Workplace insights that matter.

Login
MACH AG Logo

MACH 
AG
Bewertung

Investor beschleunigt den Absturz. In der aktuellen Konstellation keine Empfehlung

2,6
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Administration / Verwaltung bei MACH AG in Lübeck gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Viele tolle und kluge Menschen in allen Bereichen. Ein gesellschaftlich relevantes Produkt. Work-Life-Balance ist möglich. Das Geld kam immer pünktlich. Es hatten immer alle ein offenes Ohr und waren hilfsbereit.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Dass man durch Gier und falsche oder keine Entscheidungen ein wirtschaftlich gesundes Unternehmen binnen kürzester Zeit an die Wand gefahren hat. Aktuell herrscht der pure Aktionismus. Die Mitarbeiter haben Angst vor dem Investor. Dadurch werden in Zukunft viele kluge Mitarbeiter die Abwerbungsversuche der Konkurrenz nicht mehr zurückweisen und gehen. In der aktuellen Konstellation (Vorstand/ Investor) kann man niemandem empfehlen zu MACH zu gehen.

Verbesserungsvorschläge

Man weiss gar nicht wo man anfangen soll:

- Führungsebene überprüfen und auswechseln
- Software modernisieren und veraltete Software abschaffen
- Wieder anfangen vertrieblich zu arbeiten
- Offene und ehrliche Kommunikation einführen
- Einheitliche Datenablage und/ oder ein vernünftiges CRM-Tool
- Weniger reden, mehr machen
- Frischen Wind von außen in die Führungsebenen mit aufnehmen.

Arbeitsatmosphäre

Großprojekte belasten das Unternehmen seit mehreren Jahren. Vorstand und Führungskräfte flüchten sich in Aktionismus, gehen die eigentlichen Probleme des Unternehmens nicht an. Darunter litt die Stimmung bereits sehr stark . Mit dem Einstieg einer Heuschrecke (Investor, der nicht investiert, sondern nur auf besseren Verkaufserlös aus ist) im Herbst kippt die Stimmung endgültig. Unternehmen hat knapp 15% der Belegschaft (auch alleinerziehende und ältere Mitarbeiter, die knapp 20 Jahre im Unternehmen gearbeitet haben) entlassen. Zurzeit folgen freiwillige Abgänge guter Mitarbeiter.

Kommunikation

Die Unternehmenskommunikation gibt sich redlich Mühe, die katastrophale Kommunikationspolitik des Vorstands aufzufangen.

Das Unternehmen hat vor 2-3 Jahren ein modernes Kommunikationstool eingeführt, welches rege genutzt wird und einiges vereinfacht hat.

Kollegenzusammenhalt

Ein absolutes Plus bei MACH. Wer eine Frage hat, bekommt fast immer eine qualifizierte Antwort. Hilfsbereitschaft wird hier groß geschrieben. Auf den Feiern des Unternehmens, die in Zukunft wohl aus Kostengründen ausfallen werden, herrschte oft eine ausgelassene Stimmung.

Work-Life-Balance

Es gibt Unternehmensbereiche, in denen viel gereist werden muss und wo die Work-Life-Balance nicht stimmt. In Bereich, wo ich gearbeitet habe, war dies in Ordnung. Man konnte sich seine Arbeitszeit frei einteilen und dadurch auch private Termine wahrnehmen. Hauptsache, man hat seine Arbeit geschafft.

Vorgesetztenverhalten

Hier kommt es ganz darauf an, in welchem Bereich man arbeitet. In einigen Unternehmensbereichen ist das Vorgesetztenverhalten sicher gut, in anderen Bereichen leider ganz und gar nicht. Ein desaströses Bild gibt die oberste Führungsebene ab. Über die "stets offene Tür des Vorstands" lachen die Kollegen nicht nur hinter vorgehaltener Hand.

Interessante Aufgaben

Die Produkte sind grundsätzlich sinnstiftend und bis vor kurzem hat MACH versucht, Innovationen zu fördern. Mit der Zeit sind leider viele tolle Projekte gestoppt worden, weil die Priorität immer wieder auf die Großprojekte geschoben wurde. Hat bei vielen Kollegen für hohe Frustration gesorgt. Aber: Wer sich einbringen möchte, hat immer die Chance sich zu beteiligen.

Gleichberechtigung

Wenige weibliche Führungskräfte, obwohl es dem Unternehmen wirklich gut tun würde. Dabei liegt die Quote der Frauen im Unternehmen bei über 40%.

Umgang mit älteren Kollegen

Bis vor kurzem wurden Wissensträger und erfahrene Kollegen geschätzt. Bei der Entlassungswelle im Dezember kam das Gefühl auf, dass einige Kollegen gehen mussten, weil sie durch ihre lange Betriebszugehörigkeit zu teuer geworden sind.

Arbeitsbedingungen

Je nach Standort unterschiedlich moderne Büroräume und -austattung. Alles aber in einem vernünftigen Maß. Die zur Verfügung gestellte Hardware ist in Ordnung und lässt das Arbeiten zu Hause zu. Keine einheitliche Datenablage, dadurch viel Zeit fürs Suchen erforderlich.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

100% Ökostrom, das Reisen findet vornehmlich per Bahn statt. Es gab mal einen Nachhaltigkeitsbericht, aus dem aber keine Konsequenzen gefolgt sind.

In der Coronazeit wurden ausrangierte Laptops zwei Schulen zur Verfügung gestellt. Eine wunderbare Aktion, die von Mitarbeitern vorschlagen wurde.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist ok, Sozialleistungen nicht mehr als Standard. Betriebliche Altersvorsorge ist ein verpflichtendes Angebot, der Sportpass wird von einigen Kollegen genutzt.

In 2018 gab ich einen extra Tag Urlaub für alle.

Image

MACH hat viel getan, um ein gutes Image zu pflegen, die Marketingabteilung holt das Maximum raus. Bei den Kunden ist das Bild deutlich schlechter, viele Kunden spielen mit dem Gedanken zu anderen Anbietern zu wechseln.

Karriere/Weiterbildung

Bis vor 2 Jahren gab es eine Weiterbildungswoche mit internen Workshops, die immer gut ankam, nun aber abgeschafft wurde, um zusätzliche Zeit für Projektarbeit zu erhalten. Hier wird an der falschen Stelle gespart. Externe Coaches nur für den Vorstand und die Führungskräfte im Vertrieb, die ihre Termine auch in Hotels außerhalb abhalten.

Arbeitgeber-Kommentar

Patricia Funke*Mitarbeiterin im Personalmanagement

Liebe:r ehemalige:r Kolleg:in,

vielen Dank für dein ausführliches Feedback. Deine Kritik verdient eine ebenso offene Antwort.

2020 war für uns alle persönlich herausfordernd. Auch wirtschaftlich war es für unser Unternehmen kein leichtes Jahr, deshalb konnten wir leider nicht allen Kolleg:innen eine Zukunftsperspektive bieten. Ich verstehe deinen Unmut darüber. Wir drehen gerade an viele Stellschrauben, um MACH noch besser für die Zukunft aufzustellen. Dabei klemmt auch manchmal etwas und nicht alles funktioniert sofort reibungslos.

Bei deinen Positiv-Punkten schreibst du: „Ein gesellschaftlich relevantes Produkt.“

Das sind unsere Lösungen auf jeden Fall, und die Wichtigkeit und die Vorteile der Digitalisierung wurden durch die Corona-Pandemie in vielen öffentlichen Einrichtungen erkannt. Viele Verwaltungen waren jedoch so sehr mit der Aufrechterhaltung ihrer Grundfunktionen beschäftigt, dass ein Digitalisierungsschub, der neue Projekte mit sich bringt, noch auf sich warten lässt.

Du hast Recht damit, dass die Großprojekte durchaus herausfordernd sind. Gemeinsam haben wir schon viele Meilensteine erreicht und lernen kontinuierlich dazu. Das weiß auch unser Investor Main Capital, der viel Erfahrung mit Softwareunternehmen hat und auch langfristige Ziele verfolgt. Es tut mir leid, dass bei dir ein so negativer Eindruck entstanden ist, aber auch hier sollte eine Korrelation von Ereignissen nicht mit der Kausalität verwechselt werden.

Zu guter Letzt möchten wir uns noch einmal für den gemeinsamen Weg mit dir bedanken und wünschen dir auf deinem weiteren alles erdenklich Gute. Wir hoffen, dass du die positiven Erinnerungen an deine MACH-Zeit bewahrst.

Viele Grüße von Karsten
- Marketing-