LEONHARD WEISS GmbH & Co. KG als Arbeitgeber

LEONHARD WEISS GmbH & Co. KG

Die Firma ist auf keinem guten Weg

3,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Leonhard Weiss in Göppingen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Mitarbeiter-Events, Mitarbeiter-Ausflüge, Benefits für Mitarbeiter, Sicherer Arbeitsplatz

Verbesserungsvorschläge

Anerkennung der Leistungen der Mitarbeiter
Stellenbeschreibung als Grundlage für faire Bezahlung
Offizielle und einheitliche Regelung beim Abbau der geleisteten Mehrarbeit
Förderung qualifizierter Mitarbeiter
Austrittsgespräche nicht durch den Vorgesetzten führen → oftmals sind die der Grund weshalb der Mitarbeiter geht. Kritik wird verständlicher Weise nicht an PA weitergeleitet.

Arbeitsatmosphäre

Stimmung ist in den letzten Jahren merklich schlechter geworden.

Kommunikation

Viele Meetings, häufig ohne klare Ziele.
Flurfunk funktioniert bestens, leider werden die Infos von offizieller Seite erst später bekannt gegeben.

Kollegenzusammenhalt

Zwischen den Kollegen meist sehr positiv, zwischen den Abteilungen und Bereichen eher schlecht. Es wird gegeneinander gearbeitet, das WIR-Gefühl geht verloren.

Work-Life-Balance

Mehrarbeit wird gefordert, teilweise offensichtlich, teilweise indirekt aufgrund vom Aufgabenumfang.
Je Aufgabe und Bereich ist die Mehrarbeit zwischen 3-15 h je Woche normal. Ein Abbau ist in vielen Bereich nicht gewünscht/ erlaubt. Fahrzeit zwischen den Standorten wird nicht als Arbeitszeit gewertet.
Homeoffice gibt es offiziell nicht.
Vereinbarkeit von Beruf und Famile gestaltet sich als äußerst schwierig.
All diese Themen sind den Führungskräften und dem Betriebsrat bekannt, allerdings wird nichts merkbares unternommen.

Vorgesetztenverhalten

Geschäftsführung: höflich, freundlich, bei Events (Weihnachtsfeier, Neujahransprache) präsent.
Vorgesetzte in unteren/mittlerer Ebene sind oftmals arrogant.
Förderung der Mitarbeiter steht nicht im Fokus.
Leistungen werden nicht anerkannt

Interessante Aufgaben

viele spannende Aufgaben, breites Aufgabengebiet, allerdings wächst es stetig. Leider gibt es keine bei vielen Themen keine klare Aufgabentrennung, viele Abteilungen beschäftigen sich mit dem gleichen Thema, jeder will mitreden.

Gleichberechtigung

Wenige Frauen in Führungspositionen
Im Büro werden Frauen dennoch weitestgehend gleichbehandelt

Arbeitsbedingungen

Moderne Büros, IT-Ausstattung ist gut

Gehalt/Sozialleistungen

Altersversorge wird geboten.
Gehälter im angestellten Verhältnis sind oftmals eher gering. Viele Mitarbeiter sind als „kaufmännisch“ eingestellt, eine Stellenbeschreibung fehlt. Somit ist eine Argumentation bei Gehaltsverhandlungen schwer möglich.
Mitarbeitergespräche stehen in der Theorie jährlich an. Die Praxis sieht anders aus.
Bei der Einstellung wird Mitarbeitern systematisch etwas in Aussicht gestellt, was nicht eingehalten wird (z.B. Gehaltserhöhung nach Probezeit, volles Weihnachtsgeld, Gewinnbeteiligung)
Die Tariferhöhung wurde allen Mitarbeitern verkündet, sowohl per Post als auch auf der Betriebsversammlung. Laut Tarif greift sie jedoch nur für die Gruppen 2 a – 6. Viele gewerbliche Mitarbeiter sind in der Gruppe 1 – 2 und erhalten daher keine Tariferhöhung.
Diese Fehl-Info führt zu Unverständnis und trägt zur schlechten Grundstimmung bei.

Image

Nach Außen ist der Auftritt sehr positiv.
Je Bereich und Abteilung wird nicht gut über die Arbeitsbedingungen und die aktuelle Entwicklung gesprochen.

Karriere/Weiterbildung

großes Schulungsangebot, sowohl intern als auch extern;
Personalentwicklung nur mit einem Vorgesetzten möglich, der einen fördert. Personalabteilung versucht nicht, Potenziale zu erkennen und Mitarbeiter weiterzuentwickeln und an das Unternehmen zu binden. Dies ist u.a. ein Grund, weshalb viele sehr gut qualifizierte Mitarbeiter sich vom Unternehmen abwenden. Teilweise blockieren Führungskräfte die Entwicklung gezielt.


Umgang mit älteren Kollegen