Schaller Automation Beteiligungs-und Verwaltungsges. mbH als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

6 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 2,1Weiterempfehlung: 33%
Score-Details

6 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 2,1 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

Ein Mitarbeiter hat den Arbeitgeber in seiner Bewertung weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 2 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von Schaller Automation Beteiligungs-und Verwaltungsges. mbH über den Umgang mit Corona sagen.

Bewertungen anzeigen

die schlimmste Erfahrung meines Berufslebens

1,5
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/in

Arbeitsatmosphäre

Fairness und Vertrauen sind Fremdwörter hier

Work-Life-Balance

Hier wird Buch geführt über Fehlzeiten, genehmigter Urlaub wird gerne wieder storniert, Rücksicht gibt es nicht

Umwelt-/Sozialbewusstsein

nicht vorhanden

Kollegenzusammenhalt

Das Unternehmen wird von der zweiten Reihe aus geführt, sonst wäre es schon lange untergegangen. Die Leute sind einigermaßen in Ordnung - müssen sich immer angepasst verhalten. Anstrengend und kein schönes Klima

Vorgesetztenverhalten

Völlig unzureichende, quasi nicht vorhandene Führungs- und Sozialkompetenz. Einfach nur ein geerbter Job....

Arbeitsbedingungen

Fenster nicht zum öffnen, völlig veraltete Räume

Kommunikation

nur hinter vorgehaltener Hand

Interessante Aufgaben

langweilig; da Neuerungen oder neue Prozesse nicht erwünscht sind, gibt es auch keine neuen Herausforderungen. Nur Langeweile


Image

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umgang mit älteren Kollegen

Gleichberechtigung

Altersheim das Umsatz macht

1,6
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Gut am Arbeitgeber finde ich

ARBEITSZEIT

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Bezahlung und Urlaub

Verbesserungsvorschläge

Umgang mit Mitarbeitern Verbessern,Gleiche Anzahl von Urlaubstagen für alle, mehr Personal an den Stellen wo gearbeitet wird, und nicht im Büro Bereich, wo der Wasserkopf schon kurz vorm explodieren ist.

Arbeitsatmosphäre

Atmosphäre nicht vorhanden

Kollegenzusammenhalt

Grüppchen Bildung, man muß ja nicht mit den Kollegen ins Bett steigen

Umgang mit älteren Kollegen

Werden bis zum Todestag beschäftigt

Vorgesetztenverhalten

Die Chefs, müssten alle an Schulungen Teilnehmen, wie führe ich richtig. Keiner von den sogenannten bv, kann es

Arbeitsbedingungen

Kein Tageslicht, kein Sauerstoff, Gebäude in die Jahre gekommen

Gehalt/Sozialleistungen

Wer wenig Urlaub brauch, ist Herzlich willkommen, neue Verträge 20Tage,

Interessante Aufgaben

Dienst nach Vorschrift


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kommunikation

Schall und Rauch

2,5
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Verbesserungsvorschläge

Die Firma besteht aus Pionieren und Pensionären, mit der daraus resultierenden Mischung aus veraltetem "Know How" und unerfahrenem "No Know - No How".
Der Alltag der Firma ist eine verzweifelte Suche nach einem, der die anfallende Arbeit erledigt bzw. erledigen kann. Da aber weder Pensionäre noch Pioniere sich einander große Hilfe leisten können, wird die Suche auf externe "Experten" ausgeweitet. Da aber die "Experten" weder mit den Pensionären noch mit den Pionieren eine gemeinsame Sprache entwickeln können, enden diese Bemühungen meist in unendlichen Rechnungen, die später mit der rhetorischen Frage "Wofür???" bezahlt werden und mit den Rechnungsausstellenden "Experten" ausgiebig diskutiert werden sollen, was, natürlich, zu weiteren Rechnungen führt.
Dieser wichtigen Aufgabe, nämlich der Diskussion der eingegangen Rechnungen, widmen die Geschäftsleitung sowie die Finanzleitung tagelang einen Großteil der Arbeitszeit. Auf andere unwichtige Belange, wie z.B. die Produktentwicklung, Zukunftssicherung der Firma, Personalgespräche sowie die operative Unternehmenssteuerung, bleibt, logischerweise, bei einem „prall gefüllten“ Arbeitstag der Geschäftsleitung aber wirklich keine Zeit. Das verschwindend geringe Zeitbudget, das sich die Geschäftsleitung bei diesem „prall gefüllten“ Arbeitstag noch freihalten kann und ausnahmsweise nicht für die Diskussion von Rechnungen benötigt wird, kann zur Erhaltung der Mitarbeiterfluktuationsquote mittels Kündigungen verwendet werden. Mitarbeiter, die sich erdreisten, die Geschäftsleitung vom angestammten Tagesplan abzulenken, sind immer ein willkommenes Ziel dieser Tätigkeit.
Die freigewordenen Stellen werden schnellstmöglich mit neuen Pionieren "No Know - No How", die mit Hilfe von externen „Experten“ gefunden wurden, besetzt, die wiederum keinen Anschluss zu den Pensionären und „Experten“ finden. Was wiederum zu neuen Kündigungen und Rechnungen führt. Was wiederum auch diskutiert werden muss, was wiederum zur Suche nach neuen Experten führt, was wiederum...
Um das Mindesthaltbarkeitsdatum des Mitarbeiters über die Probezeit zu verlängern, empfiehlt es sich, die Pensionäre nicht bei ihrem historisch gewachsenem Arbeitsalltag zu stören und eine Zusammenarbeit nur im äußersten Notfall in Erwägung zu ziehen. Störende (positive sowie negative) Rückmeldung und Gespräche von Vorgesetzten sind nicht zu erwarten, da diese zu sehr mit der informellen Berichterstattung an die Geschäftsleitung sowie der Durchsicht der Kommunikation beschäftigt sind. Mit Hilfe dieser Informationsquellen werden alle Personalentscheidungen getroffen und während der Ferienausflüge der Geschäftsleitung dem ausscheidenden Mitarbeiter mitgeteilt.
Entsprechend dem Alltag der Firma ist auch der aktuelle Stand der Entwicklung an neuen „Hightech“ Produkten, die zum Schutz vom Menschenleben gedacht sind, vor einigen Jahrzehnten stehengeblieben...


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Personalführung und Sozialkompetenz verbesserungswürdig

1,5
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Arbeitsatmosphäre

So schlecht wie es nur geht:
Hinter dem Rücken wird über schlechte Leistungen und Verhalten (oft nur unlogische Auffassung) bei anderen Kollegen und sogar Fremden (!) gelästert und private Informationen ausgeplaudert - daraus resultiert dann u.a. Ellenbogenmentalität unter den Kollegen.

Work-Life-Balance

Sagen wir es mal so: Man arbeitet sich nicht tot. Die psychische Belastung ist aber ungleich höher.

Karriere/Weiterbildung

Wirklich Positiv: Schulungen werden gern gesehen und in der Regel anstandslos genehmigt.

Gehalt/Sozialleistungen

Auch für die ländliche Lage unteres Gehaltsniveau.

Arbeitsbedingungen

Arbeitsplätze in Ordnung, aber Gebäude und vor allem Klimatisierung sind nicht mehr auf der Höhe der Zeit.


Image

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Genügend: 1.23 von 5 Sternen

1,2
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Verbesserungsvorschläge

Lohnerhöhung nach über 2 bis 10 Jahren Firmenzugehörigkeit
Kurs 'Mitarbeiterführung' für alle Personalverantwortlichen


Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Ein guter Arbeitgeber mit einem kompetenten Team

4,3
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/in

Arbeitsatmosphäre

Image

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Gehalt/Sozialleistungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben