Kassenärztliche Vereinigung Bayerns als Arbeitgeber

Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

Spannender Job - wenn man etwas dafür tut

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Kassenärztliche Vereinigung Bayerns gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Dass sich spürbar etwas ändert und immer mehr engagierte Kollegen in die KVB kommen, die Spaß an ihrer Arbeit haben, wirklich etwas bewegen wollen und hier nicht nur ihre Zeit bis zur Rente absitzen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Dass Arbeitsverweigerung bei Altverträglern keine Konsequenzen nach sich zieht. Diese Leute scheinen unantastbar, während engagierte Kollegen ihre Arbeit mitmachen und dafür noch die schlechte Laune aushalten müssen.

Verbesserungsvorschläge

Weniger Absicherungshaltung gegnüber den paar Nörglern, die immer besonders laut schreien und so den Eindruck einer unzufriedenen Mehrheit erwecken. Es gibt viele Kollegen, die sehr gerne in der KVB arbeiten! Man sollte lieber dafür sorgen, dass denen das Arbeitsleben nicht durch die unzufriedenen Bremser erschwert wird. Sonst verlieren wir das Potential dieser tollen Kollegen.

Arbeitsatmosphäre

Ich fühle mich und meine Arbeit sehr gewertschätzt. Das äußert sich durch mündliche und schriftliche Anerkennung von Kollegen, mit denen ich zusammenarbeite, oder direkten und übergeordneten Vorgesetzten. Außerdem durch mehr Verantwortung, Möglichkeiten, mich weiterzuentwickeln und monetäre Leistungszulagen, wenn ich ein wichtiges Projekt erfolgreich abgeschlossen habe.

Kommunikation

Es gibt verschiedenste Informationsangebote, über die man wichtige Infos bekommt. Mein Vorgesetzter informiert uns regelmäßig über alles, was wir wissen müssen, um unseren Job gut machen zu können.

Kollegenzusammenhalt

Sehr viele äußerst nette und hilfsbereite Kollegen. Aber auch alteingessene Nörgler und Bremser, die alles schlecht machen und nicht bereit sind, an Verbesserungen mitzuarbeiten.

Work-Life-Balance

Überdurchschnittlich viel Urlaub, flexible Arbeitszeiten, sehr viele Kollegen in Teilzeit, hier ermöglicht die KVB alles was geht. Die wenigsten arbeiten länger als bis 17, 18 Uhr. Am Freitag ist man um 15 Uhr fast allein auf weiter Flur.

Vorgesetztenverhalten

Mein Vorgesetzter informiert uns regelmäßig über alles, was wir wissen müssen, um unseren Job gut machen zu können. In wöchentlichen Meetings werden fürs Team wichtige Themen besprochen.

Interessante Aufgaben

Meine Aufgaben sind sehr interessant und wenn ich das möchte, kann ich mich zusätzlich in unterschiedlichste Gebiete einarbeiten und so weiterentwickeln.

Gleichberechtigung

Frauen sind im oberen Management unterrepräsentiert

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen haben hier einen sicheren Job bis zum Ruhestand und müssen sich nicht sorgen, herausgedrängt zu werden, wie das in anderen Firmen üblich ist. Wie alle anderen haben auch sie die Möglichkeit, sich weiterzubilden und neue Aufgaben zu übernehmen.

Arbeitsbedingungen

Die öffentliche Anbindung ist hervorragend

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Könnte noch bessser sein

Gehalt/Sozialleistungen

Klar könnte das Gehalt immer besser sein - wo ist das anders? Aber: Bevor ich zur KVB wechselte, habe ich noch nie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld bekommen. So viel Urlaub wie jetzt hatte ich auch noch nie. Und ich muss hier keine einzige unbezahlte Überstunde leisten - was bei meinem früheren Arbeitgeber absolut üblich war. Noch ein Novum: Dank Tarifvertrag entwickelt sich das Gehalt automatisch weiter, wenn auch nicht viel. Für Gehaltssprünge müsste ich mich intern auf eine höher dotierte Stelle bewerben oder extern wechseln - wie in jeder anderen Firma auch.

Image

Wird extern immer besser. Intern sollte man den positiven Stimmen mehr Beachtung schenken und nicht immer auf die paar sehr lauten negativen Stimmen hören.

Karriere/Weiterbildung

Ich kann 1-2 Fortbildungen pro Jahr absolvieren. Dazu diskutiere ich im Vorfeld mit meiner Führungskraft, was mich und das Team weiterbringt.

Arbeitgeber-Kommentar

Bettina Rudolph, Teamleitung Personalentwicklung & -controlling
Bettina RudolphTeamleitung Personalentwicklung & -controlling

Liebe Feedbackgeberin, lieber Feedbackgeber,
erst einmal herzlichen Dank für Ihr ausführliches Feedback. Schön, dass Sie sich bei uns wohlfühlen.
Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg!

Ihre