Workplace insights that matter.

Login
Rheinmetall Logo

Rheinmetall
Bewertungen

102 von 485 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Interessante Aufgaben
kununu Score: 3,2Weiterempfehlung: 51%
Score-Details

102 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,2 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

47 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 45 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Die Aufgaben sind überwiegend spannend und vielfältig, die Strukturen des Unternehmens leider zT sehr schlecht

2,7
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Rheinmetall Electronics GmbH in Bremen gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Die Strukturen sind zum Teil sehr hierarchisch. Ich denke das liegt an dem großen Teil ehemaliger Bundeswehr-MA.
Vorgesetzte sind zum überwiegenden Teil nicht an konstruktiver Kritik interessiert, bzw. Strukturen werden dadurch nicht angepasst.
Ein Vertrauensverhältnis wird (zumindest in meiner Abteilung) keinesfalls aufgebaut.
Immer noch zwei Sterne vergeben, da die Arbeit mit den Kollegen dennoch oftmals konstruktiv und produktiv ist.

Image

Das Image ist bei einem Rüstungsunternehmen bekanntlich eher gespalten.

Work-Life-Balance

Es wird nicht darauf geachtet, ob die Work-Life-Balance stimmt. Wenn man selbst darauf achtet, ist es (in meiner Abteilung) zumindest möglich dies umzusetzen. Deswegen auch die 3-Sterne-Bewertung.
Allerdings wird vom Unternehmen (vertreten durch die Abteilungsleiter) in keiner Weise aktiv darauf geachtet. Es wird eher durch schlechtes Verhalten ungesagt das Gegenteil erwartet (z.B. E-Mails am Sonntag/im Urlaub/spät abends beantworten). Dieses wird aber natürlich nie konkret so gesagt (siehe auch Punkt Kommunikation).

Karriere/Weiterbildung

Man kann Weiterbildungen besuchen. Aktiv angeboten werden sie allerdings nicht. Es wird auch kein Plan verfolgt, nachdem gezielt geschult wird
Hier liegt es an jedem selbst die Initiative zu ergreifen

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist eine klare Verhandlungssache. Wer beim Einstieg gut verhandelt, kann ein gutes Gehalt bekommen. Ein späterer Aufstieg ist fast nicht möglich.. es gibt keine Gehaltsentwicklungspläne (bzw. nur sehr vereinzelt).

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es wird nur das getan, was gesetzlich vorgeschrieben ist. Keine Eigeninitiative erkennbar.

Kollegenzusammenhalt

Die Kollegen in meiner Abteilung halten in bestimmten Phasen sehr gut zusammen, in anderen Phasen wird eher gegeneinander gearbeitet und es werden viele Intrigen gesponnen.
Abteilungsübergreifend sind die allermeisten Kollegen aber sehr hilfsbereit und auch an konstruktiven Lösungen interessiert.
Durch diverse schlechte Erfahrungen der Vergangenheit trotzdem nur mit 3 statt 4 Sternen bewertet.

Umgang mit älteren Kollegen

Es wird gerne auf die Erfahrung älterer Kollegen zurück gegriffen.

Vorgesetztenverhalten

Siehe auch Punkt Kommunikation.
Sehr hierarchische Strukturen, keine bis schlechte Kommunikation. Darüber hinaus leider sogar manchmal wirklich unmögliches Verhalten. Es ist unklar, warum Entscheidungen getroffen werden und manchmal wird man noch nicht mal darüber informiert.
Selbst auf Bereichsleiterebene gibt es sehr fragliche Verhaltensweisen..
Gute Vorgesetzte habe ich in diesem Unternehmen leider noch nicht kennengelernt. Wenn es möglich wäre, würde ich hier auch 0 Sterne vergeben.

Arbeitsbedingungen

Technisch leider sehr weit zurück. Erstaunlich da hochtechnologische Güter verkauft werden..
es wird in alten Gebäuden (70er Jahre Bau) oder Containerlandschaften gearbeitet. Firmenhandys werden nur sehr ungern und nach langer Diskussion verteilt. Hier gibt es noch viel Verbesserungsbedarf - schade

Kommunikation

Die Kommunikationsstruktur bei Rheinmetall ist leider schlecht. Mitarbeiter auf Sachbearbeiterebene wissen nicht in welche Richtung sich das Unternehmen entwickelt oder warum bestimmte Entscheidungen getroffen werden.
Auch auf Abteilungs- und Bereichsleiterebene wird nur das Nötigste „nach unten“ weiter gegeben - und manchmal noch nicht mal das. Es ist zusätzlich noch sehr vom Nasenfaktor abhängig, ob man bestimmte Informationen bekommt oder nicht.
In vielen Punkten ist sogar der eine Stern noch einer zu viel..

Die Kommunikation unter den Kollegen bzw. abteilungsübergreifend ist allerdings überwiegend konstruktiv und produktiv. Deswegen die 2-Sterne-Bewertung

Gleichberechtigung

Es sind relativ wenige Frauen vertreten. Ob dieses an den überwiegend technischen Berufen und/oder dem militärischen Hintergrund liegt, kann ich nicht beurteilen.
Offen benachteiligt werden Frauen aber nicht

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind spannend und vielseitig, wenn man an technischen Fragestellungen Spaß hat.

Spezial-Firma mit interessanten Herausforderungen in einem besonderen Umfeld

2,7
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung bei Rheinmetall Electronics GmbH in Bremen gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die Arbeitsbedingungen sind z. T. unannehmbar. Schade, dass die Gesamtqualität ausgerechnet an so einem Faktor scheitert.

Arbeitsatmosphäre

Hoher Leistungsdruck. Mitarbeiter werden auf Liefertermine eingeschworen, auf die selbst keinen Einfluss haben.

Image

Unterschwellig hat die Firma eher ein negatives Image. Freunde und andere sagen oft: "Mit deiner Qualifikation könntest du doch auch woanders arbeiten".

Work-Life-Balance

Das Arbeitszeitmodell ist recht flexibel. Dank des BR konnte die 42,5-Stundenwoche weitgehend abgeschafft werden.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt eine Vielzahl von verpflichtenden Weiterbildungen, die mit der Verteidigungsbranche zusammenhängen. Systematische Personalförderung gibt es nicht. Da muss sich jeder selbst kümmern. Der Arbeitgeber unterstützt das auch, wenn es zu seinem Vorteil ist.

Gehalt/Sozialleistungen

Über das Gehalt hinaus gibt es keine geldwerten Leistungen. In schlechten Zeiten wird auch mal gerne an Zulagen gespart.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Vom Unternehmen her wird umgesetzt, was rechtlich vorgegeben wird. Kein besonderes Engagement.

Kollegenzusammenhalt

Innerhalb von Projektteams bilden sich i. d. R. produktive Arbeitsgruppen. Zwischen unterschiedlichen Projekten gibt es selten einen Austausch.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen sind angesehen, solange ihr Know-How benötigt wird. Im Zuge einer Verjüngungskur wurden kürzlich diverse ältere Kollegen in den Ruhestand überführt, damit man stattdessen jüngere neu einstellen kann. Immerhin hat man den Betroffenen entsprechende Angebote gemacht.

Vorgesetztenverhalten

Konflikte gibt es eigentlich selten. Wenn sie entstehen, werden sie entweder ausgesessen oder es wird per Hierarchie entschieden.

Arbeitsbedingungen

Der Betrieb hat ein eher altbackenes Flair. Bürokapazitäten sind sehr rar und die Mitarbeiter müssen sich mit einem niedrigen Standard zufrieden geben. Bürocontainer sind überfüllt. Trotzdem leider kein Home-Office.

Kommunikation

Es gibt die übliche Organe wie Intranet und Newsletter. Dialogführung ist eher einseitig, d. h. vom Management in Richtung Belegschaft. Selten anders herum.

Gleichberechtigung

Es gibt vereinzelt Frauen in Führungspositionen. Gezielte Fördermaßnahmen gibt es nicht.

Interessante Aufgaben

Die Erfüllung von Lieferverpflichtungen hat stets Priorität. Das führt dazu, dass die Mitarbeiter das machen, was sie immer machen. Aufgabenwechsel sind nur dann drin, wenn es die Umstände erlauben.

Interessante Aufgaben, nette Kollegen, schlechte Kultur

2,4
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung bei RHEINMETALL in Bremen gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Die negative Haltung gegenüber den Mitarbeitern sollte mal überdacht werden. Es gibt Unternehmen, die in ihrem Personal einen Wert sehen und diesen auch schätzen. Dies drückt sich insbesondere in den Arbeitsbedingungen und in der Kommunikation aus.

Arbeitsatmosphäre

Unstrukturiert, man braucht lange, bis man wirklich angekommen ist.

Image

Als Rüstungsfirma ist es mit dem Image naturgemäß schwierig. Für Pazifisten ist das der falsche Ort.

Work-Life-Balance

Das wird jedem selbst überlassen...

Karriere/Weiterbildung

Führungskräfte ab Abteilungsleiter werden häufig von außen besetzt. Bei Reorganisationen behalten die vorhandenen Führungskräfte i. d. R. ihre Position. Aufstiegsmöglichkeiten sind intern eingeschränkt möglich. Weiterbildungsangebote gibt es. Jedoch steht dahinter meistens kein Plan. Das muss jeder selbst organisieren.

Gehalt/Sozialleistungen

Beim Einstieg gut verhandeln. Später wird es schwierig. Gehaltentwicklungsplanung gibt es nicht. Wer selbstbewusst seine eigenen Interessen vertreten kann, hat die Möglichkeit eines guten Einkommens.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Hier wird nur das gemacht, was gesetzlich vorgeschrieben ist.

Kollegenzusammenhalt

Innerhalb von Projektteams in der Technik ist die Arbeit i. d. R. konstruktiv.

Umgang mit älteren Kollegen

Auf die Erfahrungen langgedienter Kollegen wird gerne zurückgegriffen.

Vorgesetztenverhalten

Hierarchische Führung, wahrscheinlich wegen des militärischen Hintergrunds. Gelegentliche Feigenblattaktionen, aber Mitbestimmung ist in dem Betrieb ein Fremdwort.

Arbeitsbedingungen

Schade, dass man hier nicht null Sterne eintragen kann. Den Mitarbeitern wird eine Mischung aus Baracken aus den 70ern, Containerbauten und überfüllten Großraumbüros geboten. Immerhin wurden zum Trost Kaffee-Vollautomaten zur kostenfreien Nutzung aufgestellt.

Kommunikation

Es wird nur von oben nach unten kommuniziert. Mitarbeiter werden auch mal angehört. Allerdings folgt daraus in der Regel nichts. Mitarbeiterzufrieden wurde mehrfach abgefragt. Ergebnisse nie veröffentlicht.

Gleichberechtigung

Frauen sind quantitativ unterrepräsentiert, was wohl eher am Anforderungsprofile der Stellen liegt. Ob es Probleme in Sachen Gleichstellung gibt, ist nicht bekannt.

Interessante Aufgaben

Für technik-affine Miarbeiter gibt es ein breites Betätigungsfeld. Leider wird man über die Zeit hinweg zum Fachidioten, wenn man nicht selbst aufpasst.

Ein internationaler Konzern, bei dem man sehr viel lernen und mitgestalten kann!

4,0
Empfohlen
Ex-Werkstudent/inHat im Bereich PR / Kommunikation bei Rheinmetall AG in Düsseldorf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Spannende und abwechslungsreiche Aufgaben; gute Einarbeitung und Unterstützung ab dem ersten Tag

Vorgesetztenverhalten

Große Wertschätzung auch gegenüber Werkstudenten!

Arbeitsbedingungen

Hier ist noch Luft nach oben

Kommunikation

Innerhalb des Teams super - auch abteilungsübergreifend als durchaus positiv erlebt.

Interessante Aufgaben

Absolutes Plus!


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Teilen

Es gibt Verbesserungspotential

3,4
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Rheinmetall Landsysteme in Kassel gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Alles was ich nicht kritisiere! Aber ich könnte kein besonderes Highlight nennen!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Zum Teil die Trägheit einer Behörde, und ganz schlecht der Umgang mit den Controlling-Werkzeugen! Zeiten zu verbuchen um des "Verbuchens Willen" bringt keine Verbesserung bzw. Effizienzsteigerung!

Verbesserungsvorschläge

Sorgfältigere Auswahl der Abteilungs- und Teamleiter. Und ganz wichtig: Auch mal anonym beim "Fußvolk" nachfragen was die so treiben!

Arbeitsatmosphäre

Unter Kollegen ist alles super (fast)

Image

Branchenbefingt

Work-Life-Balance

Könnte mehr nachhaltige Angebote geben, z.B. Alternativen zum benutzen des eigenen PKW

Karriere/Weiterbildung

Auch hier wieder der Teamleiter zu nennen!

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist nicht schlecht, Fortschritt hängt aber sehr von persönlichen Vorlieben des Teamleiters ab

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Habe schon besseres erlebt, hängt aber auch vom persönlichen Einsatz des Abteilungs- bzw. Teamleiter ab.

Kollegenzusammenhalt

Bis zum Teamleiter (ohne) alles super!

Umgang mit älteren Kollegen

Sehr zu differenzieren, ist unterschiedlich!

Vorgesetztenverhalten

Wird leider mit den neuen nicht besser, eher...

Arbeitsbedingungen

Corona zeigt es! Homeoffice ist in manchen Abteilungen nur den Chefs vorbehalten. Das Fußvolk wird dann auf die leeren Büros verteilt.

Kommunikation

Der Flurfunk ist leider manchmal zuverlässiger als die offiziellen Kanäle.

Gleichberechtigung

Gut

Interessante Aufgaben

Man tut sich schwer mit Innovationen, ist wohl Branchen bedingt.

Ich würde nie wieder in diesem Unternehmen arbeiten

1,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Logistik / Materialwirtschaft bei Rheinmetall Defence in Bonn gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

13tes gehalt

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Keine Lohnerhöhung

Verbesserungsvorschläge

Gleichbehandlung wäre ein erster Schritt

Arbeitsatmosphäre

Der Bereich Logistik ist Mädchen für alles, und muss jedermanns Müll entsorgen

Work-Life-Balance

Man lebt zum arbeiten und arbeitet nicht um zu leben, das ist die Devise

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Wird auf den Rücken der "kleinen " ausgetragen

Karriere/Weiterbildung

Null Chance, es sei denn du bist behindert oder eine Frau

Kollegenzusammenhalt

Jeder ist sich selbst der nächste. Zusammenhalt?? Keine Spur

Umgang mit älteren Kollegen

Wenn du deine Arbeit nicht mehr so machen kannst wie früher, dann lass dich kaputt schreiben

Vorgesetztenverhalten

Unterirdisch

Arbeitsbedingungen

Kalt nass

Kommunikation

Man beschwert sich aber stößt auf taube Ohren

Gehalt/Sozialleistungen

Zuviel zum sterben zu wenig zum leben

Gleichberechtigung

Als "normaler" Mann, ist man nichts Wert. Behinderte und Frauen gehen immer vor

Interessante Aufgaben

Null

Guter Arbeitgeber, aber oft etwas zu traditionell

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Rheinmetall Landsysteme GmbH in Unterlüß gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

Die eingefahren Prozesse müsste man langfristig etwas schlanker gestalten.

Arbeitsatmosphäre

Nach ca 1,5 Jahren kann ich nichts schlechtes über die über die Zusammenarbeit sagen!

Image

Kommt auf die Gesinnung an. Wenn man es nüchtern als produzierendes Unternehmen sieht, kann ich keine negativen Eigenschaften sehen.
Wenn man es als Kriegswaffenschmiede sieht, dann ist das Image wohl eher im unteren Bereich. In meinem Umfeld jedenfalls habe ich bis jetzt keine negativen Bemerkungen zu meinem Arbeitgeber bekommen.

Work-Life-Balance

Hier kann ich mich nicht beklagen. Mein direkter Vorgesetzter ist da sehr entgegenkommend. Wenn man länger bleiben muss dann ist das so, auf der anderen Seite geht es aber auch, wenn man eher nach Hause muss, ist das auch kein Problem. Es hält sich sehr gut die Waage.

Karriere/Weiterbildung

Gibt es, muss man aber auch nutzen!

Gehalt/Sozialleistungen

Man würde lügen, wenn man mit seinem Gehalt je zufrieden wäre, aber es ist durchaus angemessen!

Kollegenzusammenhalt

Tolles Team und die übrigen Kollegen sind auch alle sehr aufgeschlossen. Natürlich gibt es immer mal jemanden mit dem man nicht direkt zurecht kommt, aber sonst wäre es ja auch langweilig.

Umgang mit älteren Kollegen

Was man so mitbekommt, sehr gut.

Vorgesetztenverhalten

Top!

Arbeitsbedingungen

Im Großen und Ganzen okay, aber ein größerer Schreibtisch wäre oft von Vorteil, ebenso einer, der sich in der Höhe verstellen lässt.

Kommunikation

Oft geht die direkte Kommunikation zu viele Umwege. Dabei geht schon mal der ein oder andere Tag verloren bis man die Problematik erstmals angehen kann.

Gleichberechtigung

Bei uns im Team sind es zwar 90% Männer, aber ich sehe nicht das hier jemand wegen seines Geschlechts anders behandelt wird.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben an sich sind schon immer gleich, aber inhaltlich schon sehr unterschiedlich. Und bei dieser Produktvielfalt ist das auch nicht verwunderlich.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Teilen

Katastrophales Management

1,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei KS Gleitlager GmbH in St. Leon-Rot gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Bezahlung immer pünktlich

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Mitarbeiterführung, Umgang, Qualifizierung, Karriereförderung, Entscheidungsfindung usw.

Verbesserungsvorschläge

Einbeziehen der Mitarbeiter, Nutzung der vorhandenen Potenziale (wenn jemand diese erkennt)

Arbeitsatmosphäre

Kein Vertrauen des Management, Kritik ist an der Tagesordnung

Image

Sinkt von Jahr zu Jahr

Work-Life-Balance

Kein Kommentar

Karriere/Weiterbildung

Was ist das?

Gehalt/Sozialleistungen

"Schmerzensgeld" hält die meisten bei der Stange

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Auf gutem Wege, aber nur wenn Einsparungen generiert werden.

Kollegenzusammenhalt

Nach oben buckeln, nach unten treten. Jeder kämpft für sich...

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen werden geduldet

Vorgesetztenverhalten

Entscheidung ist ein Fremdwort

Arbeitsbedingungen

Gerade noch akzeptabel

Kommunikation

Informationen gibt es nur sporadisch

Gleichberechtigung

Männerverein

Interessante Aufgaben

Kaum Einfluss auf die Gestaltung der Aufgaben

Planung, Strategie und Entscheidungen? - Fehlanzeige!

2,8
Nicht empfohlen
Führungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei Rheinmetall Landsysteme GmbH in Unterlüß gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Produkte und die Produktviefalt.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Hohe Führungspositionen werden nicht nach Eignung sondern viel zu oft aufgrund von Beziehungen vergeben.
Hoch motivierte und qualifizierte Mitarbeiter mit ausgewiesener Expertise erhalten aufgrund fehlender Studienabschlüsse keine Chance aufzusteigen obwohl sie die Aufgabe schon z.T. jahrelang ausüben...
Weiteres siehe auch Verbesserungsvorschläge.

Verbesserungsvorschläge

Personalentwicklung - Wahrnehmung der Aufgabe. Identifizieren von Potenzialen und gemeinsame Entwickungsplanung würde gute Mitarbeiter halten und motivieren.
Externe Mitarbeiter werden auf ausgeschriebene Stellen zu weit höheren Gehältern eingestellt als sie gleich qualifizierten internen Mitarbeitern angeboten werden.
Karriere sollte man sich verdienen können und nicht durch Beziehungen oder bloßes Aussitzen erhalten.
Die Internationalität als aktive Möglichkeit für Attraktivität und Weiterentwicklung nutzen. Mit klaren Konzepten / Paketen und nicht mit gelangweiltem Desinteresse der Personalabteilung und der Vorgesetzten sich damit auseinanderzusetzen...

Work-Life-Balance

Grundsätzlich eher sehr konservativ in der Adaption von 'neuen' Arbeitsmodellen. Man ist noch immer der Meinung das physische Anwesenheit = volle Arbeitsleistung bedeutet. Da ein Großteil der Vorgesetzten die Fähigkeiten der unterstellten Mitarbeiter in keiner Weise beurteilen kann hilft das auch nicht...

Karriere/Weiterbildung

siehe Vorgesetzenverhalten...zusätzlich ist man der Meinung das eine Projektmanagement-Schulung aus jedem einen guten Projektleiter macht. Karriereplanung ist nicht existent. Jahresgespräche - Vorgesetzter/Mitarbeiter - werden als lästgige Pflich von den Vorgesetzten gesehen un auch so umgsetzt.....

Vorgesetztenverhalten

Da wir im Bereich Defence arbeiten, ist man der Meinung das ehemalige Soldaten genau die richtige Wahl für leitende Positionen sind...klar weil die in der Regel ja auch durch Befähigung und nicht durch bloßes Abwarten und nicht nicht anecken befördert werden? Das hat zur Folge das ganze Führungsebenen faktisch nicht existieren weil man dort nichts entscheidet um sich ja nicht ggf. weitere Aufstiegsmöglichkeiten zu verbauen...und das klappt hervorragend!!!

Kommunikation

Innerhalb des eigenen Unternehmens von oben nach unten sehr schlecht. Anstelle einer mittel- bis langfristigen Strategie herrscht Aktionismus vor. Absehbare Risiken werden solange ignoriert bis sie endlich eintreten. Führungskräfte besetzen solange Positionen bis sie endlich weiterbefördert werden...

Interessante Aufgaben

Ja.
Leider beschäftigen wir uns sehr viel mit internen Unzulänglichkeiten wodurch auch interessante Projekte zu Frustration und innerer Aufgabe führen.


Arbeitsatmosphäre

Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Teilen

Corporate Strategy & Development: Sprungbrett sowie Heimathafen für Leistungswillige

4,3
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Rheinmetall AG in Düsseldorf gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Empowerndes Arbeitsumfeld mit überdurchschnittlichen Freiheitsgraden, wenn Leistung und Einsatz ebenso überdurchschnittlich sind.

Image

Viel Sichtbarkeit ggü. Top-Management. Image außerhalb des Konzerns abhängig von Sichtweise des Betrachters (Unternehmen mit Defence-Anteilen).

Work-Life-Balance

Qua Position, Projekten und Relevamz der Aufgaben starkes Projektgeschäft mit klassischen Peaks. Definitiv keine 40h Woche - Leistung wird aber belohnt und Aufstiegschancen sind gegeben.

Karriere/Weiterbildung

Hervorragend und Hand in Hand mit Vorgesetztenverhalten, der hierbei eine essenzielle Rolle spielt. Bei überdurchschnittlicher Leistung werden auch überdurchschnittliche Sprünge ermöglicht. Da sich der Konzern schnell und nachhaltig wandelt, kann die Sichtbarkeit als Beschleuniger wirken. Weiterbildung wird gezielt angeboten (!) und in- sowie extern ermöglicht. Bei erfolgreicher Teilnahme der Management Assessments zudem weitere Fördermaßnahmen.

Kollegenzusammenhalt

Hilfsbereite und sehr gute Kollegen. Die Heterogenität und Veränderungsgeschwindigkeit führen oft zu separaten Einzelprojekten - wer nach Hilfe fragt, bekommt sie aber auch!

Vorgesetztenverhalten

Hervorragend und beispielhaft. Inspirierend, fördernd und fordernd. Mit einem Einsatz und einer helfenden Hand für seine Mitarbeiter, die seines gleichen sucht. Fach- und Personalentwicklung in einem!

Arbeitsbedingungen

Sehr gute Ausstattung, moderne Büros und Home Office Möglichkeit gegeben. Manche Prozesse (gerade IT Tools) dauern ob der Konzerngröße manchmal zu lange.

Kommunikation

Sehr gute Kommunikation im Team und qua Position nah am Vorstand ebenso weitreichende, abteilungsübergreifende Informationen über den Konzern

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist gut. Bei überdurchschnittlicher Leistung und Erfolgen ergeben sich zudem attraktive Möglichkeiten im Laufe der Zeit. Sonstige Sozialleistungen außerhalb des Aktienprogramms eher weniger vorhanden. Zusagen wurden stets (!) eingehalten, auch wenn es manchmal etwas länger dauert.

Interessante Aufgaben

Breitestes Aufgabenspektrum, das ich je erlebt habe. Von konzernweiten und -verändernden Themen bis hin zu speziellen Beratungsprojekten im Operativen. Sehr steile Lernkurve in den ersten Jahren! Wichtig ist: Einsatz, Neugierde und persönlichen Drive mitbringen, eigene Projekte finden und Menschen davon überzeugen!

MEHR BEWERTUNGEN LESEN