RTO GmbH als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

76 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 2,2Weiterempfehlung: 25%
Score-Details

76 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,2 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

11 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 33 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von RTO GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

Nie wieder!!

1,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Design / Gestaltung gearbeitet.

Was macht dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation nicht gut?

- unter Vortäuschung nach Frankfurt gelockt
- psychische Belastung
- Arbeitszeitenregelungen
- ein Kommen und Gehen
- Willkür der GF

Arbeitsatmosphäre

Überwachung durch Arbeitgeber und Kollegen.

Karriere/Weiterbildung

- keine Förderung von Weiterbildungen

Kollegenzusammenhalt

Kommt auf die Abteilung an. Im eigenen Team lief es zum Großteil super. Es gab auch viel Intrigen unter Kollegen.

Arbeitsbedingungen

zu kleine Büros für zu viele Mitarbeiter


Image

Work-Life-Balance

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Es ist nicht die Hölle... Aber es geht SEHR SEHR SEHR viel besser

1,8
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Design / Gestaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Dass er mich pünktlich bezahlt.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Schlechter Führungsstil.
Nicht nachvollziehbare Entscheidungen.
Willkürliche Belohnung und Bestrafung von Mitarbeitern.
Gleichgültigkeit der Optimierung von Arbeitsabläufen.
Respektlosigkeit, vor allem Azubis gegenüber.
Etc. Etc. Etc.

Verbesserungsvorschläge

Es sollte sich dringend von veralteter und inkompetenter Software für die Arbeit getrennt werden. Statt auf schlechten selbst programmierten Sachen aus 1995 zu vertrauen, nach neuen und optimierten Alternativen Ausschau halten. Vor allem als ach so moderne und zukunftsorientierte Medienagentur.
Unsere Programme können nicht einmal MP4 interpretieren.
Mal jemanden beauftragen, der sich die Arbeitsabläufe und die Systemstruktur ansieht und alles optimiert.

Arbeitsatmosphäre

Von Fairness kann hier keine Rede sein. Ebenso wenig von Vertrauen. Gibt man zu viel von sich preis oder kritisiert etwas, ist man schnell unten durch und wird benachteiligt oder straf versetzt.
Den einzigen Lob, den man von oben kassiert, ist wenn man etwas gut macht, was nicht im Arbeitsvertrag steht. Gute Arbeit wird nicht gelobt, nur schlechte Arbeit kritisiert.
Wenn man einen Vorgesetzten sieht, dann wird man sofort nervös, weil es nie gute Neuigkeiten sind.

Image

Absolut mies. Jeder andere Medienbetrieb, jeder Berufsschullehrer und jeder Schüler weiß, dass diese Firma die unterste Schublade ist.
Da wird einem in der Schule am Anfang des ersten Lehrjahrs von den Lehrern geraten, den Betrieb zu wechseln.
Und die Mitarbeiter reden von der Firma nicht anders. Zurecht. Am liebsten möchte man jedem Azubi in der Probezeit dazu raten, sich doch etwas anderes zu suchen.

Work-Life-Balance

Es gibt keine Gleitzeit. Wer zu spät kommt, soll die Zeit nacharbeiten. Kommt man allerdings zu früh, dann geht man trotzdem erst zur festgelegten Zeit. Für länger bleiben gibt es auch keinen Ausgleich.
Urlaub ist zum Glück eines der entspanntensten Themen in der Firma. Klärt man es mit dem Team ab, dann kann er relativ kurzfristig und frei genommen werden.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt eine einzige Weiterbildung. Aber natürlich nicht, wie man besser arbeitet, Probleme löst oder mit den Kollegen umgeht.
Hier gibt es nur den Ausbilderschein, damit die Firma weiterhin viele billige Azubis beschäftigen kann, die die gleiche Arbeit wie Festkräfte machen, nur viel viel billiger.
Karriere ist hier fehl am Platz. Man macht die Ausbildung und geht. Oder wird für 1 Jahr befristet übernommen und dann rausgeworfen, wenn man stattdessen wieder mehr billige Azubis braucht.

Gehalt/Sozialleistungen

Man bekommt das Mindeste vom Mindesten. Überstunden werden nicht bezahlt. Können aber - theoretisch - mit Prämien ausgeglichen werden. Die sind aber gerne immer wieder grundlos anders hoch im Betrag oder werden mal gar nicht gezahlt. Können auch als Bestrafung gestrichen werden, wenn den Vorgesetzten etwas nicht gepasst hat aber die Leistung immer noch gleich gut ist.
Ist man auf die Prämien angewiesen steht man dann da. Oder man ist halt ein Schleimer und äußert bloß nie seine Meinung, dann behält man die Prämie (vielleicht).
Kein Urlaubsgeld. Weihnachtsgeld wird auch jedes Jahr willkürlich an Leute verteilt. Mal und mal nicht. Keine gleiche Behandlung.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Wenn der Firma das Fleisch für die Weihnachtsfeier zu teuer ist, dann ist man plötzlich klimabewusst und nimmt lieber das billigere vegetarische Menü.

Kollegenzusammenhalt

Kommt immer sehr stark auf die Abteilung an. Im eigenen Team bei mir zum Beispiel ist die Kommunikation untereinander gut.
Allerdings gibt es viele Auftraggeber innerhalb der Firma, vor allem langjährige Mitarbeiter und die Führungsebene, welche zu schwammige oder zu wenig Infos geben und man dann raten darf, was gemacht werden muss.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen, die schon lange im Betrieb sind, können sich alles erlauben. Sie müssen sich nicht an Betriebsabläufe halten, kommunizieren besonders schlecht und kassieren dafür im Normalfall nichts.
Wenn man sich darüber beschwert, bekommt man von oben nur ein "Du weißt ja, wie er/sie ist". Richtig tolle Problemlösung.

Vorgesetztenverhalten

Das absolut schlimmste an der gesamten Firma. Die Vorgesetzten, vor allem die Führung ganz oben, hat von dem Thema 0 Ahnung und gefühlt keinen Respekt für 90 Prozent der Mitarbeiter.
Absolut keine Führungskompetenzen. Entscheidungen oder Neuerungen werden willkürlich und sinnfrei getroffen. Auf Feedback von Mitarbeitern wird meist nicht gehört.

Arbeitsbedingungen

Man bekommt einen guten PC, genug Monitore und ein Grafiktablett, wenn man eins benötigt. Also Ausstattung zum Arbeiten ist gut.
Worunter man leidet sind die Räumlichkeiten. Da darf man sich zu 4. bis zu 6. Schulter an Schulter in einen kleinen Raum quetschen. Nicht nur das, die Wände sind mega dünn und größtenteils aus Glas. Es ist also mega laut und stickig. Hier fühlt man sich immer beobachtet und hat Angst, mal für 10 Minuten etwas anderes auf dem Monitor offen zu haben, was mal nichts mit der Arbeit zu tun hat.
Im Sommer gehen die 20 Jahre alten Klimaanlagen jedes Jahr kaputt.
Die Firma liegt direkt an der Hanauer Landstraße , also ist Lüften immer mit sehr viel Lärm und dreckiger Abgasluft verbunden.
Letztens wurde in einem Büro hinter einem Whiteboard ein personengroßer Schimmelfleck gefunden. Und dann wird sich von oben beschwert, warum Leute öfter krank sind.
Für 50+ Leute gibt es auf einer Etage gerade mal 2 Toiletten.

Kommunikation

Kommunikation wird hauptsächlich über Umfragen betrieben. Oder über eine externe Browserseite, die so gut wie niemand benutzt.
Man wird nach Feedback gefragt, es wird aber selten etwas umgesetzt. Es wird eher das Gegenteil gemacht.
Von der Perso werden aber wichtige Ereignisse z.b. für Azubis auch als Mail kommuniziert.

Gleichberechtigung

An sich wird jeder gleich (schlecht) behandelt. Aber wenn man einmal auf dem Kicker von jemandem oben ist, dann kommt man da nicht mehr runter.
Dickere Kollegen werden von oben auf dem Gang fett genannt und dass sie mehr Sport machen sollten.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben variieren stark zwischen Abteilungen. Manche machen jeden Tag etwas anderes, andere machen Fließbandarbeit.

Würde jeden davon abraten sich zu bewerben

1,0
Nicht empfohlen
Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Design / Gestaltung gemacht.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Gehalt kommt pünktlich

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Kann ich gar nicht alles aufzählen

Verbesserungsvorschläge

Am besten alles ändern was geht

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist sehr unangenehm man fühlt sich immer beobachtet da die Büros zu voll sind

Karrierechancen

Karrierechancen sind gleich 0

Arbeitszeiten

Um 8 Uhr ist Arbeitsbeginn mir wurde aber direkt man 2 Tag gesagt das wenn man um 8 da ist es inoffiziell Zu spät wäre
Früher gehen gibt es aber nicht man muss früher kommen aber etwas früher zu gehen ist schon fast wie ein Verbrechen

Ausbildungsvergütung

Das Gehalt ist ein Witz

Die Ausbilder

Zu den Ausbildern kann ich nur sagen ich wusste nicht mal wer mein Ausbilder ist hab von jedem aus der Firma Aufgaben bekommen
Völlig Inkompetent

Spaßfaktor

Spaß hat man in der Firma nicht ehr Angst das man bei einer Aufgabe etwas falsch macht und man daraufhin angeschrien wird

Aufgaben/Tätigkeiten

Es sind immer die selben Aufgaben nach einer Woche hat man alles durch

Respekt

Respekt wird bei rto ganz klein geschrieben die Mitarbeiter die schon länger dabei sind dürfen sich alles erlauben Auszubildende werden die der letze dreck behandelt und sobald man etwas sagt ist am auf dem Kicker und alles wird kritisiert was man macht


Variation

Fairer, innovationsfreudiger Arbeitgeber

4,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Image

Schlechter als die Realität.

Work-Life-Balance

Urlaub kann quasi jederzeit (auch spontan) genommen werden.
Man muss es nur mit den Kollegen absprechen.
Wenn man Familie hat, wird einem entgegen gekommen.
Generell sehr humane Arbeitszeiten.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungen, die eine Person nicht nur privat stärker macht, sondern auch der Firma dienlich sind, sind willkommen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

100% Ökostrom.
Photovoltaik.
Demnächst E-Fuhrpark.

Kollegenzusammenhalt

Es ist eine große Firma. Kommt auf die Kollegen an.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt Möglichkeiten zur Gesundheitsvorsorge.
Generell wird das Thema Gesundheit sehr gefördert.

Vorgesetztenverhalten

Kommt auf den Vorgesetzten an. Es gibt ja nicht nur einen.
Der Chef interessiert sich für die Meinung der Mitarbeiter. Nach jedem Gespräch hat man noch mal schriftlich Gelegenheit, sich zu äußern und Missverständnisse aus dem Weg zu räumen.
Außerdem gibt er jedem Einzelnen 12x im Jahr die Chance, loszuwerden, was ihn stört.
Dafür gibt es sogar eine eigene, selbst entwickelte Software.

Arbeitsbedingungen

Jeder Arbeitsplatz ist mit 3-4 Monitoren ausgestattet.
4 Personen im Raum ist die Regel. Manchmal sind es auch mehr. Dann kann es etwas enger und lauter werden. Dafür gibt es aber einen neuen Anbau mit Ausweichmöglichkeiten und Konzentrationsplätzen.

Gleichberechtigung

Sowohl männliche als auch weibliche Führungskräfte.

Interessante Aufgaben

Man hat immer die Möglichkeit, Einfluss zu nehmen, wenn man das möchte.
Die Hierarchien sind flach und es gibt wenig Hürden.


Arbeitsatmosphäre

Gehalt/Sozialleistungen

Kommunikation

Der Fisch stinkt vom Kopf her - Und zwar ganz gewaltig !

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bis 2019 für dieses Unternehmen gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- Pünktliches Grundgehalt
- Technische Ausstattung
- Urlaubsabwicklung

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Schlimme Kunden, psychische Belastung
- Unmenschliche Geschäftsleitung inkl. Machtmissbrauch
- Alles veraltet und nicht zeitgemäß
- Mit den Mitarbeitern wird gespielt
- Keine Vertragsanpassungen
- Personalabteilung hat nichts zu melden
- Kein Betriebsrat
- Keine Strukturen
- Keine Aufstiegschancen
- Keine Weiterbildung
- Keine Schulungen
- Keine Altersvorsorge
- Illegales Lohnkonstrukt
- Wenig Urlaubstage
- Freche, inkompetente und unausgebildete Mitarbeiter
- Standort des Unternehmens
- Sinnlose Aufgaben (erstellen von Mindmaps, berufsfremde Arbeiten, doppelte und dreifache Bearbeitung aufgrund von veralteten Programmen)
- Mitarbeiter werden für Betreuung von Kindern und viele Privatzwecke benutzt, die nichts mit dem Betrieb zu tun haben
- Vermittlung von falschen Werten
- Kein Bezug zur richtigen Arbeitswelt

Verbesserungsvorschläge

Übernahme der Firma, durch ein seriöses, kompetentes Unternehmen. Vollständiges entfernen der aktuellen Spitze und den Personen darunter. Mit neuer Struktur komplett neustarten. Ansonsten ist dort Hopfen und Malz verloren.

Arbeitsatmosphäre

Ich persönlich empfand die Atmosphäre als unschön, man bekommt kein Vertrauen der Firma, man merkt jederzeit, dass sie keinen Wert auf die Menschen legt und alle ersetzbar sind.
Man spürt nahezu immer einen großen Negativdruck. Man erhält völlig willkürliche Ziele oder man bekommt gar keine Ziele, ist dann aber direkt verantwortlich, wenn man eine Aufgabe nicht erledigt hat.
Ein falsches Wort zur falschen Person und ALLES wird gegen einen verwendet. Bis hin zur Beurlaubung oder einer ungerechtfertigten Abmahnung, man muss mit allem rechnen. Eine Abmahnung für Vorgänge, die die Arbeit nicht betreffen, hier ist das möglich. Da viele Mitarbeiter gar nicht für den Job ausgebildet sind, den sie ausüben, handeln sie einfach wie sie Denken das es richtig ist. Loyal sind nur die Mitarbeiter, die sonst keinen anderen Job finden oder einfach die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen haben. Und diese spielen sich auf als wären sie die Größten. Zusätzlich hat man sehr viele junge Leute zeitweise bis zu 100 Azubis von 300 Mitarbeitern ca. 18-24 Jahre alt, die die Firma eher mit einer Soap verwechseln, als mit einem ernsthaften Unternehmen.

Image

Die RTO GmbH macht Werbung im Erotikbereich, das Niveau, das in dieser Branche vorherrscht spiegelt sich oft im Unternehmen wider. Man legt keinerlei Wert auf sein Image oder die Außendarstellung. Angefangen vom trostlosen Gebäude bis hin zu Mitarbeitern die man mit Obdachlosen verwechseln könnte, es bewegt sich alles auf unterster Ebene und das wird leider so von der Spitze vorgelebt und färbt auf viele unerfahrene und junge Mitarbeiter ab, diese passen sich dem RTO Standard dann leider an und der befindet sich nahe dem Nullpunkt. Allgemein gesagt sind Image und Niveau kaum zu unterbieten.

Work-Life-Balance

Die Arbeitszeiten sind unflexibel von 8-17 Uhr oder 9-18 Uhr je nach Abteilung. Früher kommen ist ok, früher gehen ein Krampf.
Wer strukturiert arbeitet, kann nahezu immer pünktlich gehen, möglich, dass man dafür aber als unmotiviert abgestempelt wird.
Trotz der großen psychischen Belastung, die man Aufgrund von schwierigen Kunden aushalten muss gibt es nur 24 Urlaubstage, keine Chance auf Erhöhung, auch nicht nach 20 Jahren Firmenzugehörigkeit. Die Firma sei erholsam und fast wie Urlaub, daher benötigen die Mitarbeiter nicht mehr freie Tage – O-Ton.
Das einzig Positive, die Urlaubstage sind komplett flexibel und problemlos zu einsetzbar. Weihnachten und Silvester sind frei ohne zusätzliche Abzüge.

Karriere/Weiterbildung

Wer absolut keine Ansprüche hat oder stumpf gesagt, wer keinen anderen Job findet, der ist hier absolut richtig, alle anderen sollten ihr Glück in einer seriösen Firma suchen.
Vertragsanpassungen gibt es in diesem Unternehmen nicht, Gehaltsanpassungen ebenso wenig. Man bleibt somit immer auf der gleichen niedrigen Stufe. Wer hier arbeitet befindet sich schon in einer Sackgasse, der eine merkt es früher, der andere zu spät.
Außer einem Ausbilderschein gibt es nichts auf was man hinarbeiten kann. Zu diesem wurde man meiner Zeit mehr oder weniger genötigt um die Massen an Azubis weiter beschäftigen zu können.
Da man zu 90% mit Firmeninternen Programmen arbeitet, wird man später möglicherweise Probleme auf dem Arbeitsmarkt bekommen,
Es gibt keine Altersvorsorge, Schulungen, Fortbildungen, kein Urlaubs- oder Weihnachtsgeld. Kein 13. Gehalt.

Kollegenzusammenhalt

In meinen Büros hatte ich großes Glück, das war das einzige was mein Leben in dieser Firma erträglich gemacht hat.
Je nach Büro ist das aber leider nicht selbstverständlich, andere Abteilungen verwechseln die Arbeit mit einem Bootcamp. Da es keine einheitlichen Regeln gibt, sollte man also stark aufpassen in welchem Büro man sitzt und mit wem man redet, ansonsten wird man ganz schnell in die Pfanne gehauen.

Umgang mit älteren Kollegen

Da alle von Tag 1 per Du sind, geht der Respekt direkt flöten.
Es ist auch schwierig Respekt für ältere Kollegen zu empfinden, die in der Zeit stehen geblieben sind und einfach nicht zeitgemäß arbeiten und nichts mehr hinterfragen.

Vorgesetztenverhalten

Inkompetent, asozial und unmenschlich. Eine Person trifft alle Entscheidungen, die anderen versuchen die zum Teil völlig weltfremden Ansichten zu schönen.
Mitarbeiter werden beleidigt oder bewusst zum Weinen gebracht, es wird in privaten Wunden gebohrt oder man bekommt Dinge unterstellt, dann denkt die Firma es wäre ok ein paar Euro zu überweisen und die Sache wäre gegessen, wir sind alle käuflich so wurde es mir einst gesagt. Bei Entscheidungen der RTO lässt sich kein Muster für wirtschaftliches/logisches Denken erkennen, es wird aus der Laune heraus gehandelt, teilweise stehen völlig konfuse Entscheidungen an der Tagesordnung. Mitarbeiter die angeblich höher gestellt sein sollen sind weder für diese Stellen ausgebildet noch besitzen sie die nötigen fachlichen/ menschlichen Kompetenzen. Sie vergehen sich psychisch an einer geistig behinderten Mitarbeiterin und beleidigen Mitarbeiter auf rassistische Art. Sie sind dafür verantwortlich, dass junge Menschen, die ausgebildet werden sollen, ein völlig falsches Weltbild von der Arbeitswelt erhalten. Bei über 300 Mitarbeitern wird ein Betriebsrat nicht geduldet.

Arbeitsbedingungen

Unschön, direkt an der Hanauer Landstr. Fenster öffnen auf der Seite zur Straße hin bedeutet Kopfschmerzen dank des enormen Lärms. Die Büros selbst sind zwar gut ausgestattet bis zu 4 Monitore pro Mitarbeiter. Sie sind jedoch sehr klein für zu viele Mitarbeiter und die Wände aus Glas. Man fühlt sich wie ein eingesperrtes Tier im Zoo, das ständig begafft wird.
Toiletten ständig besetzt und das ewig lange, danach oft verdreckt ohne Ende. Es gibt definitiv bessere Plätze zum Arbeiten.

Kommunikation

Zwischen den Abteilungen kaum vorhanden, das Chaos regiert.
Wenn man allerdings viele Mitarbeiter kennt, die wiederum andere Mitarbeiter kennen,dann hat man eine Chance Dinge zu erfahren.
Ansonsten wird man über Umfragen in einem Programm informiert bzw.
nach der Meinung gefragt, klingt in der Theorie gut, in der Praxis ist die Meinung der Mitarbeiter nichts wert, lieber Klappe halten, wer seine Ideen oder Kritik preisgibt und dem Unternehmen damit helfen möchte, der befindet sich schnell in der Schussbahn. Mitarbeiter ohne dicke Haut, sollten lieber die Füße stillhalten.

Gehalt/Sozialleistungen

Ein barbarisches Konstrukt, das jeden Mitarbeiter zermürbt. Man erhält ein Festgehalt, das ziemlich genau dem Mindestlohn entspricht plus Prämien.
Die Prämie ist aber nicht transparent, angeblich erhält man sie für die „Leistung“,nur ist diese nicht definiert. Es gibt keine Instrumente, wie diese transparent gemessen werden kann, bei diesem System müsste das aber gegeben sein.
Prämie: Sie steigt bis zu einem gewissen Punkt, ab da gibt es keine Entwicklung mehr. Man verdient in Ordnung, muss aber immer mit Schwankungen rechnen, die nicht kommuniziert werden. Was man verdient, sieht man erst auf der Gehaltsabrechnung. Die RTO behält sich vor mit den Gehältern je nach Laune zu „spielen“. Mal positiv, mal negativ. Für keinen Mitarbeiter ist ersichtlich wofür er die Prämie genau erhält oder wie man sich steigern kann.
Wenn man sich über weniger Prämie beschwert, dann ist es entweder mal wieder ein Versehen gewesen oder es wird sich ein Grund aus den Fingern gesaugt, warum der Mitarbeiter mit weniger Prämie „bestraft“ wird. Die Firma hat einen so immer in der Hand!„Prämien“ bekommen die Mitarbeiter zusätzlich für verpetzen von anderen Mitarbeitern und/oder sozialen Problemen.

Gleichberechtigung

Sowohl persönlich als auch beim Gehalt, vollkommen willkürlich.
Sozialfälle bevorzugt, gute Arbeit hat keine Relevanz.

Interessante Aufgaben

Nach 6 Monaten hat man alles gesehen. Berufliche/persönliche Weiterentwicklung gibt es keine, dafür die soziale Rückentwicklung.
Zu Beginn wirkt alles locker, das täuscht. Man wird schnell mit schwierigen Kunden konfrontiert und erhält keinerlei Ausbildung/Schulung wie man mit Ihnen umgehen soll. Gerade erst volljährige Mitarbeiter müssen sich oft von Kunden in Fäkalsprache beschimpfen lassen und erhalten keine Rückendeckung der Firma, im Gegenteil, der Mitarbeiter hat immer unrecht.
Außendiensttermine werden aufgezwungen, sodass man schon in jungem Alter Bordelle, FKK Clubs besuchen soll.
Azubis: Gleiche Aufgaben wie Festkräfte, sie sollen innerhalb von kurzer Zeit wie eine Festkraft arbeiten. Ihren „Ausbilder“ lernen sie wahrscheinlich nicht kennen. Abteilungen zu wechseln und Einblicke erhalten , wird oft ohne Begründung abgelehnt. Sinn der Ausbildung wird komplett verfehlt. Als Azubi ist man Spielzeug für die RTO, die sie nach ihren absurden Vorstellungen formen will, Azubis sollen ihren Ernährungsplan schicken, weil behauptet wird man isst zu ungesund oder man muss jedes Mal eine Email an die Perso schicken, wenn man auf das WC geht. Psychospiele soweit das Auge reicht.

Schon Firma - eine von die Beste die ich gesehen in mein Leben

4,7
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Logistik / Materialwirtschaft gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Sehe ich jede Tag sexy Bild von Frauen, olala so schone Frau in computer, mamamia. Ich darf nix vergess mich, aber schwer. Wenn du bist mann, du verstehst mich was ich sage? Was ich soll machen, ich guck in büro durch fenster und sehe auch videos, jaja ich sag dir beste firma die ich gesehen habe in mein leben.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

ich versteh nix frage. wieso soll sein schlecht?

Gehalt/Sozialleistungen

ich nix viel gut kopf, aber eine ich sehe ende monat. oha so viel para auf konto

Kollegenzusammenhalt

versteh nix, wieso soll sich halten zusammen wie in krais oder was? das ein komisch frage.

Umgang mit älteren Kollegen

viel alte mann un frau da. erfahren jaja

Vorgesetztenverhalten

jetzt mein freund

Kommunikation

Viel reden an die Telefon mit hörerkopf an ohr, das mich nerven. immer blabla machen. aber hier viel frau, die machen immer viel blabla, is normal eh du weisst.

Interessante Aufgaben

mach ich dies das


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Niemals wieder.

1,2
Nicht empfohlen
Ex-Führungskraft / ManagementHat im Bereich PR / Kommunikation gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Familien, Kinder sind gern gesehen

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Was nicht... bis auf einige Kollegen hat es nichts zu bieten was einen hält.

Verbesserungsvorschläge

Lohnt sich nicht.. es gibt dafür kein offenes Ohr

Karriere/Weiterbildung

Nicht vorhanden, nur wenn man selbst zahlt und dann eventuell irgendwie beweisen kann, dass das alles in der Firma nach Vorlieben der Gf umgesetzt werden kann.

Gehalt/Sozialleistungen

Für Frankfurt haarscharf an der unteren Grenze.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Sozial? - Ja, wenn man sich persönlich abhängig machen möchte. Nichts ist umsonst oder aus gutem Willen.

Kollegenzusammenhalt

Ganz nach dem Motto „me or no one“

Arbeitsbedingungen

Enge, mit Glas umhülle Räume. Altmodische Handhabung in fast allen Bereichen.

Kommunikation

Mehr als ein „komm“ im Betreff einer Mail und nicht nachvollziehbare Entscheidung die an die Mitarbeiter weit gegeben werden sollen, gibt es leider nicht.

Gleichberechtigung

Wage ich zu bezweifeln.

Interessante Aufgaben

Absolut monoton, keine Bildungsmöglichkeiten.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Bewerbt euch anderswo.

1,3
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die negativen Aspekte stellen jegliches Positive in den Schatten.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Unsinnig strikte Kernarbeitszeiten, respektloser Umgang, fragwürdige Mentalität. Konkreter möchte ich aus Diskretion nicht auf einzelne Vorfälle eingehen.
Finger weg von diesem Arbeitgeber. So verzweifelt bist selbst du noch nicht.

Verbesserungsvorschläge

Echtes Interesse am Wohlergehen der Mitarbeiter. Respekt entgegenbringen anstatt ihn nur einzufordern.
Das Unternehmen aus den verkrusteten alten Strukturen in das Jahr 2019 holen.
Die Bewertungen hier im Portal ernstnehmen statt versuchen zu entschärfen, um besser auf Bewerber zu wirken.
Liebe Grüße an den Juristen J. an dieser Stelle :)

Arbeitsatmosphäre

Stetige Überwachung durch Arbeitgeber und Kollegen.

Image

Miserabel. Angestellte schämen sich teilweise zu erzählen, dass sie hier arbeiten.
Und das liegt nicht nur am Kundenstamm.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung bitte nur in der Freizeit.
Karrieremöglichkeiten gibt es nicht, denn Aufstiegschancen und Machtstrukturen sind nicht definiert.
Stattdessen wird versucht, durch kleine Machtspielchen Mitarbeiter zu Gehorsam zu erziehen.

Gehalt/Sozialleistungen

Es wird ein äußerst niedriger Bruttolohn ausgehandelt mit der Begründung, dass zusätzlich Bonusgelder gezahlt werden. Diese Zusatzvergütungen sind jedoch nicht sicher und stürzen viele Mitarbeiter jeden Monat wieder in Existenzängste, wenn die Zahlung mal wieder ausfällt, obwohl gute Leistung erbracht wurde. Jeden Monat wieder unangenehme Diskussionen um das Gehalt, sodass man sich wie ein Bittsteller fühlt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Hier wird einfach nur so günstig wie möglich eingekauft und an allen Ecken und Enden Geld gespart. Auch bei Softwarelizenzen, die einfach teilweise als Schülerversionen laufen.

Kollegenzusammenhalt

Hier verrät jeder Zweite den Nächsten für vermeintlich mehr Taschengeld. Gegeneinander anstatt Miteinander.

Umgang mit älteren Kollegen

Gut, wenn sie denn schon jahrelang dem Betrieb angehören. Sonst stellt man lieber junge und formbare Menschen ein.

Vorgesetztenverhalten

Unprofessionell.
Geschäftsführung und Vorgesetzte haben keine Ausbildung in Mitarbeiterführung.

Arbeitsbedingungen

Kaninchenkäfig trifft Aquarium: Schockierend winzige Plätze, die Wände zu den anderen Büros sind aus Glas. Dementsprechend hoch ist der Lautstärkepegel. Auch durch die Lage an der Hauptstraße ist die Lautstärke hoch.
Die Klimaanlagen sind teilweise nicht für die Raumgrößen geeignet und fallen gerne im Sommer auch mal tagelang ersatzlos aus.

Kommunikation

Katastrophal sowohl zwischen einzelnen Teams untereinander als auch zwischen Geschäftsführung und Mitarbeitern.

Gleichberechtigung

Frauen müssen sich hier mehr beweisen und werden nicht gerne in tatsächlich höheren Positionen eingesetzt. Formell gibt es aber auch weibliche "Führungskräfte".

Interessante Aufgaben

Hin und wieder was Neues, häufig aber tagtäglich die gleichen Aufgaben.


Work-Life-Balance

Katastrophe

1,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Alles ist so schlecht, sodass ich nichtmal mir Mühe geben möchte, um alles genau zu erläutern.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gehalt/Sozialleistungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Naja

1,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das einzig gute ist, dass es 3-lagiges Toilettenpapier gibt.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Der Platz hier würde nicht ausreichen.

Arbeitsatmosphäre

Nette Kollegen

Gehalt/Sozialleistungen

Sozialleistungen kennt man hier nicht, Gehalt ist unterirdisch und es wird mit Provision „Prämien“ gelockt.

Kollegenzusammenhalt

Im Team super, alles was darüber hinaus geht ist eher schlecht.

Vorgesetztenverhalten

Unbeschreiblich. Eigentlich hat es hier 0 Sterne verdient.

Kommunikation

Eigentlich 0 Sterne


Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Mehr Bewertungen lesen