möller sanitätshaus bochum als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

Einfach nur schlimm

1,6
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Kein Vertrauen in die eigenene Mitarbeiter, Prozesse ändern sich ständig, Angst vor Repressalien und Konflikten, keine Transparenz und kein Vertrauen

Verbesserungsvorschläge

Persönliche Probleme zu Hause lassen, den Mitarbeitern vertrauen, ehrliches und konstruktives Feedback anstatt Verurteilungen und Maßregelungen.

Arbeitsatmosphäre

Die Kollegen waren nett. Das war auch der einzige Grund, weswegen im Bereich Arbeitsatmosphäre noch drei von fünf Punkten zu holen sind. Insgesamt herrschte eine Klima von Angst. Die Geschäftsführung verfügt über absolut keine Führungsqualitäten und die vielen sehr guten Bewertungen hier sind überhaupt nicht glaubwürdig.

Kommunikation

Keine offene Kommunikation oder gar Transparenz. Die Führung spielt Mitarbeiter gegeneinander aus. Auch unter Zuhilfenahme unterschwelliger oder zum Teil auch offener Drohunhen. Leider musste ich mehrfach Zeuge davon, dass mit Kollegen nicht nett umgegangen wurde und dieser nicht-nette Umgang oft auch zu Tränen geführt hat...

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt unter den älteren Kollegen war gut. Neuere Kollegen wurden oft schnell gehirngewaschen oder waren so klug und haben von selbst das Handtuch geworfen.

Work-Life-Balance

Arbeitszeiten waren in Ordnung. Überstunden wurden nicht vorausgesetzt und auch nicht verlangt. Abzug gibt es für die vorgeschriebene einstündige Pause, die auch nur innerhalb eines festgelegten Zeitkorridors zu nehmen ist.

Vorgesetztenverhalten

Die Mitarbeiter werden wie Kinder behandelt und ständig entmündigt. Mikro-Management ist üblich. Jeder Schritt wird kontrolliert. Die Mitarbeiter dürfen nichts selbst entscheiden.
Mitarbeiter, die ihre Rechte einforderten, wurden gebosst, andere, wegen Nichtigkeiten oder AU abgemahnt oder gar gekündigt. Einen wertschätzenden und zeitgemäßen Umgang mit den Angestellten gab es nicht. Einsicht oder Selbstreflexion waren ebenfalls Fehlanzeige.
-- Passus musste entfernt werden --
Verhalten bei Konfliktfällen: unterirdisch. Realistische Ziele: Zielvorgaben gibt es nicht, jedenfalls nicht transparent. Klare, nachvollziehbare Entscheidungen: nein. Einbezug von Mitarbeitern in Entscheidungen: nein.

Gleichberechtigung

Es gibt Lieblinge, die hofiert werden. Der Rest ist den Launen der GF unterworfen und hat gefälligst zu tun, was diese sagt. Mitdenken oder Eigeninitiative unerwünscht.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen werden nicht besonders geschätzt. Vielmehr nutzt man deren vermeintliche "schlechtere" Position auf dem Arbeitsmarkt aus.

Arbeitsbedingungen

Hauptsache es sieht schick aus...

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Ist mir nicht bekannt, dass das irgendeine Rolle bei Möller spielen würde

Gehalt/Sozialleistungen

Lohnniveau gleich oder unter Konkurrenz

Image

Im Kreise der B2B-Kunden gute Resonanz.
Mitarbeiterfeedback wird nicht erfragt. Der Flurfunk lässt jedoch Böses erahnen.

Karriere/Weiterbildung

Fortbildungen ja - solange sie kein Geld kosten.


Interessante Aufgaben