OSMO-Anlagenbau GmbH & Co. KG als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

Ich bin gerne bei Osmo

3,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

-Transparenz im Unternehmen
-Wertschätzung der Mitarbeiter

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Ich kann nichts Negatives berichten.

Verbesserungsvorschläge

Pendlern alternativen aufzeigen.

Arbeitsatmosphäre

Sehr gut

Kommunikation

Sehr gut, selbst der Abteilungsleiter und der Geschäftsführer sind bei Problemen erreichbar.

Work-Life-Balance

Gerade hier sollte die Firma an ihre Mitarbeiter denken, die täglich Pendeln und mehr als 2 Stunden im Auto sitzen, es wäre schön, wenn gewissen Arbeiten im Home Office erledigt werden könnten, da diese auch ohne großen Aufwand möglich wären.

Vorgesetztenverhalten

Einwandfrei, ich habe das Gefühl nicht nur eine Nummer im Unternehmen zu sein.

Interessante Aufgaben

Weit gefächert und immer aktuell

Arbeitsbedingungen

Hier könnten einmal die Büros und Flure renoviert werden.

Gehalt/Sozialleistungen

-Gehalt immer pünktlich

Image

Osmo genießt auch bei den Kunden ein gutes Image


Kollegenzusammenhalt

Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Arbeitgeber-Kommentar

Klaus EismannHauptgeschäftsführer

Sehr geehrte Bewerterin, sehr geehrter Bewerter,

herzlichen Dank für Ihr Feedback über Ihre Arbeitssituation bei OSMO. Bis auf die Situation des „Pendelns“ haben Sie Ihren Arbeitsplatz und das Umfeld sehr gut bewertet. Sie sagen: „Ich bin gerne bei OSMO“. Hierüber freue ich mich sehr und wünsche Ihnen, dass Sie ihre Begeisterung für unser Unternehmen behalten. Ich werde mich weiterhin dafür einsetzen.

Zu der von Ihnen angesprochenen Alternative zum Pendeln möchte ich Sie an folgenden Überlegungen teilhaben lassen. Da der Anlagenbau eine stark projektorientierte Arbeitsweise erfordert, stehen wir zurzeit Homeofficelösungen skeptisch gegenüber. Dieses liegt unter anderem in dem ständigen Umgang mit Dokumenten, Plänen und Zeichnungen sowie im hohen Abstimmungsbedarf innerhalb der Projektgruppen. Hier würden aus unserer Sicht Homeofficearbeitsplätze die Effektivität reduzieren.

Nun kenne ich aufgrund der Anonymität Ihren Arbeitsplatz bei uns nicht. Doch um Bevorzugungen bzw. Benachteiligungen zu vermeiden, war bisher die Gleichbehandlung ein für uns wichtiges Prinzip. Dennoch haben wir für besondere persönliche Situationen immer gute Lösungen gefunden. Sollten Sie einmal in eine solche geraten, bitte ich Sie, Ihre Führungskraft hierzu anzusprechen. Natürlich können Sie auch mich ansprechen.

Herzliche Grüße!