Porsche Leipzig GmbH als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

Führungskultur und Personalpolitik sind eine Schande.

1,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2017 bei Porsche Leipzig GmbH in Leipzig gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Porsche Leipzig hat die besten Voraussetzungen die eine Firma haben kann:
Moderne Fabrik auf grüner Wiese.
Sehr gutes Image der Marke.
Sehr hochwertige Produkte.
Sehr gute Nachfrage nach den Produkten.
Sehr große Gewinnmarge an den Produkten.
Sehr gut qualifizierte und hochmotivierte Mitarbeiter bei Eintritt in die Firma.

Motivation und Engagement und Identifikation der Mitarbeiter wird zerstört durch schlechte Führungskräfte und Personalabteilung.

Es gibt eine kleine Gruppe im Betriebsrat die Kämpft tatsächlich für die Rechte der Mitarbeiter und um anständigen Umgang.

Großen Respekt und herzlichen Dank dafür!!!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Porsche Leipzig Führungskultur und Personalpolitik sind Porsche unwürdig.

Diese zwei Faktoren zerstören auf Dauer jede Leidenschaft für Porsche. Das gilt für einen sehr großen Teil der Belegschaft. Je länger man bei PLG arbeitet, um so größer ist der Frust und die Abneigung. Auf Grund von mangelnder Alternativen im Raum Leipzig bleiben viele trotz großer Frustration im Werk Leipzig. Porsche Leipzig ist in der jährlichen VW-Konzern-Mitarbeiterbefragung weit hinten abgeschlagen im VW-Konzern. Die neue Werkführung hat den Auftrag vom Porsche Vorstand dieses Ergebnis zu verbessern. Die oberste Führung arbeitet mit der gesamten Führung im Werk daran. Das ist als solle die Mafia die Kriminalitätsrate senken.....

Mein Fazit nach acht Jahren.
Der Mensch ist bei Porsche Leipzig nicht viel wert.
Bei Porsche Leipzig arbeiten ist schlecht für Charakter, Gemüt und auf Dauer für die Gesundheit.

Nach ein paar Monaten in meiner neuen Firma (anderer leipziger OEM) sage ich heute: Ich hätte schon viel eher kündigen sollen.

Wer auf anständigen Umgang und Wertschätzung seiner Person und Förderung seiner Arbeitskraft wert legt, dem kann ich von Porsche Leipzig nur dringend abraten.

Verbesserungsvorschläge

Führungskultur und Personalpolitik sind für Porsche unwürdig.

Porsche Leipzig kann von Porsche Stuttgart, anderen OEM oder sogar Lieferanten lernen.

Einführung einer wertschätzenden Personalpolitik. Alle Werkzeuge und Methoden sind vorhanden, aber die Umsetzung ist eher gegen die Mitarbeiter und Porsche-Werte.

Porsche Leipzig Führung sollte ihre eigenen Porsche Leipzig Führungsleitlinien lesen und leben.

Grundkurs für Führungskräfte und Personalabteilung:
"Anstand und Selbstreflexion für Anfänger"

Arbeitsatmosphäre

Modernes Werk mit Großraumbüros. Je nach Kommunikationsbedarf mehr oder weniger gut.

Atmosphäre von Druck, Angst, Frust und Resignation.

Zusammenhalt bei Problemen gibt es nicht. Jeder ist sich selbst der Nächste.

Es gibt aber auch viele Kollegen die fühlen sich wohl.
Je weiter weg von Kerngeschäft und Problemlösung und vor allem von Chefs um so besser für den Umgang und das Klima.

Kommunikation

Auf Arbeitsebene sehr gut.

Mit Führungskräften und der Personalabteilung erhebliche Kommunikationsprobleme. Es besteht keinerlei Interesse an Kommunikation auf Augenhöhe. Es wird nur realitätsfernes hohles Gerede an die Mitarbeiter durchgereicht.

Kollegenzusammenhalt

Je nach Abteilung gut bis sehr gut. Aber im Problemfall mit Führung oder Personalabteilung oder anderes stehen die betroffenen Kollegen alleine da. Fast keiner steht für einen Kollegen ein. Führungskräfte und sogar Betriebsrat schon mal gar nicht.

Work-Life-Balance

Produktion: viele WE und Sonderschichten kurzfristig eingeschoben.
Andere Bereiche: Gleitzeit

Der schlechte Umgang zieht die Frustration mit in die Freizeit. Bei Porsche Leipzig zu arbeiten ist schlecht für den Charakter, fürs Gemüt und auf Dauer für die Gesundheit.

Bei Porsche Leipzig zu arbeiten ist für sehr viele Kollegen eine Zumutung.

Vorgesetztenverhalten

Viel Arroganz, aufgeblasene Egos, viel Einbildung, keine Selbstreflexion, wenig Fachkompetenz, keine Sozialkompetenz.

Der Großteil der Führungskräfte denkt sie machen einen guten Job und sind tolle Führungskräfte. Das Gegenteil ist der Fall. Sehr viele Mitarbeiter haben nur Verachtung für ihre Vorgesetzten übrig.

Porsche Leipzig Führungskräfte = Kündigungsgrund.

Die Führungskräfte sind der Hauptgrund warum jedes Jahr einige langjährige, interne Mitarbeiter kündigen.

Der zweite Hauptgrund ist die Personalpolitik.

Porsche Leipzig Führungskultur: Ein Wort einer Porsche-LEIPZIG-Führungskraft ist nichts wert. Mitarbeiter auch in großen Meetings persönlich niederträchtig herabwürdigen oder anschreien sind die Regel. Ebenso: verbale Drohung, Druck, Schreien, Lügen, Intrigen, Heuchelei, Falschheit... Die Kollegen machen sehr gute Arbeit nicht wegen der Chefs, sondern trotz der Chefs. Man schämt so oft so sehr sich für die Porsche Leipzig Führungskräfte. Es fehlt schon an minimalem Anstand. Eine Schande für Porsche. Null Sterne.

Interessante Aufgaben

Tolles Werk mit emotionalen Produkten. Für die ersten Jahre sind interessante Aufgaben vorhanden. Auf Grund schlechter Personalpolitik gibt es für den größten Teil der Mitarbeiter kaum eine Perspektive. Je länger man in dem Werk ist, umso weniger interessante Aufgaben und umso größer der Frust.

Gleichberechtigung

Frau/Mann und jung/alt werden gleich schlecht behandelt.

Leistungsträger und Nicht-Lügner werden stark diskrimiert.

Externe Mitarbeiter können noch weniger offen reden.

Ja-Sager und Heuchler werden bevorzugt.

Umgang mit älteren Kollegen

Mitarbeiter werden nach über 15 Jahren großem Engagement beim Werksaufbau mit inhaltlosen 10 Minutengespräch und einer Weinflasche von Leiter, Abteilungsleiter und Personalreferentin abgefertigt. Respekt und Porsche-Anspruch ist das nicht.

Arbeitsbedingungen

Fahrzeughersteller der kein einzigen Porsche für Dienstreisen bereitstellt. VW-Mietwagen müssen genutzt werden.

Homeoffice, Teilzeit, etc. werden in sehr geringen Umfang und nur mit besonderer Begründung genehmigt. Alleinmerziehende Mutter ist für Homeoffice nicht ausreichend.
Homeoffice ist star festgelegt für 1 oder 2 Tage die Woche. nicht flexibel einsetzbar wie Homeoffice gedacht ist.

Basics wie Gesundheitsstühle und höhenverstellbarer Tische nur auf Ärtzliches Gutachten. In Stuttgart und anderen ordentlichen Firmen sind diese Standard.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umweltbewusstsein wie in großer Firma üblich.
Sozialbewusstsein nach außen sehr bemüht. Nach innen untragbar. Alleinstehende Eltern, Leistungsgeminderte Mitarbeiter, Langzeitkranke werden benachteiligt und respektlos von Personalabteilung, Führung und sogar Betriebsrat behandelt.

Gehalt/Sozialleistungen

Für Leipzig sehr gutes Gehalt. Wird von den Mitarbeitern intern Schmerzensgeld genannt. Der wichtigste Grund warum nicht noch mehr Leute kündigen. Es gibt keine Steigerungsmöglichkeit. Ein Mitarbeiter der ein Jahr dabei ist bekommt das gleiche Gehalt wie der nach 16 Jahren. Gehaltssteigerung nur durch IG Metall Inflationsausgleich. Steigerung durch Leistung, Engagement, Erfahrung oder Qualifikation ist nicht möglich. Fazit: Leistung lohnt sich nicht. Das bekommen alle Mitarbeiter jedes Jahr zum Jahresgespräch durch ihre Führungskraft vermittelt und die Führungskräfte merken das nicht mal. Das Jahresgespräch weglassen wäre schon motivierend, aber den Gedanken verstehen weder Personalabteilung noch Führungskräfte.

Image

Porsche Leipzig ist nicht Porsche.

Karriere/Weiterbildung

Ich hatte als Ingenieur zwei Schulungen in acht Jahren. Es gibt Kollegen die hatten in über zehn Jahren keine einzige Schulung. Die Personalabteilung sieht eine kurze Einweisung eines Kollegen als Schulung. Jedes Jahr werden pro Mitarbeiter 2000€ eingeplant, aber Führung und Personalabteilung setzen alles daran, dass dieses Budget unangetastet bleiben.

Personalabteilung stolz in Teamsitzungen: Qualifikation nur bei Defiziten gegenüber der ausgeführten Aufgabe und Gehaltserhöhung nur bei Abruf von höherer Qualifizierung als in ausgeführter Aufgabe.
das schließt sich gegenseitig aus und zeigt, dass die Personalabteilung nur das Ziel hat möglichst viel Geld am Mitarbeiter zu sparen.

Karriere können bei Porsche Leipzig fast nur Ja-Sager und Heuchler machen. Ehrlichkeit, Anstand und Leistung sind eher hinderlich. Mittags ist für nahezu jeden Mitarbeiter das wichtigste auf gar keinen Fall mit irgendeinem Chef am Mittagstisch zu sitzen. Viele Leute haben nur Verachtung für ihre Vorgestzten übrig. Karriere bedeutet mit diesen untragbaren Führungskräften jeden Tag den ganzen Arbeitstag zu verbringen. Das wollen nur sehr wenige Kollegen. Analog Mittagessen, Freizeitaktivitäten uvm.