltung - die allermeisten wurden verheizt und haben sich nach wenigen Jahren/Monaten wieder aus dem Staub gemacht. Es wird häufig eheblicher Druck ausgeübt die Masse der Arbeit durchzupressen. Das schlägt sich von oben nach unten durch. Die Teamleiterebene ist grundsätzlich ok - man merkt aber welcher Durck hier täglich herrscht.

Kollegenzusammenhalt

Innerhalb der Abteilungen ok. Auch unter den Abteilungen untereinander zumeist angemessen. Viele stützen sich gegenseitig wie man es in anderen Unternehmen kaum noch sieht.
Dennoch gibt es katastrophale Ausfälle an Mitarbeitern in allen Bereichen. Zwischen stinkfaul, destruktiv, regelrecht sabotierend und parasitär ist alles dabei.
So mancher Langzeitmitarbeiter wird als unverzichtbar angesehen. Bei genauerer Betrachtung taugen die erst recht nichts, sind intrigant um ihre eigene Position zu schützen und tragen eine Mitschuld an der miesen Kultur.

Interessante Aufgaben

Eigentlich schon.
Doch durch das permanente Einfordern von nahezu an die Unmöglichkeit grenzenden Aufgaben, aufgrund nie gelöster Probleme im Einkauf, sowie durch nicht funktionierende Produkte und Maschinen, durch massivem Einsatz von unterqualifizierten Leiharbeitern und ungenügender Organisation (ERP) gestaltet sich nahezu jeder Tag zum Kampf, nur um den Kopf über Wasser zu halten. Das frisst täglich die Zeit um Probleme nachhaltig zu eliminieren. Welcher halbwegs intelligente Mensch will auf Dauer so arbeiten?

Kommunikation

Innerhalb der Abteilungen ok. Groteske Züge von oben nach unten. Neuerungen werden (offensichtlich absichtlich) nicht kommuniziert. Der Umgang des Vertriebes mit den Mitarbeitern aus Verwaltung und Produktion ist an Überheblichkeit kaum zu überbieten.

Gleichberechtigung

Frauen in Führungspositionen vorhanden, aber nicht 50/50 und nicht in allen Abteilungen anzutreffen. Frauen verdienen eindeutig bewusst weniger.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt eine Abteilung in welcher die älteren Mitarbeiter (-innen) aus der Produktion bis zur Rente gehalten werden können - das ist gut. Ansonsten gab es schon Fälle wo Ältere rausgemobbt wurden. So richtig alt wird man hier aber sowieso nicht. Die die den Absprung nicht geschafft haben passen sich an....

Karriere / Weiterbildung

Schulungen in Gruppen, jenseits von den üblichen Hygieneschulungen usw. gibt es mittlerweile nicht mehr. Generell muss man anfragen und hartnäckig bleiben.

Gehalt / Sozialleistungen

Extreme Unterschiede im Gehalt.
V.a. als Fachkraft von anderen Unternehmen kommend sollte man hohe Gehälter einfordern - schliesslich prostituiert man sich und das soll gut bezahlt sein, v.a. wenn man nur kurz da ist. Es gibt kleines Urlaubsgeld. Prämien werden an Mitarbeitergesprächen gebunden bzw. an den Krankheitstagen (!) festgemacht.

Arbeitsbedingungen

Durch drastische Managementfehler über die Jahre (Besserwisserei, blanke Inkompetenz, Vertrauen in die falschen Leute...) und dem permanenten Kampf dem Kunden zu gefallen herrscht ein Dauerdruck v.a. auf den mittleren Ebenen. Zeit für nachahltiges Beheben von Problemem bleibt nicht. Es wird zwar viel investiert, allerdings nur in neue Maschinen welche bald wieder nicht mehr laufen und einstauben. Alles ist irgendwie nur halb-fertigt und mühsamst am Laufen zu halten. Das ERP System funktioniert nicht (besser: noch schlechter als vorher). Handgriffe welche woanders selbstverständlich sind und nebenbei erledigt werden gibt es hier nicht und der Arbeitstag gestaltet sich extrem aufreibend.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Jährlich der Versuch mit Mitarbeiterveranstaltungen die Stimmung im Unternehmen zu heben.... Die Mitarbeiter nehmen es gerne an, die Stimmung ist an diesen Tagen auch gut. Es funktioniert nur nicht nachhaltig. Das Management will hier generös und kollegial auftreten - wirkt etwas dümmich wenn man am nächten Tag im Gang zusammengebrüllt oder im Büro arrogant behandelt wird...
Umwelt: es wird der Mindeststandard erfüllt.

Work-Life-Balance

Es gibt gerade ausreichend genug Mitarbeiter welche sich täglich "den A.... aufreissen" dass die Ware rausgeht. V.a. bei den Teamleitern/Vorarbeitern und in der Sachbearbeitung. Bei nicht- tariflichen Mitarbeitern wird ein Abeitspensum von 10h/Tag absolut erwartet. Viele machen einfach nur ihren Job, was ja auch reicht, nicht wenige mogeln sich aber regelrecht durch. Das das nicht auffällt...
Es gab in der Vergangenheit Burnout-Fälle.

Image

Egal wo man hinkommt schlagen alle die Hände über den Kopf zusammen wenn man den Namen des Unternehmens nennt....
Der Wechsel an Produktionsleitern und QM-Leitern ist lächerlich und zeugt vom schlechten Umgang mit diesen Abteilungen. Richtig grotesk aber wird es bei den Produktmanagern - hier hat man schon aufgehört zu zählen und sich die Namen zu merken.
Es ist manchmal schon peinlich wenn man mal erzählen muss wo man gearbeitet hat. Das Image ist zu Recht miserabel.

Verbesserungsvorschläge

  • Management auf reichlich Schulung schicken. Betriebsrat gründen. Die alten Hasen vor die Tür setzen und die guten Leute endlich mal halten und arbeiten lassen.

Pro

Wenig bis nix. Es gibt viele Produkte die sonst keiner macht (aus gutem Grund). Da kann man manchmal schon stolz sein wenn man in den Laden geht. So manche Kollegen sind wirklich großartig.

Contra

Völlig aus der Zeit gefallener Umgang mit Menschen aus der Management-Ebene. Manche Kollegen geht man besser aus dem Weg bei der permanet schlechten Laune - das steckt an.

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
2,00
Kommunikation
2,00
Gleichberechtigung
1,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
1,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Kantine wird geboten Parkplatz wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterevents wird geboten
  • Firma
    JERMI Käsewerk GmbH
  • Stadt
    Laupheim
  • Jobstatus
    Ex-Job seit 2019
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Produktion

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe Ex-Mitarbeiterin, lieber Ex-Kollege, danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben, uns hier ein Feedback zu geben. Wir verstehen leider nicht, warum wir als Unternehmen - nach Ihrer Meinung - eine Schande für den Standort Deutschland sein sollen, wenn man großartige Mitarbeiter/innen hat und Produkte besitzt, die einen als Mitarbeiter/in stolz machen, diese in einem Outlet zu finden. Wenn Sie diese Widersprüche in einem persönlichen Gespräch für uns auflösen möchten, wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen. Sie wissen, wo Sie mich sprechen können. Freue mich über einen vertiefenden Austausch!

Thorsten Echterhof
Bereichsleiter Personal


Bewertungsdurchschnitte

  • 68 Mitarbeiter sagen

    Sehr gut (7)
    10.294117647059%
    Gut (14)
    20.588235294118%
    Befriedigend (5)
    7.3529411764706%
    Genügend (42)
    61.764705882353%
    2,16
  • 4 Bewerber sagen

    Sehr gut (3)
    75%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (1)
    25%
    Genügend (0)
    0%
    4,25
  • 1 Azubi sagt

    Sehr gut (1)
    100%
    Gut (0)
    0%
    Befriedigend (0)
    0%
    Genügend (0)
    0%
    4,89

kununu Scores im Vergleich

Jermi Käsewerk GmbH
2,31
73 Bewertungen

Branchen-Durchschnitt (Nahrungsmittel/Landwirtschaft)
3,16
52.919 Bewertungen

kununu Durchschnitt
3,39
3.923.000 Bewertungen