RKH Kliniken als Arbeitgeber

RKH Kliniken

47 von 113 Bewertungen von Mitarbeitern (gefiltert)

Mit Kommentar
kununu Score: 3,6Weiterempfehlung: 66%
Score-Details

47 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,6 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

31 dieser Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihrer Bewertung weiterempfohlen.

Einer der schlechtesten Arbeitgeber

2,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Klinikum Ludwigsburg in Ludwigsburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Den Feierabend und Urlaub

Verbesserungsvorschläge

Das menschliche in den Vordergrund stellen und nicht strikt nach Plan koste es was es wolle und auf kosten der Arbeitnehmer auf reinen Profit aus sein.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

justina.czaja@rkh-kliniken.de, Assistenz Direktor Personal & Arbeit
justina.czaja@rkh-kliniken.deAssistenz Direktor Personal & Arbeit

Liebe Mitarbeiterin,
lieber Mitarbeiter

vielen Dank für das Feedback. Wir bedauern sehr, dass Sie in einigen Punkten unzufrieden sind. Die Meinung unserer MitarbeiterInnen ist uns sehr wichtig und deshalb möchten wir Sie zu einem persönlichen und vertraulichen Gespräch einladen, um auf Ihren Verbesserungsvorschlag ausführlicher eingehen zu können. Erreichen können Sie uns unter der -61003 oder per E-Mail: justina.czaja@rkh-kliniken.de

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Roland Baier
Direktor Personal & Arbeit

familiär- übersichtlich- kompetent - Rechbergklinik Bretten

4,4
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Regionale Kliniken Holding RKH GmbH in Ludwigsburg gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

die RKH-Kliniken haben frühzeitig mit Besuchsverbot reagiert und sämtliche Veranstaltungen abgesagt.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Ich würde mir wünschen, dass wir innerhalb der Klinik regelmäßig auf Corona getestet würden.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

leider auch aus Hygienegründen zu viel Einmalmaterial - die Entsorgung dazu teilweise nicht korrekt

Umgang mit älteren Kollegen

wie überall gibt es Generationsprobleme, aber es kommt immer individuell auf jeden Einzelnen an .

Vorgesetztenverhalten

auf Augenhöhe - so soll es sein

Arbeitsbedingungen

für mich ideal

Gleichberechtigung

kein Problem

Interessante Aufgaben

Mein Job ist meine Berufung


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Kollegenzusammenhalt

Kommunikation

Arbeitgeber-Kommentar

justina.czaja@rkh-kliniken.de, Assistenz Direktor Personal & Arbeit
justina.czaja@rkh-kliniken.deAssistenz Direktor Personal & Arbeit

Liebe Mitarbeiterin,
lieber Mitarbeiter,

wir bedanken uns für Ihre tolle Bewertung und die Zeit, die Sie sich hierfür genommen haben. Ihren Verbesserungsvorschlag und Kritikpunkt zur Entsorgung haben wir entgegengenommen und weitergeleitet.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und weiterhin eine gute Zusammenarbeit.

Mit freundlichem Gruß

Roland Baier
Direktor Personal & Arbeit

Die Mitarbeiter gehen schneller wieder, als sie kommen, ständiger Personalwechsel, absolut nicht zu empfehlen.

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Klinikum Ludwigsburg in Ludwigsburg gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Katastrophale Zustände auf den Stationen, absolut nicht zu empfehlen.

Image

Sehr schlecht. Die Kampagne lächeln wirkt war nur Geldverschwendung. Keiner lächelt mehr, da es jedem vergeht. Für das Geld hätte man lieber was für die Mitarbeiter machen können, statt es in die Kampagne zu stecken.

Work-Life-Balance

Für Teammitglieder einer festen Station nicht vorhanden, nur für Zeitarbeiter und Springerpoolmitarbeiter möglich.

Karriere/Weiterbildung

Immer die gleichen Fort- und Weiterbildungen, keine Abwechslung vorhanden.

Kollegenzusammenhalt

Keine Zusammenarbeit möglich, am Besten man macht sein eigenes Ding, dann hat man wenigstens mit keinem Konflikte. Schauspiel und Theater der Station entsprechen nicht der Realität, Kollegen werden vertrieben.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen sind überwiegend am motzen, da früher alles anders war. Sie sehnen sich nach den früheren Zeiten zurück. Egal wie jung oder alt man ist, alle müssen gleich viel arbeiten. Auf die älteren Mitarbeiter wird keine besondere Rücksicht genommen, genauso wenig wird auf die Probleme der jungen Kollegen Rücksicht genommen. Wenn man in die Arbeit kommt, muss man Leistung bringen, kann man sie nicht erbringen, bleibt man besser zu Hause, da es keinen interessiert, ob es einem gut oder schlecht geht.

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzten wollen die schlimmem Missstände auf den Stationen nicht wahrhaben, sind nicht realistisch, Lügen sich in die eigene Tasche.

Kommunikation

Meetings und Besprechungen bringen nichts, da sich eh nix ändert, ist nur Zeitverschwendung. Die wirklichen Probleme werden dabei eh nicht angesprochen, also kann man es auch gleich lassen.

Gleichberechtigung

Überhaupt nicht vorhanden.

Arbeitgeber-Kommentar

justina.czaja@rkh-kliniken.de, Assistenz Direktor Personal & Arbeit
justina.czaja@rkh-kliniken.deAssistenz Direktor Personal & Arbeit

Sehr geehrte/r Mitarbeiter/in,

vielen Dank für ihre persönliche Rückmeldung.
Sie haben unser Unternehmen aus unterschiedlichen Gründen verlassen. Das bedauern wir sehr.
Wir haben den Anspruch Kritikpunkte zeitnah aufzuarbeiten. Grundsätzlich sollte ein Abschlussgespräch mit allen Mitarbeitern die unser Unternehmen verlassen, stattfinden.
Sollte das in ihrem Fall nicht gelungen sein, möchte ich sie auf diesem Weg gerne zu einem konstruktiven Austausch einladen.
Wir würden uns freuen mit Ihnen ins Gespräch zu kommen.

Mit freundlichen Grüßen

Silvia Hooks
Direktorin für Pflege- und
Prozessmanagement
Fon (07141) 99-63000
silvia.hooks@rkh-kliniken.de
oder
Sekretariat:
Fon (07141) 99-63002

Gut funktionierende Teams wurden in den letzten Jahren zerrissen und zu Grunde gerichtet. Traurige Entwicklung!

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Klinikum Ludwigsburg in Ludwigsburg gearbeitet.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Besucherstopp, Trennung von Corona- und Nicht-Corona-Patienten. Tägliche Information über die aktuelle Situation.

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

Personen stehen auf Bildern in der Öffentlichkeit zu eng beieinander, halten den Sicherheitsabstand nicht ein. Verwaltungsmitarbeiter und Geschäftsführer tragen FFP-Maske auf Stationsbildern, die Mitarbeiter an der Basis haben keine FFP-Maske an. Macht keinen guten Eindruck in der Öffentlichkeit.

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Gar nicht.

Arbeitsatmosphäre

Schlechte Zusammenarbeit mit allen Berufsgruppen. Alle sind nur noch genervt, gereizt, gestresst, überlastet, vergreifen sich immer öfter im Ton und helfen sich gegenseitig nicht mehr. Kein gutes Miteinander mehr vorhanden. Das weniger werdende Personal soll immer noch mehr arbeiten. Viele sind psychisch und physisch am Ende und suchen sich eine andere Arbeit, bevor sie Burnout bekommen.

Image

Es wird versucht, das Klinikum in der Öffentlichkeit positiv darzustellen. Die Realität sieht leider anders aus.

Kollegenzusammenhalt

Viele lästern hinter dem Rücken der Anderen. Ehrlichkeit ist was anderes. Manche denken, sie wissen alles besser und geben anderen keine Chance, ihr können zu zeigen. Durch die schlechten Bedingungen sind viele nur noch gefrustet, was sich leider oft negativ auf den Kollegenzusammenhalt auswirkt.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen werden eingestellt, müssen die gleiche Arbeit verrichten, wie die Jüngeren. Leider werden körperliche Einschränkungen oft nicht berücksichtigt und sie sollen genauso alleine auf der Station arbeiten, obwohl sie eh schon kaputt sind. Eine andere Arbeit im Unternehmen wird Mitarbeitern, die ihre aktuelle Arbeit nicht mehr ausüben können nur sehr selten angeboten. Kann man bei längerem Krankheitsausfall die Arbeit nicht mehr ausüben, wird man eh abgeschrieben. Nur solange man arbeiten kann und sich kaputt macht, ist man gut.

Vorgesetztenverhalten

Für eigene Krankenhausmitarbeiter wird nix gemacht, damit sie bleiben. Die vielen Zeitarbeiter auf den Stationen, sind für das Krankenhaus eigentlich nicht wirtschaftlich. Die Vorgesetzten drücken sich vor der Verantwortung, sind telefonisch nicht mehr zu erreichen und scheinen sich für die schlechten Arbeitsbedingungen nicht zu interessieren. Kein Wunder, dass keiner mehr bleibt und alle gehen. Bei Krankheitsausfällen sollen sich die Mitarbeiter auch noch um Ersatzpersonal kümmern, obwohl es nicht in der Stellenbeschreibung steht, wenn die Teamleitungen frei haben oder im Urlaub sind. Oft zählen Anerkennungspraktikanten oder Zeitarbeiter als 2. Kraft auf dem Dienstplan. Leider sind sie oft der deutschen Sprache nicht mächtig und somit keine Hilfe. Die Vorgesetzten Treffen Entscheidungen, ohne die Mitarbeiter miteinzubeziehen. Vor ein paar Jahren gab es noch gut funktionierende und feste Teams, welche leider durch strukturelle Veränderungen der Vorgesetzten zerrissen wurden. Es ist eine traurige Entwicklung, wenn man so beobachtet, wie die letzten Jahre alles was funktioniert hat, zu Grunde gerichtet wurde.

Arbeitsbedingungen

3-Bett-Zimmer, wenig Platz in den Zimmern. Zimmer werden stationsweise umgebaut. TV-Anlagen veraltet, man ist oft die ganze Schicht überwiegend mit nicht funktionierenden TV beschäftigt.

Gleichberechtigung

Beim zusätzlichen Leistungsentgeld oft keine empathische Bewertung. Stattdessen sollte es wieder Urlaubsgeld geben, das wäre gerechter für alle.

Arbeitgeber-Kommentar

justina.czaja@rkh-kliniken.de, Assistenz Direktor Personal & Arbeit
justina.czaja@rkh-kliniken.deAssistenz Direktor Personal & Arbeit

Sehr geehrte/r ehemalige/r Mitarbeiter/in,

vielen Dank für die offenen Worte.
Gefreut hat uns die Anerkennung zu unseren Coronainterventionen - herzlichen Dank dafür.
Wahrgenommen haben wir aber selbstverständlich auch ihre Kritik an der, aus ihrer Sicht, nicht sichtbaren Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung.
Gerne würden wir ihnen die Vielzahl an Maßnahmen, die unser Unternehmen in den letzten Jahren zur Umsetzung gebracht hat, in einem persönlichen Gespräch mitteilen und von ihnen weitere Anregungen aufnehmen.
Wir laden sie herzlich zu einem persönlichen Gespräch ein indem auch alle weiteren, aus ihrer Sicht, kritikwürdigen Punkte angesprochen werden können.

Mit freundlichen Grüßen

Silvia Hooks
Direktorin für Pflege- und
Prozessmanagement
-63000
silvia.hooks@rkh-kliniken.de
oder
Sekretariat:
-63002

Die letzten 8 Jahre ging es nur bergab, keine Wertschätzung für Pflegemitarbeiter, sehr schlechte Arbeitsbedingungen

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei Klinikum Ludwigsburg in Ludwigsburg gearbeitet.

Image

Viele Beschäftigte sind unzufrieden, kündigen und empfehlen die Arbeit im ludwigsburger Klinikum nicht weiter. In den letzten Jahren standen viele negative Artikel in der Zeitung, welche nicht zu einem positiven Image beigetragen haben. Die Patienten machten auch überwiegend negative Erfahrungen, hört man immer und überall, egal ob in der Nachbarschaft oder beim Einkaufen.

Work-Life-Balance

Ständig sind alle krank und man soll einspringen. Von einem verlässlichen Dienstplan kann nicht die Rede sein. Die Arebitsbedingungen sind sehr schlecht, man ist immer öfter ganz alleine im Dienst, da es wohl keine Mitarbeiter mehr gibt. Nach 1 Schicht ist man kaputt. Dienstplanwünsche werden nur teilweise berücksichtigt, da es aufgrund von akutem Personalmangel oft nicht möglich ist, die Wünsche aller Mitarbeiter zu berücksichtigen.

Kollegenzusammenhalt

Manche sind fleißig und andere faul. Fleißige Leute werden nur ausgenutzt. Es kommt darauf an, mit wem man arbeitet. Mit manchen kann man gut zusammen arbeiten und mit anderen nicht. Manche schaffen ihre Arebit immer in der vorgegebenen Zeit und andere nie.

Umgang mit älteren Kollegen

Viele ältere Kollegen sind psychisch und physisch durch die hohe Arbeitsbelastung der letzten Jahre am Ende und warten nur noch auf die Rente.

Vorgesetztenverhalten

Die Vorgesetzten scheint die Situation auf den Stationen nicht zu interessieren. Beim Betriebsrat gibt es Ordnerweise Überlastungsanzeigen - an den schlechten Arbeitsbedingungen hat sich dadurch trotzdem nichts verbessert.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen sind sehr schlecht, es gibt kaum noch festes Personal auf den Stationen. Die meisten Stationen werden überwiegend durch Zeitarbeiter, Anerkennungspraktikanten und Aushilfen geführt. Im Sommer ist die Arbeit auf den Stationen durch die schwül-heißen Temperaturen unerträglich.

Arbeitgeber-Kommentar

justina.czaja@rkh-kliniken.de, Assistenz Direktor Personal & Arbeit
justina.czaja@rkh-kliniken.deAssistenz Direktor Personal & Arbeit

Sehr geehrte/r ehemalige Mitarbeiter/in,

vielen Dank für Ihre offene Rückmeldung. Wir bedauern sehr, dass sie unser Unternehmen verlassen haben und nehmen Ihre Kritik ernst und bedanken uns ausdrücklich dafür.
Richtig ist, dass wir seit geraumer Zeit auch auf externes Pflegepersonal/Zeitarbeit angewiesen sind um die Ansprüche in der Patientenversorgung gewährleisten zu können.
Wir versuchen, wie die meisten Kliniken in Deutschland, durch erweiterte Ausbildungsangebote wie z.B. Studiengänge etc.., die Attraktivität des Pflegeberufes zu fördern und dadurch den entsprechenden Nachwuchs zu gewinnen.
Dennoch sind wir seit einigen Jahren auch auf ausländische Fachkräfte angewiesen und Arbeitsmarktprognosen zufolge wird der Bedarf in den nächsten Jahren auch weiterhin bestehen.
Sie bemängeln eine aus Ihrer Sicht ungünstige Schichtbesetzung; gerne nehmen wir diesen Kritikpunkt auf und werden ihn mit unseren zuständigen Dienstplanverantwortlichen diskutieren.

Mit freundlichen Grüßen

Silvia Hooks
Direktorin für Pflege- und
Prozessmanagement
Fon (07141) 99-63000
silvia.hooks@rkh-kliniken.de
oder
Sekretariat:
Fon (07141) 99-63002

Früher ein toller Arbeitgeber

2,9
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Regionale Kliniken Holding RKH GmbH in Ludwigsburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Momentan fällt mir da leider nix ein

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Der Umgang und die Wertschätzung mit dem Personal wird immer schlimmer

Verbesserungsvorschläge

Mehr Wertschätzung für die Mitarbeiter


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

justina.czaja@rkh-kliniken.de, Assistenz Direktor Personal & Arbeit
justina.czaja@rkh-kliniken.deAssistenz Direktor Personal & Arbeit

Sehr geehrte Mitarbeiterin,
sehr geehrter Mitarbeiter,

vielen Dank für Ihr Feedback. Wir nehmen Ihre Kritik sehr ernst, denn unser Ziel als Arbeitgeber ist es den Beschäftigten ein hohes Maß an Wertschätzung entgegenzubringen. Dass dieses Ziel leider nicht immer erreicht werden kann, verdeutlicht Ihre Bewertung.

An dieser Stelle können wir leider nicht genau auf Ihre Bewertung eingehen und bieten Ihnen gerne einen persönlichen Austausch an um Ihre Anregungen aufzunehmen.

Wir würden freuen uns über eine Kontaktaufnahme unter 07141-99-61003 oder justina.czaja@rkh-kliniken.de.

Der Mitarbeiter ist der letzte an den gedacht wird

1,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Klinikum Ludwigsburg in Ludwigsburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Ich will nur noch weg!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Für die Pflege nur wenig Anerkennung! Keine Pausen und dann noch Papiere ausfüllen wenn man die Pause auf Grund von Personalmangel und hohem Patientenaufkommen, vielen pflegeaufwendigen Patienten nicht einhalten kann, ist echt ein Witz! Und die oben aufgeführten Argumente zählen noch nicht mal! viel zu wenig Personal,

Verbesserungsvorschläge

Mehr Anerkennung der Mitarbeiter, vor allem Pflege, Reinigungspersonal und Fuhrpark. Endlich auch wirklich die gesetzlichen Arbeitszeitvorschriften einhalten! Vor allem im Bereich der Pausenregelung! Eine Pause wird oft nur auf dem Papier gemacht!

Arbeitsatmosphäre

Es gibt keinerlei Unterstützung bei Problemen. Es werden Vorgaben gemacht die von vorne herein nicht einhaltbar sind!

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Lauter Einmalmaterialien, obwohl es auch andere Möglichkeiten gibt. Aber das würde halt mehr kosten, dann lieber die Umwelt schädigen


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentare

Cornelia Haschke, Assistenz der Direktion Operatives Management und Versorgung
Cornelia HaschkeAssistenz der Direktion Operatives Management und Versorgung

Sehr geehrte Mitarbeiterin, sehr geehrter Mitarbeiter,
vielen Dank für Ihr Feedback!
Vorab möchten wir Sie wissen lassen, dass Ihre Punkte bei uns angekommen sind und uns diese auch sehr wichtig sind.

In Sachen Einmalprodukte sind wir bereits seit Jahren sehr stark an die gesetzlichen und hygienischen Vorgaben gebunden. Sowohl in den AEMP bei den dort aufbereiteten Produkten, als auch im gesamten medizinischen Verbrauchsmaterial. Dennoch ist das Thema uns sehr wichtig und wir arbeiten sowohl im Rahmen der holdingweit tätigen AG Sterilgut sowie auch in der neu gegründeten AG Umwelt und Nachhaltigkeit Stück für Stück an der Prüfung der Einmalprodukte. Die Teilnehmer hier kommen aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen. Hierzu wird es in Kürze mehr Informationen für alle MitarbeiterInnen geben. Die Umstellungen auf E-Smarts im Fuhrpark ist bspw. ein bereits umgesetzter Erfolg.

Wir bedauern sehr, dass sie unzufrieden sind mit der Situation in der Pflege und der daraus resultierenden Arbeitssituation die sie erleben. Bedauerlicherweise können wir und die Mehrzahl der deutschen Krankenhäuser Ihnen – Stand heute – nicht zusichern, dass wir ab morgen ausreichend Personal zur Verfügung haben. Dennoch versichern wir Ihnen alle Anstrengungen mit höchster Intensität fortzusetzen - unter anderem durch den Einsatz von Zeitarbeitskräften, Erhöhung der Ausbildungsplätze, Rekrutierung von ausländischen Mitarbeitern und nicht zuletzt Bettenschließungen.

Die Sicherstellung der von Ihnen angesprochenen Pausenzeiten hat für uns ebenfalls oberste Priorität. Hierzu brauchen wir Ihre Unterstützung - nur wenn die Führungskräfte die Information erhalten, was für sie eine Pause unmöglich macht, kann eine Maßnahme ergriffen werden.

Gerne bieten wir Ihnen zu diesen, aber auch zu den anderen von Ihnen genannten Themen ein persönliches Gespräch an, um diese weiter detaillierter zu besprechen. Ihre Ideen und Vorschläge zur Verbesserung sind jederzeit willkommen - sprechen Sie uns gerne an und vereinbaren Sie einen Termin.

Ihre Ansprechpartner:

Direktion Pflege und Prozessmanagement Ludwigsburg
Assistenz: Fr Schell / Fr. Rann -63002

Ressort Operatives Management und Versorgung
Direktion: Assistenz Fr. Haschke -62110
Fuhrpark: Herr Kipka -62200
Hauswirtschaft: Herr Kayar -68900

Mit freundlichen Grüßen

Silvia Hooks
Direktorin Pflege und Prozess-Management

und

Axel HechenbergerKaufm. Direktor, stellv. Geschäftsführer

Sehr geehrte (r) Mitarbeiterin / Mitarbeiter,
der Bürokratismus im Krankenhauswesen belastet wirklich viele Bereiche. Wir arbeiten daran, dass unsere Digitalisierungsprojekte diesen Aufwand vermindern. In Bezug auf das Umweltbewusstsein haben wir jüngst eine eigene Kommission für Nachhaltigkeit und Ökologie ins Leben gerufen, die sich vorrangig mit dem Thema Einmalartikel versus Hygienevorschriften beschäftigt. In wie weit Sie von Ihrer Leitung mehr unterstützt werden können, lässt sich am einfachsten im persönlichen Gespräch erörtern. Dazu lade ich Sie gerne ein. Rufen Sie mich dazu einfach an oder schreiben mir eine Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Es fehlt an ausgebildetem Fachpersonal

2,8
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Regionale Kliniken Holding RKH GmbH in Ludwigsburg gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Wenig Wertschätzung

Verbesserungsvorschläge

Mehr Personal oder Arbeitsaufkommen Verringern

Arbeitsatmosphäre

Stimmung schlecht

Vorgesetztenverhalten

Zum Teil ungeeignete Führungskräfte in Führungspositionen.

Arbeitsbedingungen

Veraltete Räumlichkeiten, defekte Arbektsmaterialien

Kommunikation

Zu wenig offene Kommunikation


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Axel HechenbergerKaufm. Direktor, stellv. Geschäftsführer

Sehr geehrte Mitarbeiterin, sehr geehrter Mitarbeiter, sicherlich gibt es noch viele Bereiche zu modernisieren. Unser Investitionspaket bildet zahlreiche Projekte dazu ab. In Ihrer Bewertung zeigen sich auch Aspekte. Das Mitarbeiterjahresgespräch bietet eine gute Gelegenheit, mit Ihrer Führungskraft über die gegenseitigen Erwartungen zu sprechen. Nutzen Sie diese Chance und nehmen Sie dieses Gespräch wahr. Gerne können wir uns im Nachgang darüber austauschen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen.

Viele Entwicklungsmöglichkeiten mit viel Engagement.... wer will der kann

4,3
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal in Bruchsal gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Interessanter und vielfältiger Arbeitsplatz

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Optimierungspotentiale zur Mitarbeiterentlastung werden zu wenig genutzt

Verbesserungsvorschläge

Optimierung der Abläufe würde Entlastung der Mitarbeiter bedingen... ohne Investitionskosten


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Axel HechenbergerKaufm. Direktor, stellv. Geschäftsführer

Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter,
Vielen Dank für Ihr positives Feedback. Ihre Ideen zur Entlastung können Sie auch über das betriebliche Vorschlagswesen platzieren.
Konstruktive Ansätze sind immer herzlich willkommen.

Mit freundlichen Grüßen

Beruf mit Zukundt

4,3
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei Regionale Kliniken Holding RKH GmbH in Ludwigsburg gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gutes Rundum-Paket

Verbesserungsvorschläge

Noch mehr auf die Bedürfnisse der Angestellten eingehen

Arbeitsatmosphäre

In einem guten Team fällt so manches leichter

Work-Life-Balance

Schichtdienst, hat Vor- und Nachteile

Kollegenzusammenhalt

Teambuilding!

Arbeitsbedingungen

Pflegemangel macht sich auch bei uns massiv bemerkbar

Kommunikation

Hapert hier und da noch, es wird aber aktiv daran gearbeitet das zu verbessern


Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Arbeitgeber-Kommentar

Axel HechenbergerKaufm. Direktor, stellv. Geschäftsführer

Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter,
Vielen Dank für Ihre Zeit und die positive Einschätzung. Vielleicht lassen sich die erkennbaren positiven Ansätze für Teamarbeit und Entwicklung auch auf andere Bereiche übertragen. Machen Sie mit und schildern Sie Ihre Erfolgsfaktoren unserer Leiterin Personalentwicklung.

Mit freundlichen Grüßen

Mehr Bewertungen lesen