paragon semvox gmbh als Arbeitgeber

  • Kirkel-Limbach, Deutschland
  • BrancheIT
Kein Firmenlogo hinterlegt

angenehm

4,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei paragon semvox gmbh in Kirkel-Limbach gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Kommunikation und Teamwork: Man kann immer alle ansprechen und gemeinsam gibt es für fast alles eine Lösung.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Manchmal passen Policies aus dem Mutterkonzern paragon nicht zu 100% auf paragon semvox. Man spürt das nur sehr selten im Arbeitsalltag und wenn dann arbeitet unser Management schon hart daran, das abzufedern. Ist also jammern auf hohem Niveau, weil wir intern innerhalb von paragon semvox einfach bessere Kommunikation und Absprachen gewohnt sind.

Kommunikation

Wenn man was nicht weiß, kann man immer fragen. Aufgrund der überschaubaren Größe der Firma findet man auch immer schnell den richtigen Ansprechpartner.

Kollegenzusammenhalt

Ehrliche und direkte Kommunikation hat hier einen hohen Stellenwert. Das Management kennt auch den Wert der Kaffeepause, von Team-Events und sonstiger arbeitsnaher Veranstaltungen.

Work-Life-Balance

Kernarbeitszeit ist 10 bis 14 Uhr; die restlichen Stunden kann man legen wie man möchte. Es gab schon vor Corona HomeOffice-Tage für Eltern und unbürokratisches Bedarfs-HomeOffice z.B. wenn zu Hause Handwerker oder ein wichtiges Paket erwartet werden. Seit Corona sind alle im HomeOffice. Bei Urlaub stimmen wir uns teamintern ab, sodass alle ihren Urlaub sinnvoll planen können. Das vorherige Reden über die Urlaubsplanung führt dazu, dass ich noch nie gehört habe, dass ein Urlaubsantrag abgelehnt wurde.

Vorgesetztenverhalten

Wichtige Management-Entscheidungen bespricht das Management mit allen Mitarbeitern in sog. Town Hall Meetings, bei denen jeder Fragen stellen und Vorschläge machen kann. Wenn eine Entscheidung ohne Diskussion von oben kommt, gibt es zumindest danach ein Town Hall Meeting, in dem das Management genau begründet warum das jetzt so passieren musste.
In den Entwicklerteams herrscht Scrum. Dabei setzt man sich als Team Ziele und kann so gemeinsam dafür sorgen dass diese auch realistisch gesteckt werden.

Interessante Aufgaben

Den europäischen Gegenpol zu Cloud-only Datenkraken wie Siri und Google Assistant zu entwickeln ist hochgradig interessant! Manchmal gibt es natürlich auch langweilige Aufgaben (irgendwelche Datenkonvertierungen oder sowas), aber das hält sich in Grenzen.

Gleichberechtigung

Wir haben pro Bereich eine Gehaltstabelle, die unabhängig vom Geschlecht ist. Trotzdem sind Frauen zahlenmäßig unterrepräsentiert, was wohl mit dem generellen Ungleichgewicht im IT-Bereich zu tun hat. Elternzeit und Wiedereinstieg funktioniert gut und bei uns machen das auch viele Väter.

Umgang mit älteren Kollegen

Durch den Startup-Hintergrund sind wir im Schnitt ein sehr junges Unternehmen. Ich selbst gehöre nicht zu den wenigen älteren Kollegen. Daher hat dieses Statement vielleicht weniger Gewicht, aber ich habe noch nie etwas von Altersdiskriminierung mitbekommen.

Arbeitsbedingungen

Es gibt adäquat moderne Laptops mit SSDs, ordentliche verstellbare Bürostühle, normale (wenn auch nicht höhenverstellbare) Schreibtische. Das Büro hat große Fenster mit Ausblick auf grüne Wiese. Einige Büros sind klimatisiert, bei den anderen soll das nachgerüstet werden (wenn es in bisher nicht klimatisierten Büros zu heiß wird, darf man ins HomeOffice). Wer will darf Pflanzen ins Büro stellen (muss sie dann bloß gießen). Und am wichtigsten: Wenn man irgendwas braucht (mehr Ram im Laptop, einen Server mit GPU...) kann man es anfordern. Kaffee und Tee sind gratis. Es gibt Kühlschränke und eine Mikrowelle.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Weder Kantine noch der kostenlose Kaffee sind mWn fair trade oder Bio. Es soll eine Ladestation für E-Autos in Planung sein, aber noch gibt es sie nicht. Immerhin Akkus für E-Fahrrad kann und darf man aufladen.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt kommt immer pünktlich und ist im Saarlandvergleich in Ordnung.

Karriere/Weiterbildung

Die Gehaltstabelle gruppiert sich nach Stufen und zum Erreichen der Stufen gibt es Kriterien. Mindestens einmal im Jahr bespricht man den Stand und die Entwicklung mit dem Vorgesetzten. Da kann man auch anbringen wenn man Weiterbildungen machen will. Das wird vom Unternehmen unterstützt.


Arbeitsatmosphäre