Klaus Kuhn Edelstahlgießerei GmbH als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

23 Bewertungen von Mitarbeitern


kununu Score: 2,6Weiterempfehlung: 31%
Score-Details

23 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,6 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

5 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 11 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Licht und Schatten


3,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Sehr veraltete Arbeitszeitmodelle.

Verbesserungsvorschläge

Flexible Arbeitszeiten, Homeoffice, Sport, neue Maschinen


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Karriere/Weiterbildung


Unterirdischer Arbeitgeber


1,0
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gute Parkmöglichkeiten, das Essensangebot aus den Restaurants/Imbissen ist ganz gut zum Mittagessen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Siehe oben.

Verbesserungsvorschläge

Siehe Bewertung oben – u.a. mehr Wertschätzung für die Mitarbeiter, bessere Gehälter, keine Befristungen, ehrliche und offenen Kommunikation, usw..

Arbeitsatmosphäre

Schlechtes Betriebsklima, hier herrscht Druck mit befristeten Verträgen, keiner ist sich sicher, das schafft eine sonderbare Stimmung untereinander.

Kommunikation

Jeder kocht hier sein eigenes Süppchen, alle sind nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht.

Kollegenzusammenhalt

Siehe Kommunikation und Arbeitsatmosphäre.

Work-Life-Balance

Kein moderner Arbeitgeber, keine Home-Office Option für die meisten Mitarbeiter, veraltete Arbeitszeitmodelle mit 40 Stunden.

Vorgesetztenverhalten

In viele Abteilungen regiert Inkompetenz. Hier wurden langjährige Angestellte in Position aufgrund von Vitamin B gebracht, nicht aufgrund ihrer Fachkenntnisse.

Interessante Aufgaben

Oft werden Aufgaben nach unten verteilt, auf jene die oberen keine Lust haben. Hinzu kommt, dass die Vorgesetzten den Umfang der Aufgaben nicht richtig einschätzen können, weil ihnen das Fachwissen fehlt.

Arbeitsbedingungen

In den Büros ganz ok, in der Produktion sehr schlecht.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Nicht vorhanden.

Gehalt/Sozialleistungen

Weit unter Tarif, man kann auch nicht darüber verhandeln, weil die Vorgesetzten jeden Mitarbeiter für ersetzbar erachten.

Karriere/Weiterbildung

Nur mit Vitamin B möglich in dieser Firma.


Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Image


Arbeitgeber-Kommentar

Selina DahlmannPersonalleitung

Liebe/r Mitarbeiter/in,

befristete Arbeitsverträge sind bundesweit ein Instrument, um schwankenden Bedarfsanforderungen von Kunden gerecht werden zu können. Insgesamt waren 2018 etwa 8 % aller Beschäftigten in Deutschland in einem befristeten Arbeitsverhältnis beschäftigt. Das ist eine Quote, von der wir bei Kuhn Edelstahl weit entfernt sind. Unser Erfolg basiert auf engagierten und vor allem gut qualifizierten Mitarbeitern, die ein langfristiges Interesse haben den Erfolg unseres Unternehmens mitzugestalten. Dennoch sind befristete Verträge manchmal unumgänglich, um zu prüfen, ob ein Mitarbeiter den Anforderungen entspricht und die Erwartungen unserer Kunden erfüllen kann. Dies ist in 6 Monaten Probezeit für Mitarbeiter und Führungskraft oft unmöglich fair und gerecht zu beurteilen.

Ihre Kritik zu den Themen Vorgesetztenverhalten, Aufgabengestaltung, Kommunikation und Work-Life-Balance möchten wir gerne besser verstehen. Bitte wenden Sie sich direkt an die Geschäftsleitung, Ihre Führungskraft, den Betriebsrat oder die Personalabteilung. Oder nutzen Sie für Ihre Idee zur Verbesserung unser betriebliches Vorschlagswesen. Alternativ bietet Ihnen die Frühstücksrunde mit einem Mitglied der Geschäftsleitung eine weitere Möglichkeit Fragen und Unklarheiten direkt anzusprechen und ggf. auch Anregungen für eine bessere Zukunft zu geben.

Wir freuen uns über jeden Mitarbeiter, der uns heute hilft, morgen besser zu sein und die Themen mit anpackt!

Sehr schlechte Vorgesetzte!


1,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Produktion gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Nicht mehr sehr viel!
Bin froh das ich weg bin!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Sehr Gute MA werden aus Abteilungen versetzt weil wohl der Vorgesetzte Angst hat seinen Job zu verlieren! Und dann wird noch gesagt er wollte freiwillig den Arbeitsplatz wechseln!
Ich habe selber mit diesem MA zusammengearbeitet und weiss was er leistet!

Verbesserungsvorschläge

Mal auf die alten Ma hören!

Arbeitsatmosphäre

Vor Jahren Top

Kommunikation

Gibt es in diesem Betrieb nicht!

Kollegenzusammenhalt

Fast in keiner Abteilung mehr gut!

Vorgesetztenverhalten

Man sollte viele Austauschen,dann würde es in der Produktion wieder besser laufen!

Interessante Aufgaben

Nur noch Hau Ruck

Gleichberechtigung

Frauen sind dort immer noch das schwache Geschlecht!

Umgang mit älteren Kollegen

Unter aller Sau.
Wenn man aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr so kann wird man versetzt in Abteilungen wo es noch schlimmer ist.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Überstunden sind Pflicht!

Gehalt/Sozialleistungen

Sehr schlechte Bezahlung.
Kein Tarif!

Image

Früher top Firma,heute nur noch nach außen top!

Karriere/Weiterbildung

Na ja


Work-Life-Balance

Arbeitsbedingungen


Arbeitgeber-Kommentar

Selina DahlmannPersonalleitung

Liebe/r ehemalige/r Mitarbeiter/in,

unser Unternehmen, wie auch jedes andere, entwickelt sich im Laufe der Jahre. Beeinflusst von Kunden und Wettbewerbsumfeld verändern sich Arbeitsplätze und damit auch die Anforderungen an Mitarbeiter und Vorgesetzte. Insbesondere ältere Mitarbeiter sind dann gelegentlich davon betroffen, dass sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ihren eigentlichen Arbeitsplatz ausfüllen können. Meist sind es lang gediente und treue Mitarbeiter unseres Unternehmens und wir arbeiten in diesen Fällen stets mit den betroffenen Kollegen zusammen an passenden Alternativen, um eine Kündigung und damit Arbeitslosigkeit zu vermeiden. Die Gewöhnung an eine neue Aufgabe ist dabei nicht immer leicht, aber sicher besser als die Alternativen.

Ihre Unzufriedenheit mit Ihren Vorgesetzten bedauern wird. Aufgaben einer Führungskraft sind vielfältig und zum Wohl des gesamten Unternehmens können nicht immer alle individuellen Wünsche erfüllt werden. Das war früher nicht anders als heute. Bei konkreten Problemen hat die Personalabteilung immer ein offenes Ohr, um ggf. konkret Lösungen zu erarbeiten, schade, dass Sie diese Möglichkeit nicht genutzt haben.

Nicht nachvollziehbar ist für uns, dass sie von fehlender Kommunikation berichten. Wir investieren sehr viel Zeit, um Austausch und Kommunikation hoch zu halten. Als Beispiele stehen hier das umfangreiche Intranet mit einem unternehmensinternen Blog, die regelmäßig erscheinende Mitarbeiterzeitung, Aushänge um aktuelle und wichtige Themen direkt an die Mannschaft zu kommunizieren sowie regelmäßige Frühstücksrunden mit einem Mitglied der Geschäftsleitung bei denen Themen direkt besprochen werden können und Eindrücke von Mitarbeitern ungefiltert an die Geschäftsleitung weitergegeben werden können. Was haben Sie an dieser Stelle vermisst?

Wir hoffen, dass Sie dies bei Ihrem neuen Arbeitgeber finden, was Sie bei uns vermisst haben und wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg!

Ausbeutung


1,3
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Produktion gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Der schlechteste AG den ich jemals hatte. Kaum zeigst du in einem Punkt deine Schwäche drückt dir das Unternehmen einen Dolch darein. Erst hieß es wird alles gut werden, kaum geht es dir besser bekommst du die fristlose Kündigung rein gedrückt. Ich kann diese Firma keinen vernünftigen AN empfehlen! Zudem werden Fachkräfte unter aller Sau bezahlt


Arbeitsatmosphäre

Kommunikation

Kollegenzusammenhalt

Work-Life-Balance

Vorgesetztenverhalten

Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

Image

Karriere/Weiterbildung


Arbeitgeber-Kommentar

Selina DahlmannPersonalleitung

Liebe/r ehemalige/r Mitarbeiter/in,
es gibt in der Zusammenarbeit mit Menschen immer wieder Situationen, in den man abwägen und schlussendlich entscheiden muss, ob das Risiko z.B. durch eine Erkrankung oder durch ein unpassendes, gar risikobehaftetes Verhalten Konsequenzen erfordert. Diese Abwägung fällt uns nicht leicht, da hinter jeder Entscheidung ein persönliches Schicksal steht. Dennoch müssen wir immer im Interesse aller Mitarbeiter entscheiden und unserer Fürsorgepflicht als Arbeitgeber nachkommen, auch mit der Konsequenz, dass wir uns dafür von einzelnen Mitarbeitern trennen müssen. In vielen Fällen können wir durch Unterstützungsangebote und externe Maßnahmen vielen Mitarbeitern mit Problemen eine positive Zukunft in unserem Unternehmen ermöglichen. Leider nicht in allen Fällen. Dass dies zu Frust bei den betroffenen Mitarbeitern führt, denen wir keine Zukunft bei uns ermöglichen können, können wir gut nachempfinden, dies aber leider im Interesse aller Mitarbeiter nicht ändern.

Lasst euch nicht von dem Schein täuschen!!!


1,4
Nicht empfohlen
Ex-Führungskraft / Management

Gut am Arbeitgeber finde ich

Dass ich viele Dinge gesehen habe, wie man es nicht machen sollte.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Dass man immer noch mit dem Image beschäftigt ist, als mit den wirklichen Problemen.

Verbesserungsvorschläge

Es gibt so einiges zu verbessern.
1. Sollte die Geschäftsführung über ihr Führungspersonal nachdenken. Es kann nicht sein, dass nicht qualifizierte Mitarbeiter aktuell sogar im Werksleiterkreis ihr Unwesen treiben. Die Qualifikation im Sinne von Bildung für diese Positionen ist keineswegs vorhanden. Schlichtweg die Erfahrung die solche Mitarbeiter mitbringen reicht nicht aus.
2. Sollte die Geschäftsführung ihre Investitionen überdenken. Eine Investition in die Entwicklung wird aus Kostengründen gestoppt. Stattdessen wird nahezu exakt die selbe Summe für eine einzige Bürobeleuchtung ausgegeben.
Was ich persönlich dem Unternehmen noch nahelegen würde ist, investiert doch lieber Geld für die Gesundheit der Mitarbeiter in der Produktion, anstatt teure Möbel für den Schein nach außen zu kaufen.
3. Sollte jeder Führungsperson in diesem Unternehmen endlich klar sein, dass der Schuster für Schuhe tätig ist und der Schreiner für Holzmöbel. Eine Gießerei ist für das Geißen und Bearbeiten von Stahl zuständig und kein Maschinenbauunternehmen, wie in den Stellenausschreibungen immer beschrieben wird. Eine Gießerei kann keine Regale bauen oder eigene Anschlagmittel entwerfen. Dafür gibt es Experten!

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist geprägt durch das ständige Durcheinander und Gegeneinander der Mitarbeiter (in der Führungsetage).
Die erste Regel die man hier lernt: Niemanden vertrauen und ständig lügen, um den eigenen Kopf zu retten.

Kommunikation

Regelmäßige Meetings werden organisiert, damit man dann ausgiebig über das neue Firmenhandy oder Firmenauto diskutieren kann. Wirkliche Probleme werden und können nicht ausdiskutiert. Erstens ist die Führungsetage nicht kompetent genug um die Probleme zu lösen und zweitens ist die Geschäftsführung taubstumm, wenn es um Probleme geht die zu lösen sind!

Kollegenzusammenhalt

In der Produktion ist der Zusammenhalt zwischen den Mitarbeitern soweit in Ordnung. Manchmal werden die Mitarbeiter zwar handgreiflich oder bedrohen die Führungskräfte, aber im großen und ganzen herrscht Frieden.
In der Führungsebene gibt es keinen Zusammenhalt. Jeder denkt nur an seinen eigenen Kragen und versucht an dem Stuhl des anderen zu sägen.

Work-Life-Balance

Work was?
Ein ganz großes Fremdwort!
Man kann monatelang Überstunden geleistet haben, falls jedoch an einem Monatsende dann eine Stunde fehlen sollte, wird man von dem Vorgesetzten dafür gerügt.
(Die geleistete Mehrarbeit wird zum Monatsende gelöscht, somit fängt jeder Monat bei 0 Stunden an!)

Vorgesetztenverhalten

Man verlangt von den Vorgesetzten mit ihren Mitarbeitern Beurteilungsgespräche zu führen. Paradox ist es jedoch, dass der eigene Vorgesetzte über all die Jahre sich nicht gezwungen fühlte selber welche zu führen. Später tauchen jedoch Pseudo-Protokolle auf, in denen das Gespräch, welches nie stattgefunden hat, aufgeschrieben ist. (Anhand dieser Protokolle werden Gehaltserhöhungen festgelegt!)

Entscheidungen werden getroffen ohne die Mitarbeiter zu fragen. Völlig unrealistische Jahresziele werden festgelegt ohne die betroffenen Personen zu fragen. Zum Jahresende wird man dann dementsprechend für das Nichterreichen der Ziele gerügt.

Wichtige Entscheidungen die jedoch getroffen werden müssen, werden von dem Vorgesetzten nicht getroffen, weil sie befürchten irgendwann dafür zu Rechenschaft gezogen zu werden. Dementsprechend werden wichtige Entscheidungen offen gelassen oder den Untergeordneten zugeschoben

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind sehr interessant, jedoch macht es keinen Sinn an den Aufgaben weiterzuarbeiten und Energie in die Problemlösung zu stecken, weil alle Lösungen zu kostspielig sind. Die größte Problematik ist eigentlich die Fragestellung "Geht das nicht günstiger?"

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen in der Produktion werden bis zum Umfallen genötigt. Siehe Anzahl der Herzinfarkte in den letzten Jahren!
Ältere Kollegen im Büro sitzen nur ihre Zeit ab und tun wenn dann nur Dienst nach Vorschrift.

Arbeitsbedingungen

Arbeitsbedingungen in der Produktion sind das aller Letzte.
Es ist laut! Dreckig! Viele Mitarbeiter leiden an Hauterkrankungen oder haben Bandscheibenvorfälle.
In den Büros ist es ganz in Ordnung.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umwelt? Sozialbewusstsein? Wenn man bedenkt, dass gesundheitsschädliche Mittel zu Testzwecken erstmal getestet werden, bevor die Mitarbeiter darauf aufmerksam gemacht werden, kann man hier nicht von Umwelt oder Sozialbewusstsein sprechen. Staubentwicklung belastet alle Mitarbeiter und trotzdem will man nichts davon wissen, weil Staub in einer Gießerei nicht zu vermeiden sei.

Gehalt/Sozialleistungen

Weit unter dem Tarif. Man will Championsleague spielen und zahlt Kreisklasse.
Liebe Geschäftsführung kein Mensch steht morgens früh auf und denkt sich "Ich habe bock in der Gießerei über 1300° C heißen Stahl zu gießen!" Menschen die in einer Gießerei arbeiten tun dies normalerweise nur wegen des Geldes. Jedoch wird hier die Hilflosigkeit der Mitarbeiter (Sprachprobleme wegen Migrationshintergrund der Mitarbeiter, alter der Mitarbeiter oder auch die gesammelten Jahre in dem Unternehmen) schamlos ausgenutzt. Die Mitarbeiter in der Führungsebene werden auch nicht gerecht entlohnt. Dementsprechend ist auch die Leistung und die Motivation aller Mitarbeiter in dem Unternehmen.

Image

Image nach außen trügt. Als ich das erste mal von diesem Unternehmen erfahren habe, war der Schein sehr gut! Man zeigt sich vorbildlich und Investiert in die Besprechungsräume (mehrere Tausende Euros für neue Stühle für die Besprechungsräume) damit Bewerber und Gäste beeindruckt werden können. Es wird versucht den Schein zu bewahren. Wer jedoch hinter den Kulissen sehen darf erkennt sehr schnell, dass alles nur für die Show dient. Bollywood statt Hollywood!

Karriere/Weiterbildung

Führungspersonal wird zum Coaching Seminar geschickt, welches ich zuerst sehr positiv aufgenommen habe. Jedoch herrscht hierbei mehr Schein als sein. Es wird viel Geld für eine qualitativ sehr schlechte Schulung ausgegeben, weil man für ordentliche Schulungen etwas mehr Kosten würde. Weiterbildungsseminare die man sich selbst aussucht werden nicht genehmigt- Gründe sind: "Aktuell passt es zeitlich nicht!" oder "Zu Teuer!"


Gleichberechtigung


Viele Schattenseiten.


3,1
Nicht empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Produktion abgeschlossen.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Gehalt in der Ausbildung, die Übernahmechancen und die Arbeitszeit sind top.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das Gehalt nach der Ausbildung ist deutlich unter Tarif und der Umgang mit den Mitarbeitern ist respektlos und streng.

Verbesserungsvorschläge

Man sollte sich weniger darauf konzentrieren möglichst viele neue Auszubildene zu bekommen, sondern mit einem angemessenen Gehalt nach der Ausbildung die Arbeiter zum bleiben zu bringen.

Die Ausbilder

Der Ausbilder verkauft sich vor Beginn der Ausbildung als fürsorglich und hilfsbereit. Beides trifft nicht zu er ist oft desinteressiert und bei Fragen genervt und bietet nicht genügend Unterstützung an.

Spaßfaktor

Sehr nette und lustige Kollegen allerdings sehr strenge Vorgesetzte.

Aufgaben/Tätigkeiten

In vielen Abteilungen ist man nur um einem Facharbeiter zu zusehen, Maschinen zu reinigen und Müllbeutel auszuleeren.

Variation

Jede Abteilung wird besucht und bei den meisten warten interessante Aufgaben. In einigen gibt es allerdings nicht genug Arbeit und es wird schnell langweilig.

Respekt

Als Auszubildender wird man vorallem von Vorgesetzten keinen Respekt.

Karrierechancen

Eine Weiterbildung wird mit Abschluss der Ausbildung ermöglicht.

Arbeitsatmosphäre

In einigen Abteilungen ist eine ungenügende Arbeitseinstellung und es fehlt Absprache unter Kollegen.

Ausbildungsvergütung

In der Ausbildung wird ein gutes Gehalt gezahlt.

Arbeitszeiten

Man arbeitet von 6 Uhr morgens bis 13:00 uhr


Man muss schon sehr verzweifelt sein.......


2,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Produktion gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ich musste nicht weit fahren.
Kurze Entscheidungswege. Ein gegebenes Wort zählte. Sehr engagiert im Bereich Ausbildung.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Bezahlung!
Beriebsklima; zu viele Kollegen habe eine Sch....egal Einstellung. Und die ist oft gezüchtet worden.
Leider schaft Kuhn es nicht mehr sein Mitarbeiter zu motivieren und an sich zu binden. Ein "Wir" gibt es kaum noch.

Verbesserungsvorschläge

Maschinen sinnvoll überholen bzw. reparieren und in Stand halten. Dafür die Mitarbeiter schulen.
In neue Maschinen investieren.
Ihr lasst den Ast auf dem Ihr sitz verfaulen.
Vorgesetzte sollten in der Lage sein ihren Mitarbeitern fachliche Fragen zu beantworten.
Bei der Besetzung von Positionen vielleicht mal auf Qualikationen achten. Nich nur darauf ob er billig oder ein guter Kumpel von irgend jemandem ist.

Arbeitsatmosphäre

In den Abteilungen mit denen ich zu tun hatte.

Kommunikation

Viele Unternehmenszahlen sind einsehbar.
Die innerbtriebliche Kommunikation ist oft unzureichend und führt zu Chaos und Frust.

Kollegenzusammenhalt

Ist leider nicht in jeder Abteilung bzw. in jedem Bereich.

Work-Life-Balance

Es zählen Anwesenheit und (Über) Stunden.

Vorgesetztenverhalten

Vor 5-7 Jahren hätte es 5 Sterne gegeben.

Interessante Aufgaben

Es ist auch hilfreich sich für alte Technik zu interessieren. Und wenn man gerne dabei zusieht wie Anlagen auf Verschleiß gefahren werden. Eine besonders interessante Herausforderung ist es, damit auch noch vernünftige Ergebnisse zu erzielen!

Arbeitsbedingungen

In einigen Produtionsbereichen wo Rauch und Qualm entstehen gibt es keine oder nur mangelhafte Absaugung!!!!! Bei fachlichen Fragen ist zu oft niemand da oder fühlt sich zuständig.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Wie es gerade so passt.

Gehalt/Sozialleistungen

Sehr schlechte Bezahlung. Irgenwelche Prämien sollten besser gar nicht mehr erwähnt werden. Aber das Maigeld haut alles wieder raus!
Bei der Weihnachtsfeier und / oder dem Sommerfest wird wirklich gross aufgetischt und viel Aufwand betrieben. Leider kann ich davon meine Miete nicht bezahlen.

Image

Kuhn Edelstahl wäre eine interessante Studie darüber, wie weit eine Homepage und die Realität auseinander liegen können.

Karriere/Weiterbildung

Man sollte sich auch selbst ein bischen kümmern.


Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen


Arbeitgeber-Kommentar

Selina DahlmannPersonalleitung

Liebe/r ehemalige/r Mitarbeiter/in,

wenn Sie die Entwicklung Ihrer Vorgesetzten so negativ wahrgenommen haben, wäre es sicherlich ein sinnvoller Schritt gewesen mit Ihren Bedenken auf die Personalabteilung, eine höhere Führungsebene oder die Geschäftsleitung zuzugehen, sodass entsprechende Maßnahmen hätten eingeleitet werden können. Natürlich ist es auch möglich, dass sich die Situation für einen Mitarbeiter an seinem Arbeitsplatz verändert, wenn es zum Beispiel zu einem Vorgesetztenwechsel kommt. Jeder Mensch ist anders und hat dementsprechend auch seinen eigenen Stil. Auch in dieser Situation bitten wir jedoch bei Problemen auf uns zuzukommen. Das Thema Führung und kollegiales Miteinander ist uns sehr wichtig, was Sie z.B. auch an den regelmäßig durchgeführten Coaching-Workshops erkennen kann.

Ihre Einschätzung unseres Maschinenparks können wir nicht nachvollziehen. Sicherlich können Maschinenausfälle vorkommen und dies ist für den Produktionsablauf sehr störend. Wie aber hier bereits an anderer Stelle erwähnt, investieren wir regelmäßig in neue Maschinen. In vielen Unternehmen wird Instandhaltung auch heute noch als „Feuerwehr“ betrachtet und erst gehandelt, wenn die Maschine ausfällt. Wir sind von diesem Vorgehen nicht (mehr) überzeugt und haben daher vor einem halben Jahr begonnen ein Konzept der vorbeugenden Instandhaltung umzusetzen, wodurch Maschinenausfällen vorausschauend verhindert werden sollen. Dazu werden Maschinen in vorgegebenen Intervallen intern wie extern gewartet bzw. nach und nach alte Maschinen generalüberholt.

Guter Arbeitgeber, Ausbildung im gewerblichen Bereich vorbildlich. Maschinenpark konkurrenzfähig.


3,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das untereinander ist völlig ok und offen...
Zumindest in der Verwaltung.

Verbesserungsvorschläge

Nicht zu viel auf einmal wollen...
Prämiensysteme überdenken
Kritik ernst nehmen, wenn Sie offen kommuniziert wird.

Arbeitsatmosphäre

In der Verwaltung aus meiner Sicht alles ok...

Kommunikation

Offene Kommunikation mit Vorgesetzten...

Kollegenzusammenhalt

Wir verstehen uns gut.

Work-Life-Balance

Natürlich gibt es viel zu tun. Das macht auch Spass.
Jeder ist auch selber für ein gesundes Leben privat verantwortlich. Auch die Balance zu finden liegt nicht alleine in der Verantwortung des Unternehmens...

Vorgesetztenverhalten

Bei uns alles ok...

Arbeitsbedingungen

Wenn man zur Arbeitserleichterung Dinge benötigt wird sofort reagiert... das kenne ich aus anderen Unternehmen anders... finde ich toll!!!

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehaltsmodell könnte interessanter gestaltet werden. Prämiensysteme, wenn es diese denn gibt sollten auf Abteilungen runtergebrochen werden. Das steigert automatisch die Effektivität.
Das ist in anderen Unternehmen häufig der Fall...

Image

Ich glaube wir haben sehr viele Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter die Kuhn sehr schätzen.

Karriere/Weiterbildung

Viele Kollegen die bei Klaus Kuhn gelernt haben konnten sich weiterentwickeln...


Interessante Aufgaben

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Umwelt-/Sozialbewusstsein


Arbeitgeber-Kommentar

Selina DahlmannPersonalleitung

Liebe/r Mitarbeiter/in,

vielen Dank für Ihre Bewertung. Kritik und Lob nehmen wir gerne zur Kenntnis, um uns auch in Zukunft kontinuierlich weiter verbessern zu können.

Wir freuen uns weiterhin auf eine konstruktive Zusammenarbeit.

Top! Verstehe die Bewertungen der angeblichen Kollegen nicht....


4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Super Fairness im Umgang mit allen Mitarbeitern - egal ob Frau oder Mann, egal woher man kommt oder was man vorher gemacht hat. Super viele Infos. Krass anspruchsvolle Bauteile. Bezahlte Überstunden und dicke Zulagen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Zu viel Arbeit.

Verbesserungsvorschläge

Tragt nicht so dick auf mit dem Image in den Anzeigen. Es ist echt gut hier, das glaubt nur keiner wenn die Werbung zu viel Verspricht. Kennt man ja aus anderen Bereichen.

Arbeitsatmosphäre

Top - viele Kollegen kommen gern zur Arbeit, gute Stimmung wobei die Zahlen zurzeit wohl nicht so top sind. Krasse Bauteile die schwer in den Griff bekommen. In meiner Abteilung wie in Gießerei ist Stimmung aber echt OK.

Kommunikation

Total gut. Wir bekommen alle Zahlen, totale Transparenz. Wir sehen jede Woche wo wir stehen. Sowas gibts in Konzernen nicht. Vorgesetzte erklären viel.

Kollegenzusammenhalt

Ohne gehts nicht. In meiner Linie super, nebenan schonmal Zoff - aber insgesamt würde ich überall arbeiten, das passt schon.

Work-Life-Balance

Überstunden wo es nur geht.... es gibt viel zu tun, das ist beruhigend. Klasse - jede Überstunde wird bezahlt wenn man möchte, dicke Zulagen - das kenn ich von keinem Unternehmen aus der Umgebung so.

Vorgesetztenverhalten

Super - die Jungs wissen was Sache ist, erklären es ausführlich, reden kein Blech und kein theoretisches Geschwafel.

Interessante Aufgaben

Total krasse Bauteile! Ach ja - was der angebliche Kollege hier zu "alten Anlagen geschrieben hat" - bei uns ist dieses Jahr eine neue Maschine für über 1 Mio in Betrieb genommen worden, jedes Jahr wat Neues - mehr geht wohl kaum....

Gleichberechtigung

Wenn es überall wie hier wäre - hier arbeiten alle Nationalitäten zusammen. Korrekt so.

Umgang mit älteren Kollegen

Hab nen älteren Kollegen dem haben sie eine leichtere Arbeit gegeben obwohl der einen top Lohn hat - ist schon korrekt.

Arbeitsbedingungen

Kaffee 10 cent, geregelte Zeiten, ordentlicher Arbeitsplatz

Umwelt-/Sozialbewusstsein

In der Gießerei haben die vor 2 Jahren für krass viel Geld die gesamte Luftanlage neu gemacht. In der Stadt wird immer wieder viel für alles Mögliche gespendet. Alle Kindergärten in Rade werden gespendet.

Gehalt/Sozialleistungen

Mehr geht immer aber mit Überstunden und Zulagen kommt ordentlich was zusammen. Wer viel tut bekommt auch viel.

Image

Ey was hier für ein Mist geschrieben wird.... ich kenn keinen der dieses Jahr gegangen ist, stattdessen sind mehrere ehemalige Kollegen wieder gekommen. Ist halt woanders doch nicht immer besser wie man glaubt. Die tragen bisschen dick auf mit der Werbung für neue Mitarbeiter, aber das Image ist insgesamt schon echt korrekt.

Karriere/Weiterbildung

Echt super. Wenn ich mir ansehe wer aus meiner Abteilung schon überall im Unternehmen weiter gekommen ist. Ich glaub mehr geht nicht.


Arbeitgeber-Kommentar

Selina DahlmannPersonalleitung

Liebe/r Mitarbeiter/in,

vielen Dank für Ihre Bewertung. Kritik und Lob nehmen wir gerne zur Kenntnis, um uns auch in Zukunft kontinuierlich weiter verbessern zu können.

Wir freuen uns weiterhin auf eine konstruktive Zusammenarbeit.

Bittere Zustände in vielen Bereichen des Unternehmens.


1,8
Nicht empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Wenn nicht schnellst möglich investiert wird, dann wird das Unternehmen bald nicht mehr am Markt bestehen können. Anlagen aus den 80ern sind zwar bezahlt, aber Geld verdient man damit heute gegen globalen Wettbewerb nicht mehr lange! Das nicht Vorhandensein eines modernen ERP und IT-Systems verschärft diese Gefahr vermutlich noch.
Zudem muss dringend mal über das Thema Bezahlung nachgedacht werden. Ohne gute Bezahlung findet man auch keine guten Facharbeiter sondern leider fast nur Pfeifen...
Und, ganz wichtig: die Fluktuation ist momentan wahnsinnig hoch. Der Führungsstil sollte wirklich überdacht werden. Von Werten sprechen ist leicht, sie ernst zu meinen und zu leben scheinbar ziemlich schwierig.

Wenn hier auf den vielen Baustellen nicht kurzfristig und umfassend gehandelt wird, könnte ich mir gut vorstellen, dass es die Firma Kuhn in einigen Jahren nicht mehr oder nur noch in extrem verkleinerter Form geben wird.

Arbeitsatmosphäre

Es herrscht Willkür an jeder Ecke. Das ist sehr bitter. Eine objektive Bewertung von Leistung und Können findet nicht wirklich statt.
Seit es wirtschaftlich nicht mehr so gut läuft wird die Stimmung von Monat zu Monat schlechter. Leute brüllen sich an und reden hinter vorgehaltener Hand massiv und schlecht übereinander.

Kommunikation

Es heißt immer nur: wir sind auf dem richtigen Weg! Aber sind wir das?? Die Zahlen sagen etwas anderes...
Es wird nur selten offen gesprochen. Kollegen werden ohne Vorankündigung abgeschossen und über die echten Probleme des Unternehmens wird fast immer geschwiegen.

Kollegenzusammenhalt

Je nach Abteilung sehr verschieden.

Work-Life-Balance

Es wird generell gefordert viel zu leisten und sich besonders einzubringen. Wer einfach nur 8h seine Arbeit macht wird angezählt. Überstunden sind gewünscht, werden aber nicht vergütet oder angespart.

Vorgesetztenverhalten

Je nach Abteilung super bis Katastrophe.

Interessante Aufgaben

Anlagen sind durchweg alt und in fast immer fragwürdigem Zustand. Wer also Museumstätigkeit mag, ist hier sicher begeistert.
Wer gern an modernen Maschinen mit Werkzeugen und Messmitteln aktuellster Bauart arbeiten möchte, wird bitter enttäuscht werden, denn die gibt es eigentlich nicht.

Arbeitsbedingungen

In der Fertigung und der Gießerei: Dreck, Lärm, Ölnebel, alte Anlagen, häufig unsichere Arbeitsplätze. Das können viele andere Industrieunternehmen deutlich besser. Das mit dem alten Zeug überhaupt noch Geld verdient wird ist verwunderlich. Die unglaubliche Anzahl an Qualitätsproblemen in den letzten Jahren sollte den Entscheidern eigentlich zu Denken geben.
Dafür sind viele Büros schön eingerichtet und jeder Hampelmann im Management bekommt ein tolles iPad zum wichtigen umhertragen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das hinsichtlich Umweltthemen seitens Bezirksregierung und BG noch nichts offiziell bemängelt wurde ist interessant. Viele gesetzliche Vorgaben (Arbeitsstättenrichtlinie, Betriebssicherheitsverordung, Maschinenrichtlinie) werden nicht beachtet und sind den Vorgesetzten oft gar nicht bekannt.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist im Mittel sicher um die 20-25% unter Tarif. Es wird viel von Prämien und Erfolgsbeteiligungen gesprochen, aber mehr als 30-40% eines Monatseinkommens gibt es in der Regel nicht - im gesamten Jahr!

Image

Von Außen (Homepage, etc) wirkt KKE hoch modern und sehr professionell! Wer mal dort gearbeitet hat weiß aber, dass dies nur Fassade ist.
Vor 7-8 Jahren waren viele Kollegen stolz hier zu arbeiten, die Menschen aus der Umgebung haben einem zur Stelle bei Kuhn gratuliert. Das ist heute vollkommen anders. Im Ort haben sich viele Missstände offensichtlich herum gesprochen und das Image ist eher mies. Bewerber/Neueinstellungen finden sich daher oft nur noch von ziemlich weit weg oder aus der Gruppe der Verzweifelten.

Karriere/Weiterbildung

Karriere macht, wer Chef und Führungsstab in den Ar*** kriecht. Fachwissen, Methodik oder Ausbildung zählen da nicht so. Viele Führungskräfte sind vollkommen ungeeignet und fachlich leider oft richtige Luftpumpen.


Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen


Arbeitgeber-Kommentar

Selina DahlmannPersonalleitung

Liebe/r Mitarbeiter/in,

vielen Dank für Ihre Bewertung.

Auch wenn wir an dieser Stelle nicht auf jeden Ihrer Punkte eingehen können (hierfür bieten wir Ihnen jederzeit ein persönliches Gespräch an), möchten wir einige Aussagen nicht unkommentiert lassen.

Sie kritisieren, dass nur selten offen gesprochen wird. Diesen Kritikpunkt können wir nicht nachvollziehen, da wir durch Aushänge, unser Intranet und weitere Medien alle Mitarbeiter stets über Neuigkeiten rund um unser Unternehmen informieren. Umgekehrt wünschen wir uns natürlich auch von unseren Mitarbeitern diese Offenheit, damit Probleme aufgedeckt und geändert werden können. Wir bedauern daher sehr, dass Sie nicht direkt mit uns sprechen.

Sollten Sie zum Beispiel Anlass haben Leistungsbewertungen anzuzweifeln, sich ungerecht behandelt fühlen oder Kritik am Verhalten einer Führungskraft haben, bitten wir Sie hierzu das Gespräch mit unserer Personalabteilung zu suchen. Nur dann kann sich an der Situation etwas ändern. Wenn Sie sich unsicher fühlen, gibt es jederzeit die Möglichkeit den Betriebsrat oder einen Mediator zu diesen Gesprächen hinzuzuziehen.

Ihre Kritik an unserem Maschinenpark greifen wir ebenfalls beispielhaft gerne auf. Bei unseren Maschinen handelt es sich um Eigenentwicklungen und zugekaufte Maschinen mit unterschiedlichen Baujahren. Die jüngsten Maschinen sind sowohl in der Gießerei als auch in der zerspanenden Fertigung gerade mal 1 Jahr alt. Alt muss außerdem nicht schlecht heißen. Um die Leistungsfähigkeit unserer Maschinen hoch zu halten, haben wir daher beispielsweise erst kürzlich in ein umfassendes Konzept der vorbeugenden Instandhaltung investiert.

Schlussendlich greifen wir gerne noch das Thema Gehalt auf. Dieses ist zum Zeitpunkt der Einstellung bekannt. Mit dieser Bewusstsein haben sich alle unsere Mitarbeiter für den Arbeitsplatz bei uns entschieden. Nichts desto trotz steht natürlich jedem die Entscheidung für einen anderen Arbeitgeber frei, wenn Sie ein besseres Angebot erhalten. Wir freuen uns allerdings sehr, dass vor allem in der jüngsten Vergangenheit einige Mitarbeiter nach Erfahrungen bei einem anderen Arbeitgeber, gerne zu uns zurückgekommen sind. Die Entlohnung ist daher sicher ein wichtiger Punkt, aber nicht allein ausschlaggebend.

Mehr Bewertungen lesen