REHA, Verein zum Aufbau sozialer Psychiatrie e.V. als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

Die Chefetage braucht selbst eine Reha

1,7
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Produktion gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Nichts, ich werde bald kündigen

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Hier herrschen Strukturen aus dem 19.Jh. Das wird auf Dauer nicht mehr funktioneren. Menschen die´s Maul halten und dieses System bedingungslos mittragen haben hier gute Karten. Dieses System wird 1:1 auf die zu Betreuenden repliziert. Viele davon sind psychisch vorbelastet! Die Folgen kann jeder Laie erahnen. Man sollte eigentlich an die Öffentlichkeit gehen, damit Aussenstehende Einblick in die Bedingungen bekommen, unter denen die Bächleboote entstehen

Verbesserungsvorschläge

Das ist im Detail kaum in Worte zu fassen. Hausinterne "Fortbildungen" sind auf Dauer schlicht und einfach Zeitverschwendungen. Hier ist mal externer Sachverstand angesagt.

Arbeitsatmosphäre

Hier werden in grossem Maßstab Ressourcen vernichtet. Siehe nächster Punkt

Kommunikation

von oben nach unten. Wie zu Kaiser´s Zeiten.

Kollegenzusammenhalt

Der ist zumindest teilweise gut. Machmal besser als es die Obrigkeit wünscht.

Work-Life-Balance

Der selbstverursachte Personalmangel führt immer wieder dazu, dass einzelne Kollegen zwischen den einzelnen Werkstätten "springen" müssen. Hier kommen locker mehrere 100km im Monat und massig Überstunden zusammen. Was das für viele Betreute bedeutet, wenn die zuständige Bezugsperson dauernd "auf Achse" ist kann sich jeder selbst ausmalen

Vorgesetztenverhalten

Es wird selten auf gleicher Augenhöhe kommuniziert dafür oft und gerne angeordnet.

Interessante Aufgaben

Je nach Projekt mal mehr mal weniger abwechslungsreich

Arbeitsbedingungen

Helle gut ausgestattete Räume

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umwelt: geht so. Sozialbewusstsein: Katastrophal

Gehalt/Sozialleistungen

Durchschnitt

Image

Nach aussen bis jetzt noch gut aber unter Fachleuten haben sich die Arbeitsbedingungen hier schon rumgesprochen. Gutes Personal wird mittelfristig nicht mehr zu finden sein. Das und die hohe Fluktuation ist für viele Kollegen aber auch Betreute auf Dauer nicht mehr tragbar.

Karriere/Weiterbildung

Die gelegentlichen Meetings sind ein Witz. Es ändert sich nichts. Externer Sachverstand ist nicht erwünscht. Diese Meetings werden immer von den 3 gleichen Personen "geleitet". Das geht schon seit Jahrzehnten so.


Gleichberechtigung

Umgang mit älteren Kollegen