Navigation überspringen?
  

Media-Saturn-Holding GmbHals Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?

Media-Saturn-Holding GmbH Erfahrungsberichte

Bewertungsfaktoren

Vor dem Bewerbungsgespräch

Zufriedenstellende Reaktion
3,25
Schnelle Antwort
3,19
Erwartbarkeit des Prozesses
2,73

Nach dem Bewerbungsgespräch

Zeitgerechte Ab- / Zusage
2,46

Während des Bewerbungsgesprächs

Professionalität des Gesprächs
3,23
Vollständigkeit der Infos
3,15
Angenehme Atmosphäre
3,54
Wertschätzende Behandlung
3,07
Zufriedenstellende Antworten
3,25
Erklärung der weiteren Schritte
2,67
Bewertungen filtern

Filter

Bewertungen

  • 28.Okt. 2016
  • Bewerber

Bewerbungsfragen

  • Im Rahmen eines Präsentation die man vorbereiten musste, um sich selbst vorzustellen.
  • Die üblichen Lebenslauf Fragen...
  • Folgende Case Study musste in 45 Minuten bearbeitet werden und in einer 15 Minuten Präsentation vorgestellt werden: Ausgangssituation: Media-Saturn befindet sich im Zuge einer revolutionären Business Transformation hin zu einem führenden Multichannel Retailer, der das traditionelle stationäre Geschäft mit dem Online-Geschäft stärker verzahnt. Ziel ist es, eine Seamless Customer Experience über alle Kundenkanäle (Touch Points ) zu schaffen. Die aktuelle IT-Landschaft ist jedoch zu komplex und nicht ind er Lage, die erforderliche Business Transofrmation der Media-Saturn in der erforderlichen Geschwindigkeit zu unterstüzten. Aus diesem Grund hat man sich für einen radikalen Transfomrationsansatz entschieden, der das Geschäftsmodell einer Media-Saturn 2020 neu definiert und zugrunde liegende Prozesse, Organisation und IT auf der grünen Wiese neu aufbaut. Kerntreiber des Projektes sind u.a. eine verbesserte time-to-market für neue Produkte/Services, eine hohe Standardisierung in Commodity-Bereichen und stärkere Differenzierung in kundennahen Prozessen, eine stärkere Digitalisierung sowie die Einführung innovativer Capabilities. Greenfield soll neben dem bestehenden Geschäft wie ein abgeschotteter Laborversuch in einem dedizierten Land verprobt und in einem Startup-Modus eingeführt werden. Aufgabenbeschreibung: 1) Stellen Sie den radikalen Greenfield Approach klassischen evolutionären Transformations-Ansätzen gegenüber und legen Sie dar, wo Sie Vorteile, oder aber auch Risiken sehen. 2) Entwickeln Sie eine High-Level Architektur (auf Domänen/Plattformebene), die alle relevanten Funktionen eines Multichannel-Retailers abdeckt. Welcher Kernkomponenten muss der zukünftige IT-Stack umfassen? Welche Rolle spielt eine Digitalstrategie für Media-Saturn? 3) Entwickeln Sie einen groben Transformationsplan (von der Initialisierung bis zum Rollout des Piloten) 4) Wie sollte sich Ihrer Meinung nach der Startup-Gedanke in den Projekt-strukturen und den Vorgehensweisen wiederspiegeln? 5) Welche kritischen Erfolgsfaktoren sehen Sie generell für das Projekt?

Kommentar

Ich wurde von einem Headhunter für die besagte Stelle in der Abteilung „IT Strategy & Architecture" geworben. Nach einem ersten Telefoninterview wurde ich zu einem Vorstellungsgespräch in die Zentrale nach Ingolstadt eingeladen. Teilnehmer waren ein Personaler und einer der Abteilung IT Strategy & Architecture. Es wurde eine vorbereitete Präsentation, eine Case Study und die üblichen Bewerberfragen durchgeführt. Nach Abschluss des Vorgangs sagte man mir dass man sich innerhalb der nächsten Woche meldet.

Nach über 2,5 Wochen hatte ich immer noch nichts gehört und habe deshalb bereits 2 mal nachgefragt. Nach fast 3,5 Wochen hat sich dann ein Personaler erbarmt und sich bei mir gemeldet. Er meinte dass sie mich einstellen wollen, allerdings erst in einer anderen Position. Über diese Position wollte er nochmal mit mir und dem zuständigen Head of IT Strategy & Architecture sprechen. Er versprach mir für kommende Woche ein entsprechendes Meeting einzustellen.

Es verging Woche über Woche ohne das was passiert ist. Ich habe mehrmals nachgefragt aber es passierte nichts. Nach 5 Wochen habe ich an den Recruiter eine e-Mail geschickt, dass ich eine Antwort brauche weil ich mich nun entscheiden müsse, da ich andere Optionen habe. Es kam doch dann tatsächlich eine E-Mail mit Autoresponse zurück, dass diese Person seit 2 Wochen nicht mehr für Media Markt tätig ist. Daraufhin habe ich sowohl meinen Headhunter als auch die Verantwortliche Fachperson bei Media Markt angeschrieben und um Auskunft gebeten. Plötzlich hieß es nach wieder 1 Woche warten, dass man mich jetzt doch nicht mehr will, aber es ja vll woanders im Konzern passen würde. Dies alles habe ich übrigens nur über den Headhunter erfahren, von Media Saturn hat es, trotz mehrmaliger Nachfrage, keiner für nötig gehalten mir Feedback zu geben. Ich wurde von Media Saturn über 2 Monate hingehalten. Ich habe schließlich dankend abgesagt!

Fazit: Bei einem derart großen Unternehmen hätte ich niemals soviel Unprofessionalität erwartet. Das war ein Verhalten nach Gutsherrenart und hat nichts mit seriösen HR-Prozessen zu tun.

  • 11.Sep. 2016 (Geändert am 16.Okt. 2016)
  • Bewerber

Kommentar

Keine Rückmeldung, keine Absage, kein Feedback

Update:
Nach monatelangen warten nun doch eine Absage bekommen, leider auf eine Stelle auf die ich mich nie beworben hatte.

  • 04.Okt. 2016 (Geändert am 12.Okt. 2016)
  • Bewerber

profis

4,89

Bewerbungsfragen

  • was würden Sie tun wenn Ihr Vorgesetzter Sie kritisiert (evtl. damit sogar falsch liegt)?

Kommentar

sehr professionell geführt

  • 09.Sep. 2016
  • Bewerber

Kommentar

Wer sich hier bewirbt sollte gleich zu Beginn fragen ob denn für die ausgeschriebene Stelle das nötige Budget vorhanden ist. Sonst kann es passieren, daß man nach erfolgreichen Gesprächen eine Zusage bekommt, dann aber wochenlang auf die Zusendung des Vertrages wartet. Auf Nachfragen heißt es dann der Unterschriftsberechtigte sei gerade abwesend - aber sonst gäbe es keine Probleme. Wenige Tage vor vereinbartem Arbeitsantritt kommt ein Anruf: jetzt haben wir leider doch kein Budget für die Stelle. ....... Es scheint als hätte die Personalabteilung und Bereichsleitung nicht wirklich das Mandat Bewerber auszuwählen. Oder weiß hier die Rechte nicht was die Linke tut? ....... Das alles geht zu Lasten des Bewerbers, der auf Grund der Zusage ein anderes, sehr gutes Angebot abgelehnt hat und dann wieder bei 0 anfängt. ..... Eine Schadensersatzklage hätte gute Aussichten auf Erfolg, ist es mir aber nicht wert. Diese Firma hat sich schon als völlig unprofessionell geoutet. ... Interessant auch, daß ein Stellenangebot mit fast gleichem Wortlaut auf dem Job-Portal zu finden ist. .... Riecht nach Diskriminierung.

  • 29.März 2016
  • Bewerber

Kommentar

Telefoninterview: Vom Telefon mit Freisprecheinrichtung zu Mobiltelefon. Sehr starke Wahrnehmung der Freisprecheinrichtung, mithörende wurden nicht vorgestellt, fachliche Fragen wurden provokant und teils auch unsachlich gestellt. Ich habe das Gespräch nach 10 Minuten beendet, da der gewonne Eindruck vom potenziellen Vorgesetzten so negativ war, dass ich meine Bewerbung nicht aufrecht erhalten wollte.

  • 08.März 2016
  • Bewerber

Kommentar

Telefoninterview mit Ankündigung, dass zu einem Zweitgespräch vor Ort innerhalb 2 Wochen eingeladen wird und das Gespräch dann nach dem Urlaub des potentiellen Chefs (2 Wochen) stattfindet. Nach über 3 Wochen nachgefragt und eine weitere Woche später Standardablehnung erhalten.

  • 08.März 2016
  • Bewerber

Kommentar

Freitag Abend Einladung zum Bewerbungsgespräch erhalten. Termin für Dienstag Abend zugesagt. Dienstag morgens die "Ausladung" erhalten, da die Stelle nun doch schon besetzt werden konnte und es zu "Informationsüberschneidungen" kam.

  • 15.Dez. 2015
  • Bewerber

Kommentar

Schneller Recruitingprozess, kompetente Ansprechpartner und vor allem gute Laune in den Gesprächen. Hier möchte man gerne arbeiten.

  • 09.Dez. 2015
  • Bewerber

Bewerbungsfragen

  • nichts unerwartetes, aber positiv
  • nichts unerwartetes, alles
  • normal

Kommentar

Klassische online Bewerbung, klassische automatische Mails, normal gute Gespräche, schnelle Absage, Kostenerstattung steht aus..

  • 25.Nov. 2015
  • Bewerber

Bewerbungsfragen

  • Beim persönlichen Gespräch wird neuerdings mehrteilig verfahren. Zuerst Abteilungsleiter und Personaler. Wenn man überzeugt hat, geht es weiter und man lernt die Teammitglieder kennen. Wenn nicht, dann war es das.

Kommentar

Zuerst bekam ich eine Zusage vom Unternehmen, und auch eine Absichtserklärung über meine Einstellung. Nachdem man mich fast drei Wochen hingehalten hat kam die finale Ablehnung meiner Einstellung.