NOVENTI HealthCare GmbH als Arbeitgeber

NOVENTI HealthCare GmbH

Firma kümmert sich nicht mehr um die Mitarbeiter

1,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion bei NOVENTI HealthCare GmbH in München gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Nichts mehr

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Einfach alles AUSBEUTER

Verbesserungsvorschläge

Die Hierarchie wird immer mehr, in meinen Augen völlig unnütz (Man kennt hier im Hause so wie so keinen mehr). Die obere Etage kümmert sich nicht mehr um die Mitarbeiter (so wie früher, da war es noch Familiärer, da hat man wenigstens noch einmal jemanden von denen durch die Abt. gehen sehen, und diese fragten wie es einem geht usw.). Da war noch eine Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern vorhanden (Denn diese Mitarbeiter bringen das Geld in die Firma) aber jetzt wir sind in deren Augen anscheinend nur Ballast.
Mehrarbeit wird nicht mehr honoriert, nein dafür wird sogar noch die Weihnachtsprämie vom Vorjahr gestrichen, und wir sollen noch dankbar sein weil wir am 24.12. und 31.12.19 einen halben Tag geschenkt bekommen haben.
Na ja man muss bei den kleinen Arbeitern Einsparungen machen, damit sich die obere Etage wieder neue Möbel ( Marmortisch)leisten kann.

Arbeitsatmosphäre

Der kleine Mitarbeiter zählt hier nicht mehr.

Kommunikation

Teils/Teils (das was uns betreffen würde erfahren wir nicht, und dann erhält man Infos die keinen Intersessieren)

Kollegenzusammenhalt

Würden die Kollegen untereinander nicht zusammen halten, dann könnte die Firma zu machen

Work-Life-Balance

Wenn es nach der Arbeitszeit geht, dann müssten wir rund um die Uhr arbeiten, damit man alles schafft. Die angefallenen Überstd. reichen schon.

Vorgesetztenverhalten

Über meinen Vorgesetzten kann ich mich nicht beklagen, aber so bald es nach oben geht da bekomme ich einen dicken Hals.

Interessante Aufgaben

Wir ersticken an Arbeit und dann sollen wir noch mehr arbeiten

Arbeitsbedingungen

Sommer: Klimaanlage kann man nicht einschalten, weil diese direkt auf die Mitarbeiter bläst (schlecht platziert genau in der mitte).
Im Winter zieht es bei den Fenster rein, sind ja auch schon ca. 50 Jahre drin, obwohl es mal vor ca 2 Jahren hieß das wir neue Fenster bekommen, aber der Firma sind den Mitarbeitern egal.
Toiletten sind auch schon reif fürs Museum, nur im 2. Stock da ist alles Nobel.

Gehalt/Sozialleistungen

Viel zu geringes Gehalt, bei der Menge an Arbeit.
Es wurde all die Jahre vor Weihnachten noch honoriert, und ab 2019 wurde es eingestellt.
Vorteil das Gehalt kommt pünklich.
Unternehmensbeteiligung ist gut, nur bei der Verzinsung vom 2019 da speist man uns jetzt mit nur 3% ab, wegen Corona, obwohl 2019 noch kein Corona war. Da kann man sehen das die Mitarbeiter nichts mehr wert sind für die Firma.

Image

Nein die Mitarbeiter sind alle gefrustet, weil das kein Zusammenhalt mehr ist. Wir kleine Mitarbeiter werden nur noch ausgenutzt. Und wenn das e-rezept kommt dann können wir gleich unsere Sachen packen.

Karriere/Weiterbildung

Bekommen doch eh keine Weiterbildung denn die Produktion ist ja schon bald Geschichte


Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitgeber-Kommentar

Claudia WadewitzManager HR Business Partner HealthCare

Sehr geehrte(r) Mitarbeiter/-in,
es ist richtig, dass wir als Unternehmen stark wachsen. Dennoch sind wir froh, dass wir als systemrelevantes Unternehmen in der Gesundheitsbranche ein hohes Arbeitsaufkommen haben, insbesondere während der Corona-Pandemie. Alle Mitarbeiter im Unternehmen haben die letzten Monate viel gearbeitet, damit unsere Kunden keine wirtschaftlichen Nachteile erfahren. Der von Ihnen beschriebene „dicke Hals“ zeigt Ihre Verärgerung, dennoch haben Sie und Ihre Kollegen dazu beigetragen, dass wir gemeinschaftlich das Arbeitsvolumen bewältigen konnten. Ein dickes Dankeschön dafür! Wir freuen uns, wenn Sie auf die Personalabteilung vor Ort zugehen und wir ein gutes, vertrauliches Gespräch miteinander führen können. Es ist uns ein Anliegen, dass Sie gerne bei uns arbeiten.

Mit freundlichen Grüßen
Claudia Wadewitz
Manager HR Business Partner