Workplace insights that matter.

Login
Kein Logo hinterlegt

RTO 
GmbH
Bewertungen

88 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 2,3Weiterempfehlung: 29%
Score-Details

88 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,3 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

16 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 40 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von RTO GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

RTO GmbH als Arbeitgeber

4,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Marketing / Produktmanagement bei RTO GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Meine Abteilung ist einfach toll aber auch so war jedre dem ich begegnet bin immer freundlich und hilfbereit. Die Aufgaben sind spannend und die angebotenen Möglichkeiten sind immer abwechselungsreich und spannend.

Verbesserungsvorschläge

Wir wünschen uns die Salatbar zurück, sobald Corona es zulässt.

Arbeitsatmosphäre

Bis jetzt habe ich kein Unternehmen kennen gelernt, in dem die DU-Kultur so gelebt wird wie bei der RTO GmbH. Mit Hilfe des täglichen Report, werden die Erlebnisse des Tages zusammengefasst und in Schriftlicher Form an den Vorgesetzen weitergegeben, so hat dieser die Übersicht über alle Ereignisse des Tages und kann bei Rückfragen den Mitarbeiter ansprechen.

Work-Life-Balance

Dank der Stechuhr sind die Arbeitszeiten immer nachvollziehbar. Noch ein Zeichen fürs Vertrauen in uns Mittarbeiter, ist die Möglichkeit Arbeitszeiten zu korrigieren und nachzutragen. Die Umstellung auf Homeoffice während der Coronazeit war kein Problem, die RTO GmBh stellt Dienstgeräte zur Verfügung. In Absprache mit den Kollegen der eigenen Abteilung kann Urlaub immer genommen werden, es gibt keine Urlaubssperren oder Betriebsferien. Überstunden habe ich persönlich bis jetzt keine gemacht, daher kann ich zu der Thematik nichts sagen. Jedes Jahr ein besonderes Highlight ist die Weihnachtsfeier, die durch die Mitarbeiter selbstorganisiert immer ein voller Erfolg wird.

Karriere/Weiterbildung

Karriere und Weiterbildung sind ein sehr wichtiger Aspekt der RTO, ob interne Schulungen zum Beispiel zum Umgang mit Equipement ( IPad und Androidtablett Schulungen) oder die Möglichkeit der Ausbildung oder des Dualen Studiums oder die offenen Kollegen, die immer gerne eine kleine Schulung machen und sich die Zeit nehmen alles in Ruhe zuerklären. Weiterbildung wird bei der RTO großgeschrieben!

Kollegenzusammenhalt

Der Zusammenhalt unter den Kollegen ist einzigartig, vor der Coronazeit darf man sich Abteilungsübergreifend in der Mittagspause in den Firmeninterne Fitnessräumen oder bei einer Runde Tischtennis im Mitarbeiterraum.

Kommunikation

Die Kommuikation erfolgt in erster Linie direkt und persönlich, so kann es schonmal passieren, dass man zum Geschäftführer geladen wird ohne speziellen Grund, einfach nur um sein Befinden zukommunizieren. Kritik wird kontruktiv vorgetragen und lässt immer Raum für die Eigenen Beweggründe.

Gleichberechtigung

Bei der RTO GmbH ist dein Geschlecht, deine Identifikation und deine Kleidung (solange sie ordentlich und sauber ist) vollkommen egal. Hier kann jeder arbeiten wie er ist.

Interessante Aufgaben

Natürlich hängen die Aufgaben immer von der Abteilung aber, aber von Grafikdesign über PR und Webdesign bis zur Programmierung bietet die RTO GmbH eigentlich jedem seine Fachbereich. Die Möglichkeiten sich selbst weiterzuentwickeln sind riesig und ich habe viel Offenheit zu neuen Entwicklungsmöglichkeiten erlebt. Jeder soll ein Experte in seinem Bereich werden, sich eigenständig weiterbilden und den eigenen Aufgabenbereich erweitern.


Image

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

SUCH DIR WAS ANDERES !

1,3
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei RTO GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Nichts

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Alles. Lieber was ernstes suchen auch wenn die Suche länger dauert!

Verbesserungsvorschläge

Betriebsrat, Jobtickets, Betriebliche Altersvorsorge, interne Software KOMPLETT neu programmieren... die Liste ist wirklich lang

Image

Selbst die Berufsschullehrer raten ab, hier zu arbeiten/ Ausbildung zu machen.

Karriere/Weiterbildung

Ausbilderschein, damit der Arbeitgeber mehr Azubis anstellt und Kosten für Fachkräfte erspart.
Von anderen Weiterbildungsmaßnahmen kann man entweder träumen oder zuerst 1000 unbezahlte Arbeitsstunden leisten

Gehalt/Sozialleistungen

Ist ein Witz


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Das Unternehmen hat sich in den letzten zwei Jahren extrem weiterentwickelt

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf bei RTO GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Azubis bekommen viele Chancen sich zu entwickeln.
Sicherer Arbeitsplatz in der Regel.
Unternehmen hat sich vor allem in der Führung in den letzten Jahren entwickelt.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Nichts wildes. Gute Entwicklung in den letzten Jahren einfach so weiter machen.

Verbesserungsvorschläge

Den Weg der letzten Jahre weitergehen.
Vor allem dass die Anzahl der Mitarbeiter jetzt besser zu der Menge an Arbeit passt, da man in diesem Jahr fast niemanden eingestellt hat.
Sonst waren es teils zu viele Mitarbeiter. Aber durch Corona konnten leider einige auslaufende Verträge nicht verlängert werden.

Arbeitsatmosphäre

Du-Kultur bis zur Geschäftsführung und angenehmer Umgang. Probleme oder schlechte Leistung werden direkt angesprochen.

Image

Da man nicht viel investiert teils leider schlechter als es wirklich ist. Aber auf dem Markt von den Kunden sehr geschätzt.

Work-Life-Balance

Eigener Fitnessraum seit knapp einem halben Jahr mit teils nagelneuen Geräten.
Urlaub kann selbst eingetragen werden ohne Absprache mit Personalabteilung. Man muss nur seine Vertretung regeln. Daher auch immer kurzfristig machbar.
Arbeitszeiten 8-17 Uhr sind in Ordnung. Wenn man mal früher los muss wird einfach mit der Perso gesprochen und man findet immer individuelle Lösungen.
Mitarbeiter die Bahn fahren können auch gerne etwas die Zeiten anpassen, wenn so die Verbindungen besser sind.
Homeoffice für alle Bereiche machbar. Durch Corona nochmal eine Stufe besser geworden. Zur Zeit arbeiten 70 Prozent der Leute voll im Homeoffice.

Karriere/Weiterbildung

Ausbilderschein und Techniker haben so wie ich mitbekomme regelmäßig externe Coaches.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt im oberen Bereich. Prämiensystem wie häufig erwähnt.
Aber im Vertrieb mittlerweile durch die monatlichen Umsatzziele klar erkennbar ob es Prämie gibt oder nicht. Bei mir war es immer so bisher. Aber auch wenn Ziel nicht erreicht wird, ist Gehalt ok.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Solaranlage auf Dach.
Mülltrennung

Kollegenzusammenhalt

Junges Team wo man sich gut integrieren kann. Bin mit meinem Team super glücklich und habe auch schon andere Teams gehabt wo es genauso war.

Umgang mit älteren Kollegen

Da junges Team gibt es da nicht so viele davon. Denen die es gibt geht es aber gut und man nimmt wenn neue Dinge kommen stark auf sie Rücksicht.

Vorgesetztenverhalten

Find ich klasse. Seit knapp zwei Jahren macht die Azubibetreuung jemand anderes und das klappt viel besser. Gute Mischung zwischen Leistung und offenes Ohr für junge Leute die neu im Berufsleben sind.
Wenn die Azubis was falsch machen, wird mit ihnen gesprochen und es wird versucht aus den Fehlern zu lernen.
Man bekommt viele Chancen und die Geschäftsführung hat auch viel Geduld.
Auch gibt es noch wen relativ neues im Personalbereich mit der ich sehr gut klar komme.

Arbeitsbedingungen

Drei oder gar vier Bildschirme. Hauseigene IT die sofort hilft. Bildschirme und die ganze Ausstattung komplett neu. Seit Corona ist Teams bzw. Microsoft komplett ausgerollt worden. Mitarbeiter haben auch komplett Homeoffice gestellt bekommen. Bei Bedarf sogar Stuhl oder Tisch.
Durch Homeoffice sind Büros auch nicht mehr so voll.
Wenn man sich etwas wünscht kann man sich an das Hausmeisterteam wenden und es wird versucht diesen Wunsch zu erfüllen. Diese zwei Damen sind für mich auch eine Erwähnung wert. Was sie den Mitarbeitern helfen ist klasse.

Kommunikation

Monatliche Gespräche mit Umsatzzielen wie es im Vertrieb üblich ist. Die Ziele sind absolut machbar.
Man kann jederzeit auf Vorgesetzte zugehen und einfach zum Gespräch kommen. Immer ein offenes Ohr.

Gleichberechtigung

Internationales Unternehmen. Es gibt viele Kollegen aus unterschiedlichen Teilen der Welt (Spanien Thailand Osteuropa etc.)

Interessante Aufgaben

Vor allem für junge Mitarbeiter sehr gut, da man schon in der Ausbildung an realen Aufträgen mitarbeiten darf.
Man sehr früh eigene Kunden betreuen, bzw. vor allem im technischen Bereichen an eigenen realen Projekten mitarbeiten.

Es gibt immer zwei Seiten einer Medaille

4,0
Empfohlen
Ex-Auszubildende/rHat 2020 eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Design / Gestaltung bei RTO GmbH abgeschlossen.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Einzigartig ist die Möglichkeit mit dem GF persönlich Kontakt aufzunehmen. Und zwar jederzeit.
Es gibt sogar technische Hilfsmittel, die einem die Kontaktaufnahme mit dem GF vereinfachen. Genannt: der direkte monatliche Draht zum GF.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Zu meiner Zeit gab es noch keine Kantine (habe gehört, dass sich da mittlerweile wohl was getan haben muss).
Und vielleicht sollten Führungskräfte und die GF es einfach auch mal öfters wagen, den Mitarbeitern zu vertrauen.
Ich verstehe, dass man damit auch gewaltig auf die .... fliegen kann. Aber andererseits wäre es auch mal schön für die Belegschaft zu spüren, dass einem mehr vertraut wird.

Verbesserungsvorschläge

Am Erscheinungsbild nach außen arbeiten.
Durch die Branche, in der sich die RTO spezialisiert hat, gibt es ohnehin Vorurteile, die meiner Meinung nach völlig unbegründet sind.
Aber warum man es zulässt, dass es hier in den Bewertungen teilweise so einen für mich nicht nachvollziehbaren Shitstorm gibt - das verstehe ich bis heute nicht.
Zum Glück habe ich mir ein persönliches Bild gemacht und habe es gewagt.
Also bitte liebe RTO: arbeitet mehr an eurem Erscheinungsbild nach außen. Denn ihr habt viel mehr Ansehen verdient für das was ihr seid.

Arbeitsatmosphäre

Verglichen mit zwei anderen Agenturen, in denen ich vorher gearbeitet habe ist die Arbeitsatmosphäre bei der RTO auf dem ersten Blick eine andere.
Dieses klassische Agenturfeeling gibt es wenn überhaupt nur vereinzelt in bestimmten Abteilungen. Und vielleicht gibt es auch den ein oder anderen Kollegen, der zwar nicht offiziell aber inoffiziell sehr viel zusagen hat. Das kann gut für einen sein, aber das kann auch schlecht für einen selbst sein. Wenn dieser jemand einen z.B. schlichtweg nicht leiden kann.
ABER eine Sache ist meiner Meinung nach einzigartig:
Wenn es deiner Meinung nach ein Missstand gibt, musst du eigentlich nur zum Chef gehen und mit ihm darüber reden.
Vorausgesetzt du traust dich das. Ich habe nie ein Blatt vor dem Mund genommen und habe mein Finger auch in die Wunden gelegt.
Vielleicht lag das aber auch daran, dass ich wusste, dass ich nichts zu verlieren habe, weil ich bereits ein Studienplatz für die Zeit nach meiner Ausbildung hatte.

Karrierechancen

Ich würde es mal so formulieren.
Wenn man in dem Eliteclub ist (meiner Meinung nach 15 - 20 Mitarbeiter), dann hat man schon eine Art Karrierechancen. Das ist meine persönliche Wahrnehmung.
Aber dort muss man halt auch erst einmal hinkommen.
Aber abgesehen davon gibt es meiner Meinung nach die allgemeinen Standardmöglichkeiten. Vom Ausbilderschein (den eigentlich jeder machen kann, der will), über Zertifikate (insbesondere bei der IT) bis hin zu berufsbegleitenden Studiengängen. Hier war alles möglich, wenn man nur wollte und sich dafür auch gegenüber dem Chef genug eingesetzt hat.
Das Wichtigste ist es, den Chef davon zu überzeugen. Wenn man ihn auf seiner Seite hat, dann sehe ich da bei der RTO viele Möglichkeiten.

Arbeitszeiten

Ich habe vor meiner Ausbildung bei der RTO auch Praktikas in 2 anderen Werbeagenturen gemacht. Verglichen mit den Arbeitszeiten dort war die RTO sehr human.
Selbst wenn die Auftragslage mal über 100% ist kann man sich seine Arbeit so aufteilen, dass Überstunden kaum anfallen müssen.
Außerdem gab es in meiner Abteilung immer genügend Arbeitskräfte.
Anders gesagt: Überstunden waren fast nie nötig - wenn man aber an Kundenprojekten oder hausinternen Projekten arbeitet und selbst mehr Gas geben wollte, dann wurde das natürlich auch sehr gerne gesehen.
Das Gleiche gilt für Wochenenden. Es war selten der Fall, dass ich antanzen musste. Freiwillig habe ich es jedoch das ein oder andere mal gemacht.

Ausbildungsvergütung

Ich kann hier nur von mir sprechen und ich bin vielleicht auch kein durchschnittlicher Azubi gewesen.
Vielleicht war ich auch einer, der immer ein bisschen mehr als die anderen gemacht hat. Einer, der stets im Kontakt mit dem Chef persönlich war, weil es mir auch wichtig war.
Fakt ist aber: finanziell hat es sich gelohnt. Mein Azubigehalt war verglichen mit dem meiner Berufsschulkammeraden deutlich über dem Durchschnitt.
Aber man ist seines eigenen Glückes Schmied. Das, was auf dem Ausbildungsvertrag stand, war fast nie das, was ich am Ende wirklich bekommen habe. Sondern tendenziell immer mehr.

Die Ausbilder

Fachlich kaum Defizite. Meine Ausbilder bzw. Verantwortlichen hatten ALLE ein Ausbilderschein. Hier scheint die Quote wohl sehr hoch zu sein bei der RTO.

Spaßfaktor

Wer was leistet und auch mal ranklotzt, darf auch mal Spaß haben. Ganz einfach.

Aufgaben/Tätigkeiten

Zu Beginn meiner Ausbildung war es tatsächlich sehr langweilig und einseitig.
Sei es wochenlang kleine Internetgrafiken für Kunden zu erstellen oder wochenlang oder monatelang sehr stupide einfache Grafiken für firmeninterne Abläufe zu erstellen.
Aber dann nahm meine Ausbildung relativ schnell Fahrt auf.
Wofür ich heute sehr dankbar bin, ist, dass man mir die Möglichkeit gegeben hat, sowohl in Print als auch in Web reinzuschnuppern.
Letztendlich habe ich mich während meiner Ausbildung bei der Fachrichtung von Print auf Web umentschieden.
Und darüber bin ich einfach nur froh.
Hätte man mir nicht mehrmals die Chance gegeben, in Web reinzuschnuppern, wäre ich wahrscheinlich engstirnig bei Print geblieben und wäre heute nicht so glücklich, wie ich es jetzt bin.

Variation

Siehe Aufgaben und Tätigkeiten.
Sehr abwechslungsreich.
Manchmal sogar abwechslungsreicher, als man wollte.

Respekt

Hier muss ich wie auch bei den anderen Ratings ehrlich sein.
Es gibt 2-3 Personalien, die ich bis heute nicht ganz nachvollziehen kann.
Insbesondere eine bestimmte Personalie.
Einerseits kann diese sehr respektvoll mit einem umgehen, andererseits können einem manchmal echt die Worte fehlen.
Deshalb hier nur 2 von 5 Sternen.
Weil es offensichtlich so von der GF gewollt ist und gedultet wird.
Aber ich habe ehrlich gesagt noch nicht genug Berufserfahrung in meinem Leben gesammelt, um bewerten zu können, wie das bei anderen Firmen läuft.
Meine Meinung: Es gibt doch immer irgendwo min. einen unangenehmen Kollegen in einer Firma, oder?

Würde ich niemals empfehlen!

1,1
Nicht empfohlen
Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Vertrieb / Verkauf bei RTO GmbH gemacht.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Flexibler Urlaub

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Respektlosigkeit
- Wenig Geld
- Schlecht - keine Ausbildung

Verbesserungsvorschläge

- Höhergestellte Mitarbeiter und Führungsebene komplett austauschen

Arbeitsatmosphäre

Weder Kollegen, noch die Führungsebene, noch die Personalabteilung nehmen einen ernst. Falls es Probleme gibt, ist immer der Azubi schuld. Die gesamten Führungskräfte schreit die Mitarbeiter an und beleidigt was das Zeug hält.

Karrierechancen

Karrierechancen gleich 0. Man wird zwar übernommen (höchstwahrscheinlich nur damit man schnell den Ausbilderschein machen kann und mehr Azubi's eingestellt werden können), aber hat keine Chance in irgend einer Abteilung aufzusteigen. Finger weg.

Arbeitszeiten

Die Arbeitszeiten sind fest 8-17Uhr. Jedoch werden die Azubi's teilweise dazu gedrängt am Wochenende von 8-18 Uhr ohne Pause zu arbeiten. Man ''muss'' nicht, bekommt jedoch ein schlechtes Gewissen gemacht, dass man gar kein Teamworker ist und alle anderen mit reinreitet, weil sie mehr arbeiten müssen. Dafür bekommt man ebenfalls viel zu wenig Vergütung. Überstunden werden nicht angeordnet, jedoch ist man 'faul' wenn man es nicht tut.

Ausbildungsvergütung

Sehr schlecht. Man verdient nur sehr sehr wenig, obwohl es eine riesige Firma ist. Es gibt kein Urlaubsgeld. Weihnachtsgeld bekommt man laut Vertrag nicht, sondern nur wer gerade von der Führungsebene gemocht wird, hat das Privileg Weihnachtsgeld überwiesen zu bekommen.
Das Azubigehalt wird wie das Festgehalt fast nur über Prämien definiert. Man bekommt teilweise Monate lang hunderte Euro mehr, die dann aber plötzlich nach 6 Monaten ohne Grund abgezogen werden. Wenn man wissen möchte wofür man es eigentlich bekommt oder wieso es abgezogen wurde, gibt es keine Antwort oder es wird sich ein sinnloser Grund ausgedacht.

Die Ausbilder

Leider wusste ich lange gar nicht, wer überhaupt mein Ausbilder ist.
Der offizielle Ausbilder ist immer irgendjemand, mit dem man nichts zutun hat. Jeder Ausbilder hat sowieso keine Lust auf diesen Job, sondern wurde nur gedrängt den Ausbilderschein zu machen, damit weitere Azubi's in der Firma eingestellt werden können.
Die Ausbilder sind also eher genervt und helfen sehr ungern.

Spaßfaktor

Da man in dem Unternehmen keine wirkliche Ausbildung bekommt, kann man nur den Spaß mit den Kollegen im Büro bewerten. Es kommt immer darauf an, mit wem man in ein Büro gesteckt wird. Wenn man Glück hat und sich gut versteht, kann es auf persönlicher Ebene ganz lustig sein.

Aufgaben/Tätigkeiten

Lernen durften wir während der Arbeit nicht. Die Tätigkeiten sind eintönig und langweilig. Generell sollte man Azubi's bzw. jungen Leuten keine Arbeit mit der Art schwierigen Kunden zumuten.

Variation

Am Anfang kommt man in eine Abteilung und dort sitzt man (mit Glück) 3 Jahre bis man die Ausbildung fertig hat und darüber hinaus. Man muss sich selbst einlernen (Falls man Fragen hat, sind alle Festkräfte genervt und fragen wieso man dumm oder oder Fehler macht) und muss nach 3 Monaten alles können um dann die restlichen Jahre immer das gleiche zu machen. Mit Pech, wird man in ein anderes Team versetzt. Nicht, weil die Führungsebene möchte, dass man andere Seiten vom Unternehmen kennen lernt, sondern weil die Führungsebene merkt, dass man sich in seinem Team wohl fühlt und das soll in der RTO GmbH nicht so sein.

Respekt

Respekt gibt es nicht. Man wird teilweise sehr schlecht behandelt. Man wird von sogenannten ''Ausbildern'' angeschrien und als dumm beschimpft, weil man in den ersten 3 Monaten seiner Ausbildung auch mal Fehler macht.

Nie wieder!!

1,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Design / Gestaltung bei RTO GmbH gearbeitet.

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

- unter Vortäuschung nach Frankfurt gelockt
- psychische Belastung
- Arbeitszeitenregelungen
- ein Kommen und Gehen
- Willkür der GF

Arbeitsatmosphäre

Überwachung durch Arbeitgeber und Kollegen.

Karriere/Weiterbildung

- keine Förderung von Weiterbildungen

Kollegenzusammenhalt

Kommt auf die Abteilung an. Im eigenen Team lief es zum Großteil super. Es gab auch viel Intrigen unter Kollegen.

Arbeitsbedingungen

zu kleine Büros für zu viele Mitarbeiter


Image

Work-Life-Balance

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Es ist nicht die Hölle... Aber es geht SEHR SEHR SEHR viel besser

1,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Design / Gestaltung bei RTO GmbH gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Dass er mich pünktlich bezahlt.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Schlechter Führungsstil.

Nicht nachvollziehbare Entscheidungen.

Willkürliche Belohnung und Bestrafung von Mitarbeitern.

Gleichgültigkeit der Optimierung von Arbeitsabläufen.

Respektlosigkeit, vor allem Azubis gegenüber.

Etc. Etc. Etc.

Verbesserungsvorschläge

Es sollte sich dringend von veralteter und inkompetenter Software für die Arbeit getrennt werden. Statt auf schlechten selbst programmierten Sachen aus 1995 zu vertrauen, nach neuen und optimierten Alternativen Ausschau halten. Vor allem als ach so moderne und zukunftsorientierte Medienagentur.
Unsere Programme können nicht einmal MP4 interpretieren.

Mal jemanden beauftragen, der sich die Arbeitsabläufe und die Systemstruktur ansieht und alles optimiert.

Arbeitsatmosphäre

Von Fairness kann hier keine Rede sein. Ebenso wenig von Vertrauen. Gibt man zu viel von sich preis oder kritisiert etwas, ist man schnell unten durch und wird benachteiligt oder straf versetzt.

Den einzigen Lob, den man von oben kassiert, ist wenn man etwas gut macht, was nicht im Arbeitsvertrag steht. Gute Arbeit wird nicht gelobt, nur schlechte Arbeit kritisiert.

Wenn man einen Vorgesetzten sieht, dann wird man sofort nervös, weil es nie gute Neuigkeiten sind.

Image

Absolut mies. Jeder andere Medienbetrieb, jeder Berufsschullehrer und jeder Schüler weiß, dass diese Firma die unterste Schublade ist.

Da wird einem in der Schule am Anfang des ersten Lehrjahrs von den Lehrern geraten, den Betrieb zu wechseln.

Und die Mitarbeiter reden von der Firma nicht anders. Zurecht. Am liebsten möchte man jedem Azubi in der Probezeit dazu raten, sich doch etwas anderes zu suchen.

Work-Life-Balance

Es gibt keine Gleitzeit. Wer zu spät kommt, soll die Zeit nacharbeiten. Kommt man allerdings zu früh, dann geht man trotzdem erst zur festgelegten Zeit. Für länger bleiben gibt es auch keinen Ausgleich.

Urlaub ist zum Glück eines der entspanntensten Themen in der Firma. Klärt man es mit dem Team ab, dann kann er relativ kurzfristig und frei genommen werden.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt eine einzige Weiterbildung. Aber natürlich nicht, wie man besser arbeitet, Probleme löst oder mit den Kollegen umgeht.

Hier gibt es nur den Ausbilderschein, damit die Firma weiterhin viele billige Azubis beschäftigen kann, die die gleiche Arbeit wie Festkräfte machen, nur viel viel billiger.

Karriere ist hier fehl am Platz. Man macht die Ausbildung und geht. Oder wird für 1 Jahr befristet übernommen und dann rausgeworfen, wenn man stattdessen wieder mehr billige Azubis braucht.

Gehalt/Sozialleistungen

Man bekommt das Mindeste vom Mindesten. Überstunden werden nicht bezahlt. Können aber - theoretisch - mit Prämien ausgeglichen werden. Die sind aber gerne immer wieder grundlos anders hoch im Betrag oder werden mal gar nicht gezahlt. Können auch als Bestrafung gestrichen werden, wenn den Vorgesetzten etwas nicht gepasst hat aber die Leistung immer noch gleich gut ist.

Ist man auf die Prämien angewiesen steht man dann da. Oder man ist halt ein Schleimer und äußert bloß nie seine Meinung, dann behält man die Prämie (vielleicht).

Kein Urlaubsgeld. Weihnachtsgeld wird auch jedes Jahr willkürlich an Leute verteilt. Mal und mal nicht. Keine gleiche Behandlung.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Wenn der Firma das Fleisch für die Weihnachtsfeier zu teuer ist, dann ist man plötzlich klimabewusst und nimmt lieber das billigere vegetarische Menü.

Kollegenzusammenhalt

Kommt immer sehr stark auf die Abteilung an. Im eigenen Team bei mir zum Beispiel ist die Kommunikation untereinander gut.

Allerdings gibt es viele Auftraggeber innerhalb der Firma, vor allem langjährige Mitarbeiter und die Führungsebene, welche zu schwammige oder zu wenig Infos geben und man dann raten darf, was gemacht werden muss.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen, die schon lange im Betrieb sind, können sich alles erlauben. Sie müssen sich nicht an Betriebsabläufe halten, kommunizieren besonders schlecht und kassieren dafür im Normalfall nichts.

Wenn man sich darüber beschwert, bekommt man von oben nur ein "Du weißt ja, wie er/sie ist". Richtig tolle Problemlösung.

Vorgesetztenverhalten

Das absolut schlimmste an der gesamten Firma. Die Vorgesetzten, vor allem die Führung ganz oben, hat von dem Thema 0 Ahnung und gefühlt keinen Respekt für 90 Prozent der Mitarbeiter.

Absolut keine Führungskompetenzen. Entscheidungen oder Neuerungen werden willkürlich und sinnfrei getroffen. Auf Feedback von Mitarbeitern wird meist nicht gehört.

Arbeitsbedingungen

Man bekommt einen guten PC, genug Monitore und ein Grafiktablett, wenn man eins benötigt. Also Ausstattung zum Arbeiten ist gut.

Worunter man leidet sind die Räumlichkeiten. Da darf man sich zu 4. bis zu 6. Schulter an Schulter in einen kleinen Raum quetschen. Nicht nur das, die Wände sind mega dünn und größtenteils aus Glas. Es ist also mega laut und stickig. Hier fühlt man sich immer beobachtet und hat Angst, mal für 10 Minuten etwas anderes auf dem Monitor offen zu haben, was mal nichts mit der Arbeit zu tun hat.

Im Sommer gehen die 20 Jahre alten Klimaanlagen jedes Jahr kaputt.

Die Firma liegt direkt an der Hanauer Landstraße , also ist Lüften immer mit sehr viel Lärm und dreckiger Abgasluft verbunden.

Letztens wurde in einem Büro hinter einem Whiteboard ein personengroßer Schimmelfleck gefunden. Und dann wird sich von oben beschwert, warum Leute öfter krank sind.

Für 50+ Leute gibt es auf einer Etage gerade mal 2 Toiletten.

Kommunikation

Kommunikation wird hauptsächlich über Umfragen betrieben. Oder über eine externe Browserseite, die so gut wie niemand benutzt.

Man wird nach Feedback gefragt, es wird aber selten etwas umgesetzt. Es wird eher das Gegenteil gemacht.

Von der Perso werden aber wichtige Ereignisse z.b. für Azubis auch als Mail kommuniziert.

Gleichberechtigung

An sich wird jeder gleich (schlecht) behandelt. Aber wenn man einmal auf dem Kicker von jemandem oben ist, dann kommt man da nicht mehr runter.

Dickere Kollegen werden von oben auf dem Gang fett genannt und dass sie mehr Sport machen sollten.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben variieren stark zwischen Abteilungen. Manche machen jeden Tag etwas anderes, andere machen Fließbandarbeit.

Würde jeden davon abraten sich zu bewerben

1,0
Nicht empfohlen
Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Design / Gestaltung bei RTO GmbH gemacht.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gehalt kommt pünktlich

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Kann ich gar nicht alles aufzählen

Verbesserungsvorschläge

Am besten alles ändern was geht

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist sehr unangenehm man fühlt sich immer beobachtet da die Büros zu voll sind

Karrierechancen

Karrierechancen sind gleich 0

Arbeitszeiten

Um 8 Uhr ist Arbeitsbeginn mir wurde aber direkt man 2 Tag gesagt das wenn man um 8 da ist es inoffiziell Zu spät wäre
Früher gehen gibt es aber nicht man muss früher kommen aber etwas früher zu gehen ist schon fast wie ein Verbrechen

Ausbildungsvergütung

Das Gehalt ist ein Witz

Die Ausbilder

Zu den Ausbildern kann ich nur sagen ich wusste nicht mal wer mein Ausbilder ist hab von jedem aus der Firma Aufgaben bekommen
Völlig Inkompetent

Spaßfaktor

Spaß hat man in der Firma nicht ehr Angst das man bei einer Aufgabe etwas falsch macht und man daraufhin angeschrien wird

Aufgaben/Tätigkeiten

Es sind immer die selben Aufgaben nach einer Woche hat man alles durch

Respekt

Respekt wird bei rto ganz klein geschrieben die Mitarbeiter die schon länger dabei sind dürfen sich alles erlauben Auszubildende werden die der letze dreck behandelt und sobald man etwas sagt ist am auf dem Kicker und alles wird kritisiert was man macht


Variation

Vorsicht geboten

2,2
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei rto gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Man merkt das alle eingeschüchtert sind und Angst haben oder überfordert

Image

bis in Arbeitsagenturen bekannt...

Work-Life-Balance

interessiert dort niemanden

Umwelt-/Sozialbewusstsein

schlecht zusammenarbeitende Teams erfordern häufige Fahrten sinnloser Art

Kollegenzusammenhalt

schlecht.. hinter einem wird geredet ,Warnungen dass das so sei wurden ausgesprochen.

Umgang mit älteren Kollegen

einige scheinen es dort gemütlich zu haben

Vorgesetztenverhalten

kommt auf die Person an,die eine interessiert sich nicht was in der Firma vorgeht die andere die eigentlich Null technisches Verständnis hat will sich überall einmischen. Gespräche mitgehört bei denen sich Menschliche Abgründe auftun.

Arbeitsbedingungen

Überwachungssystem fragt täglich ab wie es einem geht... vorsicht

Kommunikation

keine Absprachen nur Gegeneinander ausspielen, kein helfen oder mitteilen was schon erledigt ist was mitzubringen ist keine Bereitschaft dem Kollegen beim Feierabend machen noch den selbst angefallenen Müll mitzunehmen

Gehalt/Sozialleistungen

mittelmaß

Gleichberechtigung

Viele Frauen in hohen Positionen die Ihre Macht ausspielen


Interessante Aufgaben

Fairer, innovationsfreudiger Arbeitgeber

4,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei RTO GmbH gearbeitet.

Image

Schlechter als die Realität.

Work-Life-Balance

Urlaub kann quasi jederzeit (auch spontan) genommen werden.
Man muss es nur mit den Kollegen absprechen.
Wenn man Familie hat, wird einem entgegen gekommen.
Generell sehr humane Arbeitszeiten.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungen, die eine Person nicht nur privat stärker macht, sondern auch der Firma dienlich sind, sind willkommen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

100% Ökostrom.
Photovoltaik.
Demnächst E-Fuhrpark.

Kollegenzusammenhalt

Es ist eine große Firma. Kommt auf die Kollegen an.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt Möglichkeiten zur Gesundheitsvorsorge.
Generell wird das Thema Gesundheit sehr gefördert.

Vorgesetztenverhalten

Kommt auf den Vorgesetzten an. Es gibt ja nicht nur einen.
Der Chef interessiert sich für die Meinung der Mitarbeiter. Nach jedem Gespräch hat man noch mal schriftlich Gelegenheit, sich zu äußern und Missverständnisse aus dem Weg zu räumen.

Außerdem gibt er jedem Einzelnen 12x im Jahr die Chance, loszuwerden, was ihn stört.
Dafür gibt es sogar eine eigene, selbst entwickelte Software.

Arbeitsbedingungen

Jeder Arbeitsplatz ist mit 3-4 Monitoren ausgestattet.
4 Personen im Raum ist die Regel. Manchmal sind es auch mehr. Dann kann es etwas enger und lauter werden. Dafür gibt es aber einen neuen Anbau mit Ausweichmöglichkeiten und Konzentrationsplätzen.

Gleichberechtigung

Sowohl männliche als auch weibliche Führungskräfte.

Interessante Aufgaben

Man hat immer die Möglichkeit, Einfluss zu nehmen, wenn man das möchte.
Die Hierarchien sind flach und es gibt wenig Hürden.


Arbeitsatmosphäre

Gehalt/Sozialleistungen

Kommunikation

Mehr Bewertungen lesen