LEONHARD WEISS GmbH & Co. KG als Arbeitgeber

LEONHARD WEISS GmbH & Co. KG

Ich kann mich nur den Vorrednern anschließen, der Ruf ist besser als das Arbeitsklima !

1,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Leonhard Weiss GmbH & Co, KG in Satteldorf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Der Kollegenzusammenhalt war schon bemerkenswert. Das Arbeitsfeld war interessant.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das Vorgesetztenverhalten war unterirdisch.

Verbesserungsvorschläge

Vorgesetzte sollten keine Narrenfreiheit haben, auch wenn sie schon lange im Unternehmen sind. Beleidigungen und Falschaussagen sind ein "No-Go". Das Betriebssystem für die Ausrüstung war so alt wie mancher Kollege. Unterstützung was die Ausrüstung betrifft und ausreichende Lizenzen wären hilfreich.

Arbeitsatmosphäre

Ehrverletzende Äußerungen und falsche Informationen waren nicht unüblich. Keine Wertschätzung für geleistete Arbeit.

Kommunikation

Die Häufigkeit der Arbeitstage am Arbeitsort weichen massiv ab vom Arbeitsort der im Einstellungssgepräch vereinbart war.

Kollegenzusammenhalt

Es gab hier durchaus nette Kollegen und die Hilfsbereitschaft der Kollegen war bemerkenswert.

Work-Life-Balance

Keine gegeben, weil so nicht erwartet. Viel Fahrerei. Homeoffice ist eher nicht erwünscht.

Vorgesetztenverhalten

Absolut unterirdisch! Ehrverletzende Beleidigungen (auch vor den Kollegen) und Falschaussagen. Unterstützung war mangelhaft bis ungenügend.

Interessante Aufgaben

Das Aufgabenspektrum war durchaus interessant.

Gleichberechtigung

Keine positiven oder negativen Erfahrungen gemacht.

Umgang mit älteren Kollegen

Keine positiven oder negativen Erfahrungen gemacht.

Arbeitsbedingungen

Ich habe Werkzeug/Ausrüstung von einem verstorbenen Mitarbeiter (!) erhalten. Lizenzen waren teilweise nicht vorhanden oder mussten mit Kollegen geteilt werden. Ein vernüftiges Arbeiten war kaum gegeben. Viel unnötige Improvisation war notwendig um überhaupt Ergebnisse abliefern zu können, weil mal wieder irgendetwas nicht funktionierte.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Zum Thema Umweltbewußtsein habe ich keine Erfahrung gesammelt, aber das Sozialbewußtsein des Vorgesetzten war unterirdisch.

Gehalt/Sozialleistungen

In Anbetracht der unerwartet hohen Fahrleistung war das Gehalt zu niedrig. Es wurde unter dem Deckmantel der vermeintlichen Steuersparnis eine weitere Wohnung am Standort notwendig damit Vorträge, Schulungen etc. am Standort durchgeführt werden konnten. Diese sog. "Steuerersparnis" war für mich mit unerwartenden Mehrkosten verbunden, die so nicht vereinbart waren.

Image

Hier wird viel Geld für ein gutes Image ausgegeben. Die wahren Leistungsträger sind aber die Kollegen auf der Baustelle. Mitarbeiter werden dazu aufgefordert Bewertungen (auch über sich selbst) abzugeben.

Karriere/Weiterbildung

Manche Weiterbildung war nicht notwendig. Der Einarbeitungsplan ist überfrachtet und dadurch kann dem Tagesgeschäft nicht mehr richtig nachgekommen werden. Weniger ist in diesem Fall mehr.