Seminaris Hotel als Arbeitgeber

Kein Firmenlogo hinterlegt

1 Bewertung von Mitarbeitern

Von Lindner zu Seminaris. Der Fall ist tief! Vorsicht ist geboten!

1,6
Nicht empfohlen
Führungskraft / Management

Gut am Arbeitgeber finde ich

Noch gibt es im Unternehmen super Teams, die sich hervorragend ergänzen und mit Herzblut dabei sind. In vielen Abteilungen arbeitet man bewusst "miteinander nicht gegeneinander"! Weiter so!

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Alles bereits erwähnte! :(

Verbesserungsvorschläge

Man sollte unbedingt an der Führungskompetenz arbeiten und vielleicht etwas mehr Sensibilität gegenüber Belangen der Mitarbeiter entwickeln. Unbedingt sollte ein klares und stabiles Dienstplanmanagement organisiert werden, bzw sollte man den Ursachen für dessen Misstände schnellstmöglich entgegenwirken. Dies ist ein Teufelskreis, der ohne genauerer Betachtung nur schlimmer anstatt besser wird. Viele gute Mitarbeiter befinden sich nach wie vor im Unternehmen, denen man mehr Aufmerksamkeit und Wertschätzung entgegenbringen sollte. Viele Mitarbeiter, die bei vielen kleinen und großen Problemen gern mit Rat und Tat zur Verfügung stehen. Einfach mal ein wenig Zeit schenken und genauer hinhören. Der Background im Unternehmen mit sämtlichen einhergehenden Strukturen muss unbedingt überarbeitet und teilweise gar neu erschlossen werden. Dies ist einer der größten Defizite. Nicht immer mit Allem nach vorn brechen und Dinge lieber eins zwei Mal mehr überdenken. Ein Arbeitgeber, ohne Sozialleistungen, Benefits und Weiterbildungsmöglichkeiten ist in der heutigen Zeit einfach nicht mehr konkurrenzfähig. Hier sollte man mal ein wenig Geld und Zeit investieren. Mitarbeiterbindung ist das A und O!

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre im Unternehmen ist sehr schlecht! Die Mitarbeiter sind stark demotiviert und die Spannungen sind jeden Tag spürbar. Dies überträgt sich sowohl auf Miarbeiter als auch auf die Kunden und hinterlässt eine sehr unschöne Atmosphäre für alle Beteiligten, in der man sich nicht richtig wohl fühlen kann. Dies ist meiner Meinung nach stark einer vorherrschenden Führungslosigkeit und Desinteresse von obersten Ebenen zu verschulden.

Image

Nach außen hin wird viel von Image gesprochen und man möchte sich auf dem Arbeitsmarkt etablieren. Leider wird dafür nicht viel getan und ein gutes Image entsteht nunmal nicht von allein!

Work-Life-Balance

Auch hier ist es sehr durchwachsen... Es gibt noch eins bis zwei Abteilungen, in denen eine ausgeglichene Work Life Balance gegeben ist und man sich als Arbeitnehmer sehr wohl fühlen kann. In den restlichen Abteilungen allerdings sieht es wesentlich schlechter aus. Mitarbeiter und vorallem Auszubildende werden weit über ihre regulären Arbeitszeiten eingesetzt. Schwangere Frauen decken Dienstzeiten allein ab. Dienstpläne werden aufgrund von hoher Fluktuation und immens hohen Krankheitsfällen von heute auf morgen umgeschrieben. Einfache Mitarbeiter werden selbst aus ihren freien Tagen angerufen und zur Arbeit gebeten. Freiwünsche der Mitarbeiter werden sehr selten bis gar nicht beachtet. Mitarbeiter werden von heute auf morgen in andere Abteilungen gesteckt und müssen völlig andere Dienste in Kauf nehmen. Richtlinien vom Gesetzgeber werden strikt missachtet und dies alles mit Zustimmung der Direktion. Da kann die Freizeitplanung schonmal ins Wasser fallen. Leider werden dort keine Lösungswege oder Abhilfe in irgendeiner Form geboten.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es keine. Aufgrund der größe der Hotelkette und der augenscheinlichen Einstellung gegenüber Mitarbeitern werden weder Kettenintern Weiterbildungen angeboten, noch gibt es externe Weiterbildungspartner. Weiterbildung können laut Aussage der Direktion nur von Abteilungsleitern selbst gesucht oder organisiert werden und diese müssen beantragt und anschließend geprüft werden. Leider auch hier keine Strukturen im Weiterbildungssektor.

Gehalt/Sozialleistungen

Aufgrund der kürzlichen Umfirmierung und der dadurch eingreifenden schützenden Hand des Gesetzgebers bleiben viele "alte" Verträge noch bis zum 31.05.2020 unberührt, was ihr Gehalt und sämtliche Sozialleistungen angeht. Für alle Neueinstellungen allerdings sieht es nicht gut aus. Die Gehälter sind unterdurchschnittlich. Sozialleistungen gibt es nicht. Kein Urlaubsgeld, kein Weihnachtsgeld, keine Tantieme oder 13. Monatsgehalt, keine vermögenswirksamen Leistungen oder sonstige Benefits. Es wird Leider nichts angeboten. Einzig positiv ist, dass das im Unternehmen ausgegebene Personalessen noch recht fair versteuert wird und den Mitarbeiter dadurch nicht zu viel Geld kostet. Arbeitsverträge werden oftmals erst Wochen nach Arbeitseintritt unterschrieben und ausgehändigt. Dies ist sicherlich auch ein sehr unschöner Aspekt.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Das Umweltbewusstsein im Unternehmen ist vorhanden. Die Initiativen hierfür stecken noch in den Kinderschuhen und einiges müsste sicherlich noch überdacht werden. Die Tendenz ist allerdings steigend. Das Sozialbewusstsein bewegt sich leider auf den Tiefpunkt hin. Hier muss sich unbedingt etwas ändern.

Kollegenzusammenhalt

Der Kollegenzusammenhalt an sich ist noch in vielen Abteilungen erstaunlich gut. Hier leider nur drei Sterne, da es von Abteilung zu Abteilung sehr schwankt. Dies resultiert einzig und allein aus einem alten Kollegenstamm, der schon unter dem alten Betreiber Lindner Hotels AG viele Jahre gearbeitet hat und fest zusammengeschweißt ist. Teams mit "alten" Mitarbeitern funktionieren nach wie vor einwandfrei und verstehen sich untereinander sehr gut. Leider ist die Tendenz hier sinkend. Da bereits jetzt schon nach drei Monaten viele Mitarbeiter gekündigt haben, um das Unternehmen zu verlassen.

Umgang mit älteren Kollegen

Der Umgang mit älteren Kollegen an sich ist kaum zu bemängeln und im Unternehmen recht gut.

Vorgesetztenverhalten

Denkbar schlecht! Hier fehlt es an jeglicher Sozial- und vorallem Führungskompetenz. Es erweckt den Eindruck, als wären Miarbeiter nicht viel Wert. Auf Missstände wird einfach nicht reagiert, auch nach mehrmaligem Hinweisen nicht! Mitarbeiter, die mehrfach, kontinuierlich und überaus deutlich um Personalgespräche bitten, werden von Monat zu Monat verschoben und ganz einfach ignoriert. Diese müssen sich Gespräche erkämpfen oder bleiben auf der Strecke. Das ist sehr schade! Auf Neuigkeiten von Mitarbeiterinnen, über eine Schwangerschaft, reagiert man mit: "Bad News!" Dies ist einfach kein vorbildliches Verhalten und sollte unbedingt überdacht werden. Der Arbeitgeber versucht Auszubildende über ihre reguläre Arbeitsbefristung, gegen ihren Willen zum Arbeiten zu nötigen. Dies allein aus Unwissenheit oder purer Ignoranz? Zugeständnisse gegenüber Mitarbeitern gibt es erst in letzter Konsequenz und allein aus der Not heraus. Wertschätzung vermittelt man damit jedoch leider nicht. Alles in Allem, wirkt sich dies auf den Arbeitnehmer als sehr unattraktiv aus und führt somit unweigerlich zu noch mehr Missständen.

Arbeitsbedingungen

Augrund der genannten Missstände im Unternehmen, bleibt leider nichts Gutes über die Bedingungen zu berichten. Ein flaues Magengefühl auf dem Weg zu Arbeit ist leider keine Ausnahme.

Kommunikation

Die Kommunikation ist sehr schlecht, bis gar nicht vorhanden. Hier zeichnet sich ein starkes Strukturenproblem ab. Die Mitarbeiter, egal ob aus dem opperativen oder administrativen Bereich bekommen nur durch Zufall über Dritte wichtige Informationen oder müssen sich diese auf mühsamen Wege selbst einholen. Auch hier ein starkes Führungsproblem, in welchem wichtige Entscheidungen umgangen oder auf Abteilungsleiter abgewälzt werden. Klare Aussagen und feste Richtlininen gibt es nicht und Verantwortungsbereiche werden nicht festgelegt.

Gleichberechtigung

Die Gleichberechtigung ist im weitesten Sinne gegeben. Nur leider auf einem schlechten Niveau.

Interessante Aufgaben

Seminaris Hotels und Kongressstätten ist keine junge, jedoch aber eine kleine Hotelkette mit rund 7 Häusern, die sich gerade von der Grand City Hotel Gruppe abnabelt. Dies ist in diesem Haus auch stark spürbar. Zudem kommt die Umfirmierung von Lindner Hotels AG auf Seminaris Hotel zum 01.06.2019. Das Seminar Konzept und sämtliche andere Standards und Strukturen, welche sich noch recht frisch in der Umsetzung befinden, klingen erst einmal sehr gut. Leider steht dem Ganzen auch hier ein großes Defizit in Sachen Organisation, Struktur, Führungsqualität und allgemeinem Know How im Wege. Die Aufgaben und vorallem Ziele klingen sehr vielversprechend, nur ist deren Umsetzung geprägt von Missständen. Der zentralseitige Background ist viel zu instabil und die vorherrschenden essentiellen Probleme zu groß. Die Umsetzung neuer Standards werden mit immensem Druck gegenüber denen, die es eigenverantwortlich organisieren müssen durchgesetzt und zwar ohne Rücksicht auf Verluste. Leider führt dies oftmals nicht zum gewünschten Ziel und übrig bleibt am Ende Demotivation und Aufregung.

Arbeitgeber-Kommentar

Kristin ThieleHead of HR

Lieber Kollege, liebe Kollegin,

die Seminaris Familie lebt die Werte Offenheit, Toleranz, Wertschätzung und Förderung.

Unsere Arbeitsprozesse sind durch flache Hierarchien, offene Türen sowie agile & flexible Teams geprägt. Dies ermöglicht uns individuell und zielgerichtet auf kurzfristige Marktanforderungen und Kundenbedürfnisse einzugehen.

Ein derartiges dynamisches Arbeitsumfeld bedarf loyaler, aufgeschlossener, engagierter, motivierter und selbstreflektierter Kollegen. Commitment und Vertrauen sind hierbei die Schlüsselworte. Keine leichten Aufgaben und definitiv nichts für jedermann.

Unser Ziel ist es alle Stakeholder, insbesondere die eigenen Kollegen, wachsen zu sehen. „We make people grow“ ist unsere Vision. Gelegentlich bedeutet das auch liebgewonnene Kollegen ziehen zu lassen. Daher begrüßen und unterstützen wir jede bewusste Mitarbeiterentscheidung gegen das Unternehmen.

Für deinen zukünftigen Weg wünschen wir dir weiterhin alles Gute.

Beste Grüße
Deine Seminaris Familie