Workplace insights that matter.

Login
RKH Kliniken Logo

RKH 
Kliniken
Bewertungen

25 von 118 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Vorgesetztenverhalten
kununu Score: 2,8Weiterempfehlung: 48%
Score-Details

25 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,8 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

12 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

Guter Arbeitgeber - aber abhängig vom Bereich in dem man beschäftigt ist

4,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Regionale Kliniken Holding RKH GmbH in Ludwigsburg gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Sehr abhängig vom Bereich in den man beschäftigt ist. Auf der ITS oder in der Anästhesieabteilung herrscht eine angenehme Atmosphäre.

Work-Life-Balance

Schwierig zu beurteilen. Der Beruft bringt es halt mit sich das am Wochende oder im Schichtbetrieb gearbeitet wird. F√ľr den erh√∂hten Work Flow und der damit zusammenh√§ngenden "Schlappheit" in der Freizeit kann der Arbeitgeber gerade im Moment auch nicht.

Karriere/Weiterbildung

Man hat sehr viele M√∂glichkeiten. Gerade in der Pflege besteht im Moment sogar die M√∂glichkeit ein Pflegewissenschaftsstudium, unterst√ľtzt von der RKH, zu beginnen.

Gehalt/Sozialleistungen

Leider Anbindung am TV√ĖD

Vorgesetztenverhalten

Auch hier kann in dem Bereich in dem ich t√§tig bin, rein gar nichts negatives gefunden werden. Vorgesetzte haben immer eine offene T√ľr bzw. offenden Ohr f√ľr die eigenen Probleme und versuchen gemeinsam L√∂sungen zu finden.


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Maike Althoff

Liebe Bewerterin,
Lieber Bewerter,
wir bedanken uns f√ľr Ihre tolle Bewertung und die Zeit, die Sie sich hierf√ľr genommen haben.
Wir w√ľnschen Ihnen alles Gute und eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

Außen Hui....innen Pfui

1,2
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Klinikum Ludwigsburg in Ludwigsburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Nichts

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Der Umgang mit den Angestellten

Verbesserungsvorschläge

Mehr Kollegen einstellen, w√ľrdigen der Arbeitsleistung des Einzelnen

Arbeitsatmosphäre

Atmosphäre sehr angespannt und unzufrieden

Image

Das Klinikum hat einen sehr schlechten Ruf.

Karriere/Weiterbildung

Will man sich weiterbilden, wird das sofort abgeblockt.

Gehalt/Sozialleistungen

Es gibt zusätzlich zum normalen Gehalt noch die ZVK

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umweltbewusstsein vielleicht, aber sozialbewusst....nein

Kollegenzusammenhalt

Gibt es nicht.

Umgang mit älteren Kollegen

Respektlos

Vorgesetztenverhalten

Erniedrigend und respektlos den "normalen Angestellten" gegen√ľber

Arbeitsbedingungen

Schlecht

Kommunikation

Findet nicht statt

Gleichberechtigung

Gibt es nicht

Interessante Aufgaben

Bekommt man nicht


Work-Life-Balance

Arbeitgeber-Kommentar

Maike Althoff

Liebe Mitarbeiterin,
lieber Mitarbeiter

vielen Dank f√ľr das Feedback. Wir bedauern sehr, dass Sie in einigen Punkten unzufrieden sind. Die Meinung unserer MitarbeiterInnen ist uns sehr wichtig und deshalb m√∂chten wir Sie zu einem pers√∂nlichen und vertraulichen Gespr√§ch einladen, um auf Ihre Verbesserungsvorschl√§ge ausf√ľhrlicher eingehen zu k√∂nnen. Erreichen k√∂nnen Sie uns unter der 07141-99-61001 oder per E-Mail: Maike.Althoff@rkh-kliniken.de

Wir w√ľnschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und alles Gute.

Mit freundlichen Gr√ľ√üen

Roland Baier
Direktor Personal & Arbeit

K√ľnstliches Aufbl√§hen der Verwaltung zu Lasten der Mitarbeiter ohne nennenswerte Verbesserungen

1,6
Nicht empfohlen
Ex-F√ľhrungskraft / ManagementHat bei Klinikum Ludwigsburg in Ludwigsburg gearbeitet.

Work-Life-Balance

24/7

Kollegenzusammenhalt

Je √§lter das Team, desto besser. Je j√ľnger das Team, desto mehr Fluktuation, mehr Zeitarbeiter. Teufelskreis.

Vorgesetztenverhalten

Den ein oder anderen Lichtblick gibt es.

Arbeitsbedingungen

Heruntergekommene Stationen, Duschen auf dem Gang. Das √ľbliche eben.

Kommunikation

Es wird √ľber die K√∂pfe der Mitarbeiter hinweg entschieden, man wird nicht einbezogen und muss mit dem Ergebnis leben. Oder eben nicht.

Interessante Aufgaben

Pflege am Fließband.


Arbeitsatmosphäre

Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

Maike Althoff

Liebe/r ehemalige/r Mitarbeiter/in,

vielen Dank f√ľr Ihre Bewertung. Offenbar konnten wir Ihren Erwartungen bei uns nicht gerecht werden.
Ein vertrauensvolles Gespr√§ch mit Ihrem Ansprechpartner oder Ihrer F√ľhrungskraft h√§tte dazu beitragen k√∂nnen, gemeinsam eine zufriedenstellende L√∂sung zu finden.

Wir w√ľnschen Ihnen weiterhin alles Gute auf Ihrem beruflichen Weg!

Freiwilliges Soziales Jahr - Patientenbegleitdienst

2,4
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Regionale Kliniken Holding RKH GmbH in Ludwigsburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

27 Tage Urlaub und 3 zus√§tzliche Tage f√ľr Bewerbungsgespr√§che etc.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Parkplätze nicht kostenfrei. Kantine zu teuer und zu kleine Portionen. Arbeitszeit in der Spätschicht zu lange. 30 Minuten Pause am Tag.

Verbesserungsvorschläge

Zus√§tzliches Gehalt vom Arbeitgeber beispielsweise 200‚ā¨. Man f√ľhlt sich sehr unterbezahlt und nicht wertgesch√§tzt f√ľr den Arbeitsaufwand.

Arbeitsatmosphäre

Man kann generell nur alles falsch und zu langsam machen. Gelobt wird man nie lediglich angeschnauzt, wenn man zu langsam ist. Die Arbeitsbelastung und der Zeitdruck sind sehr hoch, da wir unterbesetzt sind und die Menge der Arbeit h√∂her wird. Die Personalabteilung will niemanden einstellen. Teilweise m√ľssen Pausen abgebrochen werden.

Work-Life-Balance

Man muss Urlaub nehmen, wenn andere keinen Urlaub haben. Schichtarbeit zwischen 7:00-18 Uhr.

Kollegenzusammenhalt

Im eigenen Team √ľbernimmt man oft Aufgaben f√ľr andere und einem wird auch geholfen. Viele Pfleger und Schwestern sind nett, nur wenige √Ąrzte kann man ansprechen, wenn man etwas von ihnen braucht, da sie sehr giftig reagieren.

Umgang mit älteren Kollegen

Werden nicht geschätzt.

Vorgesetztenverhalten

Teilweise beleidigend und laut ohne dass man gegen argumentieren kann. Man kann nicht zu Ende reden, ohne unterbrochen zu werden.

Arbeitsbedingungen

Sehr heiße Aufenthaltsräume im Sommer. Wasserspender mit stinkendem Wasser.

Gehalt/Sozialleistungen

400‚ā¨ vom Internationalen Bund. Das Krankenhaus zahlt nichts zus√§tzlich.

Interessante Aufgaben

Patienten im Bett, Rollstuhl oder zu Fuß durchs Haus begleiten. Ca 15-20000 Schritte am Tag.


Image

Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

Maike Althoff

Liebe/r ehemalige/r Mitarbeiter/in,

vielen Dank f√ľr Ihre Bewertung. Offenbar konnten wir Ihren Erwartungen bei uns nicht gerecht werden. Wir nehmen Ihre Verbesserungsvorschl√§ge gerne entgegen und schauen uns diese an. Zudem bedauern wir, dass Sie sich in Ihrer Arbeitsleistung nicht wertgesch√§tzt gef√ľhlt haben und es auch in der Kommunikation nicht reibungslos ablief.

Wir w√ľnschen Ihnen weiterhin alles Gute auf Ihrem beruflichen Weg!

Mitarbeiterf√ľhrung mangelhaft

1,8
Nicht empfohlen
F√ľhrungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Klinikum Ludwigsburg in Ludwigsburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Freies Internet

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Siehe oben

Verbesserungsvorschläge

Motivierte Mitarbeiter fördern

Arbeitsatmosphäre

Es wird leider immer schlechter, kein Vertrauen zwischen Vorgesetzten und Basis

Vorgesetztenverhalten

Siehe oben, kaum noch Wertschätzung!

Arbeitsbedingungen

Immer mehr leisten, mit immer weniger Personal

Kommunikation

Man darf auf mittlerer F√ľhrungsebene nicht mehr mit entscheiden, Mitarbeiter m√ľssen genommen werden, auch wenn sie nicht ins Team passen.
Wenn Mitarbeiter schwere Fehler gemacht haben, werden sie noch weg gelobt (MA hatte unter anderem Medikamente falsch aufgezogen, Pat. hätte sterben können, nur durch Zufall verhindert)

Gleichberechtigung

Warum MA, die Stationen an die Wand gefahren haben zur Bereichsleitung aufsteigen, l√∂ste im ganzen Klinikum Kopfsch√ľtteln aus. Es wird anscheinend nicht nach Leistung beurteilt.


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Maike Althoff

Liebe Mitarbeiterin,
lieber Mitarbeiter

vielen Dank f√ľr das Feedback. Wir bedauern sehr, dass Sie in einigen Punkten unzufrieden sind. Die Meinung unserer MitarbeiterInnen ist uns sehr wichtig und deshalb m√∂chten wir Sie zu einem pers√∂nlichen und vertraulichen Gespr√§ch einladen. Erreichen k√∂nnen Sie uns unter der 07141-99-61001 oder per E-Mail: Maike.Althoff@rkh-kliniken.de

Wir w√ľnschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und alles Gute.

Mit freundlichen Gr√ľ√üen

Roland Baier
Direktor Personal & Arbeit

Klinik mit kurzen Wegen

4,3
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Rechbergklinik Bretten in Bretten gearbeitet.

Verbesserungsvorschläge

unter aktueller Corona- Pandemie - bitte in Kliniken regelm√§√üig Pflegepersonal und √Ąrzte testen

Karriere/Weiterbildung

Dein Wille ist der Weg - berufliche Ziele mit Weiterbildung können erreicht werden

Gehalt/Sozialleistungen

könnte deutlich mehr sein

Umwelt-/Sozialbewusstsein

na ja - bei den Kollegen nicht immer vorhanden z.B. Umkleideräume

Umgang mit älteren Kollegen

es kommt auf jeden einzelnen an - jede Generation hat ihre Ansichten , die man auch akzeptieren muß um auf einen gemeinsames Ergebnis zu kommen

Vorgesetztenverhalten

auf Augenhöhe und respektvoll

Interessante Aufgaben

mein Job ist meine Berufung


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Kollegenzusammenhalt

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

famili√§r- √ľbersichtlich- kompetent - Rechbergklinik Bretten

4,4
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Regionale Kliniken Holding RKH GmbH in Ludwigsburg gearbeitet.

Wof√ľr m√∂chtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

die RKH-Kliniken haben fr√ľhzeitig mit Besuchsverbot reagiert und s√§mtliche Veranstaltungen abgesagt.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterst√ľtzen?

Ich w√ľrde mir w√ľnschen, dass wir innerhalb der Klinik regelm√§√üig auf Corona getestet w√ľrden.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

leider auch aus Hygienegr√ľnden zu viel Einmalmaterial - die Entsorgung dazu teilweise nicht korrekt

Umgang mit älteren Kollegen

wie √ľberall gibt es Generationsprobleme, aber es kommt immer individuell auf jeden Einzelnen an .

Vorgesetztenverhalten

auf Augenhöhe - so soll es sein

Arbeitsbedingungen

f√ľr mich ideal

Gleichberechtigung

kein Problem

Interessante Aufgaben

Mein Job ist meine Berufung


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Kollegenzusammenhalt

Kommunikation

Arbeitgeber-Kommentar

justina.czaja@rkh-kliniken.de, Assistenz Direktor Personal & Arbeit
justina.czaja@rkh-kliniken.deAssistenz Direktor Personal & Arbeit

Liebe Mitarbeiterin,
lieber Mitarbeiter,

wir bedanken uns f√ľr Ihre tolle Bewertung und die Zeit, die Sie sich hierf√ľr genommen haben. Ihren Verbesserungsvorschlag und Kritikpunkt zur Entsorgung haben wir entgegengenommen und weitergeleitet.

Wir w√ľnschen Ihnen alles Gute und weiterhin eine gute Zusammenarbeit.

Mit freundlichem Gruß

Roland Baier
Direktor Personal & Arbeit

Die Mitarbeiter gehen schneller wieder, als sie kommen, ständiger Personalwechsel, absolut nicht zu empfehlen.

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Klinikum Ludwigsburg in Ludwigsburg gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Katastrophale Zustände auf den Stationen, absolut nicht zu empfehlen.

Image

Sehr schlecht. Die Kampagne l√§cheln wirkt war nur Geldverschwendung. Keiner l√§chelt mehr, da es jedem vergeht. F√ľr das Geld h√§tte man lieber was f√ľr die Mitarbeiter machen k√∂nnen, statt es in die Kampagne zu stecken.

Work-Life-Balance

F√ľr Teammitglieder einer festen Station nicht vorhanden, nur f√ľr Zeitarbeiter und Springerpoolmitarbeiter m√∂glich.

Karriere/Weiterbildung

Immer die gleichen Fort- und Weiterbildungen, keine Abwechslung vorhanden.

Kollegenzusammenhalt

Keine Zusammenarbeit möglich, am Besten man macht sein eigenes Ding, dann hat man wenigstens mit keinem Konflikte. Schauspiel und Theater der Station entsprechen nicht der Realität, Kollegen werden vertrieben.

Umgang mit älteren Kollegen

√Ąltere Kollegen sind √ľberwiegend am motzen, da fr√ľher alles anders war. Sie sehnen sich nach den fr√ľheren Zeiten zur√ľck. Egal wie jung oder alt man ist, alle m√ľssen gleich viel arbeiten. Auf die √§lteren Mitarbeiter wird keine besondere R√ľcksicht genommen, genauso wenig wird auf die Probleme der jungen Kollegen R√ľcksicht genommen. Wenn man in die Arbeit kommt, muss man Leistung bringen, kann man sie nicht erbringen, bleibt man besser zu Hause, da es keinen interessiert, ob es einem gut oder schlecht geht.

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzten wollen die schlimmem Missst√§nde auf den Stationen nicht wahrhaben, sind nicht realistisch, L√ľgen sich in die eigene Tasche.

Kommunikation

Meetings und Besprechungen bringen nichts, da sich eh nix ändert, ist nur Zeitverschwendung. Die wirklichen Probleme werden dabei eh nicht angesprochen, also kann man es auch gleich lassen.

Gleichberechtigung

√úberhaupt nicht vorhanden.

Arbeitgeber-Kommentar

justina.czaja@rkh-kliniken.de, Assistenz Direktor Personal & Arbeit
justina.czaja@rkh-kliniken.deAssistenz Direktor Personal & Arbeit

Sehr geehrte/r Mitarbeiter/in,

vielen Dank f√ľr ihre pers√∂nliche R√ľckmeldung.
Sie haben unser Unternehmen aus unterschiedlichen Gr√ľnden verlassen. Das bedauern wir sehr.
Wir haben den Anspruch Kritikpunkte zeitnah aufzuarbeiten. Grundsätzlich sollte ein Abschlussgespräch mit allen Mitarbeitern die unser Unternehmen verlassen, stattfinden.
Sollte das in ihrem Fall nicht gelungen sein, möchte ich sie auf diesem Weg gerne zu einem konstruktiven Austausch einladen.
Wir w√ľrden uns freuen mit Ihnen ins Gespr√§ch zu kommen.

Mit freundlichen Gr√ľ√üen

Silvia Hooks
Direktorin f√ľr Pflege- und
Prozessmanagement
Fon (07141) 99-63000
silvia.hooks@rkh-kliniken.de
oder
Sekretariat:
Fon (07141) 99-63002

Gut funktionierende Teams wurden in den letzten Jahren zerrissen und zu Grunde gerichtet. Traurige Entwicklung!

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Klinikum Ludwigsburg in Ludwigsburg gearbeitet.

Wof√ľr m√∂chtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Besucherstopp, Trennung von Corona- und Nicht-Corona-Patienten. T√§gliche Information √ľber die aktuelle Situation.

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Personen stehen auf Bildern in der √Ėffentlichkeit zu eng beieinander, halten den Sicherheitsabstand nicht ein. Verwaltungsmitarbeiter und Gesch√§ftsf√ľhrer tragen FFP-Maske auf Stationsbildern, die Mitarbeiter an der Basis haben keine FFP-Maske an. Macht keinen guten Eindruck in der √Ėffentlichkeit.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterst√ľtzen?

Gar nicht.

Arbeitsatmosphäre

Schlechte Zusammenarbeit mit allen Berufsgruppen. Alle sind nur noch genervt, gereizt, gestresst, √ľberlastet, vergreifen sich immer √∂fter im Ton und helfen sich gegenseitig nicht mehr. Kein gutes Miteinander mehr vorhanden. Das weniger werdende Personal soll immer noch mehr arbeiten. Viele sind psychisch und physisch am Ende und suchen sich eine andere Arbeit, bevor sie Burnout bekommen.

Image

Es wird versucht, das Klinikum in der √Ėffentlichkeit positiv darzustellen. Die Realit√§t sieht leider anders aus.

Kollegenzusammenhalt

Viele l√§stern hinter dem R√ľcken der Anderen. Ehrlichkeit ist was anderes. Manche denken, sie wissen alles besser und geben anderen keine Chance, ihr k√∂nnen zu zeigen. Durch die schlechten Bedingungen sind viele nur noch gefrustet, was sich leider oft negativ auf den Kollegenzusammenhalt auswirkt.

Umgang mit älteren Kollegen

√Ąltere Kollegen werden eingestellt, m√ľssen die gleiche Arbeit verrichten, wie die J√ľngeren. Leider werden k√∂rperliche Einschr√§nkungen oft nicht ber√ľcksichtigt und sie sollen genauso alleine auf der Station arbeiten, obwohl sie eh schon kaputt sind. Eine andere Arbeit im Unternehmen wird Mitarbeitern, die ihre aktuelle Arbeit nicht mehr aus√ľben k√∂nnen nur sehr selten angeboten. Kann man bei l√§ngerem Krankheitsausfall die Arbeit nicht mehr aus√ľben, wird man eh abgeschrieben. Nur solange man arbeiten kann und sich kaputt macht, ist man gut.

Vorgesetztenverhalten

F√ľr eigene Krankenhausmitarbeiter wird nix gemacht, damit sie bleiben. Die vielen Zeitarbeiter auf den Stationen, sind f√ľr das Krankenhaus eigentlich nicht wirtschaftlich. Die Vorgesetzten dr√ľcken sich vor der Verantwortung, sind telefonisch nicht mehr zu erreichen und scheinen sich f√ľr die schlechten Arbeitsbedingungen nicht zu interessieren. Kein Wunder, dass keiner mehr bleibt und alle gehen. Bei Krankheitsausf√§llen sollen sich die Mitarbeiter auch noch um Ersatzpersonal k√ľmmern, obwohl es nicht in der Stellenbeschreibung steht, wenn die Teamleitungen frei haben oder im Urlaub sind. Oft z√§hlen Anerkennungspraktikanten oder Zeitarbeiter als 2. Kraft auf dem Dienstplan. Leider sind sie oft der deutschen Sprache nicht m√§chtig und somit keine Hilfe. Die Vorgesetzten Treffen Entscheidungen, ohne die Mitarbeiter miteinzubeziehen. Vor ein paar Jahren gab es noch gut funktionierende und feste Teams, welche leider durch strukturelle Ver√§nderungen der Vorgesetzten zerrissen wurden. Es ist eine traurige Entwicklung, wenn man so beobachtet, wie die letzten Jahre alles was funktioniert hat, zu Grunde gerichtet wurde.

Arbeitsbedingungen

3-Bett-Zimmer, wenig Platz in den Zimmern. Zimmer werden stationsweise umgebaut. TV-Anlagen veraltet, man ist oft die ganze Schicht √ľberwiegend mit nicht funktionierenden TV besch√§ftigt.

Gleichberechtigung

Beim zus√§tzlichen Leistungsentgeld oft keine empathische Bewertung. Stattdessen sollte es wieder Urlaubsgeld geben, das w√§re gerechter f√ľr alle.

Arbeitgeber-Kommentar

justina.czaja@rkh-kliniken.de, Assistenz Direktor Personal & Arbeit
justina.czaja@rkh-kliniken.deAssistenz Direktor Personal & Arbeit

Sehr geehrte/r ehemalige/r Mitarbeiter/in,

vielen Dank f√ľr die offenen Worte.
Gefreut hat uns die Anerkennung zu unseren Coronainterventionen - herzlichen Dank daf√ľr.
Wahrgenommen haben wir aber selbstverständlich auch ihre Kritik an der, aus ihrer Sicht, nicht sichtbaren Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung.
Gerne w√ľrden wir ihnen die Vielzahl an Ma√ünahmen, die unser Unternehmen in den letzten Jahren zur Umsetzung gebracht hat, in einem pers√∂nlichen Gespr√§ch mitteilen und von ihnen weitere Anregungen aufnehmen.
Wir laden sie herzlich zu einem pers√∂nlichen Gespr√§ch ein indem auch alle weiteren, aus ihrer Sicht, kritikw√ľrdigen Punkte angesprochen werden k√∂nnen.

Mit freundlichen Gr√ľ√üen

Silvia Hooks
Direktorin f√ľr Pflege- und
Prozessmanagement
-63000
silvia.hooks@rkh-kliniken.de
oder
Sekretariat:
-63002

Die letzten 8 Jahre ging es nur bergab, keine Wertsch√§tzung f√ľr Pflegemitarbeiter, sehr schlechte Arbeitsbedingungen

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Klinikum Ludwigsburg in Ludwigsburg gearbeitet.

Image

Viele Besch√§ftigte sind unzufrieden, k√ľndigen und empfehlen die Arbeit im ludwigsburger Klinikum nicht weiter. In den letzten Jahren standen viele negative Artikel in der Zeitung, welche nicht zu einem positiven Image beigetragen haben. Die Patienten machten auch √ľberwiegend negative Erfahrungen, h√∂rt man immer und √ľberall, egal ob in der Nachbarschaft oder beim Einkaufen.

Work-Life-Balance

St√§ndig sind alle krank und man soll einspringen. Von einem verl√§sslichen Dienstplan kann nicht die Rede sein. Die Arebitsbedingungen sind sehr schlecht, man ist immer √∂fter ganz alleine im Dienst, da es wohl keine Mitarbeiter mehr gibt. Nach 1 Schicht ist man kaputt. Dienstplanw√ľnsche werden nur teilweise ber√ľcksichtigt, da es aufgrund von akutem Personalmangel oft nicht m√∂glich ist, die W√ľnsche aller Mitarbeiter zu ber√ľcksichtigen.

Kollegenzusammenhalt

Manche sind fleißig und andere faul. Fleißige Leute werden nur ausgenutzt. Es kommt darauf an, mit wem man arbeitet. Mit manchen kann man gut zusammen arbeiten und mit anderen nicht. Manche schaffen ihre Arebit immer in der vorgegebenen Zeit und andere nie.

Umgang mit älteren Kollegen

Viele ältere Kollegen sind psychisch und physisch durch die hohe Arbeitsbelastung der letzten Jahre am Ende und warten nur noch auf die Rente.

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzten scheint die Situation auf den Stationen nicht zu interessieren. Beim Betriebsrat gibt es Ordnerweise √úberlastungsanzeigen - an den schlechten Arbeitsbedingungen hat sich dadurch trotzdem nichts verbessert.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen sind sehr schlecht, es gibt kaum noch festes Personal auf den Stationen. Die meisten Stationen werden √ľberwiegend durch Zeitarbeiter, Anerkennungspraktikanten und Aushilfen gef√ľhrt. Im Sommer ist die Arbeit auf den Stationen durch die schw√ľl-hei√üen Temperaturen unertr√§glich.

Arbeitgeber-Kommentar

justina.czaja@rkh-kliniken.de, Assistenz Direktor Personal & Arbeit
justina.czaja@rkh-kliniken.deAssistenz Direktor Personal & Arbeit

Sehr geehrte/r ehemalige Mitarbeiter/in,

vielen Dank f√ľr Ihre offene R√ľckmeldung. Wir bedauern sehr, dass sie unser Unternehmen verlassen haben und nehmen Ihre Kritik ernst und bedanken uns ausdr√ľcklich daf√ľr.
Richtig ist, dass wir seit geraumer Zeit auch auf externes Pflegepersonal/Zeitarbeit angewiesen sind um die Anspr√ľche in der Patientenversorgung gew√§hrleisten zu k√∂nnen.
Wir versuchen, wie die meisten Kliniken in Deutschland, durch erweiterte Ausbildungsangebote wie z.B. Studiengänge etc.., die Attraktivität des Pflegeberufes zu fördern und dadurch den entsprechenden Nachwuchs zu gewinnen.
Dennoch sind wir seit einigen Jahren auch auf ausländische Fachkräfte angewiesen und Arbeitsmarktprognosen zufolge wird der Bedarf in den nächsten Jahren auch weiterhin bestehen.
Sie bem√§ngeln eine aus Ihrer Sicht ung√ľnstige Schichtbesetzung; gerne nehmen wir diesen Kritikpunkt auf und werden ihn mit unseren zust√§ndigen Dienstplanverantwortlichen diskutieren.

Mit freundlichen Gr√ľ√üen

Silvia Hooks
Direktorin f√ľr Pflege- und
Prozessmanagement
Fon (07141) 99-63000
silvia.hooks@rkh-kliniken.de
oder
Sekretariat:
Fon (07141) 99-63002

MEHR BEWERTUNGEN LESEN