Workplace insights that matter.

Login
Stadt Köln Logo

Stadt 
Köln
Bewertung

Theoretisch sehr gut - praktisch noch sehr viel Entwicklung notwendig

3,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich PR / Kommunikation bei Stadt Köln in Köln gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Die Vielfalt und die theoretischen Chancen. Außerdem die vielen guten Ansätze, die aktuell vorangetrieben werden. innovative-stadt.koeln / meinungfuer.koeln

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Die gewachsenen starren Strukturen. Das Festhalten an behindernden Vorgaben (Laufbahnen / Entgelt-Entwicklungen / Personalentwicklung). Die noch fehlende Chancengleichheit zwischen internen / externen, jungen / alten, Vollzeit- und Teilzeitkräften.

Verbesserungsvorschläge

Trauen Sie den Mitarbeitenden mehr zu. Treten Sie weiter in den Dialog mit der Belegschaft - vor allem aber auch mit den Bürger*innen. Lassen Sie Fehler zu. Entwickeln Sie eine Streitkultur. Blicken Sie intensiv und sorgfältig auf die Fachkräfte, die Sie in Ihren Reihen haben und fördern Sie sie. Vorgesetzte sollten genau hinschauen, loben, kritisieren und sanktionieren - wenn notwendig. Das leistungsorientierte Bezahlsystem ist leider eine Farce, weil hier die Leistung des / der Einzelnen im Einheitsbrei versinkt - sie wird gar nicht gesehen.

Arbeitsatmosphäre

Die Arbeitsatmosphäre ist sehr gut, solange man mit dem Strom schwimmt. Neue Ideen und Ansätze, Gestaltungsmotivation und kritische Auseinandersetzungen sind schwierig ...

Kommunikation

Wissen ist Macht ... und "alte Has*innen" machen sich dies zu Nutze ... Souveränes und "lautes Auftreten" imponieren schon mal mehr, als Erfahrungswissen und der Blick über den Tellerrand hinaus ...

Kollegenzusammenhalt

Große Hilfsbereitschaft untereinander. Freundlicher Umgang miteinander. Aber bitte nicht anecken.

Work-Life-Balance

Kann grundsätzlich gelebt werden. Ich persönlich erlebe, dass besonders von Teilzeitkräften stark eingefordert wird.

Vorgesetztenverhalten

Wenn man in den Plan der Vorgesetzten passt - prima. Der Bereich Kommunikation ist meiner Wahrnehmung nach noch stark "Männer-geprägt". Gern wird stets die Kontrolle behalten - wenig Eigenverantwortung zugelassen. Die Angst vor Fehlern und möglichen kritischen Auseinandersetzungen ist enorm groß.

Interessante Aufgaben

Die Stadtverwaltung Köln ist eine enorm vielseitige, breit aufgestellte Arbeitgeberin. Oft ist es für interne Mitarbeiter*innen nur schwierig, auf interessante Stellen zu wechseln. Zum einen wegen des Systems der Laufbahnen und Entgeltstufen - zum anderen, weil man Externen mehr Know-how / mehr Innovationskraft zutraut.

Gleichberechtigung

Ich nehme keine Gleichberechtigung bei Teil- und Vollzeitkräften wahr. Das fängt bei der Besetzung interessanter Stellen an. Auf dem Papier ist alles möglich - praktisch fast nichts.

Umgang mit älteren Kollegen

Das muss man der Stadtverwaltung lassen - die bunte Mischung macht's.

Arbeitsbedingungen

Die Arbeitsbedingungen sind in der Regel sehr gut. Gut ausgestattete Räume, entsprechende Technik, Verpflegungs- und Sportmöglichkeiten.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Oh, da geht noch viel!

Gehalt/Sozialleistungen

Das ist leider aufgrund der Strukturen ein großes Thema. Leistungen und Erfahrungswissen zählen nichts, wenn man nicht die geregelte Laufbahn einhält.

Image

Die Stadtverwaltung hat ein schlechtes Image - intern noch schlechter als extern. Leider. Es ist nicht in jedem Bereich gerechtfertigt. Viele fühlen sich überfordert oder desillusioniert - obwohl sie selbst nichts gegen den Trott tun.

Karriere/Weiterbildung

Es gibt umfassende Weiterbildungsmöglichkeiten - leider sind diese nicht ganz eigenständig wahrnehmbar - es hängt von der Zustimmung der Vorgesetzten ab.

Arbeitgeber-Kommentar

Stadt KölnPersonalmanagement & Employer Branding

Liebe*r Kolleg*in,

danke für Ihre Bewertung. Ihre Rückmeldung ist uns wichtig, denn damit geben Sie uns die Chance, uns als Arbeitgeberin kontinuierlich zu verbessern.

Zunächst freut es uns, dass Sie uns als Arbeitgeberin schätzen und empfehlen. Wir möchten im Folgenden auf ausgewählte Punkte in Ihrer Bewertung eingehen:

Ihre Verbesserungsvorschläge stellen wichtige Aspekte in den Fokus. Die Übernahme von Verantwortung, eine gelebte Streitkultur und die Förderung von Mitarbeitenden sind uns wichtig.

Der Kulturwandel wird durch verschiedene Maßnahmen bekräftigt. Bereits über 600 Teams mit 5.000 Mitarbeitenden werden als nächstes, im Rahmen der Leitlinien für Führung und Zusammenarbeit, in moderierten Workshops die Gelegenheit haben die Zusammenarbeit im Team und mit der direkten Führungskraft zu reflektieren. Die noch fehlenden 1.000 Teams werden in 2021 den Prozess ebenfalls beginnen. Ziel ist eine verbesserte Zusammenarbeit und Austausch. Durch regelmäßige Anschlusstermine (alle 6-12 Wochen) bleiben die Teamkommunikation und Maßnahmen im Blick.

Das „Leben einer Fehlerkultur“ ist ebenfalls angestoßen. Unter dem Motto „Fehler-Challenge“ berichteten zuletzt diverse Führungskräfte in kurzen Videos über ihre eigenen Fehler und die daraus gewonnen Erkenntnisse. Diese Offenheit und Transparenz passt gut zur Zielsetzung: „Wenn mer ne Fähler maache, liere m’r drus!“ und zeigt, dass sich auch hier einiges tut.

700 Fortbildungsangebote, Jobmöglichkeiten in über 80 Dienststellen und Förderungen, wie Aufstiegsqualifizierungen und Karriereberatungen (Beratungsstelle LebensLangesLernen) sollen unsere Mitarbeitende auf Ihrem laufbahnübergreifenden Weg unterstützen. Initiativen, wie das Bündnis BerufLeben, setzen sich für das Thema „Führen in Teilzeit“ ein. Barrieren sollen weiter abgebaut werden, nicht zuletzt durch Informationsveranstaltungen/Workshops – auch unter dem Aspekt Chancengleichheit für Voll- und Teilzeitkräfte.

Ohne Ihre Situation genau zu kennen, empfehlen wir Ihnen das direkte Gespräch mit Ihrer Führungskraft – bspw. im jährlichen Personalentwicklungsgespräch, um Ihre persönlichen Entwicklungswünsche, Anregungen und bestimmte Problemfelder zu besprechen.

Wir bedanken uns nochmals recht herzlich für Ihre Sichtweise & wünschen Ihnen für Ihre Zukunft weiterhin alles Gute!

Viele Grüße
Verena Witt