Workplace insights that matter.

Login
KONE GmbH - Aufzüge, Rolltreppen und Automatiktüren Logo

KONE GmbH - Aufzüge, Rolltreppen und 
Automatiktüren
Bewertung

Ich arbeite nach vielen Jahren immer noch gerne für KONE!

4,3
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei KONE GmbH in Hannover gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Tolles Unternehmen mit einigen Herausforderungen. Wer aktiv und eigenverantwortlich ist, berufliche Themen professionell auf der Sachebene lösen kann ohne sich ständig von dem Flurfunk/ Gossip oder sonstigen Themen lähmen zu lassen passt hier gut her.

Top finde ich das KONE Angebot für Kinde

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

die Playlist im Aufzug am Haupteingang ;-)

Verbesserungsvorschläge

IT Infrastruktur ausbauen und Führungskompetenzen weiter stärken.
Ziele müssen messbar, verbindlich sein und nachverfolgt werden.
Teilweise zu flache Hierarchie - die ein oder andere Konsequenz ist einfach unausweichlich.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre variert sehr stark in den einzelnen Abteilungen und Bereichen.
Ich erlebe in der Zentrale eine überwiegend freundliche, hilfsbereite und konstruktive Arbeitsweise. Der Umgang unter einander ist offen und respektvoll. Ich schätze die Zusammenarbeit im Team, den Austausch mit anderen Abteilungen und das Vertrauen, das mir entgegen gebracht wird. Ich komme jeden Morgen gerne zur Arbeit und sehe KONE als verlässlichen und innovativen Arbeitsgeber.

Im Care Team findet sich leider ein anderes Bild. Der gewaltige Apparat, der hier installiert wurde funktioniert meiner Einschätzung nach nicht. Das Profil der eingesetzten Mitarbeiter passt nicht zum Profil der eingesetzten TeamManager. Ich sehe hier einen Zielkonflikt für alle Parteien. Die Art der Tätigkeiten, Konstellationen und Strukturen fordert, sofern man daran festhalten will, eine andere Art von Führungskräften, nähmlich solche mit absoluten Sach/Fachverstand und vor allem Führungsstärke. Wie kann eine Win-Win Situation entstehen, wenn man auf beiden Ebenen "spart". Ich würde behaupten, dass jeder einzelne doch grundsätzlich einen guten Job machen möchte, vorausgesetzt die Rahmenbedingungen stimmen.

Kommunikation

Ich fühle mich überwiegend gut informiert. Ich bin jedoch ein Mensch, der sich Informationen im Zweifel aktiv beschafft. Ich kann mir vorstellen, dass die Informationen für passivere Charaktere oft zu spät oder unvollständig kommen. In Bezug auf personelle Änderungen, insbesondere im Management, kann man sicherlich smarter und offener kommunizieren. Hier gibt es aufgrund von unausgegoregen Kommentaren und Infos oft Spekulationen, die wiederum Reibungsverluste verursachen. Ich bin davon überzeugt, dass KONE eine lernende Organisation ist, die ihre Kommunikationkanäle in Zukunft noch besser zu nutzen weiß. Der Bereich Marketing hat hier in den letzten Jahren einen gewaltigen Sprung nach vorne gemacht.

Kollegenzusammenhalt

Ich habe fast durchweg positive Erfahrungen gemacht. Ich bin aber auch der Überzeugung, dass ein guter Zusammenhalt kein Selbstläufer ist, sondern jeder einzelne aktiv dazu beitragen kann und muss. Zusammenhalt entsteht durch respektvollen Umgang, Verlässlichkeit, Vertrauen, Integrität, offene Kommunikation bei Herausforderungen, aber auch ein gemeinsames Ziel. Die Führungskraft spielt hier eine entscheidende Rolle, da sie zum einen all diese Punkte selbst vorleben, aber auch das Ziel verständlich vermitteln, verfolgen und voranbringen muss. Kollegenzusammenhalt und Führungskompetenz können nicht isoliert betrachtet werden.

Work-Life-Balance

Für mich persönlich ist KONE in diesem Punkt vorbildlich und zeitgemäß. Natürlich gibt Zeiten mit enorm hoher Arbeitsbelastung. Diese können in anderen Phasen ausgeglichen werden. KONE arbeitet stetig an besseren und flexibleren Arbeitszeitmodellen. Urlaub oder GLAZ sind bei Bedarf auch kurzfristig Hin und wieder erhalte ich den Eindruck, dass MA diese Flexibilität zu sehr für ihe Zwecke interpretieren und ausreizen. Hier sind jedoch nicht die Modelle an sich zu hinterfragen, sondern die Führungskompetenz zu stärken. Es sollte für alle MA nachvollziehbar sein auf welche Art und nach welchen Maßstäben die Erfolgskontrolle erfolgt.

Vorgesetztenverhalten

Es ist eine neue Generation von Führungskräften an die ich mich noch gewöhnen muss. Ich habe es zu Beginn vor vielen Jahren anders, oft besser erlebt, obwohl ich kein Freund von Schwarzmalerei bin. Die vielen Ausführungen meiner Vorredner in Bezug auf respektlosen Umgang oder gar Mobbing kann ich keinesfalls bestätigen. Wir haben viele gute Leute, kluge Köpfe und Querdenker, nicht alle davon sind auch automatisch gute Vorgetzte per Benennung. Die Entwicklungschancen bei KONE sind gut. Es ist relativ leicht eine Führungsaufgabe zu bekommen. Oft fehlt es (noch) an den fundamentalen Fähigkeiten. Jungführungskräfte und Nachwuchstalente werden zu schnell zu hoch gelobt, in Positionen, die ihre Kompetenzen übersteigen. Es fehlt an Klarheit, Durchsetzungsstärke, Erfolgskontrolle, Nachhaltigkeit und Konsequenz. KONE hat viele gute Programme zur Entwicklung von Führungskräften. Ich wünsche mir sehr, dass diese bald Erfolge zeigen.
MA dürfen auch zu einem positiven Verhältnis zum Vorgesetzten beitragen. Pflegt der Vorgesetzte eine offene Gesprächskultur, kann man das vermeintliche Fehlverhalten, spiegeln oder zumindest eigene Erwartungen kommunzieren. Perspektivwechsel ist oft die Lösung.

Interessante Aufgaben

KONE bietet ein sehr breites Spektrum an interessanten Tätigkeiten und Projekten. Ich muss als Mitarbeiter natürlich selbst Bereitschaft zeigen diese Aufgaben zu übernhemen.

Gleichberechtigung

Ich fühle mich überwiegend gleichberechtigt behandelt. Dennoch ist es eine eher Männer dominierte Branche. Die ein oder andere Frau gleicher Qualifikation im TOP Management würde dem Unternehmen sicherlich gut tun und Zeichen setzen. Andere Länder sind hier weiter - skandinavische zum Beispiel.

Es gab/gibt Situationen, die den Anschein zuließen, dass Stellen nicht durch Qualifikation, sondern durch Vitamin B besetzt wurden. In einigen Abteilungen gibt es meinen Beobachtungen nach eine ziemliche "Pachelwitschaft"

Umgang mit älteren Kollegen

Ich verstehe die Frage nicht. Warum sollte man mit älteren Kollegen anders umgehen als mit jüngeren oder Kollegen mittleren Alters. Ich habe ich keine Unterschiede feststellen können. Ich habe bei vergleichbarer Qualifikation selbst gerne ältere Mitarbeiter eingestellt, um ein heterogenes Team zu schaffen. Ist es nicht eher eine Frage nach Betriebszugehörigkeit. Ich hab gelegentlich den Eindruck, dass langjährige MA im Verlauf ihres Beruflebens abschalten und sich auf früheren Erfolgen ausruhen, wenn die Führungskraft versäumt sie abzuholen und einzubinden. Die Motivationskurve nimmt dann ganz natürlicher Weise ab. Das ist menschlich. Am Ende ist das wieder ein klassisches Führungsthema. Niemand sollte Vorteile allein durch "ältere Rechte" eingeräumt bekommen. Jeder hat die gleichen Chancen sich zu entwickeln und seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Ich habe bei KONE oft Kollegen erlebt, die noch im höheren Alter oder kurz vor der Rente die Rolle gewechselt haben. Führungskräften sollte die Fähigkeit gegeben sein, jahrelangen Einsatz und Loyalität zu erkennen, wertzuschätzen und die Mitarbeiter nicht als Selbstläufer abzustempeln. Einbinding ist in jedem Alter elementar.

Arbeitsbedingungen

Hier gibt es große Unterschiede. Ich bin mit meiner persönlichen Arbeitsumgebung zufrieden und sehe viele Vorteile. Ich kann konzentriert, effektiv und meist effizient arbeiten und habe alle notwendigen Hilfmittel dafür. Auf der anderen Seite gibt es Büros und Flächen in denen ich keinesfalls arbeiten möchte.

KONE als Innovationsführer in Sachen Digitalisierung? Im Bereich Produkte durchaus ein realitisches Ziel. Im Bereich IT Infrstruktur leider ein Stein im Schuh. Wahnsinn, welche Produktivitätsverluste diese ständigen, scheinbar unlösbaren Systemausfälle mit sich bringen. Von dem endlos langsamen Internet mal ganz zu schweigen. Wieviel mehr Umsatz wir wohl generieren könnten? Wieviele Loops man drehen muss, bevor ein Ticket gelöst oder eine Systemfreigabe erfolgt ist. Und dann immer diese Hoffnung, dass man ja kein Hardware Problem hat. So, so schade, wirklich! Wir haben super Produkte, immer bessere Prozesse, aber im Thema IT ist leider keine spürbare Bewegung.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

KONE ist weltweit ein umweltbewusstes Unternehmen, das sich zum Ziel gemacht hat, seine Umweltauswirkungen kontinuierlich zu minimieren. Ich denke, wir könnten uns nach Außen noch besser verkaufen.

Gehalt/Sozialleistungen

Beides stimmig. Ich schätze die freiwilligen Sozialleistungen sehr. Wasser, Kaffee, Obst, Weihnachtfeiern, Jobticktes, Verpflegung bei längeren Workshops - das ist alles top und nicht selbstverständlich. Ich werde dafür oftmals von Freunden und Bekannten beneidet.

Image

KONE gilt allgemein als ein guter, sicherer und innovativer Arbeitsgeber mit zukunftsorientiertem Business Modell. Alle Leute mit denen ich in Kontakt komme kennen KONE und verbinden überwiegend Positives mit dem Unternehmen.

Trotz einiger Probleme und Herausforderungen ist KONE ein guter Arbeitgeber. Alle Unternehmen dieser Größe in einem sich ständig wandelnden Markt haben ihre ganz individuellen Herausforderungen. Ich finde es bedenklich, dass aktuell so viele Mitarbeiter und Ex-Mitarbeiter so schlecht über KONE urteilen. Jeder muss für sich selbst Verantwortung übernehmen. Passen die Arbeitsbedingungen, Kollegen, Aufgaben, Vorgesetzte für mich persönlich nicht, muss ich selbst etwas an meiner Situation ändern. Kein Unternehmen ist dauerhaft erfolgreich, wenn es seine Organisation um sehr individuelle Bedrüfnisse der einzelenen drum herum baut.

Karriere/Weiterbildung

Super Aus-und Weiterbidlungsmöglichkeiten. Man muss sich auch hier natürlich selbst bemühen. Auf Angebote warten und hoffen genügt nicht. Ich habe fast jedes Jahr Trainings und Weiterbildungen erfolgreich absolviert und konnte mein Profil ausbauen. Die Academy hebt uns deutlich von anderen KONE Einheiten, aber auch Firmen ab. Und die Abteilung Learning und Development hat uns in den vergangenen Jahren einen großen Sprung nach vorne gebracht. E-Learnings bringen weitere Möglichkeiten. Es gibt Trainee Programme und Progarmme für potenzielle Zunkunftsführungskräfte.

Super Ausblidungkonzept und Kooperationen. Wir bilden mittlerweile über 100 Azubis aus.

Arbeitgeber-Kommentar

KONE GmbHMarketing und Kommunikation

Herzlichen Dank, dass Sie sich die Zeit genommen haben, KONE so ausführlich und differenziert zu betrachten. Es freut uns sehr, dass Sie auch nach vielen Jahren gerne bei KONE arbeiten und die Verbesserungen, die in vielen Bereichen vorangetrieben werden, zu würdigen wissen. Verantwortung zu übernehmen und sich aktiv einzubringen sind auf jeden Fall zwei Eigenschaften, die einen hohen Stellenwert bei KONE haben. Auch ihre kritischen Anmerkungen hinsichtlich der IT-Infrastruktur können wir nachvollziehen. Wir arbeiten kontinuierlich daran, die Situation zu verbessern und hoffen, dass auch hier unsere Bestrebungen bald erste Wirkung zeigen.