SLG Kunststoff GmbH als Arbeitgeber

  • Bernau Im Schwarzwald, Deutschland
  • BrancheChemie
Kein Firmenlogo hinterlegt

Horror, Albtraum

1,0
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat bei SLG Kunststoff GmbH in Bernau Im Schwarzwald gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Lustlos, planlos, aussichtslos, nur wer über einen Zauberstab verfügt, sollte in dieser Firma seine Zeit verschwenden. Diese Firma ist ein Abstellgleis. Es hat hier einfach alles keinen Sinn.... Wirklich alles...
Kampf gegen Windmühlen....

Kommunikation

Auf Zusagen kann man vertrauen! Ja, dass sie nicht, also wirklich nicht, eingehalten werden. Da steckt Absicht dahinter. Heute so und morgen ganz anders...

Kollegenzusammenhalt

Die kompetenten Kollegen wurden/ werden alle vergrault... Die verblieben Mitarbeiter sind hoffnungslos (leider sehr nette, freundliche Kollegen), weil sie Angst haben nichts anderes zu finden.
Alles schriftlich geben lassen.... Auf das Wort kann man nicht vertrauen.

Work-Life-Balance

Wenn Leute zwei Wochen Urlaub haben, werden sie in die Firma gerufen... Und diese Kollegen tanzen auch wirklich an...
Das wird erwartet...

Vorgesetztenverhalten

Die guten Vorgesetzte sind vergrault bzw. gehen von sich aus... Was bleibt da noch übrig
Das berühmte A-Wort will ich nicht benutzen, da ich das Körperteil nicht beleidigen möchte.
Rücksichtslos, egoistisch, gnadenlos...
Eine ältere Frau wurde von einem Azubi aufs Mark beleidigt, das hatte keine Konsequenzen.

Interessante Aufgaben

Arbeitsplanung hat kein Sinn, gilt eine Stunde später nicht mehr.
Hauptsache schnell schnell, ob es Sinn macht, spielt keine Rolle. Hinter wußte man es besser und dann ist man der Blöde, trotz Warnungen. Vorher alles unterschreiben lassen.
Das hat was von einer Versuchsanstalt... Schauen wir mal wie lange das gut geht...
An vernünftiges Arbeiten ist nicht zu denken. Insofern interessant.

Gleichberechtigung

Maul halten und nichts sagen.

Arbeitsbedingungen

Schlechte Ausstattung, heftiger Investitionsstau. dementsprechend ist auch die Ausstattung...

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Man hat sich stets bemüht.

Gehalt/Sozialleistungen

Zeitarbeitsfirmen der zweiten Klasse zahlen ungesehen 20 % mehr.
Miese Bezahlung... Ausbeuter
Es gibt keine Sozialleistungen....

Image

Inkompetent...
Billigheimer... Wollen mit den Chinesen konkurrieren...

Karriere/Weiterbildung

Durch lecken, kriechen denunzieren kommt man eventuell weiter...
Weiterbildung ist nicht erwünscht, da ansonsten die Gefahr besteht, daß die verbliebenen Leute auch gehen...
Es findet auch keine Einarbeitung statt, da der neue Kollege eine Gefahr für das eigene Fortkommen ist
Weiterbildung macht so oder so keinen Sinn; es bleibt alles beim alten...Einige machen einen Ausbilderschein und die Leute aus anderen Abteilungen kümmern sich um die Azubis am Vorbereitungstag für die Prüfung mehr, als der zuständige Ausbilder in einem halben Jahr.


Umgang mit älteren Kollegen