MACH AG Logo

MACH 
AG
Bewertungen

22 von 178 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Coronavirus
kununu Score: 3,9Weiterempfehlung: 77%
Score-Details

22 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,9 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

17 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

Das Gras ist auf der anderen Seite immer grüner. Aber wir MACHen, in guten wie in schlechten Zeiten :-).

4,4
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung bei Mach AG in Lübeck gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Man darf Fehler machen.
Der Mensch und die Familie stehen ganz oben.
Unternehmensführung kann man lernen, diese sozialen Skills sind unbezahlbar.
Ich kann arbeiten, wie es gut in meinen Alltag passt.
Es gibt eine neue junge und lockere Führungsspitze.
Damit ist viel offen für neue Wege.
Das Engagement überall auf allen Ebenen, die MACH Segel wieder in den Wind zu setzen.
Der Umgang mit Corona war und ist herausragend.
Es gibt jetzt einen Betriebsrat.
Meine betriebliche Altersvorsorge.
Meine Unfallversicherung, die auch privat gilt.
Meine Kinder dürfen in einem remote-Meeting zu hören sein.
Ich kann mein Kind mal mit zur Arbeit nehmen, den Hund übrigens auch ;-).
Es wird viel gelacht.
Qualitrain ist super!!!
Die Zusammenarbeit mit dem PME-FamilienService.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

So wirklich schlecht finde ich nichts. Es können einige Dinge verbessert werden, das ist bei MACH aber auch in allen anderen Unternehmen ein laufender Prozess.

Verbesserungsvorschläge

Hört den Mitarbeitern gut zu und seid nicht zu locker im Antworten ;-).
Auch, wenn es menschlich sympathisch ist, brauchen viele eine klare Aussage und somit Sicherheit.

Arbeitsatmosphäre

Top

Image

Leider angeschlagen, aber der Weg ist das Ziel. Und beides sieht bei MACH gut aus.

Work-Life-Balance

Klar, die Arbeit muss gemacht werden, das wo ist egal (natürlich nur wenn möglich) und das nimmt enorm viel Druck aus dem Alltag.

Karriere/Weiterbildung

Da kann noch was gemacht werden.

Gehalt/Sozialleistungen

Muss man verhandeln, ist aber auch woanders so.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Mit Corona und weniger Reisen besser. Die jährliche Pfandspende an das Obdachlosenheim u. a. soziale Aktionen von MACH sind toll.

Kollegenzusammenhalt

Top. Das habe ich noch nirgendwo so intensiv und passend erlebt wie bei MACH.

Umgang mit älteren Kollegen

top

Vorgesetztenverhalten

Mein PV und andere Vorgesetzte sind fachlich und menschlich Spitze.

Arbeitsbedingungen

Für mich ist alles da, was ich brauche. Egal ob im HomeOffice oder im Büro.

Kommunikation

Da gibt es Luft nach oben, es kann aber alles angesprochen werden.

Gleichberechtigung

absolut

Interessante Aufgaben

Wenn man will, kann man bei MACH sogar Cherry Picking betreiben und die Dinge, die man besonders gut kann voran treiben. Und ja, manchmal muss man treiben.

Es nahezu alle Zeitmodelle möglich, was die Mitarbeiter brauchen, wird versucht möglich zu machen

4,3
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei MACH AG in Lübeck gearbeitet.

Work-Life-Balance

In Zeiten von Corona deutlich besser als ohne mit Dienstreisen

Karriere/Weiterbildung

Es bieten sich immer wieder Aufstiegschancen

Gehalt/Sozialleistungen

Unterer Durchschnitt

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Schulen werden mit Rechnern und Notebooks ausgestattet (3 Jahre alte gebrauchte Geräte)

Kollegenzusammenhalt

Helfersyndrom unter den Kollegen, einfach genial

Vorgesetztenverhalten

Meine Personalverantwortung kümmert sich um mich, ist wertschätzend und ist stets an meiner Situation familiär arbeitsseitig interessiert. Sie nimmt sich immer Zeit für mich, im Rahmen der Möglichkeiten

Arbeitsbedingungen

Updates nerven, das ist aber meckern auf hohem Niveau

Gleichberechtigung

Kein Unterschied spürbar, im Topmanagement sind die Damen unterrepräsentiert

Interessante Aufgaben

Projektarbeit bei der Digitalisierung, geile Sache Deutschland voran zu bringen


Arbeitsatmosphäre

Image

Umgang mit älteren Kollegen

Kommunikation

Teilen

Vereinbarkeit muss kein Wunschdenken sein...

4,3
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei MACH AG in Lübeck gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Flexible Vertrauens-Arbeitszeiten (ohne Abstimmungsaufwand)
- Interessante Aufgaben und große Mitgestaltungsmöglichkeiten
- Offene Kommunikation
- Vernünftiger Umgang mit Corona - der Schutz der Mitarbeiter:innen wird ganz groß geschrieben

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- technische Ausstattung könnte besser sein
- (noch) mehr Umweltschutzmaßnahmen

Verbesserungsvorschläge

MACH sollte sich verpflichten, Meetings mit einem größeren Adressatenkreis grundsätzlich auf die Vormittag zu legen, damit auch Teilnehmer:innen in Teilzeit problemlos teilnehmen können


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Nette Leute aber (zu) große Probleme

2,8
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich IT bei MACH AG in Lübeck gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Niemand muss sich totarbeiten.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Bis mal eine Entscheidung kommt oder etwas umgesetzt wird, vergehen Jahre. Viel zu lange für ein Technologieunternehmen

Verbesserungsvorschläge

Investiert in die technischen Probleme und akzeptiert für diese Zeit Verluste, 20(!) Jahre keine wirkliche technische Innovation rächt sich.

Arbeitsatmosphäre

Man kann arbeiten, man kann in Ruhe arbeiten, man kann viele Themen auf dem Tisch haben, überarbeiten ist trotzdem schwierig. Die Entscheidungswege sind laaaaang

Image

Die Kunden merken sehr wohl, dass die MACH Produkte fachlich einiges können, technisch aber ernsthafte Probleme besitzen. Es gibt entsprechende Presseberichte (auch wenn man sie dementiert). Es gibt überall aufploppende Red-Flags. Bei den meisten Ausschreibungen bewirbt man sich schon gar nicht mehr.. und die großen Projekte knirschen an allen Ecken und Enden. Es gibt ein erheblichen Gap zwischen den Fachabteilungen und den IT Betreibern. Man weiß es, man redet drüber, man lobbt Besserung. Man macht nichts. Die Kunden merken das und fragen immer häufiger nach.

Work-Life-Balance

Man kann sich eigentlich nicht wirklich das Leben schwer machen. Im Zweifel wird die Release halt zwei Wochen nach hinten verlegt... ob das jetzt so gut für die Firma und das Image und ganz Allgemein ist, sollte man sich aber nicht in der Freizeit fragen.

Karriere/Weiterbildung

Man kann sich gerne einen neuen Bereich wählen, wenn mal wieder neue Teams zusammengebaut werden. Dann macht man fachlich anderes, aber eigentlich ist es als Entwickler immer das Gleiche. Kampf mit dem Produkt.

Gehalt/Sozialleistungen

Keine oder nur marginale Gehaltserhöhung (unterhalb der Inflation) sind kein gutes Argument um Mitarbeiter zu halten. Die Firma mag finanziell angeschlagen sein, sie mag keine Gewinne machen. Wenn die Mitarbeiter aber auch wegen fehlender Gehaltsanpassungen (so als Minimum) in Scharen das Haus verlassen... muss man sich nicht wundern. Der Markt ist riesig in der IT im Moment... Ohne fähige Mitarbeiter kann man keine grundlegenden Probleme lösen. Und Macs nur für zwei oder drei wenige sind da auch wenig hilfreich als Goodie.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Ich bin nur Bahn gefahren im Auftrag der Firma. Das fand ich ok. Es gibt ein Umwelt und Sozialbewusstsein. Es geht immer mehr, aber ich denke, als Mittelständler ist MACH hier auf einem guten Weg.

Kollegenzusammenhalt

Ich glaube, jemand anderem helfen, ist einfach Standard. Man rennt zwar manchmal durchs halbe Haus bis man den richtigen gefunden hat, aber dabei lernt man immer wieder neues kennen.

Umgang mit älteren Kollegen

Da die Softwareprodukte schon einige Jahre auf der Uhr haben, sind entsprechend ältere Kollegen mit Erfahrung sehr gefragt. Die Tatsache, dass es Kollegen mit >20 Jahren Betriebszugehörigkeit gibt, sagt da einiges.

Vorgesetztenverhalten

Für mich wars ok. Etwas mehr Führung wäre sicher gut. Grundsätzlich gibt es das historische Problem, dass das mittlere Management keine Entscheidungen wagt. Dadurch sind sie auch nur Puffer und Durchlauferhitzer. Wenn man es weiß, kann man damit umgehen.

Arbeitsbedingungen

Pre-Corona - so lala. Die Büros in der Wielandstraße sind in die Jahre gekommen. Im Hochschulstadtteil gab es verstellbare Tische und Platz - dafür aber das Open Space Konzept mit den Problemen. Mittlerweile kann man nur im HomeOffice arbeiten. Das macht es "ruhiger", aber auch schwieriger. Kein Remote-Linux zum Beispiel ist sehr problematisch in der Entwicklung.

Kommunikation

Man wird informiert, manchmal Flurfunk, manchmal offiziell. Manche meckern, das zu wenig informiert wird, manche sind nur in Meetings und kommen zu nix produktivem.

Gleichberechtigung

Naturbedingt gibt es in der IT leider zu wenig Frauen. Durch die Fachlichkeit sind die Geschlechter bei MACH aber schon gut durchwachsen und ich hab keine Nachteile erfahren oder beobachtet.

Interessante Aufgaben

Der Technologiestack ist hoffnungslos veraltet. Ein Wegwerfen kommt nicht in Frage (zu viel Wissen im Code). Ein Umstruktieren wäre mit viel Kraft möglich, geht aber nicht, weil lieber noch das eine Feature für den zahlenden Kunden umgesetzt werden muss. Fachlich kann das sehr dröge sein. Wer Buchhaltung spannend findet, der ist hier gut aufgehoben.

ERP-Beratung: Es macht mir Spaß, hier zu arbeiten - immer wieder gerne :)

4,6
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Mach AG in Lübeck gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

super Kunden und super Kollegen, es macht Spaß, hier zu arbeiten

Image

Dies hat leider in der letzten Zeit etwas gelitten. Meines erachtens nicht in dem Maße gerechtfertigt.

Work-Life-Balance

Durch das Homeoffice sehr gut. Die Reisetätigkeiten haben sich sehr eingeschränkt. Zukünfig wird dies wohl wieder etwas zunehmen, aber bei weitem nicht mehr den Stand erreichen, wie vor Corona.

Karriere/Weiterbildung

Interne Weiterbildungen durch regelmäßige Lernwerkstätten mit internen und externen Dozenten.
Karriere: bietet verschiedene Möglichkeiten für die berufliche Weiterentwicklung

Gehalt/Sozialleistungen

Gehaltsanpassungen ließen leider etwas länger auf sich warten. Angebot von Benefits.

Kollegenzusammenhalt

Ich habe noch nie einen besseren Kollegenzusammenhalt erlebt. Hier man zurecht vom sog. MACH-Spirit und der MACH-Familie

Vorgesetztenverhalten

korrekt, fair, offen

Arbeitsbedingungen

Homeoffice-Ausstattung, Gut ausgestattete Büros in den Standorten

Kommunikation

Die Geschäftsführung kommuniziert regelmäßig und wesentlich offener, als noch vor einem Jahr. Der Betriebsrat setzt engagiert sich für die Belange der Mitarbeiter ein und berichtet regelmäßig.

Gleichberechtigung

Es gibt nichts zu meckern.

Interessante Aufgaben

abwechslungsreich aufgrund der Vielfältigen Projekte und Kunden


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Karsten Kneese, Marketing & Kommunikation
Karsten KneeseMarketing & Kommunikation

Liebe:r MACHer:in,

vielen Dank für deine tolle Bewertung! Es ist super, dass du dich wohlfühlst und positive Aspekte erwähnst, an deren Verbesserung wir in den letzten Jahren aktiv gearbeitet haben. Unsere Beratung bietet so viele spannende Möglichkeiten, die öffentlichen Verwaltungen zu modernisieren und somit das Leben vieler Menschen wirklich besser zu machen. Schön, dass du an Bord bist!

Viele Grüße aus Lübeck
Karsten

Man kann hier viel MACHen. Viele Aufgaben und Themen rund um Software in öffentlicher Verwaltung.

3,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei MACH AG in Lübeck gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Arbeitszeiten, Homeoffice und die dazugehörigen Regelung, IT Ausstattung, die Personalabteilung, Aufgaben und Projekte rund um öffentliche Verwaltung

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Zu oft höre ich „Haben wir schon immer so gemacht“.

Verbesserungsvorschläge

Mehr Strategien öffentlich machen, dass auch alle Mitarbeiter verstehen wie die Richtung sein soll. Mutiger sein bei neuen Vorhaben.

Arbeitsatmosphäre

Meine Anliegen wurden ernst genommen und nachgefolgt. Wenn man aber nichts sagt, ist es auch nicht da. Man muss aufpassen, dass man nicht untergeht.
Mach AG darf nicht selbst zur Behörde werden.

Image

Der Webaufritt bzw. die Homepage ist wesentlich cooler als die Software selbst.

Work-Life-Balance

Perfekt. Ich kann meine Zeit so einteilen wie ich es brauche.

Karriere/Weiterbildung

Wenn man sein Thema gefunden hat, es voran treibt und dran bleibt hat jeder gleichberechtigte Karrierechancen. Doch das hängt wieder sehr vom Bereich ab. Ich bin zufrieden und kann man sich individuell entwickeln. Auch hier ist es wichtig auf sich aufmerksam zumachen.

Gehalt/Sozialleistungen

Ja das wäre schon schön, wenn die geleistete Arbeit bewusster wahrgenommen und besser vergütet wird.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Keine besonderen Anmerkungen.

Kollegenzusammenhalt

Viele Kollegen sind für einen da. Man bekommt immer Hilfe. Der Plausch in der Kaffeeküche ist trotz Corona und digitaler Zusammenarbeit nicht verloren gegangen. Aber es braucht seine Zeit um alle Zusammenhänge zu verstehen und die Ansprechpartner zufinden.

Umgang mit älteren Kollegen

Keine Probleme gesehen oder gehört.

Vorgesetztenverhalten

Mit meiner PV gibt es keine Probleme.

Arbeitsbedingungen

Ein Dank an die freundliche und kompetente IT Abteilung. Mit der technischen Ausstattung bin ich sehr zufrieden. Es wird immer schnell reagiert, wenn mal etwas nicht läuft.
Auch steht mir viel Software zur Verfügung um meine Arbeit zu erledigen.

Kommunikation

Über viele Medien wird auch viel kommuniziert. Da passiert es auch mal, dass man etwas verpasst. Man erfährt sehr viel, wenn es schon beschlossen wurde. Ich würde mir mehr Strategien aus den einzelnen Bereichen wünschen um zu wissen wo es eigentlich hingehen soll. Aber es ist besser geworden!

Gleichberechtigung

Sehe ich keine Probleme bei MACH.

Interessante Aufgaben

Aufgaben und verschiedene Themen gibt es wie Sand am Meer. Das sorgt für Abwechslung und Kollegen sind dankbar wenn man die Aufgabe annimmt und bearbeitet.

Arbeitgeber-Kommentar

Karsten Kneese, Marketing & Kommunikation
Karsten KneeseMarketing & Kommunikation

Liebe:r MACHer:in,

vielen Dank für dein Feedback. Es ist schön, dass du so viele positive Aspekte in deinem Arbeitsalltag und auch Verbesserungen in der Kommunikation erlebst. Bitte bleibe so aktiv und setze dich weiterhin für deine Anliegen ein. Denn MACH ist das, war wir gemeinsam daraus machen.

Viele Grüße
Karsten

Raum für individuelle Laufbahnen

4,1
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung bei MACH AG in Lübeck gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Noch nicht so festgefahren im Hergebrachten.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Defizite werden oft verschoben, und wenn sie angegangen werden, nicht konsequent zu Ende geführt.

Verbesserungsvorschläge

Weniger Prokrastination, Eigenverantwortung der Mitarbeiter fördern.

Arbeitsatmosphäre

Immer konstruktiv, oft auch offen.

Work-Life-Balance

Die Möglichkeiten zur Arbeitszeitgestaltung und -selbstorganisation sind exzellent.

Karriere/Weiterbildung

Das Budget ist klein, aber dafür wird aktiv Zeit zur Verfügung gestellt für eigene Weiterbildung (was im Technikbereich sowieso das Wichtigere ist).

Gehalt/Sozialleistungen

Es gibt betriebliche Altervorsorge und Berufsunfähigkeitsversicherung.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Ist vorhanden.

Kollegenzusammenhalt

Es gibt sowohl sehr unterstützende Kollegen, wie auch solche, die eher zurückhaltend sind.

Umgang mit älteren Kollegen

Auch hier habe ich nichts Negatives erlebt.

Vorgesetztenverhalten

Kollegial, konstruktiv, manchmal mit Schwierigkeiten, Verantwortung zu übernehmen.

Arbeitsbedingungen

Die Ausstattung, gerade im Home-Office der Corona Zeiten, versucht alle optimal zu unterstützen. Die Arbeit im Großraumbüro ist von der Ausstattung her auch super, aber von der Geräuschbelästigung her problematisch.

Kommunikation

Die Quantität ist ok, die Qualität könnte besser sein, i.S.v. mehr Effizienz und Ergebnisorientierung.

Gleichberechtigung

Habe ich noch keine Defizite erlebt.

Interessante Aufgaben

Was interessante Aufgaben angeht, ist die Firma eine Goldgrube.


Image

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Karsten Kneese, Marketing & Kommunikation
Karsten KneeseMarketing & Kommunikation

Liebe:r MACHer:in,

vielen Dank für deine gute Bewertung. Ich freue mich, dass du so viel Gutes in deinem Arbeitsalltag erwähnst und mit den Themen Kommunikation und Konsequenz auch Punkte ansprichst, an denen aktiv gearbeitet wird.
Gemeinsam können wir immer besser werden!

Viele Grüße
Karsten

Reset und Aufbruchsstimmung

3,6
Empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion bei Mach AG in Lübeck gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Kollegenzusammenhalt, Flexibilität, Familienfreundlichkeit

Verbesserungsvorschläge

Den eingeschlagenen Weg jetzt durchhalten.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeit im Entwicklungsteam nach dem SCRUM Framework erfolgt in Sprints und man kommt regelmäßig ins Schwitzen. Die Arbeit im Team macht Spaß. Das Team entscheidet zu großen Teilen wie es zusammenarbeiten möchte.

In der Vergangenheit ist der Technologiebereich den Zielen der Großprojekte hinterhergehechelt - schneller, höher, weiter!
Diese Strategie gepaart mit eklatanten Fehlentscheidungen und permanenten Umpriorisierungen hat die Firma viel Geld und letztlich einige gute Mitarbeiter gekostet.
Als Reaktion wird gerade ein Betriebsrat gegründet.

Jetzt wird endlich mehr Fokus auf die Modernisierung der Software und erreichbare Ziele im Versionsplan gelegt - das motiviert und sorgt für Aufbruchsstimmung.

Image

Trotz schlechter Kununu-Bewertungen immer noch okay.
Die Expertise der Berater und Softwarespezialisten wird von den Kunden geschätzt.

Work-Life-Balance

Home Office schon vor Corona jederzeit möglich.
Bei familiären oder persönlichen Problemen gibt MACH dir Zeit wieder auf die Beine zu kommen.

Karriere/Weiterbildung

Frühzeitig Verantwortung übernehmen ist gern gesehen und wird aktiv gefördert.

Bezahlte Fortbildungen werden derzeit nur sehr eingeschränkt angeboten.
Es ist möglich sich in der Arbeitszeit eigenständig fortzubilden.

Gehalt/Sozialleistungen

Die Gehälter für gleiche Tätigkeiten sind sehr unterschiedlich, je nach dem wann man eingestiegen ist und wie gut man verhandelt hat.
Die Gehaltszuwächse trotz Steigerung im Bereich Verantwortlichkeiten und Kenntnissen fallen (bei mir) eher gering aus.

* Qualitrain Mitgliedschaft zum günstigen Preis
* Obst, Wasser und Kaffe/Tee im Büro zur freien Verfügung
* bAV
* bBU

MACH ist sehr kreativ seine Mitarbeiter mit kleinen Aufmerksamkeiten bei Laune zu halten. Da freue ich mich immer sehr drüber. Da steckt immer Liebe drin und das macht diese Firma auch irgendwie besonders.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Bei MACH fährt man Bahn, statt Auto.
Flaschenpfand der Zentrale wird auf Initiative einer Kollegin an Bedürftige gespendet.

Kollegenzusammenhalt

Bringt einfach Spaß. Alle haben viel zu tun, aber wir unterstützen uns gegenseitig!

Umgang mit älteren Kollegen

Hier wird Erfahrung geschätzt!

Vorgesetztenverhalten

Ich erlebe Integrität, Offenheit und Ehrlichkeit im regelmäßigen Kontakt mit meinem Vorgesetzten.

Arbeitsbedingungen

Ein Modernes Büro mit offenem Raumkonzept, bei Bedarf jederzeit Home Office möglich.
Es wurde eine Umfrage durchgeführt, wie die Mitarbeiter nach Corona arbeiten möchten. Das Ergebnis steht noch aus.

Kommunikation

In den vergangenen Monaten wurden hier Fehler gemacht. Das Top-Management hat daraus gelernt und versucht mit unterschiedlichen Formaten auf breiter Flur zu informieren und auch Möglichkeiten zur Mitsprache und Gestaltung anzubieten.

Gleichberechtigung

Ich erkenne keine strukturelle Benachteiligung.

Interessante Aufgaben

Das ist ziemlich unterschiedlich. Ich arbeitete alle paar Monate an sehr unterschiedlichen Fachthemen. Andere Teams erobern die Welt mit ganz neuen technischen Ansätzen und wieder andere Teams müssen sich mit der Portierung des Altcodes rumschlagen. Ich glaube, langweilig ist das alles nicht.

Arbeitgeber-Kommentar

Patricia Funke*Mitarbeiterin im Personalmanagement

Danke dir, liebe:r MACHer:in!

Den Fokus auf die positiven Entwicklungen zu richten und die Dinge, die uns ausMACHen zu wertschätzen, sind essenziell für Zufriedenheit im Job.

Du hast in deiner Bewertung einige Punkte hervorgehoben, die für dich bezeichnend sind- allen voran: Das Arbeit Spaß machen darf und soll. Wir uns gemeinsam jeden Tag weiterentwickeln dürfen und dabei unseren Fokus immer wieder neu ausrichten können. Ein großartiges Miteinander sowie Rücksicht und Förderung der individuellen Bedürfnisse (bspw. die Flexibilität bei Arbeitsort und-zeit) und wie du schreibst „Liebe zum Detail“ bei der Auswahl unserer Benefits.

Ich wünsche dir von Herzen weiterhin die beste Zeit, die du mit/bei uns haben kannst. Danke für deinen Blickwinkel und dein Mitgestalten- Toll, dass du da bist!

Fühl dich herzlich gegrüßt
Deine Personalabteilung
Patricia

Es ist nicht alles schlecht, aber manches im Argen.

2,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei Mach AG in Lübeck gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Arbeitsbedingungen und Kollegenzusammenhalt. Der Punkt Weiterempfehlung ist momentan schwer zu bewerten, da der gute Wille zu Verbesserungen in jedem Fall vorhanden ist. Dennoch kann ich MACH momentan aufgrund der ausgeführten Punkte nicht guten Gewissens weiterempfehlen. Wenn die Situation besser wird, kann sich das jedoch wieder ändern.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Momentan keine klare Linie bzw. Zukunftsvision erkennbar, teilweise irrlichternd kommunizierender Vorstand.
Zudem herrscht bei MACH durch die teilweise sehr komplexe Software in manchen Bereichen ein extremes Wissensgefälle in der Mitarbeiterschaft. Es gibt einige Wissensträger und sehr viele mit allenfalls solidem Halbwissen. Dies führt zu Überlastung bei Ersteren und zu Leerläufen bei Letzteren.

Verbesserungsvorschläge

- Mehr auf die Mitarbeiterschaft hören
- Mehr in die Mitarbeiterschaft investieren
- Klarere Kommunikationslinie mit mehr Hintergrundinformationen fahren
- Klarere Vision vorgeben
- Realistischere Ziele setzen

Arbeitsatmosphäre

Die Übernahme durch ein anderes Unternehmen und insbesondere die Kommunikation der damit einhergehenden Umstände hat sicherlich viel Unruhe hineingebracht. Man kann nicht bei der Vorstellung desselben groß verkünden, dass sich operativ nichts ändern wird und einen Monat später 10 % der Belegschaft ohne jegliche Sozialauswahl entlassen (so notwendig dieser Schritt wirtschaftlich vielleicht auch war, das mag ich nicht beurteilen).
Die Atmosphäre im Unternehmen hat dadurch in jedem Fall sehr gelitten, jede*r fragt sich, ob er oder sie wohl der oder die nächste sein wird, wenn die Zahlen nicht bald besser werden. MACH hat in diesem Zusammenhang Glück, dass die Situation auf dem Arbeitsmarkt gerade nicht optimal ist, sonst würden jetzt sicherlich noch deutlich mehr Leute freiwillig gehen. Teilweise passiert dies auch schon, es bleibt zu hoffen, dass daraus kein Dominoeffekt entsteht.

Image

Ein Kollege beschrieb MACH scherzhaft einmal so: „Wir verkaufen veraltete Software an veraltete Behörden.“. Sicherlich ist dies sehr überspitzt ausgedrückt und ich bin auch nach wie vor überzeugt, dass die Software in vielen Bereichen ein sehr mächtiges Tool ist, aber unzweifelhaft ist bei vielen Kunden das Image von MACH in den letzten Jahren eher schlechter geworden. Neben dem allgemeinen Zustand der Software liegt das vor allem daran, dass Zusagen vielfach nicht eingehalten wurden und werden. Durch die lange Zeit sehr einseitige Priorisierung von Großprojekten ist die Geduld bei vielen kleineren Kunden langsam am Ende. Man versucht jetzt zwar, hier etwas gegenzusteuern, aber es bleibt abzuwarten, wieviel von diesem Vorsatz übrigbleibt, wenn in einem Großprojekt mal wieder ein Meilenstein erreicht werden muss.

Work-Life-Balance

Seitdem man dank Corona nicht mehr für jede Kurzabstimmung durch die Republik fahren muss, sicherlich deutlich besser geworden, denn Reisezeit ist bei MACH nach alter Tradition keine Arbeitszeit. Es bleibt zu hoffen, dass auch nach Corona vieles remote möglich bleibt.
Positiv ist in jedem Fall anzumerken, dass Homeoffice auch schon vor Corona von den meisten Kolleg*innen regelmäßig genutzt wurde und auch niemand erwartet, dass man seine Arbeitszeit zwingend im Büro leistet. Diesen Grad an Flexibilität in der Gestaltung der Arbeitszeit schätze ich bei MACH sehr, da es so eigentlich fast immer möglich ist, Arzttermine o.ä. auch tagsüber wahrzunehmen und die Zeit dann entsprechend an anderer Stelle nachzuholen.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt vorgegebene Karrierestufen für jede Position und auch ein Nachwuchsführungskräfteprogramm. Insofern gibt es durchaus Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln, aber letztlich muss man wie wahrscheinlich in vielen Firmen mit den richtigen Leuten gut können, um wirklich nach vorne zu kommen.
Zeit für Weiterbildung wird zwar in moderatem Umfang gewährt, allerdings sieht diese meistens so aus, dass man von mehr oder minder freiwillig rekrutierten Kolleg*innen Wissen à la „Excel für Anfänger“ vermittelt bekommt. Das muss nicht zwingend schlecht sein, die Qualität hängt aber sehr stark von den didaktischen Fähigkeiten des oder der jeweiligen Kolleg*in ab. Da diesen zudem meist keine Vorbereitungszeit gewährt wird (das wäre ja eine nicht extern abrechenbare interne Leistung und daher in MACH-Logik nichts wert), ist so manche Schulung leider vertane Zeit. Externe Schulungen gibt es so gut wie keine.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist meines Erachtens im unteren Durchschnitt anzusiedeln. Sicherlich ist es nicht fürstlich, aber für die gestellten Ansprüche auch kein Hungerlohn, sofern man in der Lage ist, Grenzen zu setzen. Letztlich sollte MACH sich jedoch bewusst sein, dass man für unterdurchschnittliche Gehälter langfristig keine überdurchschnittlichen Leistungen erwarten kann. Gerade nach der zweiten Nullrunde hintereinander wird sich manch eine*r zu Recht fragen, ob man wirklich jedes Mal die Extrameile gehen muss oder ob eine 80%-Lösung nicht auch ausreicht. Auf Dauer ist das sicherlich für den Unternehmenserfolg nicht förderlich.
Stark fragwürdig waren in diesem Zusammenhang die in diesem Jahr vielfach erfolgten Beförderungen ohne Gehaltserhöhung. Die wirtschaftliche Lage mag gerade nicht optimal sein, aber man kann nicht mehr Verantwortung übertragen und/oder die jeweiligen Personen bei den Kunden teurer verkaufen, aber gleichzeitig nicht mehr zahlen wollen. Zu Recht haben manche Kolleg*innen Beförderungen unter diesen Bedingungen abgelehnt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Bahnfahrten werden für Dienstreisen angeraten, dies erfolgt aber sicherlich nicht nur aus Umweltgründen. Ansonsten wenig Nennenswertes in dieser Richtung.
Im Bereich Soziales gibt es häufig Aktionen aus der Mitarbeiterschaft, für die der Vorstand dann auch mal 5 Euro beisteuert. Von oben kommt hier allerdings eher wenig, eine jährliche Spende des Unternehmens an ein soziales Projekt in Lübeck oder Berlin wäre sicherlich nicht zu viel verlangt.

Kollegenzusammenhalt

Einer der (mittlerweile weniger gewordenen) Pluspunkte bei MACH. Die allermeisten Kolleg*innen sind einfach normale Menschen, mit denen man gut zusammenarbeiten kann und die alle ihr Möglichstes tun, um zum Unternehmenserfolg beizutragen. Ich habe in meiner Zeit hier noch nie jemanden getroffen, der sich absichtlich schlecht verhalten hätte.
Hier hat MACH in der Vergangenheit durch viele Firmenfeste und sonstige Aktivitäten auch viel investiert, es bleibt jedoch abzuwarten, wie locker das Geld hierfür in Zukunft noch sitzen wird.

Umgang mit älteren Kollegen

Wissensträger werden meist geschätzt, man hatte allerdings bei der letzten Entlassungswelle stark den Eindruck, dass viele altgediente Kolleg*innen gehen mussten, weil sie durch lange Betriebszugehörigkeit zu teuer geworden waren.

Vorgesetztenverhalten

In den mittleren Ebenen in Ordnung, letztlich muss dort auch nur das ausgebadet werden, was anderswo verbockt wurde. Insgesamt ist MACH leider nach wie vor sehr hierarchisch aufgebaut und es wird sehr stark unterschieden zwischen den Führungskräften und „dem Rest“ und dementsprechend wird auch kommuniziert.

Arbeitsbedingungen

Die Büros erinnern von der Atmosphäre teilweise an die Computerräume einer Schule und sind sicherlich nicht auf dem allerneusten Stand. Was die IT-Arbeitsausstattung angeht, kann man jedoch nicht meckern, alles funktioniert meist tadellos und auch die Arbeit vom Homeoffice aus geht problemlos. Man sollte meinen, dass das heutzutage selbstverständlich ist, aber das ist es keinesfalls, insofern soll das an dieser Stelle hervorgehoben werden.

Kommunikation

Wie bereits angedeutet, läuft kommunikativ nicht alles rund momentan. Die meisten Informationen verbreiten sich über stille Post und offiziell verkündet wird meist nur das, was eh schon die meisten mitbekommen haben. Es gibt jedoch mittlerweile diverse Austauschformate unterschiedlicher Qualität, in denen sich auch der Vorstand in letzter Zeit immer häufiger mit Updates zur Lage des Unternehmens zu Wort meldet. Insofern ist hier eine Besserung zu erkennen.

Gleichberechtigung

Ich habe den Eindruck, dass alle Kolleg*innen gleichberechtigt behandelt werden.

Interessante Aufgaben

Im Großen und Ganzen ja, auch wenn viel Zeit durch unterschiedliche Tools und nicht definierte Ablageorte von Informationen verloren geht.

Arbeitgeber-Kommentar

Patricia Funke*Mitarbeiterin im Personalmanagement

Liebe:r MACHer:in,

vielen Dank für dein ausführliches Feedback.

Du bemängelst in deiner Bewertung die Kommunikation und Entscheidungen der Vorstände der letzten Monate. Rolf und Stefan sind sich darüber bewusst, dass wir hier Verbesserungspotenzial haben und arbeiten auch aktiv an dem Thema. Zusammen mit dem neuen Vorstand Leif werden sie aktiver und offener kommunizieren und zuhören. Und du hast recht – der MACH Spirit hat durch die Freisetzungen Ende letzten Jahres einen kleinen Dämpfer bekommen. Wir alle haben es nun in der Hand, eben diesen Spirit wieder zur alten Stärke zu verhelfen und sogar noch zu verbessern.

Wenn du dabei in deinem direkten Umfeld an Grenzen stößt oder einfach Redebedarf hast, sprich gerne deine Kolleg:innen im Personalmanagement an. Wir suchen gerne mit dir gemeinsam nach Lösungen.

Ich freue mich, dass du auch positive Aspekte in deiner Bewertung erwähnst und Verbesserungsvorschläge benennst. Bitte nutze dafür auch deine eigenen Gestaltungsspielräume. Wirklich jede:r MACHer:in hat das Potenzial, Dinge in unserem Unternehmen zu bewegen.

Viele Grüße
Karsten

Guter Arbeitgeber für Studierende um Theorie&Praxis zu verbinden!

4,1
Empfohlen
Ex-Werkstudent/inHat im Bereich Marketing / Produktmanagement bei MACH AG in Hamburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das Studierende die Chance erhalten, bereits während des Studium Praxiserfahrungen zu sammeln.

Arbeitsatmosphäre

Kommunikativer Umgang unter den Kolleginnen und Kollegen.

Image

Hat leider ein wenig durch soziale Medien und Berichtserstattungen gelitten. Ansonsten ist das Unternehmen wieder auf Erfolgskurs und die Stimmung im Unternehmen ist wieder zuversichtlicher und voller Vorfreude, was in den kommenden Monaten durch den Einsteig eines Investors, der auf die kontinuierliche Weiterentwicklung von Softwareunternehmen spezialisiert ist, auf dem Markt alles möglich ist.

Work-Life-Balance

Ist auf jeden Fall gegeben! Die 15 Stunden Arbeitszeit in der Woche kann man flexibel Woche für Woche im Zeitrahmen von Mo-Fr aufteilen und ggf. an den Vorlesungsplan/Klausurenplan anpassen.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt für eine Werkstudentin / einen Werkstudenten ist absolut in Ordnung. Zudem besteht ein Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub sowie Lohnfortzahlung im Falle eines krankheitsbedingten Ausfalls.

Kollegenzusammenhalt

Top ! Junges, motiviertes Team, das auch in Krisenzeiten Zusammenhalt&Teamgeist bewiesen hat.

Vorgesetztenverhalten

Sehr guter Austausch, auch in Zeiten der Corona-Pandemie über Online-Kommunikationstools. In regelmäßigen Abständen werden Feedbackgespräche geführt und die momentanen Stärken hervorgehoben sowie eventuelle Verbesserungsvorschläge vernünftig und zielorientiert angesprochen in vertrauensvoller Atmosphäre.

Interessante Aufgaben

Als Werkstudent/in wird man von der 1.Sekunde an in das Team einbezogen und führt Tätigkeiten aus, die zum Erfolge des Unternehmens beitragen sowie einen selbst stetig weiterentwickeln.


Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

Patricia Funke*Mitarbeiterin im Personalmanagement

Liebe:r ehemalige:r Werkstudent:in,
ganz lieben Dank, dass du dir die Zeit für ein Feedback genommen hast.

So schön zu hören, dass du binnen kurzer Zeit ein echtes Teammitglied geworden bist und viel für dich persönlich und fachlich aus dieser Zeit mitnehmen kannst.

Wir bedanken uns bei dir für deinen Einsatz und wünschen dir in deinem Studium und auf deinen weiteren Weg viel Freude und Erfolg. Vielleicht trifft man sich eines Tages wieder.

Bis dahin Alles Liebe für dich
Patricia

MEHR BEWERTUNGEN LESEN