low-tec gemeinnützige Arbeitsmarktförderungsgesellschaft Düren mbH als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

17 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 2,4Weiterempfehlung: 29%
Score-Details

17 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,4 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

5 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

Kaum noch zu toppen ...

1,5
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

... daß auch mal Feierabend/Wochenende ist.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Gier frißt Hirn
Entscheidungen werden von derart inkompetenten Leuten gefällt, daß man sich danach sogar nach einem Haufen BWLern zurücksehnt, die über Ingenieurskünste entscheiden.

Arbeitsatmosphäre

Ein Klima der ständigen Angst. In der ganzen Firma haben vielleicht 5 Personen einen Festvertrag.
Diese ständige Unsicherheit wird noch dadurch verstärkt, daß Verträge nach Nasenfaktor verlängert werden oder eben nicht.

Gehalt/Sozialleistungen

Man erhält alle Unannehmlichkeiten des kirchlichen Dienstes, wie z.B. einen - natürlich nach unten - angepaßten Tarifvertrag.

Kollegenzusammenhalt

Hier haben die Wände Ohren ...

Arbeitsbedingungen

Es wird nach der Devise gearbeitet: "Wir haben so lange so viel mit so wenig erreicht, daß wir uns inzwischen in der Lage sehen, mit nichts alles zu erreichen."

In manchen Wochen fehlt es sogar an den nötigsten Büroutensilien a la Druckerpapier und Ordnern!


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Soziale Einrichtung ist NUR „sozial“ auf dem Papier! Ohne Arbeitsvertrag und geregelte Abläufe unentgeltlich gearbeitet!

1,5
Nicht empfohlen
Ex-Praktikant/inHat im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Missbilligung von Vorgesetzten (f), das Betriebsklima versauern ließ

Image

Das Image weicht sehr stark von der Realität ab!

Work-Life-Balance

Flexible Arbeitszeiten

Karriere/Weiterbildung

Leider wird hier die gute Arbeit wenig geschätzt. Die Vetternwirtschaft in einigen Projekten des Unternehmens wuchert geradezu!

Gehalt/Sozialleistungen

Es wurde kein Entgelt ausbezahlt!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Sozialbewusstsein ist hier leider nicht vorhanden!

Kollegenzusammenhalt

Kampf um die Verlängerung der Jahresverträge, Kampf von alten und jungen Kollegen, Kampf um die größere Anerkennung, Kampf gegen Studienabsolventen und denjenigen, die nur eine Lehre gemacht haben

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen müssen um ihre Stellen bangen

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzte ist höchst angespannt, behält die wichtigen Angelegenheiten nicht im Überblick, agiert herrisch und verhält sich in ihrer Kommunikationsweise mit anderen Mitarbeitern anmaßend. Es wird die dort Vetternwirtschaft praktiziert, d.h. fachfremde Familienangehörige geben Fortbildungskurse etc.

Arbeitsbedingungen

Einige Mitarbeiter haben keine grundlegende Arbeitsausstattung und müssen in kalten Fluren neben der Eingangstür arbeiten.

Kommunikation

Leider waren die Führungskräfte zu beschäftigt die Mitarbeiter über Abläufe und Neuerungen zu informieren.
Es wird verlangt, dass die Kommunikation mit zahlreichen Kunden über private Handys geführt wird.

Gleichberechtigung

Frauen dominieren.

Interessante Aufgaben

Die Unterstützung der Menschen in Not ist eine ehrenvolle Aufgabe.

Nicht zu empfehlen

1,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Katastrophale Führungskräfte, völlige Unprofessionalität!


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Finger weg!

1,4
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Bessere Arbeitsbedingungen, bessere Verträge und bessere Bezahlung!

Arbeitsatmosphäre

Unterirdisch. Keiner weiß was er macht, hält sich aber für sehr wichtig!

Image

Jobcenter und Arbeitsagentut kennen ihre Pappenheimer ;-)

Work-Life-Balance

Wochenende ist wenigstens Wochenende. WENN man seinen Einsatzplan denn hat!

Karriere/Weiterbildung

Wenn du nicht als Projektverantwortlicher einsteigst, kannst du erstmal deine Zeitverträge absitzen. Karriere macht man wo anders!

Kollegenzusammenhalt

Angst um den eigenen Arbeitsplatz schafft anscheinend viel Konkurrenz (im Gehirn!)

Umgang mit älteren Kollegen

Das Positivste an dieser Firma

Vorgesetztenverhalten

Diese Leute sind definitiv falsch in ihrer Position. Absprachen werden nicht eingehalten, Vorgesetzte lassen sich monatelang nicht blicken und meckern oft nur rum. Planlosigkeit, Konzeptlosigkeit, Prinzipienlosigkeit und mangelnde Führungsverantwortung , sowie - qualität sind so einige Punkte!

Arbeitsbedingungen

Unterster Standart!

Kommunikation

Ein Fremdwort! Einsatzpläne kommen oft erst auf den allerletzten Drücker!

Gehalt/Sozialleistungen

Soll das ein Witz sein? Finger weg! Das gehalt ist unterirdisch. Viele bekommen Zuschüsse damit sie nicht unter den Mindestlohn fallen!

Gleichberechtigung

Einige sind eben gleicher als andere!

Interessante Aufgaben

Wenn man seinen Bereich gut findet: JA!

die low-tec ist kein guter Arbeitgeber. Sie ist augenscheinlich sozial ausgerichtet und gehört der Evangelischen Gemeind

1,0
Nicht empfohlen
Führungskraft / Management

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das es viele engagierte Kollegen/Innen gibt

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Der soziale Auftrag, den die low-tec hat wird sie nicht gerecht. Eine schlechte Personalführung. low-tec hat keine Struktur an den sich Mitarbeiter halten können, die Sicherheit bieten sollte.

Verbesserungsvorschläge

Einen kompetenten Geschäftsführer einstellen!
Transparente Strukturen bilden, Stellenbeschreibungen formulieren. Klare Arbeitsaufträge geben

Arbeitsatmosphäre

Im laufe der Zeit bekommt man eher eine Paranoia, da es einige Spitzel gibt, die darauf abgerichtet worden sind Infos von Kollegen/Kolleginnen auszuspionieren und diese weiterzugeben. Aus diesem Grund muss man sich sehr gut überlegen, wenn man bei der low-tec wirklich über den Weg trauen kann. Augen auf!!!

Image

Das Image der low-tec ist sehr schlecht und das entspricht der Realität

Work-Life-Balance

Die Einhaltung des work-life-balance ist kaum zu realisieren. Die Erwartungen sind sehr hoch

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung ist erwünscht, aber was man danach damit machen kann ist nie klar

Gehalt/Sozialleistungen

Ungerechte Lohnstruktur. Das Gehalt wir hier eher nach Sympathie und Antipathie berechnet. Es gibt immer einen Zusatzvertrag mit einer Zusatz-Entlohnung für gewisse Leistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Nach Außen hin, wird das Soziale großgeschrieben und auch vor sich hergeragten. Jedoch ist die low-tec alles Andere... aber nicht sozial!

Kollegenzusammenhalt

Ein ehrlicher Umgang miteinander ist eher nicht erwünscht. Daher entsteht eine Atmosphäre des Mißtrauens

Umgang mit älteren Kollegen

Respektlos

Vorgesetztenverhalten

eher latent rassistisch veranlagt und nicht konfliktfähig, keine gute Kommunikationsfähigkeit. Äußert sich Mitarbeiterinnen gegenüber eher Vulgär.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsumgebung ist schlecht und alles nur mit alten Möbeln gestallten, da es sich bei der low-tec um eine gemeinnützige Einrichtung handelt, ist man darauf aus, dass alles "Bescheiden" erscheinen soll. Wahrscheinlich auch deshalb, weil die low-tec der evangelischen Gemeinde zu Düren gehört.

Kommunikation

Man kommuniziert nur über die anderen Kollegen/Innen und wie doof diese sind. Eine eigene Reflexion ist eher nicht erwünscht. Die Kommunikation ist alles andere als wertschätzend und respektvoll.

Gleichberechtigung

Eine Gleichberechtigung gegenüber Frauen ist nicht vorhanden. Ein hohes Maß an Homophobie ist leicht zu erleben, insbesondere in den Werkstätten, wo sich die Teilnehmer/Teilnehmerinnen aufhalten.

Interessante Aufgaben

Es wird einem eher vorgegaukelt, dass man mit gestallten kann. Kommt aber sofort an die Grenzen, durch Ignoranz. Die Kollegen/Innen, die sich sehr engagieren werden leider eher verheizt.

Ist okay

3,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Mitarbeiterbewertung: 1,0 von 5 Sternen

1,0
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben