Workplace insights that matter.

Login
KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Logo

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Bewertung

Bin froh das ich Weg bin

2,1
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Administration / Verwaltung bei KPMG SDC Leipzig in Leipzig gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Nichts

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Kommunikation ist schlecht, Gehalt könnte besser sein, Aufgaben sollten gerechter und interssanter verteilt werden, das es nach Sympathie geht und wenn man nicht spurt, ist man anders und hat man einen eigen Willen hat man hier verloren (Bewerbunggespräch hieß es ganz anders, aber das war täuschung)

Verbesserungsvorschläge

TL Schulungen durchführen lasssen - wie geht man mit MA um und wie verhält man sich, keine unterschiede machen, die Kommunikation deutlich verbessern - nicht nur alles über Mail laufen lasssen, direkte Ansprechpartner haben ohne Vorurteile und herablassender Art, Einarbeitungen müssen deutlich besser und informativer von statten gehen (nicht ich erkläre dir nur 10 Dinge obwohl du 50 wissen musst),genau Prüfen wer für höhere Posten wirklich geeignet ist (rede hier auch von der Persönlichkeit) - auch hier Kurse/Weiterbildungen für Führungspersonen durchführen, Ehrlichkeit ist eine Tugend und dies sollte auch dringends vermittelt werden

Arbeitsatmosphäre

Mir wurde in der ersten Woche von einer Fremden gesagt, in welchen Abteilungen es schlimm zugehen soll. Habe dies auch schnell mitbekommen, woher der Wind weht.Firma wird so in den Himmel gelobt, das jederzeit jedes Problem gelöst wird und alles positv abläuft.Dann wäre ich noch da, wenn dies so wäre.

Kommunikation

Der TL kommuniziert nur mir den Mitarbeitern die gemocht werden. Man muss alles per Mail oder per Skyp machen,obwohl der TL der Banknachbar war. Man wartet, je nach Anfrage, lange auf Antwort oder bekommt garkeine.Teammeetings waren mehr oder weniger nur für andere Unterabteilungen interessant.Auch andere Abteilungen waren dei Ansprechpartner nicht wirklich hilfreich. Wie gesagt, man fühlte sich sehr alleine gelassen und nicht wirklich Willkommen.

Kollegenzusammenhalt

Sehr unterschiedlich, erst recht von Abteilung zu Abteilung. Wenn du anders bist, als die "normalen" Menschen auf der Welt hast du verloren. Sehr oberflächlich und eingebildet. Ich kleide mich anders, bin trotzdem positiver eingestellt und sehr offen für andere Menschen.Wurde teilweise wie ein dummes Kleinkind behandelt und mit mir wurde gesprochen als ob ich geistig zurück geblieben wäre. Musste wenn ich Fehler gemacht habe, immer zu der Person hin und es wurde laut im ganzen Büro vorgesagt, was falsch ist usw. und dies mehrmals am Tag, über Wochen. Es wurden unterstellungen gemacht, wenn Fehler in einer Aufgabe war, auch wenn ich diese garnicht bearbeitet habe und musste dies auch nachweisen, dass ich es nicht bearbeitet hatte. Einarbeitung war, auch von Kollegen und diese waren nur sporatisch und kurz.
ICH BIN IMMER NUR SO GUT,WIE MAN MICH EINARBEITET UND DIE KOLLEGEN/CHEF ES MIR VORZEIGEN.Kollegen schauen wie lange man rauchen geht oder wann man Feierabend macht, wann man Urlaub macht usw.. Geht garnicht und es geht Leute nichts an, solange ich ordentlich und gewissenhaft dort Arbeite.Vorurteile von Kollegen Vorprogrammiert, obwohl Sie dich nicht mal kennenlernen wollen.

Work-Life-Balance

Soweit gut. Wenn man eher gehen oder später kommen möchte, kein Problem. Man muss nur die Stunden entweder Vorarbeiten oder Nacharbeiten (in der selben Woche). Muss alles mit TL abgesprochen sein. Auch da wurden unterschiede gemacht.

Vorgesetztenverhalten

Ich kam, egal wo ich gearbeitet habe IMMER mit TL klar nur dort nicht. TL konnte mich von Anfang an nicht leiden und hat mich die Antisympathie spüren lassen. Keine Antwort auf Emails von mir, HomeOffice wurde knallhart abgelehnt aber anderen Kollegen zugesagt (vor meinen Augen),ich sollte mir alles selbst beibringen und wurde dann getadelt, wenn es falsch war. Wenn man was gefragt hat, kamen nur kurze knappe Sätze oder nur Hm... Nach 3 Monaten kam ein Mitarbeitergespräch , wo gefragt wird, wie es läuft, hat man sich eingelebt, wie kommt man mit den Aufgaben zurecht, man kann Probleme ansprechen usw..Das Gespräch war ein Fiasko. Mir wurde gesagt das alles meine Schuld ist, das ich die Aufgaben nicht kann (habe angeblich nicht gefragt), das ich mich nicht einbringe/keine Fragen stelle (zu was soll ich mich einbringen, wenn ich nicht mit einbezogen werde, ich stelle Fragen nur werden diese mir nicht beantwortet oder nur oberflächlich erklärt/beantwortet - wie soll ich da mitagieren).TL braucht dringend eine Schulung wie man mit Mitarbeitern umgeht und wie man selbst an seinem Verhalten arbeitet. Fühlte mich sehr allein gelassen.Keine Info wenn TL im Urlaub ist.

Interessante Aufgaben

Man bekommt am Anfang nur 1-2 Aufgaben, die schnell langweilig werden und ist dann wie am Fließband. Wenn man nach anderen Aufgaben fragt, auch hier wieder bevorzugung nach, welcher Nase gefällt einem, dem Aufgabenverteiler und TL am besten.Man muss Aufgaben PERFEKT können um weitere zu bekommen. Man stumpft schnell ab und ist sehr unterfordert.Steigerung nicht möglich, obwohl man mehr kann und dies auch sagt/zeigen möchte.

Gleichberechtigung

Sehe kein unterschied bei den Geschlechtern und vom Alter her. Nur muss man Glück haben, ob man gemocht wird bzw. spurt oder nicht.

Umgang mit älteren Kollegen

Alles super, werden keine Unterschiede gemacht.

Arbeitsbedingungen

Technik soweit auf dem neusten Stand, sind halt Großraumbüros - hier braucht es dringend Farbe, sehr steril und unbehaglich, meisten Tische sind elektronisch einstellbar, Stühle aber teilweise sehr unbequem, Programme gehen oft nicht

Umwelt-/Sozialbewusstsein

in meiner Ex-Abteilung wurde drauf geachtet, Mülltrennung und sowenig wie möglich ausdrucken/kopieren - das war super

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist ok, aber es geht mehr. Gerade für Leute mit Qualifikationen wäre eine anpassung von nöten. Man bekommt zusätzlich Essenmarken in ca. 90€ Höhe monatlich, diese muss man annehmen. Die Marken sind kaum oder sehr eingeschrenkt einsetztbar (machen nicht wirklich viele bekannte Firmen mit) und das Geld wäre als Lohn besser. Man muss auch jeden Monat selbst dran denken, dies im System zu speichern sonst sind auch hier im Monat 90€ weg. Man kann sich dies auch nicht aussuchen, ob man dies möchte. Das sollte dringens überarbeitet werden und die Auswahl haben, möchte man die Marken oder lieber das Geld.Finde dies eine unpraktische Art.

Image

Zum Bewerben super.Sonst nix.

Karriere/Weiterbildung

Aufstieg ist halt gering, man wird in Projekte gesteckt wovon man keine Ahnung hat und dies teilweise ohne Absprache, man kann in jeder Abteilung eingesetzt werden, weil Abteilungen heilos unterbesetzt sind.Angeblich werden keine ÜS erwartet, aber man wird angeschaut, wenn man dann pünktlich geht.

Arbeitgeber-Kommentar

Ulrike Jenssen, Abteilungsleiterin, Human Relations
Ulrike JenssenAbteilungsleiterin, Human Relations

Liebe ehemalige Kollegin, lieber ehemaliger Kollege,

vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, um Deine Erfahrungen bei KPMG nach Deinem Austritt nochmals zu reflektieren. Wir freuen uns, dass Du verschiedene Aspekte wie unsere flexiblen Arbeitszeitmodelle und auch unsere intensiven Bemühungen zu den Themen Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein so positiv bewertest. Uns ist es wichtig, unseren Kolleginnen und Kollegen verschiedene Lösungen anzubieten, um die Vereinbarkeit zwischen Beruf und Privatleben zu unterstützen und als Unternehmen unsere gesellschaftliche Verantwortung wahrzunehmen und durch konkrete Initiativen umzusetzen.

Deine Unzufriedenheit mit einigen Aspekten Deiner früheren Arbeitssituation bestürzt uns andererseits sehr. Gegenseitige Wertschätzung, offene Kommunikation sowie die Stärkenförderung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehören zu den Grundwerten unserer Unternehmenskultur. Um diese aktiv zu gestalten, übernehmen unsere Führungskräfte eine besondere Verantwortung. Sie werden sorgfältig in einem kompetenzbasierten Bewerbungsprozess ausgewählt und durch fachliche Trainings stetig gefördert, um ihrer Vorbildfunktion gerecht zu werden. Dies soll dazu beitragen, dass die Kommunikation und Zusammenarbeit unabhängig von Hierarchieebenen stets wertschätzend stattfindet und von einem gegenseitigen Vertrauen geprägt ist.

Darüber hinaus ist es unser Ziel, die anfallenden Aufgaben je nach Fähigkeit eines jeden Einzelnen zu verteilen und neue Kolleginnen und Kollegen bestmöglich auf ihre anstehenden Aufgaben vorzubereiten, damit mögliche Herausforderungen gemeinsam gelöst werden können und auch dem Entwicklungsbedürfnis unserer Kolleginnen und Kollegen gerecht zu werden. Hierfür bieten wir bereits während des Onboardings, aber auch darüber hinaus, strukturierte Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten an. Dabei ermutigen wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ihre Ziele regelmäßig mit ihrer Führungskraft zu besprechen und auch eigenverantwortlich voranzutreiben.
Dass Du diese Angebote so nicht wahrgenommen hast, tut uns sehr leid.

Wir wünschen Dir für Deine weitere Karriere alles Gute.

Viele Grüße nach Leipzig,

Dieser Kommentar bezieht sich auf eine frühere Version der Bewertung.