Navigation überspringen?
  

KfWals Arbeitgeber

Deutschland,  4 Standorte Branche Banken
Subnavigation überspringen?

KfW Erfahrungsbericht

  • 06.Jan. 2019
  • Mitarbeiter

Kreissparkasse Frankfurt

3,31

Arbeitsatmosphäre

Es kommt vollkommen auf die Person an: es gibt Choleriker, die über mehrere Zimmer hinweg beim Brüllen zu hören sind (und dafür auch noch berühmt sind), welche die ganz tiefe Schiene im Umgang mit Kollegen und Untergebenen haben aber auch welche (zu meist die jungen), die sehr gerne ihrer Arbeit nachgehen und neues probieren, entsprechend weltoffen sind. Leider ist das die Minderheit. Bei vielen ist die Entfristung das Hauptziel, danach die Altersteilzeit.

Vorgesetztenverhalten

Drittklassig. Habe noch nie eine so intolerante, hochnäsige, herablassende und schlechten Kommunikationsstil erlebt wie bei der KfW. Man kommt sich wirklich vor, wie ein kleiner Schuljunge. Es wird, wie schon oben erwähnt, gedroht, erpresst und gebrüllt. Dafür gibt es keine Vorgaben, Unterstützung oder gar Mentoring. Es werden einem auch schon mal Fortbildungen aus den Jahrezielen gelöscht, denn "man sollte das alles schon wissen", während der betreffende Vorgesetzte selbst jede einzelne Fortbildung gemacht hat... Es gibt vereinzelt gute, empathische und bemühte Vorgesetzte, aber die sind rar. Die KfW ist von einem Snobismus beseelt, da kommt einem wirklich nur eine Bank in den Sinn.

Kollegenzusammenhalt

Kommt vollkommen auf die Person an. Einige waren sehr loyal und der Zusammenhalt war sehr gut. Andere, so gut 2/3 sind nur auf die Karriere aus und sind durch aus bereit einem in den Rücken zu fallen, wenn es ihnen zu helfen scheint.

Interessante Aufgaben

Absolut. Wenn man sich irgendwie vom Verwaltungswahnsinn entkoppeln kann. Es ist eine Sparkasse. Umlaufmappen, Verwaltungsmarathon, Vermerke bis zum Umfallen, Entscheidungsprozesse die nach dem Kalender gemessen werden, Meetings die keinen Sinn haben, etc. Man sei gewarnt! Aber für viele ist es das ideal Biotop für ein ruhiges, sehr strukturiertes Leben. Es gibt einige Prozesse, die die KfW sehr gut kann. Alles was ausserhalb fällt ist für die KfW unbegreifbar und nicht handhabbar.

Kommunikation

Selten so unsympathische und unglaublich unfähige Vorgesetzte gesehen. Es wird gebrüllt, gedroht, erpresst und wegen vollkommenen Belanglosigkeiten geschimpft.
Die Behandlung von Neulingen ist absurd: man muss alles schon wissen, ab dem ersten Tag, aber wird einem nie mitgeteilt, was erwartet wird. Erst im Nachgang wird kritisiert, daß es nicht so geworden ist, wie man es davor schon nicht gesagt hat... absurd.

Gleichberechtigung

Es ist eine staatliche Institution: natürlich sind alle gleichberechtigt.

Umgang mit älteren Kollegen

Die leben wie die Made im Speck. Quasi unkündbar, langsam, entspannt. Besser geht es wohl kaum.

Karriere / Weiterbildung

Es gibt eigene Kurse durch die internen Sachverständigen.
Aber in die Jahresziele darf sowas nicht rein... siehe oben.
Die Institution selbst sorgt sich nicht zu sehr um die Arbeitnehmerfortbildung. Das in-house soll genügen, es sind ja eh alle nur die besten...

Gehalt / Sozialleistungen

Vollkommen in Ordnung.

Arbeitsbedingungen

Büros sind super. Kantine toll. Infrastruktur auch sehr gut (Fahrradgarage, Duschen, Spinde, Teeküche mit allem) Ein Ministerium eben.
IT ist leider ein bisschen old-school, aber das kann man schon ok finden. Die Prozesse sind ja sehr langsam.

Umwelt- / Sozialbewusstsein

Die KfW ist da sehr bemüht. Hat zwar ab und an noch immer Kohle und sonstige tollen Sachen finanziert, aber sonst wirklich sehr bemüht.

Work-Life-Balance

Sehr gut! In der Zentrale ist es wie in der Kreissparkasse. Langsamer Start mit gratis Kaffee, Zeitungen liegen auch bereit. Dann gibt es ein langes Mittagessen in der sehr guten Kantine, Nachmittagskaffee, ein bisschen mit den Kollegen plaudern und dann ist schon Feierabend. Zur Geschwindigkeit: es gibt noch Umlaufmappen!!! Das kann dauern.

Image

Es kommt darauf an, was man will: Innovation, Risiko und neues machen: nein.
Schönes, gemütliches, sicheres Leben: vollkommen! Eine der letzten Bastionen des typischen Sparkassenbeamten! Für Familien ist es auch ein toller Arbeitgeber.

Verbesserungsvorschläge

  • Eine andere Kultur im Umgang mit neuen Mitarbeitern, die nicht durch die Gerhirnwäscheanlage der Praktikanten und Werkstudenten gegangen sind. On-Boarding sollte mal angedacht werden. Was ich so erlebt habe ist de facto nicht vorhanden. Mentoring Programme würde auch sehr helfen, Leute abzuholen und die Denke der KfW nähre bringen.

Pro

Es gibt einige Dinge, die die KfW sehr gut kann. Alles andere sollte sie lassen. Sie ist und bleibt eine Bank. Innovationen und schnelles Handeln sind nicht ihr Ding. Deshalb sollte sie so ehrlich sein und sowas nicht bei den Anstellungsgesprächen und in den Ausschreibungen versprechen. Sparkasse bleibt Sparkasse.

Contra

Siehe die anderen Punkte. Es wird viel versprochen, aber es bröckelt schnell die Fassade. Wer einen Beamtenjob mit besserem Gehalt haben will, dem sollte das aber nichts ausmachen.

Arbeitsatmosphäre
3,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
2,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
4,00
Arbeitsbedingungen
4,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
5,00
Work-Life-Balance
4,00
Image
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

flex. Arbeitszeit wird geboten Kantine wird geboten Kinderbetreuung wird geboten Betriebsarzt wird geboten Parkplatz wird geboten gute Verkehrsanbindung wird geboten Mitarbeiterrabatte wird geboten Mitarbeiterhandy wird geboten
  • Firma
    KfW
  • Stadt
    Frankfurt
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    Sonstige