JW Froehlich Maschinenfabrik GmbH Logo

JW Froehlich Maschinenfabrik 
GmbH
Bewertung

So viel Potenzial, aber leider ist vieles festgefahren

3,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung bei JW Froehlich Maschinenfabrik GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gehalt wird pünktlich bezahlt; man begegnet sich mit Respekt; guter Arbeitsplatz

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Viele Prozesse sind festgefahren und lassen sich auch nicht ändern. Es werden oft dieselben Fehler gemacht und von der allseits gepredigten Effizienz ist man weit entfernt.

Verbesserungsvorschläge

Kommunikation verbessern; mehr Frauen in Führungspositionen vorsehen; Was die Arbeitszeiten und auch die gewünschte Präsenz angeht, einfach unternehmensweit einheitlich sein und mit der Zeit gehen...z. B. mögliche Arbeitszeiten "öffnen" auf 6-22 Uhr...oder mobiles Arbeiten ermöglichen, auch grundlos und für alle...

Arbeitsatmosphäre

Hier muss man unterscheiden; die Atmosphäre in der Abteilung ist gut,
leider wird von außen zu viel Druck reingetragen...häufig auch unnötig

Kommunikation

Nicht gut; viele wichtigen Themen/Entscheidungen werden spät oder gar nicht angesprochen..

Kollegenzusammenhalt

Neutral; sicherlich abhängig von der Abteilung, aber meisten eigentlich gut

Work-Life-Balance

35-h-Woche; Work-Life ist gut, da Gleitzeit vorhanden; könnte aber besser sein, wenn das mobile Arbeite sein negatives Image endlich "ablegen" könnte...bei der Mehrheit der Vorgesetzten ist Leistung = Präsenz angesagt

Vorgesetztenverhalten

Kommt drauf an

Gleichberechtigung

Kaum Frauen in Führungspositionen;

Gehalt/Sozialleistungen

Ganz ordentlich, da Tarif; kein Grund sich zu beschweren

Image

Image ist nach Außen hin sehr gut...leider viel Schein dabei...


Interessante Aufgaben

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Tabea Eising LL.M., Stv. Leiterin Personal
Tabea Eising LL.M.Stv. Leiterin Personal

Lieber Kollege, liebe Kollegin,

danke für Ihre Bewertung.
Es freut uns, dass Sie Positives (guter Arbeitsplatz, respektvoller Umgang, Entlohnung) wahrnehmen und das auch nennen.
Einige Ihrer Kommentare zeigen uns aber auch, dass unsere Informationen noch nicht überall angekommen sind. Hoffentlich können wir mit der ein oder anderen Ergänzung etwas Klarheit bringen. Wir laden Sie vor allem auch ein, ins Gespräch mit uns zu gehen. In einem konstruktiven Dialog lassen sich solche Themen zielführender besprechen und klären.

Unser Unternehmen befindet sich gerade in einer Phase großen Umbruchs. Wir sind mitten in der Transformation und stellen uns für die Zukunft in Richtung E-Mobilität auf. Dazu gehört auch, dass wir unsere Prozesse überprüfen, wo erforderlich korrigieren, neue etablieren und so auch immer effizienter werden.
Dass dieser Umbruch auch anstrengend ist und gut gestaltet werden will, wissen wir und begleiten unsere Belegschaft mit einer sehr transparenten Kommunikation. Die Geschäftsleitung informiert den Führungskreis im monatlichen Rhythmus über alle wichtigen Entscheidungen. Unsere Führungskräfte wiederum haben den Auftrag, ihre Mitarbeiter in den jeweiligen Abteilungsbesprechungen über diese Entscheidungen zu informieren. Zusätzlich gibt es die Infos zum Nachlesen im Intranet und an den Infoboards. Wenn Sie dann noch den Eindruck haben, nicht genügend Informationen zu erhalten, fragen Sie bitte nach. Fragen ist unbedingt erlaubt und gewollt und zeigt uns, wo wir mit Informationen und Erklärungen noch nachlegen müssen.
Seit 2019 und damit lange, bevor Corona diese Thema brisant gemacht hat, haben wir eine Betriebsvereinbarung zum mobilen Arbeiten. Damit bieten wir eine große Flexibilität, von zu Hause aus zu arbeiten, die von sehr vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern rege genutzt wird. In der Spitze haben wir eine Quote von bis zu 40% der Belegschaft im mobilen Arbeiten. Das ist, gemessen daran, dass der Produktionsbereich von der Möglichkeit mobilen Arbeitens kaum Gebrauch machen kann, enorm. Gleichzeitig investieren wir weiterhin in Unternehmensgebäude und Infrastruktur, obwohl diese nicht mehr voll ausgelastet sind.

Sie wünschen sich mehr Frauen in Führungspositionen – wir wünschen uns gute Führungspersönlichkeiten, egal ob Mann oder Frau!
Wir sind zwar noch immer ein männlich geprägtes Unternehmen – typisch mittelständischer Maschinenbau, aber der Frauenanteil nimmt stetig zu. Im dualen Studium haben wir regelmäßig junge Frauen, in manchen Jahrgängen bilden sie sogar die Mehrheit. Wir haben immer mehr Ingenieurinnen, auch in Projektleitungsaufgaben. Auf gut ausgebildete Frauen wollen und können wir nicht verzichten. In unserem Unternehmen können es Frauen jederzeit in Führungspositionen schaffen und das, obwohl wir keine Frauenquote haben. Das zeigt etwa mein eigenes Beispiel. Meine Kolleginnen und ich erleben eine derart offene Kultur, die auf eine ganz selbstverständliche Art Frauen wie Männer für Führungspositionen diskutiert und gerade nicht auf ein bestimmtes Geschlecht abhebt. Sondern die auf Leistung und Engagement reflektiert. Und so sollte es doch auch sein.

Kommen Sie doch einfach mal auf mich zu und sprechen Sie mich an, dann könnten wir das eine oder andere Thema sicherlich noch vertiefen. Ich freue mich darauf.

Ihre Personalabteilung