Workplace insights that matter.

Login
C3 Creative Code and Content Logo

C3 Creative Code and 
Content
Bewertungen

140 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,2Weiterempfehlung: 47%
Score-Details

140 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,2 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

54 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 62 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von C3 Creative Code and Content über den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Hohe Arbeitsbelastung und viel Druck bei schlechter Bezahlung

2,1
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei C3 Creative Code and Content GmbH in München gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Betriebsrat, IT, Personalabteilung, Kantine

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Zu viel Stress, keine finanziellen Anreize für die Mitarbeiter, keine Bonuszahlungen, wenig Entwicklungsmöglichkeit (außer man verzichtet auf sein Privatleben). Die Geschäftsführung ist von der Basis sehr weit weg. Es zählt nur der Umsatz. Arbeiten aus dem Ausland ist nicht erlaubt.

Verbesserungsvorschläge

Gute Leute behalten. Die Arbeitsbelastung runterfahren. Die Geschäftsführung sollte ab und an in den Team-Meetings vorbeischauen, um im kleineren Kreis mitzubekommen, was gerade die Themen sind. Die Townhalls sind dafür nicht geeignet.

Arbeitsatmosphäre

In meinem Team war die Atmosphäre entspannt trotz enormen Stress. Generell herrscht viel Hektik. Manche hüpfen von Meeting zu Meeting. Da bleibt viel positive Atmosphäre auf der Strecke.

Image

C3 arbeitet sehr professionell. Als Kunde ist man bestens aufgehoben. Bei potenziellen Bewerbern spricht sich durch, dass die Belastung hoch, die Bezahlung niedrig ist.

Work-Life-Balance

Die Arbeitsbelastung ist hoch, ein Feierabend ist nicht garantiert. Viele schwimmen zwischen mehreren Projekten hin und her und ertrinken in Arbeit. Als irgendwann der Betriebsrat darauf aufmerksam machte, dass sich 70 Prozent überlastet fühlen, gab es nur ein Schweigen von Seiten der Geschäftsführung. Passiert ist nichts.

Karriere/Weiterbildung

Wer Karriere machen will, muss liefern. Weiterbildung gibt es, aber oft sind es Videos aus Meetings, die man sich ansehen soll.

Gehalt/Sozialleistungen

Es gibt keine Sonderzahlungen. Bonuszahlungen gibt es nur ab einer bestimmten Führungsebene. Beim Einstieg muss man gut verhandeln, danach passiert nicht mehr viel. Man muss die Gehaltsgespräche einfordern. Viele werden jahrelang vertröstet.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

C3 fördert keine sozialen Projekte. Umweltbewusstsein? Der Müll wird getrennt. Innerhalb von Deutschland wird geflogen.

Kollegenzusammenhalt

Unterschiedlich. Ein gibt einen harten Kern und einige gefeierte Stars. Innerhalb meines Teams war der Zusammenhalt immer gut. Die Kollegen und Kolleginnen braucht man, um durchzuhalten.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt nur wenige, die älter als 50 Jahre alt sind. Man setzt eher auf junge Berufseinsteiger, die schlecht bezahlt sind und enormen Einsatz zeigen.

Vorgesetztenverhalten

Ich habe leider sehr schlechte Erfahrungen gemacht.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen sind gut. Die IT ist immer zur Stelle, wenn es brennt. Alle wurden ins Home Office geschickt, als es mit Corona losging. Die Büros sind gut erreichbar, die Kantine samt Bar sind gut.

Kommunikation

Es gibt Meetings, in denen die Geschäftsführung das wichtigste mitteilt. Fragen müssen schriftlich eingereicht werden. Man erfährt von größeren Umstrukturierungen, neuen Kunden, neuen Projekten. Mehr nicht. Eine Diskussion gibt es nicht. Da immer 150 Leute in den Meetings hängen, hält sich jeder mit kritischen Fragen zurück.

Gleichberechtigung

Selbst als Mann bekommt man mit, dass die Frauen schlechter verdienen.

Interessante Aufgaben

Je nach Projekt sind die Aufgaben vielfältig, interessant und anspruchsvoll. Ob der C3-Slogan "Creating what matters" wirklich passt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Kritische Texte, die sich mit wichtigen Themen befassen, gibt es nicht.

Finger weg

2,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei C3 Creative Code and Content in Berlin gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Angespannt. Sobald es über das eigene Gewerk oder den Standort hinaus geht, fehlt das Vertrauen und die Ehrlichkeit. Kenne keinen mehr, der morgens noch mit Vorfreude auf den Tag den Laptop aufklappt. Hoher Druck von oben und Erfahrungen aus der Vergangenheit lassen bei vielen die Angst vor einer Kündigung nach verlorenen Etats/Pitches nach oben gehen. Kenne keine Agentur mit so hoher Burn-Out-Rate wie bei C3. Außerdem existiert eine ganz ungesunde Verteilung von Erfahrungsleveln. Viele Direktoren und Senioren, sehr wenige Junioren und Midlevel.

Image

Außen- und Innenwahrnehmung hat hier absolut nichts mehr miteinander zu tun. Intern wird bei jeder Niederlage gebangt und gezittert, extern wird über Zukäufe und Branchenführung gesprochen. Müssen mittlerweile hohe Boni an Mitarbeiter für die Weiterempfehlung von neuen Kollegen offerieren, damit sich überhaupt mal jemand bewirbt. Ich sage mittlerweile nicht mehr, dass ich für C3 arbeite, da es mir peinlich ist.

Work-Life-Balance

Soweit in Ordnung. Bei zu vielen Überstunden liegt es aus meiner Sicht oftmals an den Mitarbeitern selbst, dass sie nicht Nein sagen können, wenn es zu viel wird.

Karriere/Weiterbildung

Hat noch nie stattgefunden und scheint der Geschäftsführung auch absolut nicht am Herzen zu liegen.

Gehalt/Sozialleistungen

Wer eine Ausbildung/Studium bei C3 macht, sollte nach Abschluss das Unternehmen direkt verlassen, da die eigenen Mitarbeiter mit dem kleinsten Gehalt übernommen werden. Grundgehalt ist grundsätzlich okay, wenn es bei Antritt gut verhandelt worden ist. Nennenswerte Gehaltserhöhungen sollten später nicht erwartet werden. Auch unabhängig von einer Titeländerung (Erst Titel - später dann vllt. Gehalt).

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Dazu kann ich leider wenig sagen.

Kollegenzusammenhalt

Wurde mit steigender Fluktuation immer niedriger. Die meisten sind genervt und gestresst. Mehr als ein halbwegs freundlicher Umgang in den Meetings kann man hier nicht mehr erwarten. Es existieren viele kleine Grüppchen/Lager.

Umgang mit älteren Kollegen

C3 besteht überwiegend aus älteren Kollegen.

Vorgesetztenverhalten

Ebenfalls ein extrem großer Schwachpunkt. Ähnlich wie Ministeriumsposten werden hier Führungsposten oftmals mit wenig Fachkenntnis besetzt und der Fokus auf eine stark businessgetriebene Herangehensweise gesetzt.

Arbeitsbedingungen

Hier ist soweit alles in Ordnung.

Kommunikation

Findet quasi nicht statt. Kommunikation findet ausschließlich top-down statt, heikle oder schlechte Informationen werden oftmals positiv umschrieben, weggelassen oder einfach weggelächelt.

Gleichberechtigung

Aus meiner Perspektive hat es hier nie Probleme gegeben und mittlerweile ist auch die Geschäftsführung ganz gut durchmischt.

Interessante Aufgaben

Gering, viele DAX-Konzerne aus allen Branchen. Der Trend geht zu wenigen, aber dafür großen Kunden. Es wird auch sehr wenig beraten oder kreative Lösungen gesucht, sondern in der Regel steigen Kreative erst bei (0815)-Umsetzung ein.

Nicht so toll

2,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich PR / Kommunikation bei C3 Creative Code and Content in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Agentur liegt am Hackischen Markt, der Kaffee ist gut. Homeoffice ist ohne Probleme möglich. Einige arbeiten schon seid Monaten remote aus dem sonnigen Süden.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Siehe oben.

Verbesserungsvorschläge

Das Kind ist im Brunnen, da passiert nichts mehr.

Arbeitsatmosphäre

Die Atmosphäre in Berlin ist sehr angespannt. Die Agentur steht durch Missmanagement am Abgrund. Kunden springen ab, Pitches werden verloren. Talents werden nicht gefördert, die Direktoren-Ebene ist recht altbacken. Die Kreation bzw. der Output der Agentur ist so schwach, dass man nicht mal mehr irgendwas bei Wettbewerben einreicht. Das sagt schon alles.

Image

Eine Agentur für die Großen und Bösen. Rüstung, Immobilien, Financen, Strom, Gas. Viel B2B.

Work-Life-Balance

So viele Überstunden kann man gar nicht abbummeln, wie man sie macht.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt keine Weiterbildungen, außer den inhouse Vorträgen der eigenen Kollegen. Es gibt auch kein festes oder selbst verwaltetes Weiterbildungsbudget. Einfach GARNICHTS.

Gehalt/Sozialleistungen

Branchenübliche Gehälter. Leider gibt es keine Gehaltserhöhungen. Bonus gibt es ab der Directoren-Ebene, darunter nicht. Es gibt keine Sonderleistungen wie Urban Sports oder ähnliches.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Der Müll wird getrennt. Zählt das? Sonst fällt mir leider nichts ein.

Kollegenzusammenhalt

Niemand setzt sich für den anderen ein. Plötzlich sind Leute weg - ohne dass man davon erfährt. Bitter.

Umgang mit älteren Kollegen

Alle Altersgruppen sind dabei.

Vorgesetztenverhalten

Die hohe Fluktuation macht auch vor Vorgesetzten nicht halt. Der Druck wird von Oben nach Unten weitergegeben.

Arbeitsbedingungen

Volle Punktzahl. Die Technik ist im Top-Zustand, eine große IT-Abteilung hält alle Tools und Programme auf dem neuesten Stand. Gearbeitet wird mit MS Teams, Adobe, Microsoft und Agentursoftware.

Kommunikation

Die Kommunikation ist sehr bescheiden. Infos werden Top Down weitergegeben, eine Diskussion oder Beteiligung an Entscheidungen gibt es nicht. Wie andere bereits Bewertungen bereits erwähnt haben, schaltet die GF bei Townhalls die Micros stumm. Fragen dürfen nicht spontan gestellt werden, sondern werden über ein Tool eingereicht, und bequeme Fragen selektiv beantwortet - unbequeme einfach ignoriert.

Gleichberechtigung

Gleichberechtigung bedeutet, dass alle gleich schlecht behandelt werden. Aber zumindest verdienen die Männer besser.

Interessante Aufgaben

Die Agentur hat recht konservative Kunden, aber die Arbeit selbst ist recht abwechslungsreich: Print, Social Media, Video, Infografiken - ist Brot und Buttergeschäft.

Arbeitgeber-Kommentar

Sarah LangerMarketing Communications Manager

Liebe:r Kolleg:in,
erstmal schade, dass es dir bei uns wohl nicht gut gefallen hat. Trotzdem danken wir dir für dein ausführliches Feedback. Auf zwei Punkte deiner Kritik würden wir gerne genauer eingehen.

Gehalt / Sozialleistungen: Da wir zu Hubert Burda Media gehören, können all unsere Mitarbeiter:innen von allen Burda-Extraleistungen profitieren, unter anderem Fitnessstudios, reduzierte Handyverträge und viele Vergünstigungen und Vorteile für unterschiedlichste Unternehmungen.

Karriere / Weiterbildung: Es wichtig, dass wir gemeinsam wachsen können. Aus diesem Grund haben wir schon vor einiger Zeit die C3-Academy ins Leben gerufen: eine Weiterbildungsinitiative für alle festangestellten C3-Mitarbeiter:innen. Die Academy bietet über 70 Trainingsangebote in Allgemein-, Fach- und Führungskompetenzen, auf die jede:r von uns zu greifen kann.

Wir finden es sehr schade, dass diese Möglichkeiten, die wir als Agentur anbieten, Dich nicht erreicht haben und dies zu Deiner Kritik führte - wir stehen hier allen immer für eine offene Kritik zur Verfügung! Alles Gute für Dich bei Deinem nächsten Job!
Viele Grüße, dein HR-Team

Sinkendes Schiff

2,0
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei C3 Creative Code and Content GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Es gibt einen Betriebsrat.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Es gibt keine Essenszulage obwohl man im teuren Mitte arbeitet, keine Kantine, keine Zulage für die Homeoffice-Kosten, keine freie Sportstudio-Wahl, keine BVG-Tickets.

Verbesserungsvorschläge

Statt Bonus für Einsparungen sollte es einen Bonus für wenig Fluktuation für die Führungskräfte geben. Dann würden die Mitarbeiter besser behandelt werden und die HR müsste nicht ständig neue Leute suchen.

Arbeitsatmosphäre

Die einst größte Content Marketing Agentur Europas ist ein sinkendes Schiff. Jeder Kundenverlust führt zu Kündigungen. Und das nicht mal zwangsläufig in dem Team, das den Kunden betreut hat. Völlig willkürlich werden Leute aus dem Team B gefeuert, weil Team A einen Kunden verloren hat. Aktuell wurden wieder einmal 10 Leute auf einen Schlag gefeuert bzw. gebeten zu gehen. Das führt zu einem dauerhaften Druck unter den Mitarbeitern, die alles auffangen müssen und deshalb reihenweise ins Burn out gehen oder kündigen. Man sollte sich mal anschauen, wieviele Leute in Berlin gesucht werden. Das sagt alles. Eine riesige Fluktuation unter den Mitarbeitern.

Image

Die Blase platzt langsam. Kunden merken, dass die größte Contentmarketing Agentur Europas durch schlechtes Management und Fluktuation seine teuren Tagessätze nicht mehr wert ist. Awards reicht man auch kaum noch ein, weil man weiß, dass man nicht gewinnen wird.

Work-Life-Balance

Sehr individuelles Arbeitsvolumen: einige pitchen immer, andere nie. Einige müssen ständig übers Wochenende arbeiten, weil der Workload nicht zu schaffen ist, andere lassen pünktlich den Stift fallen.

Jede Stunde muss auf einem Kunden erfasst werden. Wehe, man hat mal im Gang geschwatzt, dann kann man sich überlegen, auf welchen Kunden man die Stunden bucht. Permanenter Druck. "Billable hours" hat sich die GF auf die Stirn tättowiert.

Karriere/Weiterbildung

Ganz klar: es gibt keine Karrierechancen bei C3. Wer als Senior anfängt, bleibt Senior, bis er wieder geht. Ein Karrieresprung würde eine Gehaltsforderung nach sich ziehen, das will C3 auf keinen Fall.

Unter Weiterbildung versteht man hauptsächlich interne Vorträge. Ein richtiges Weiterbildungsprogramm ist nur ein Lippenbekenntnis. Sie müsste vom Vorgesetzten angewiesen werden. Machen sie aber nicht, weil sie keine Kohle ausgeben wollen. Ergebnis: In meinen 4 Jahren, nicht eine Weiterbildung gehabt, nicht eine Messe besucht.

Gehalt/Sozialleistungen

C3 zahlt gut. Zum Einstieg sollte man gut verhandeln. Danach kommt nichts mehr. Es gibt Kollegen, die haben 5 Jahre keinen Cent Gehaltserhöhung bekommen. Ständig wurde ihnen etwas versprochen, das nicht eingehalten wurde. Die GF sitzt das einfach aus, bis die Leute aufgeben oder gehen.

Für Pitchgewinne erhält man übrigens auch keinen Cent.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

C3 hat einen Betriebsrat. Dieser Betriebsrat hat durchgesetzt, dass bei C3 Überstunden 1:1 ausgeglichen werden.

Kollegenzusammenhalt

Durch die hohe Fluktuation kommt man nicht mehr dazu, sich alle Namen zu merken. Und wenn man nicht zusammen auf einem Projekt arbeitet, hat man auch überhaupt keinen Grund mehr, sich zu unterhalten: Es gibt keine Teamevents oder ähnliches. Ich könnte nicht mal alle Personen beim Namen nennen, die mit mir auf einer Etage arbeiten.

Umgang mit älteren Kollegen

Das funktioniert tatsächlich gut. Auf Banken, Rüstung und Energie kann man keine Mitte 20 jährigen loslassen, daher sind die Teams altersmäßig gut durchmischt.

Vorgesetztenverhalten

Der Druck der Geschäftsführung führt zu Druck unter den Führungskräften. Ein Schlangennest, bei dem jeder versucht, den anderen auszustechen. Unfassbar. Deshalb werden auch nicht die besten Leute eingestellt, weil die ja zur Konkurrenz werden könnten. Daher sind die Führungskräfte leider inhaltlich er Durchschnitt.

Arbeitsbedingungen

Die Agentur hat laute Großraumbüros. Das Netzwerk, die IT-Struktur, Laptops, remote working funktioniert einwandfrei. Ansonsten gibt es Kaffee, Wasser, Bier for free. Was als „frisches Obst“ in den Jobausschreibungen vermarktet wird, sind Äpfel und Bananen. Das ganze Jahr. Ohne Abwechslung. Immer nur Äpfel und Bananen.

Kommunikation

Die Kommunikation zwischen Mitarbeitern und Geschäftsführung ist unfassbar schlecht. Es gibt einmal im Monat eine Townhall, in der die GF ein Update zur Lage gibt. In dieser Townhall dürfen keine Fragen gestellt werden. Fragen müssen über ein gesondertes Tool gestellt werden und werden moderiert beantwortet - die GF behält sich somit vor, welche Fragen sie beantwortet und welche nicht. Auch sonst gibt es keine Möglichkeit, spontan unbequeme Fragen zu stellen. Bei großen Zoom-Meetings werden die Leute alle Stumm gestellt. Das Motto ist „shut up or leave“.

Gleichberechtigung

Das Sagen haben emotional unausgeglichenen Männer.

Interessante Aufgaben

Berlin betreut hauptsächlich große Dax-Unternehmen: Versicherungen, Finanzen und Automobil. Da kann man also gerne Social Media für Energieunternehmen machen oder Content Strategien für Banken entwickeln. Wer geiles Zeug machen will, ist hier falsch.

Arbeitgeber-Kommentar

Charlotte Stelzer

Liebe:r Kolleg:in,
vielen Dank für Dein ausführliches Feedback. Es tut uns leid, dass Du so einen negativen Eindruck hast. Lass uns sehr gerne einmal persönlich darüber sprechen - wir von HR nehmen uns Deine Bewertung sehr zu Herzen und würden Dein Bild gern ins Positive wenden.
Viele Grüße, Dein C3-HR-Team

Innovative Agentur mit spannender Aufstellung für die Zukunft

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich PR / Kommunikation bei Burda Creative Group GmbH in München gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Offen, freundlich, wertschätzend und immer mit einem Spaß auf den Lippen

Image

Gilt nicht umsonst als Europas führende Content-Marketing-Agentur

Work-Life-Balance

Überstunden werden in Freizeit ausgeglichen, flexible Arbeitszeiten absolut möglich

Karriere/Weiterbildung

Neu geschaffenes Programm C3 Academy mit coolen Angeboten für das Team

Kollegenzusammenhalt

Das Beste an der Agentur: das Team! Jede:r hilft allen und man hält zusammen!

Kommunikation

Offene Kommunikation ist möglich, man darf und soll Kritik äußern. Intranet ist etwas veraltet, liefert aber immer die neuesten Infos aus der Agentur, auch von anderen Offices.

Gehalt/Sozialleistungen

Agentur-like; man wird aber gerecht und fair behandelt

Interessante Aufgaben

Spannendes Kundenportfolio sorgt für immer wieder neue und coole Herausforderungen


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Charlotte Stelzer

Liebe:r Kolleg:in, vielen Dank für Deine positive Bewertung - es freut uns, dass Du Dich bei C3 wohlfühlst!
Schön, mit Dir zu arbeiten!
Deine C3-HR-Team

Tolle Kollegen, aber der Agentur fehlt eine klare Vision von sich selbst

2,4
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Burda Creative Group GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Kollegen

Verbesserungsvorschläge

Schafft kreative Freiräume, in denen die Leute wirklich die Chance haben nachhaltig gute Ideen zu entwickeln.

Arbeitsatmosphäre

Viel Druck, es wird auf Quantität gearbeitet. Raum für Kreativität gibt es quasi nicht. Man muss liefern, ohne das man groß gefördert wird.

Image

intern sehr schlecht - extern etwas besser. Aber viele kennen die Agentur nicht einmal.

Work-Life-Balance

geht so. Man bekommt die Überstunden zwar ausgeglichen, wenn man sich klug anstellt. Dafür sind die Stressspitzen aber trotzdem sehr belastend

Karriere/Weiterbildung

Man muss vor allem performen. Weiterbildung gibt es kaum.

Gehalt/Sozialleistungen

Wenn man gut verhandelt, kann man was raus holen. aber man sollte gleich versuchen möglichst hoch einzusteigen. Gehaltserhöhungen werden gern mal ein paar Monate oder Jahre (!) hinausgezögert

Umwelt-/Sozialbewusstsein

nie groß was davon gespürt

Kollegenzusammenhalt

Gut. Es gibt viele tolle Kollegen

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt leider keine mehr.

Vorgesetztenverhalten

Kommt drauf an an wen man gerät. Mit manchen kann man recht offen reden. Die Führungsetage wirkt sehr unnahbar und selbstgefällig

Arbeitsbedingungen

technische Ausstattung ist auf jeden Fall ok

Kommunikation

Leider ziemlich unterirdisch, wie in den meisten Agenturen - Intransparent

Interessante Aufgaben

An sich sind die Aufgaben ok, aber einige Kollegen sind schnell unterfordert.
Wer noch Sturm und Drang hat und wirklich kreativ sein möchte ist hier definitiv falsch!


Gleichberechtigung

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Sarah LangerMarketing Communications Manager

Liebe:r Kolleg:in,
erstmal schade, dass es dir bei uns wohl nicht gut gefallen hat. Trotzdem danken wir dir für dein ausführliches Feedback.

Den Punkt, dass es keine älteren Kolleg:innen gibt, können wir nicht ganz verstehen. Es gibt viele Mitarbeiter:innen bei C3, die auch noch nach 10 oder 20 Jahren mit Engagement und Leidenschaft bei uns dabei sind.

Überstunden können bei uns immer im Folgemonat ausgeglichen werden. Hierzu gibt es eine klare Vereinbarung, die auch mit unserem Betriebsrat geschlossen wurde - zu Gunsten unserer Mitarbeitenden.

Auch Weiterbildungen stehen intern zur Verfügung – die C3 Academy bietet mit über 70 Trainingsangeboten ein breites Feld an Möglichkeiten, die von allen Mitarbeitenden gleichermaßen genutzt werden können.

Es ist schade, dass es dir nicht bei C3 gefallen hat. Wir wünschen dir trotzdem alles Gute für deine Zukunft. Wenn du nochmal das Gespräch mit uns führen möchtest, um dich persönlich über Kritikpunkte auszutauschen, zögere nicht, uns zu kontaktieren.

Liebe Grüße, dein C3 HR-Team

Viel Druck, wenig Benefits, wenig Gehalt

1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Marketing / Produktmanagement bei Burda Creative Group in München gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ist halt Burda - wer es mag

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Kommunikationskultur und Hörigkeit nach oben

Verbesserungsvorschläge

Kommunikationskultur

Arbeitsatmosphäre

Vor allem Langeweile und Hamsterrad

Work-Life-Balance

Die üblichen schiefen Blicke und Sprüche, wenn man Feierabend macht, egal wann

Kollegenzusammenhalt

Zusammen lästern ja, Zusammen was durchstehen nein

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen?

Vorgesetztenverhalten

Von oben herab, arrogant und kalt (wenn man von der eigenen Entlassung aus der Presse erfährt...)

Arbeitsbedingungen

Rechner funktionieren ganz passabel

Kommunikation

Offen und ehrlich sicher nicht

Gleichberechtigung

Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund sind durchaus auch in Führungspositionen zu finden

Interessante Aufgaben

Nope


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Charlotte Stelzer

Liebe:r Ex-Kolleg:in,
schade, dass Du Deine Zeit bei C3 negativ empfunden hast. Gerne würden wir mit Dir darüber sprechen - kontaktiere uns jederzeit, wenn Du Interesse an einem Gespräch hast.
Wir wünschen Dir weiterhin alles Gute! Viele Grüße, Dein C3-HR-Team

Tolle Kollegen - faires Gehalt, wenn man gut verhandelt

3,7
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei C3 Creative Code and Content in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Kollegen, Location, Social Benefits

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

interne Kommunikation

Verbesserungsvorschläge

Ich hatte nicht immer den Eindruck, dass die C3-Geschäftsführung die Mitarbeiter, sondern Profit und Zahlen an erster Stelle sieht.
Die interne Kommunikation war während meiner Zeit dort auch nicht immer vorbildhaft.

Karriere/Weiterbildung

Es gab immer wieder Intentionen seitens der Firma. Letztendlich hatten wir uns aber Team-intern meist selbst organisiert, um unser Wissen mit Kollegen zu teilen. Ich hatte mich einmal über die Firmeninterne Seite für einen Excel-Kurs angemeldet und dann einen Link zu einer Art Excel-Hilfe/Support-Seite erhalten. Hier ist bestimmt noch mehr Luft nach oben.

Gehalt/Sozialleistungen

Mit Übernahme durch C3 und den dazugehörigen Betriebsrat waren wir bei Social Benefits und Zuschlägen bei Wochenend-, Feiertags- und Abenddiensten (bis 24 Uhr) den C3 Mitarbeitern gleichgestellt.
Gehalt war von Beginn an mehr als fair (bei mir). Wer bereits zu Beginn gut verhandelt, hat hier bessere Chancen auf ein höheres Gehalt (im Branchenvergleich).

Arbeitsbedingungen

sehr zentrales Office; ausgezeichneter Support durch das C3-Front-Office-Team und das C3-IT-Team
mit Beginn der Pandemie war auch Remote Work kein Problem, sondern eher gewünscht

Gleichberechtigung

Früher überwiegend weibliche Teamleads/Regional Leads in unserem Projekt. In der Geschäftsführung-Ebene ausschließlich Männer.

Interessante Aufgaben

Anfangs ja. Hierfür hätte ich 4/5 Sternen gegeben. Nach ca. 1,5 Jahren gab es Umstrukturierungen, dem stark geänderten Geschäftskonzept des Auftraggebers geschuldet. Danach war meine Rolle leider weniger herausfordernd und die Tasks wechselten zu stark von Projektmgmt, Content und Organisation Richtung AI und Werbung. Trotzdem immer noch besser ein Job in der Krise als kein Job.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Charlotte Stelzer

Liebe:r Ex-Kolleg:in, herzlichen Dank für Deine ausführliche Bewertung und die Zeit, die Du Dir dafür genommen hast.
Wir wünschen Dir weiterhin alles Gute!
Liebe Grüße, Dein C3-HR-Team

Keine schöne Unternehmenskultur

2,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Marketing / Produktmanagement bei C3 Creative Code and Content GmbH in Berlin gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Kaffee!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Arbeitskultur, Ego vor Können, uvm.

Verbesserungsvorschläge

Lernt die guten Mitarbeiter zu halten, bzw. reflektiert wieso diese vermehrt gehen.

Kommuniziert intern - transparent, professionell und ehrlich

50/50 Split von Frauen in GF / Management Board

Arbeitsatmosphäre

Es herrscht eine hohe Mitarbeiter Fluktuation. Angestoßen durch die großen Kündigungswellen in den letzten Jahren. Die Kreativen / Digitalen, die "verschont" wurden, haben zeitnah allerdings auch das sinkende Schiff verlassen. Die wenigsten Personen in leitenden Positionen haben Führungskompetenzen, was sich nicht unbedingt gut auf die Arbeitsatmosphäre ausübt.

Image

Eigen und Fremdwahrnehmung klaffen immer weiter auseinander.
Aus der ehemaligen Kreativ-Bude wird mehr und mehr ein Burda-Konzern. In der Branche kaum noch ein Geheimnis.

Work-Life-Balance

Je nach Bereich können schon sehr viele Überstunden anfallen. Es liegt mehr Arbeit auf dem Tisch als in der Regelarbeitszeit zu schaffen ist. Wirklich dagegen getan wird allerdings recht wenig. Der Nachtschicht wird gar ab und an glorifiziert #agencylife

Karriere/Weiterbildung

Die digitale Transformation war gewollt. Also stellte man Personen mit digitalen Kompetenzen ein. In der Hoffnung, dass das alleine hilft. Aber intern wurde wenig umgeschult. Ein Change Prozess ohne Prozess.

Gehalt/Sozialleistungen

Wenn man hartnäckig verhandelt, dann kann man ein für die Berliner Agenturwelt ein gutes Gehalt ergattern. Wenn man noch härter verhandelt, dann kann man sogar einen Bonus rausholen. Aber wer nicht eisern verhandelt und beim ersten oder zweiten "nein" einknickt, der fällt hinten runter.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Wenn ein Flug schneller geht, dann wird auch mal geflogen, morgens hin - abends zurück...

Kollegenzusammenhalt

Die "unten" gegen die "oben". Der kleinste gemeinsame Nenner schweißt zusammen.

Umgang mit älteren Kollegen

Welche? Es gibt nur sehr wenige.

Vorgesetztenverhalten

Konfliktmanagement gibt es nicht, zumindest kein gutes. Ziele werden nicht gesetzt. Mitarbeitergespräche werden vergessen.

Arbeitsbedingungen

Ausstattung ist gut, Büroräume sind gut und modern.

Kommunikation

Neue Führungsebene (wechselt in regelmäßigen Abständen in den letzten Jahren) oder Firmenverkauf, etc. vieles erfährt man aus der Presse. Besonders ins Auges sticht: die interne "Krisenkommunikation" bzw. die nicht existierende Kommunikationen während einer internen Krise. Als negativ Beispiel: die Kündigungswellen. Generell eine der schlechtesten internen Kommunikationen die ich erlebt habe. Generell
ist die interne Kommunikation eher Eigenlob. Die unangenehmen, schwierigeren Themen werden ignoriert. Selbst Projekte, die ganz klar nicht gut gelaufen sind, werden gefeiert. Aus Fehlern könnte man sonst ja noch lernen.

Gleichberechtigung

In der Geschäftsführung sind alle Positionen von weißen Männern besetzt. Im Group Management Board sieht es nicht viel besser aus. Divers ist anders. Egal wie die Verteilung auf den Ebenen darunter aussieht - hier sehen wir: die klassische gläserne Decke.

Interessante Aufgaben

Banken, Versicherungen, Pharma, (...) und digitale kreative Konzepte? Einige wenige, eher die Seltenheit.

Gute Agentur trotz enttäuschendem Management

3,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei C3 Creative Code and Content in München gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Kollegenzusammenhalt

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Druck an Billability statt gut strukturierte Workflows

Verbesserungsvorschläge

Gute, loyale Mitarbeiter schätzen und behalten

Arbeitsatmosphäre

Trotz stressiger Arbetsbedingungen und hohem Druck fande ich die Arbeitsathmosphäre ganz angenehm. Die Arbeitsmenge macht es leider unmöglich untereinander viel zu kommunizieren. Es wird mitaneinder trotzdem nie unrespektvoll umgegangen, alle sind sehr nett und hilfsbereit.

Image

Das Firmenimage wird intern ständing umgebracht. Das Management sollte sich Gedanken machen, gute Mitarbeiter zu behalten, denn es kostet auch alles Geld und Energie neue Leute zu finden und sie onzuboarden. Es würde das Image sicherlich verbessern, wenn sich mehr Wertshcätzung auf Loyalität ergeben würde und die Fluktuation gesenkt wurde.

Work-Life-Balance

Flexible Arbeitszeiten heißen: mann muss oft mehr Zeit in die Arbeit reinstecken. Wie bei allen Agenturen, ist es schwierig einzuschätzen, wie sich das Workload entwickelnt. Als Vorteil muss mann erwähnen, dass man die Überstunden nachträglich abbauen darf. Die Arbeitsstunde werden sehr streng eingetragen und beobachtet, obwohl es schon eine Vorplanung gibt. Die Zeitschätzungen sind regelmäßig zu niedrig und man muss extra nachdrücken, wenn man hochwertige Ergebnisse liefern will.

Karriere/Weiterbildung

Ehrlich gesagt lächerlich und unprofessionell. Es wird online Kurse eingekauft und unter dem Namen "C3 Academy" angeboten. Ein Teambudget für Weiterbildungen gibt es gar nicht.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehälter werden pünktlich gezahlt, und die Firma bietet betriebliche Altersvorsorge an. Ich würde mein Gehalt als durchschnittlich beschrieben, mit dem ich am Anfang zufrieden war. Später wurde es mir bekannt, dass ich schon in meiner Position überdurchschnittlich verdiene. Mir wurde es klar, dass ich bei der Agentur praktisch keine Aufstiegschancen gehabt hätte.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kann ich nicht richtig gut berechnen. Das Müll sollte selektiv gesammelt werden, aber wird in der Praxis nicht eingehalten.

Kollegenzusammenhalt

Das Beste was ich hervorheben kann. Alle sehr professionell, offen, respektvoll und hilfsbereit. Ich habe viele tolle Leute kennengelernt.

Umgang mit älteren Kollegen

Nicht viele ältere Kollegen, aber alle werden gleichgerechtig behandelt.

Vorgesetztenverhalten

Nach anfänglichen Schwierigkeiten habe ich gute Erfahrungen gesammelt. Gute Leistung wird anerkannt und gelobt. Leider haben die Vorgesetzten keinen echten Einfluss auf wichtige Entscheidungen, die die Mitarbeiter betreffen: kein eigenes Teambudget, wenig Sagen bezüglich Vertragsbedingungen.

Arbeitsbedingungen

Wegen Corona wurde das Konzept "Mobiles Arbeiten" eingeführt. Nach der Pandemie wird sich eine Mischung vom Arbeiten im Büro und von zu Hause ergeben. Alle sind mit Laptops ausgestattet. Im Office stehen mobile Arbeitsplätze zur Verfügung. Helles, modernes Büro. Kaffemaschine wird von Mitarbeitern gemeinsam gereinigt. Manchmal Kuchen, Smoothies oder sonstiges gratis in der Küche.

Kommunikation

Regelmäßige "Townhall" Meetings sorgen dafür, alle informiert zu halten. Ich fande die Kommunikation sehr trocken und zahlenbetrieben. Jahresziele werden im Jahresgespräch gesetzt. Team Meetings werden wöchentlich ausgeführt, die kommende Aufgaben zu besprechen. Befristete Verträge ermöglichen dem Arbeitgeber die Mitarbeiter flexibel zu handeln, und nur spät zu informieren, ob der Vertrag allerdings un unter welchen Bedingungen verlängert wird. Der Betriebsrat versucht die Fürhrungsentscheidungen in eine positive Richtung zu neigen.

Gleichberechtigung

Meine Kommentare dazu: man sollte sich beim Vorstellungsgespräch sehr nachdrücklich informieren, um sich später mit keinen Enttäuschungen zu treffen. Eine transparente Kommunikation bezüglich Vertragskonditionen und Befristung wäre erforderlich.

Interessante Aufgaben

Vielseitige Aufgaben und spannende Kunden, wobei man ein breites Skillset gut einsetzen kann. Steile Lernkurve, wenn man die Möglichkeit ausnutzt, sich neue Skills beizubringen. Eigenverantwortlichkeit ab Tag eins, für Onboarding wird keine Zeit genommen. Man arbeitet immer als Teil eines Projektteams mit vershiedenen Kollegen zusammen. Die Aufgaben werden nicht immer laut vereinbarter Position und persönlicher Ziele, sondern im Namen voller Auslastung, Deadlines und Routine aufgeteilt.

Arbeitgeber-Kommentar

Charlotte Stelzer

Liebe:r Ex-Kolleg:in, vielen Dank, dass Du dir Zeit genommen hast, C3 als Arbeitgeber zu bewerten.
Wir nehmen Dein Feedback sehr ernst und schätzen Deine Offenheit! Schade, dass Du beim Thema Weiterbildung keine guten Erfahrungen gemacht hast. Wir arbeiten ständig daran, unser Angebot zu verbessern, proaktive Vorschläge aus den Reihen der Mitarbeiter:innen sind da immer herzlich Willkommen.
Alles Gute für Deinen weiteren Weg!
Herzliche Grüße, Dein C3-HR-Team
#staysafe

MEHR BEWERTUNGEN LESEN