Workplace insights that matter.

Login
scanplus GmbH Logo

scanplus 
GmbH
Bewertungen

52 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,7Weiterempfehlung: 70%
Score-Details

52 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,7 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

28 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 12 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von scanplus GmbH über den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

Ich bin gern hier.

4,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Lockerer Umgang, viele Freiheiten bei der Arbeit, guter Zusammenhalt und viele Benefits.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Wie oben bereits angemerkt, keine Weiterbildungen, keine klaren Karrierepfade und ab und an schlechte Kommunikation.

Arbeitsatmosphäre

Sehr lockeres zusammenarbeiten, freundlicher Umgangston.

Image

In der Firma wird gern geschimpft, generell ist alles aus meiner Sicht nicht so schlimm wie mans vielleicht manchmal macht.

Work-Life-Balance

Urlaub kann spontan genommen werden, wenig Einschränkungen bei der Wahl der Arbeitszeit und Vertrauensarbeitszeit. Etwas mehr Urlaub wäre schön.

Karriere/Weiterbildung

Leider aktuell keine Möglichkeiten für einen Karrierepfad in Sicht. Weiterbildungen gabs seit meinem Arbeitsbeginn leider keine obwohl's mehrfach von mir angefragt wurde und auch oft versprochen wird.
Genauso hat ein positives Feedback und das Erreichen von Zielen selten eine Auswirkung was nicht gerade motiviert. Hier ist definitiv noch Verbesserungsbedarf und mein größter Kritikpunkt an meiner aktuellen Anstellung.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt würde ich anderswo mehr bekommen.
Die Sozialleistungen sind sehr großzügig wobei ich manche gern in Gehalt umwandeln würde, was leider nicht möglich ist.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das RZ läuft mit grünem Strom, es gab zumindest vor Corona regelmäßig Schnuppertage für Schüler.

Kollegenzusammenhalt

Guter Zusammenhalt zwischen Kollegen, es menschelt ab und an ein wenig, mit einigen Kollegen muss man umgehen können.

Umgang mit älteren Kollegen

Ältere Kollegen werden geschätzt.

Vorgesetztenverhalten

Vorgesetzte beziehen Mitarbeiter in Entscheidungen ein, es gibt regelmäßig Feedback. Ab und an ists auch schon laut geworden bei Absprachen, was aber die Außnahme darstellt.

Arbeitsbedingungen

Computer sind Stand der Zeit. Eigene Geräte können genutzt werden.
Interne Probleme tauchen immer mal wieder auf und die Gründe dafür sind nicht immer nachvollziehbar.
Hier wäre ein Verbesserungsbedarf.

Kommunikation

Hier gibts Verbesserungsbedarf. Man weis nicht immer was in der Firma so vor sich geht und was gerade wichtig ist. Viele Kanäle wurden vor allem in jüngster Zeit geschaffen, man sieht also dass das Problem angegangen wird.

Gleichberechtigung

Frauen sind in der Unterzahl, werden aber im Unternehmen soweit ich das beurteilen kann gleich gefördert wie Männer. Denke mal in der Branche ist die Unterzahl nichts ungewöhnliches.

Interessante Aufgaben

Gibt immer mal wieder was neues. Man bewegt sich weitestgehend in der selben Thematik.

Ein Unternehmen mit vielen Baustellen

3,4
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich IT gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Der Kollegenzusammenhalt ist durch eine insgesamt junge Atmosphäre bei der Arbeit sehr stark positiv geprägt. Darüber hinaus bietet das Portfolio von scanplus viele Möglichkeiten und Wege, den eigenen Weg in der IT spannend zu gestalten und seinen favorisierten Schwerpunkt zu finden.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Viele Baustellen werden aufgrund anderer Themen stehen gelassen und nicht weiter bearbeitet. Oftmals wird hierbei auch anderes stets höher priorisiert.

Verbesserungsvorschläge

Mehr Vertrauen und Zutrauen in die eigenen Arbeitnehmer und Azubis stecken und sie zugleich spüren lassen, dass sie auf Basis ihrer geleisteten Arbeit individuell geschätzt werden.

Ebenso sollte das Vertrauen sich auch darin widerspiegeln, dass Mitarbeiter*innen bei wichtigen Themen abgeholt und nicht mit fragenden Gesichtern sitzen gelassen werden. Die Mitarbeiter tragen das Unternehmen mit und sollten entsprechend auch vollständig als Teil davon behandelt werden.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre leidet unter Ungleichbehandlung der Angestellten und dem allgemeinen Problem, dass ehemalige Azubis nie über das Image als (Ex-)Azubis hinauskommen. Gelobt wird wenig bis nichts, zu oft die Arbeitsleistung wegen des Nichterreichens von Zielen kritisiert, die nie klar besprochen wurden.

Image

Das Image nach außen hat sich nach einer schwierigen Phase aufgrund einiger anfangs umstrittenen aber später bewährten Management-Schritte extrem zum Positiven entwickelt. Die Firma konnte eine zwischenzeitlich drohende Krise hier präventiv abwenden und ist durch die Maßnahmen insgesamt gewachsen und gefestigt.

Intern ist das Image in den letzten Jahren angekratzt und öffnet damit eine Baustelle, an der langwierig gearbeitet werden muss, um das Vertrauen der Mitarbeiter*innen wieder zu festigen.

Work-Life-Balance

Die Work-Life-Balance hängt stark von der eigenen Einstellung und damit auch vom Bezug auf gemeinsam gesetzte Ziele ab. Nimmt man sicher derer zu stark an, ist man nicht unregelmäßig zu zusätzlichen Arbeitszeiten gezwungen. Nicht alle nehmen die gemeinsamen Ziele gleich ernst. Wer mehr fürs Team arbeitet, arbeitet in erster Linie einfach nur mehr. Das Team wird dennoch im Gesamten bewertet und Zusatzleistung wird somit nicht individuell anerkannt.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungen werden weniger nach Interesse der Arbeitnehmer, als viel mehr nach Bedarf in gewissen Fachbereichen verteilt und ermöglicht. Karrierechancen sind ebenso begrenzt und führen über eine sehr lange Zugehörigkeit zum Unternehmen, während Führungspositionen nicht selten auch an neue Mitarbeiter*innen vergeben wurden.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist stellenweise ein wenig unter dem Durchschnitt für die jeweilige Stelle, allerdings macht scanplus in Sachen Sozialleistungen überdurchschnittlich viel für seine Mitarbeiter*innen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das Unternehmen arbeitet an Projekten zur Förderung des Sozialbewusstseins und leitet auch Projekte dazu. Auch wenn in Sachen Stromnutzung an manchen Stellen Potential besteht, sind Fortschritte an mehreren Stellen spür- und sichtbar.

Kollegenzusammenhalt

Der Kollegenzusammenhalt macht meist das Beste am Arbeitsalltag aus. Auch wenn hier die eingangs genannte Ungleichbehandlung je nach dem jeweiligen Fachbereich und Schwerpunkt für Reibereien sorgen kann, sind die Teams in sich zumeist sehr kollegial und machen damit vieles wieder wett.

Umgang mit älteren Kollegen

Kolleg*innen, die schon länger in der Firma sind, werden sehr geschätzt und auch erfahrenere Kräfte werden eingestellt. Wie an anderer Stelle beschrieben ist durch die enorme Anzahl an übernommenen Auszubildenden in der vergangenen sieben Jahren eher eine Baustelle beim Umgang mit jüngeren Angestellten zu vernehmen.

Vorgesetztenverhalten

Sehr stark von der jeweiligen Abteilung abhängig. Es gibt sehr gute Team-Manager*innen bei scanplus, die stets fair und objektiv bewerten. Leider aber gibt es auch einige Menschen, die ihrer leitenden Position nicht gerecht werden und bei der Arbeit an der Spitze mehr nach oben als nach unten zum eigenen Team schielen.

Arbeitsbedingungen

Trotz Großraumbüro entsteht bei scanplus kein großer Lärm und damit auch keine entsprechende Belastung am ServiceDesk. Im Gegenteil, lässt die Aufteilung sowohl ein konzentriertes Arbeiten, wie aber auch die Zusammenarbeit mit den direkten Kollegen zu und fördert diese.

Kommunikation

Informationen werden oft nur im Team weitergegeben, immer mit der dafür vorgesehenen Portion und Tiefe. Dadurch entstehen unterschiedliche Informationsstände in den Teams.

Über unternehmensweite Neuigkeiten wird man gelegentlich im Flurfunk informiert, was weder regelmäßig noch umfänglich passiert.

Gleichberechtigung

Wie üblich in vielen IT-Firmen ist die Aufteilung der beiden Geschlechter auch hier nicht ausgeglichen. Einige Frauen haben sich den Respekt von allen Seiten in der Firma erarbeiten können und werden entsprechend nicht weniger geschätzt als ihre männlichen Kollegen. An manchen Stellen besteht dazu aber leider keinerlei Möglichkeit.

Interessante Aufgaben

Als IT-Servicedienstleister bietet scanplus eine ganze Palette an sehr variantenreichen Lösungen im Cloud-Segment an. Als Angestellter und Azubi hat man hier die Möglichkeit, sich in verschiedene Fachbereiche einzuarbeiten und sich selbst zu spezialisieren. Dies wird seitens des Arbeitgebers auch nach Bedarf unterstützt.

Leider nicht mehr Empfehlenswert

2,7
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT gearbeitet.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist ok, manche bekommen jedes Jahr eine kleine Anpassung, andere müssen Anfragen und bekommen Wochenlang nichts zu hören. Somit weder eine positive, noch eine negative Rückmeldung.

Vorgesetztenverhalten

Hier wird eine stille Impfpflicht vorangetrieben. Man muss die PCR Tests selbst bezahlen, und darf das Gebäude nicht mehr betreten wenn man ungeimpft oder nicht genesen ist. Absolutes No-Go.

Kommunikation

Man kann mit dee GF kommunizieren, allerdings meist ohne Erfolg.


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Arbeitgeber-Kommentar

scanplus GmbH

Liebe/r Kollegin/Kollege,
wir machen kein Geheimnis daraus, dass wir es sehr begrüßen würden, wenn sich alle unsere Kolleginnen und Kollegen, bei denen dies medizinisch möglich ist, impfen ließen. Wir halten die Corona-Schutzimpfung für das einzige Mittel, um die Corona-Pandemie langfristig in den Griff zu bekommen und eine Normalität mit einem sicheren und gesunden Miteinander wiederzuerlangen.
Die Delta-Variante des Corona-Virus breitet sich weltweit rasant aus, und bei dieser deutlich aggressiveren Variante des Virus ist die Ansteckungsgefahr schon bei geringerer Viruslast sehr viel höher! Unsere derzeit praktizierten Antigen-Schnelltests sind daher unserer Einschätzung nach nicht mehr zuverlässig genug, um ein sicheres Miteinander bei scanplus zu gewährleisten.

Daher beschäftigen wir uns derzeit mit neuen Zutrittsregelungen für unseren scanplus-Campus. Im Gespräch ist unter anderem, dass ungeimpfte Mitarbeitende und BesucherInnen das Gebäude perspektivisch nur noch mit einem aktuellen, negativen PCR-Testergebnis betreten dürfen werden. Stand heute ist aber noch ein negativer Antigen-Schnelltest ausreichend, wenn Du vor Ort ins Büro kommen möchtest.

Bund und Länder haben beschlossen, ab 11.10. die Schnelltests für Ungeimpfte nicht mehr kostenlos anzubieten, sofern nicht ein medizinischer Grund gegen die Corona-Schutzimpfung spricht. Sollten wir bei scanplus eine PCR-Testpflicht einführen, so werden wir dies genauso praktizieren: Wer sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen und seine Tätigkeit nicht mobil durchführen kann, dessen PCR-Test wird selbstverständlich von scanplus bezahlt. Wer die Impfung aus nicht-medizinischen Gründen ablehnt und vor Ort arbeiten möchte, muss für die Kosten des PCR-Tests dann selbst aufkommen.

Natürlich bedauern wir, dass Du scanplus als nicht-empfehlenswerten Arbeitgeber bewertest. Solltest Du noch bei scanplus beschäftigt sein, dann nutze doch eine der vielen offenen Türen, um über das zu sprechen, was Dich unzufrieden macht: z.B. bei Deinem Team Manager, unserem Coach oder bei einem unserer Geschäftsführer. Vielleicht finden wir eine gemeinsame Lösung!

Herzliche Grüße,
scanplus GmbH

Super Arbeitsklima, nette Angestellte, Spaß am arbeiten, viele Freizeitangebote

5,0
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Arbeit selbst

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Nichts

Verbesserungsvorschläge

Nichts


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Teilen

Hat potenzial nach Oben

2,8
Nicht empfohlen
Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich IT gemacht.

Arbeitsatmosphäre

Oft ist die Atmosphäre echt cool, man hat viel Spaß mit den Andern Azubis und auch beim Sport oder anderen gemeinsamen Aktivitäten lacht man zusammen.

Karrierechancen

Meine Erfahrung zeigt das es diese nicht gibt. Uns wurde schon sehr früh klargemacht das wir als Kaufleute nicht viel zu erwarten haben und nur wenn wir Glück haben eine Stelle bekommen.

Arbeitszeiten

Vertrauensarbeit. oft kann man kommen und gehen wann man will. Auch wenn man mal einen Privaten Termin hat und deshalb früher gehen muss ist das kein Problem

Ausbildungsvergütung

Weihnachtsgeld gibt es nicht genauso wie Urlaubsgeld. Gehalt ist am unteren Durchschnitt wenn man mal so in der Berufsschule nachfragt.

Die Ausbilder

Die Ausbilder tun ihr Möglichstes einige sind engagierter als andere. Leider bekommt man das Gefühl im laufe seiner Ausbildung immer weniger Rückendeckung zu bekommen

Spaßfaktor

Ist Ansichtssache, die Firma tut viel für den Spaßfaktor, leider ziehen da viele Abteilungen nicht so ganz mit.

Aufgaben/Tätigkeiten

Ja was soll man sagen. Teilweise bekommt man echt Abwechslungsreiche Aufgaben andererseits verbringt man teilweise Tage am Kopierer oder ähnliches. Definitiv kann da nachgebessert werden. Zeit zum lernen musste man sich grade in Corona Zeiten hart erkämpfen da der AG der Meinung war wenn die Azubis keine Schule haben können sie ja arbeiten.

Variation

Hier bietet scanplus durch die Ausbildung wirklich etwas gutes. Die Azubis werden durch verschiedene Bereiche rotiert, dort wird auch auf Wünsche eingegangen

Respekt

Mal so mal so. Kommt auf Kollegen und vor allem auf die Abteilung drauf an

Guter Einstieg in die IT - aber bleiben möchte ich hier nicht

2,9
Nicht empfohlen
Auszubildende/rHat eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich IT gemacht.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Aufteilung der Aufgaben auf verschiedene Fachbereiche erlaubt eine gute Spezialisierung innerhalb der Ausbildung und die Arbeit am ServiceDesk einen guten Einblick in alle bestehenden Fachbereiche, um sich seinen Weg auszumalen.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

"Ned gschimpft isch globt gnua" ist ein gängiges Mantra bei der Arbeit: Fehlleistungen werden teilweise mehrmals angesprochen, gute Leistungen erlangen keinerlei Aufmerksamkeit.
Teilweise baut das Unternehmen sehr stark auf die Leistung von Auszubildenden auf und setzt diese mit der entsprechenden Verantwortung unter enormen Druck, wo manchmal der Rückhalt von Erfahreneren fehlt.

Verbesserungsvorschläge

Echte Wertschätzung gegenüber den Auszubildenden zeigen, statt sie als Belohnung lediglich mit mehr Verantwortung und entsprechenden Aufgaben auszustatten.
Ebenso wurden die Entwicklung von Azubis teilweise zugunsten der Stabilität des Teams geopfert, gerade in der Coronazeit. Azubis sollten im Verlauf Ihrer Ausbildung allerdings nur eine Ergänzung sein, kein Pfeiler auf dem ein Team steht.

Arbeitsatmosphäre

Unter den Kollegen herrscht innerhalb der Teams eine recht gute Atmosphäre und man hat oft Spaß bei der Arbeit. Die Arbeit zwischen den Teams hat jedoch oft den Charakter von Konkurrenzkampf statt von der eines großen gemeinsamen Teams im Unternehmen.
Ansonsten hängt die Atmosphäre stark von der Teamleitung ab. Hier gibt es manche, die wahnsinnig gut auf die Azubis aufpassen und diese entwickeln wollen und andere, die sich allein damit brüsten, sie ebenbürtig zu den Mitarbeitern zu behandeln - solange es um die Arbeit und nicht darüber hinaus geht.

Karrierechancen

Eine Belohnung für besondere Mühen oder Leistungen während der Ausbildung gibt es nicht, alle fangen gleich an, wenn sie übernommen werden. Chancen zur Karriere gibt es danach allerdings vereinzelt, je nach Aufgaben- und Fachbereich.

Arbeitszeiten

Je nach Team ist man durch die vereinbarte Kern- und die Vertrauensarbeitszeit relativ flexibel aufgestellt. Work-Life-Balance funktioniert, wenn man nach der Arbeit abschalten kann und emotional nicht weiter damit beschäftigt wäre...

Ausbildungsvergütung

Im Vergleich mit anderen Ausbildungsbetrieben in der Branche hängt man hier hinterher. Eine Erklärung anhand der Mitarbeiter-Benefits scheitert nicht zuletzt daran, dass man als Azubi davon nichts hat, bei der Arbeit aber gleich behandelt und gewichtet wird.

Die Ausbilder

Nach einem Jahr zum Einstieg und zur Erschaffung eines Fundaments wechselt man von der Academy in die Teams. Die dortigen Ausbildungsverantwortlichen sind teilweise extrem engagiert für die Azubis und schützen diese wann immer nötig. Doch das ist nicht überall so, daher der Abzug.

Spaßfaktor

Das Miteinander mit den Kolleg*innen trägt stark dazu bei, dass man gern zur Arbeit geht. Spaß ist ein ständiger Begleiter, der in der Retrospektive eines Tages manchmal ein wenig untergeht, aber die Arbeit oft erträglich macht.

Aufgaben/Tätigkeiten

Gerade im Abschlussjahr wurde den Auszubildenden viel Zeit zum Lernen zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle gibt es nichts zu meckern. Auch sind die zugeteilten Aufgaben meist darauf ausgelegt, dass man sich als Azubi entwickelt, um zu einem festen Bestandteil des jeweiligen Teams zu werden; mit entsprechender Verantwortung.

Variation

Die verschiedenen Fachbereiche und Teams erlauben einen flächendeckenden Einstieg in die IT, wo man sich seine Disziplin aussuchen und sich darin vertiefen kann. Ein solcher Weg wird von der Academy auch gefördert und unterstützt.

Respekt

Die Menge an Auszubildenden oder frisch (unter 2 Jahre) Übernommenen nagt teilweise stark am Respekt gegenüber den Azubis. Offenheit wird zudem mehr nach außen getragen als im Inneren des Unternehmens gelebt.
Eine Differenzierung der Arbeitsleistung zwischen Azubis und Festangestellten findet kaum statt, was wohl auch am sehr geringen Durchschnittsalter des Teams liegt.

Ich habe meine Rezension mehrfach bearbeitet, um dieser genialen Firma gerecht zu werden.

5,0
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Administration / Verwaltung gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Einfach alles, aber am Allerallerallerbesten finde ich wirklich das Vorgesetztenverhalten und die Gleichberechtigung.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Ich bitte Sie! Wer könnte hier irgendetwas finden?

Verbesserungsvorschläge

Bitte ganz genau so weitermachen wie bisher. Dann kann nix passieren.

Arbeitsatmosphäre

Hier fängt es bereits an- einfach klasse. Von vorne bis hinten. Eine bessere Arbeitsatmosphäre kann man sich gar nicht vorstellen! Vorbildlich für alle anderen Firmen. Der Wow- Faktor ist definitiv da. Man möchte kaum noch gehen.

Image

Also wenn eine Firma ein gutes Image hat, dann diese. Das weiß auch jeder und wenn nicht, dann sollte es jetzt jeder wissen. Zufriedenere Kunden als hier gibt es kaum. Alles glänzt und duftet nach Blumen.
Die Firma hat auch in keiner Weise unter den Ausfällen gelitten.

Work-Life-Balance

Ich finde es super, dass sich manche Angestellten schon während der Arbeit ausruhen, um dann voller Elan ihren Aufgaben nachgehen zu können. Einfach so gut, natürlich gibt's die Work Life Balance auch wieder auf allen Ebenen, hier ist nichts unfair oder fraglich. Ich komm direkt wieder ins Schwärmen.

Karriere/Weiterbildung

Es gib Schulungen für Mitarbeiter! Natürlich werden diese absolut gerecht und nachvollziehbar verteilt, auch hier entstehen wirklich keine Nachteile für den einen oder anderen Kollegen.

Gehalt/Sozialleistungen

Manchmal kann ich es kaum glauben, wieviel Geld ich hier verdiene. Ich weiß gar nicht, wohin mit meinem ganzen Gehalt. Auch hier möchte ich noch einmal ganz eindrücklich betonen, dass es supersupersuper fair und klasse ist! Überdurchschnittliche Bezahlung.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umweltorganisationen können hier einpacken und sich ein Beispiel dran nehmen!! Fantastisch, alles ist so gut durchdacht. Ehrlich, bei dieser Firma wird derart viel für die Umwelt getan, dass mir leider der Platz nicht ausreicht, um alles aufzulisten.

Kollegenzusammenhalt

Überragend! Freunde fürs Leben gefunden, auch wenn die besten Kollegen leider die Firma verlassen haben (kann ich ja so überhaupt nicht nachvollziehen, aber gut, jeder ist seines eigenen Glückes Schmied).

Umgang mit älteren Kollegen

Ob alt oder jung, der Umgang ist immer gleich. Vor allem frisch ausgelernte Azubis werden genau gleich behandelt wie ältere Kollegen. Wirklich, ich möchte noch einmal betonen, dass es hier ABSOLUT keine Unterschiede gibt. So unfassbar gut und vorbildlich, einfach klasse.

Vorgesetztenverhalten

Auf allen Ebenen ein absoluter Traum. Manchmal komme ich aus dem Staunen gar nicht mehr raus, wie super hier alles läuft.
Alle Vorgesetzten sind derart kompetent, dass man sie mehrfach loben sollte.
Die 5 Sterne, die man hier vergeben kann, sind eigentlich zu wenig. Am liebsten 8 oder 9!
Auch die Besetzung ist auf allen Ebenen absolut gelungen und sinnvoll!
Das Vorgesetztenverhalten gefällt mir hier wahrscheinlich sogar am Allerallerbesten, obwohl die Liste so lang ist!

Arbeitsbedingungen

Überragend gut. Man möchte laut in die Welt hinausrufen: Bewerbt euch! Kommt in diesen Genuss! Die Bedingungen sind so superspitzenklasse, dass ich gar nicht weiß, wie ich jemals wieder eine andere Stelle antreten soll, wo doch hier alles so reibungslos verläuft und die Bedingungen einfach sowas von angenehm sind.

Kommunikation

Wieder kann ich mich mit meinem Enthusiasmus kaum zurückhalten! Neben dem Vorgesetztenverhalten einer meiner Lieblingsgründe, weshalb hier alle so superklasse läuft! Vorbildlich!

Gleichberechtigung

Die Firma achtet hier extrem drauf. Es werden absolut und zu keinem Zeitpunkt Unterschiede gemacht. Das wird einem hier immer und immer wieder bewusst. Gerade auch bei männlich/ weiblich gut zu sehen. Es würde hier niemals vorkommen, dass beispielsweise eine Mitarbeiterin anders behandelt wird als ihr männlicher Kollege. Ungleiche Behandlung? Nicht bei scanplus!

Interessante Aufgaben

Wow- einfach wow. Jeder Tag hier ist wie ein Geschenk, weil die Aufgaben derart sinnstiftend und erfüllend sind, dass man sich wirklich fragen muss, wie wohl ein Leben ohne diese Varietät an Aufgaben aussieht.
An manchen Tagen ist es so spannend in der Firma, dass man gar nicht nach Hause gehen möchte!

Seit vielen Jahren zufrieden hier

4,6
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Vertrieb / Verkauf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Sehr gut finde ich die ungezwungene und lockere Arbeitsatmosphäre sowie das Interesse am Mitarbeiter und das eigenständige Interesse der GF an sozialen Leistungen für den Mitarbeiter.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Wenn man ehrlich ist gibt es überall etwas ... es "menschelt" überall ... spontan zum Arbeitgeber selbst fällt mir aber nichts ein.

Verbesserungsvorschläge

Mehr Urlaubstage wären schön.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist sehr locker. Dies liegt zum einen an einem niedrigen Altersdurchschnitt als auch an der Arbeitsphilosophie der Chefs. Man darf jederzeit einen Kaffee mit seinen Kollegen und Kolleginnen genießen und sich dabei austauschen, ebenso gibt es Freitags von vier bis fünf extra eine Stunde Apreo zu der man sich auch mal bei einem Sekt oder Bier austauschen kann.

Image

Ich persönlich kann diese Firma jedem empfehlen dem ich eine gute und faire Arbeit wünsche und die ganzen extras die man sonst in keiner mir bekannten Firma bekommt sprechen zusätzlich für sich.

Work-Life-Balance

Die normalen Arbeitszeiten sind von 8-17 Uhr können aber im 24/7 Betrieb abweichen.
Mittagspausen sind frei einteilbar.
Urlaube werden zwar abgesprochen jedoch gibt es seltenst die Möglichkeit diese nicht durchzuführen.
Es gibt im Unternehmen selbst wöchentlich 2x die Möglichkeit auf Joga, Achtsamkeit im Unternehmen, Betriebssport wird angeboten es gibt einen hauseigenen Physiotherapeut der wirklich Gold wert ist.
In Coronazeiten wird Familien sehr entgegengekommen soweit dies möglich ist.

Karriere/Weiterbildung

Im technischen Bereich gibt es viele Weiterbildungen da es hier ja auch immer wieder Neuerung gibt. In meinem Bereich selbst gibt es nicht so viele.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehälter werden immer pünktlich ausbezahlt.
Ich bin mit meinem Gehalt sehr zufrieden (aber das handelt ja jeder für sich aus) :-D
Es gibt kein Urlaubs- oder Weihnachtsgeld.
Es gibt die Möglichkeit auf Geschäftswagen.
Es gibt Jobräder.
Es gibt eine Zusatzrente.
Es gibt eine Zusatzversicherung.
Es gibt Bezuschussung zur Kita und zum Kindergarten.
Es gibt die Möglichkeiten auf Freikarten im Roxy beim Poetry Slam, Since Slam oder Song Slam.
Es gibt Freikarten für Basketballspiele der scanplus Baskets.
Es gibt einen Physiotherapeuten im Haus.
Es gibt Yoga (derzeit per Teams)
Es gibt Betriebssport. Hier wird auch an Events wie dem Einsteinmarathon o.ä. teilgenommen.
Es gibt ein Sommerfest sowie eine Weihnachtsfeier.
Es gibt teils Geschäftshandys.
Es gibt Getränke und Kaffee.
Es gibt eine Kantine in der Straße die subventioniert wird.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das Rechenzentrum wird mit "grünem" Strom betrieben. Mülltrennung wird durchgeführt. Es gibt IT Camps für Schüler in den Ferien. Die Firma ist Sponsor vom Roxy sowie von den scanplus baskets hier gibt es auch Camps in den Ferien für Kinder. Über die Ausbildungsacademy läuft ein JuDaSch Projekt, in welchem die Azubis in Schulen auf den Jugenddatenschutz aufmerksam machen.

Kollegenzusammenhalt

Wenn es Angelegenheiten gibt die Klärung oder Verbesserung bedürfen so wird dies meist in Meetings gemeinschaftlich besprochen. Den sonstigen Zusammenhalt würde ich auch als gut beschreiben. Wie oben schon beschrieben erreicht man alle Kollegen zeitnah und bekommt auch sachgemäße Antworten.

Umgang mit älteren Kollegen

Der Umgang mit älteren Kollegen ... naja so viele gibt es nicht aber die wo es gibt werden geschätzt für Ihr Wissen und auch so behandelt.

Vorgesetztenverhalten

Es gibt größtenteils zwei Ebenen.
Teamleiter: Alles geht über den Teamleiter oder die Teamleiterin, sei es Mitarbeitergespräche, Ziele etc. er oder sie klärt dies dann gemäß Vorgaben oder bei offenen Themen direkt mit einem der GF´s
GF: Die Geschäftsführung kann jederzeit kontaktiert werden. Im Vergleich zu anderen Firmen ist man hier sehr an sozialen Leistungen ggü. dem Abrbeitnehmer interessiert. Hier kommt immer mal was neues sei es die Zusatzrente, Zusatzversicherung, Orangen im Winter für das Immunsystem oder jüngst das Betriebsrad.

Arbeitsbedingungen

Die Büros sind relativ geräumig. Die PC´s sind auf dem aktuellen Stand. Es gibt große Fenster mit viel Tageslicht. Es gibt die Möglichkeit auf Mobiles Arbeiten.

Kommunikation

Die Kommunikation im Unternehmen ist locker und ungezwungen. Man erreicht jeden Mitarbeiter sowie die Chefs auch in Coronazeiten über Chatportale. Für alles was die ganze Firma anbelangt gibt es einen Flurfunk in welchem alles wichtige Kommuniziert wird.

Gleichberechtigung

Frauen sind hier zwar in der Unterzahl dies liegt aber am Berufsfeld. Ich sehe keine Bevorzugung oder Benachteiligung ggü. eines Geschlechts. Beide Geschlechter führen hier die selben Positionen.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben sind immer interessant da es die IT Branche ist in welcher es ständig Neuerungen gibt. Man wird mit neuen Programmen nicht überfallen sondern wird hier ordentlich eingewiesen. Arbeiten werden gemeinschaftlich besprochen und aufgeteilt. Es gibt immer ein Backup pro Mitarbeiter mindestens.

Unternehmen mit Potenzial - ich passe nicht dazu

2,9
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

Es gibt einige, v.a. junge, die wollen (noch) was reißen. Darin verbirgt sich ein riesen Potenzial! Die Benefits und jungen Kolleg*innen halten viele bei Laune, auch mich länger als gedacht.
Jede*r bekommt eine erste Chance.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Per se schlecht find ich nichts, viel Verbesserungspotenzial. Ich selbst passe einfach nicht zu diesem Unternehmen.

Verbesserungsvorschläge

Wenn mitdenkende, motivierte, engagierte Mitarbeiter*innen gewünscht sind (!), dann bitte echtes Vertrauen in alle Mitarbeitenden, Partizipation (oder zumindest Offenheit und zuhören, welche Ideen die Mitarbeitenden haben), klare Ziele und Werte, transparente Kommunikation, Führung, Respekt und Fairness allen gegenüber.

Arbeitsatmosphäre

Ich kann nur für mich sprechen, empfand die Atmosphäre wechselhaft zwischen (zu) entspannt (da laissez-faire) und angespannt (bis hin zu regelmäßiger Angst, negative Kommentare abzubekommen, die nicht von Fairness oder Vertrauen gezeugt haben). Habe mich im Laufe der Zeit dran gewöhnt, daher 3 Sterne.

Image

Das Image nach außen, der Ruf - super und glänzend. Leider mehr Schein als Sein und nicht mehr das, was das Unternehmen mal war. Das inhabergeführte Unternehmen ist zu schnell gewachsen und kommt nicht mehr hinterher, was intern zu viele Problemen führt. Ich vermute, dass Dreiviertel der Belegschaft innerlich gekündigt haben. Vorschrift nach Dienst. Aber bei den tollen Kolleg*innen und Benefits bleibt man ohne Alternative gerne im gemachten Nest.

Work-Life-Balance

Mit meiner vertraglich vorgesehenen Vertrauensarbeitszeit war ich hochzufrieden. Es hat keinen interesssiert, wie ich Urlaub oder meine Zeiten (40h Vollzeit) eingeteilt habe. Durch Corona wurde auch Home Office möglich - aber nicht für alle. Auch Vertrauensarbeitszeiten haben nicht alle, manche arbeiten mehr, manche weniger. Das will ich aber nicht beurteilen - aus meiner Sicht wirklich gute Work-Life-Balance, da vollkommen flexibel. Wenn man dann emotional nicht so viel "mit in den Feierabend nehmen" würde...

Karriere/Weiterbildung

Der Wunsch, jede*n zu fördern, ist definitiv da - jedenfalls heißt es das. Die Umsetzung hapert. Weiterbildung ist Willkür, Karriere auch.

Gehalt/Sozialleistungen

Ich war mit meinem Gehalt zufrieden, weiß aber, dass es nicht für alle fair war. Sozialleistungen sind top; so ein Portfolio gibt es vermutlich selten.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umweltschutz und Nachhaltigkeit werden wenig, eher von Einzelnen als dem gesamten Unternehmen, propagiert (z.B. Strombezug, Kaffee/Milch, Licht/PC aus). Andererseits zeigt sich in Direktbezug von Orangen vom Kleinbauern oder die Kunstaustellung ein gewisses Sozialbewusstsein. Auch die Baskets und Projekte in der academy zeugen davon. Insgesamt also okay, aber ausbaufähig.

Kollegenzusammenhalt

Die Kolleg*innen helfen sich gegenseitig, so gut sie können. Gute Stimmung untereinander, es wird viel gelacht. Ich habe zuletzt nur für meine Kolleg*innen durchgehalten.
4 Sterne, denn manche Teams oder Personen arbeiten unehrlicher und angespannter zusammen, hat mich aber nicht oft betroffen und ist ein Stück weit normal.

Umgang mit älteren Kollegen

Altersdurchschnitt liegt bei rund 26 Jahren. Es mangelt an älteren, erfahrenen Mitarbeitenden. Die wenigen werden aber, wenn sie in der Gunst des Unternehmens stehen, sehr geschätzt und auch um Rat gebeten; einzelne werden trotz oder wegen ihrer langjährigen Loyalität ausgenutzt oder in Ruhe gelassen (ignoriert).

Vorgesetztenverhalten

Das ist sehr von der Führungskraft abhängig. Die Teamleiter*innen leisten aus meiner Sicht, was sie können - manche können mehr, manche weniger. Unterstützt werden sie durch die GF bedingt, manche mehr, manche weniger. Ein Prinzip habe ich dahinter nicht erkennen können. Entscheidungen waren aus meiner Sicht willkürlich und instabil.
Meine eigene Führungskraft war mir eigentlich nur auf dem Organigramm und in Konflikten vorgesetzt (dann negativ, lautstark, eindrücklich). An Ziele kann ich mich nicht erinnern. "Feedback"-Termine habe ich gefürchtet: Das bedeutete Ärger, selten nachvollziehbar für mich, oder Themen, die mit der Arbeit nichts zu tun haben. Nach meiner Meinung wurde ich nie gefragt; meine Versuche, sie zu äußern, wurden quittiert mit Vorwürfen. Ich wusste selten, woran ich wirklich war. Mich zu erklären, war vergeblich. Meine Arbeitsmotivation wurde v.a. durch das Vorgesetztenverhalten zerstört.
Durch diese Erfahrungen kann ich das Vorgesetztenverhalten leider nicht positiver beurteilen, auch wenn es ein paar großartige Führungskräfte gibt, die von oben so einiges abpuffern und sich aufopfern. Meinen größten Respekt vor diesen - ihnen gebühren alle Sterne.

Arbeitsbedingungen

Technische Ausstattung soweit sehr gut für mich. Belüftung in den Gängen ist mäßig, im Treppenhaus riecht es manchmal nach Zigarettenrauch. Räume sind zweckmäßig, meistens geräumig und hell, Großraumbüros je nach Uhrzeit in Ordnung von der Lautstärke. Stern-Abzug für zum Großteil nicht-höhenverstellbarer Tische, obwohl neue bestellt wurden.

Kommunikation

Von Arbeitgeberseite aus:
- Über unternehmensweite Informationen werden Mitarbeitende in unregelmäßigen Abständen per Mail informiert, z.B. wie die Baskets derzeit spielen oder welche technischen Neuerungen anstehen. Visionen werden an der Weihnachtsfeier mitgeteilt.
- Informationen für meine tägliche Arbeit habe ich per Zufall oder Kolleg*innen (Salami-Taktik: Jede*r erhält ein Scheibchen Info), auf vermehrte Nachfrage oder gar nicht mitbekommen.

Gleichberechtigung

Insgesamt männerlastig, wohl auch der Branche geschuldet, aber manche Kommentare waren eindeutig gegen das weibliche Geschlecht, v.a. wenn diese Frauen eigentlich was drauf haben.

Interessante Aufgaben

Ich habe mir meine Aufgaben mit der Zeit schön geredet, die Kolleg*innen haben einiges versüßt. Mir wurde vor meinem Beginn viel versprochen, Verantwortung, spannende Aufgaben, was toll gewesen wäre, wenn ich hätte umsetzen dürfen. Leider habe ich irgendwann aufgegeben, sonst hätte es mich mental kaputt gemacht. Ich hätte zwar alle Freiheiten gehabt, aber keinen echten Rückhalt, kein Vertrauen, keinen Sinn oder Zweck, wofür ich etwas tue. Viele Tätigkeiten waren um ihrer selbst willen zu tun oder für die Kolleg*innen, nicht um die Firma voranzubringen. Schade, ich hatte mich sehr auf meinen Job gefreut und wollte alles geben.

Im Durchschnitt guter Arbeitgeber mit potential nach oben.

3,3
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Im richtigen Fachbereich gibt es sehr interessante und anspruchsvolle Tätigkeiten. Hier kommt man technisch auch weiter und es gibt teilweise neuere Technologien. Der Kollegenzusammenhalt ist klasse. Potential nach oben.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Schade, das es ganz wenig qualifizierte Vorgesetzte gibt.

Verbesserungsvorschläge

Das Unternehmen sollte über seine Vorgesetzten in allen Ebenen nachdenken. Ich glaube nicht das das was bei der Geschäftsleitung ankommt noch viel mit der Realität zu tun hat. Ich denke das die Geschäftsleitung weit von den Arbeitern entkoppelt ist.

Arbeitsatmosphäre

In ein paar Fachbereichen ist diese gut, in vielen Fachbereichen ist sie schlecht.

Image

Das Image ist schlechter als es die Firma verdient. Es gab die letzten Jahre ein paar Vorfälle die sich auf das Image ausgewirkt haben. Im Grunde genommen funktioniert aber das meiste recht gut.

Work-Life-Balance

Als Arbeiter muß man auch in dieser Firma arbeiten, wie in anderen Arbeitsstätten auch. Manchmal gibt es auch Arbeit außerhalb der regulären Arbeitszeiten, aber das ist in der Branche normal. Wenn man die richtigen Beziehungen hat geht auch freie Gleitzeit. Homeoffice ist seit ein paar Monaten auch möglich.

Karriere/Weiterbildung

Hängt wieder stark vom Fachbereich ab. Aus vielen Fachbereichen muß man wechseln um weiter zu kommen. Das ist vorgesetztenabhängig.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist durchschnittlich im Vergleich zu anderen Bekannten in der Branche. Die Sozialleistungen sind sehr gut. Es gibt eine Krankenversicherung, Rentenversicherung, ein Physio, Joga, Getränke, E-Fahrrad und Firmenauto. Letztere beiden hängen aber davon ab wie gut man mit der Geschäftsleitung und dem Vorgesetzten auskommt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das Umweltbewusstsein wird gerne erwähnt und vorgeschoben aber nicht gelebt. Das fängt bei der Mülltrennung an und hört bei den Computern nicht auf. Diese laufen Tag und Nacht durch auch wenn die Kollegen im Homeoffice sind. Dafür Interessieren sich die Vorgesetzten auch nicht. Wenn man das anspricht wird man nur belächelt. Das Sozialbewusstsein ist gut. Die Firma sponsert lokale Kultur und Sport. Daher auch drei Sterne, nicht für das Umweltbewusstsein.

Kollegenzusammenhalt

Der Kollegenzusammenhalt ist sehr gut.

Umgang mit älteren Kollegen

Denke das mit diesen gleich umgegangen wird wie mit allen anderen Mitarbeitern.

Vorgesetztenverhalten

Es gibt leider sehr wenig Vorgesetzte die einen guten Job machen. Die meisten sind aus nicht klaren Gründen (vermutlich weil sie immer die passende Meinung zur Geschäftsleitung haben) ernannt und werden auf eine Fortbildung geschickt. Dann geht man wohl davon aus das diese das können. Es gibt regelmäßige Feedback Gespräche. In diesen gibt es aber meist gar kein Feedback oder Ziele. Es wird auch erwartet das man diese selbst mitbringt und das Gespräch selbst vorbereitet. Warum sollte sich der Vorgesetzte auch selbst Gedanken machen. Wenn man diese selbst mitgebrachten Ziele erreicht geschieht genau gar nichts. Wenn die Geschäftsleitung dabei ist schaffen diese es sogar mehrfach Ihre Meinung komplett zu ändern. Sobald diese weg ist geht es aber genau gleich weiter.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen sind gut. Teilweise manches etwas in die Jahre gekommen. Es gibt auch Schreibtischlampen.

Kommunikation

Kommt darauf an. Die offizielle Kommunikation ist gut. Bei der internen Kommunikation kommt es darauf an wer wen kennt. Im Team gibt es vom Teamleiter die Masche ich weiß was was du nicht weißt.

Gleichberechtigung

Frauen werden auch beschäftigt und bekommen auch gute Arbeit. Kein Unterschied zu den männlichen Kollegen.

Interessante Aufgaben

Je nach Fachbereich: Ja

MEHR BEWERTUNGEN LESEN