Navigation überspringen?
  

Staffnetals Arbeitgeber

Subnavigation überspringen?

Staffnet Erfahrungsbericht

  • 24.Jan. 2017 (Geändert am 25.Jan. 2017)
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Vorsicht!!!

2,45

Verbesserungsvorschläge

  • Die Führungsebene sollte ein Seminar zur effektiven und fairen Einarbeitung neuer Mitarbeiter belegen

Pro

Kompromissbereitschaft im Vorfeld der Einarbeitung

Contra

Vorsicht!!!! Die Führungsebene zieht nicht am gleichen Strang! Nach dem Motto: Was hat der Ihnen denn beigebracht... Das geht auf Kosten des Mitarbeiters! Statt Unterstützung Politik der offenen Messer, Motto: die Mitarbeiterin werd ich schon kleinkriegen, m e i n e Kandidatin war es ja von Anfang an nicht... Man spricht nicht miteinander sondern kommuniziert bewußt nonverbal mit verletzenden Negativgesten, die Druck aufbauen. Um das zu erkennen haben bereits 6 Tage bis zum Ziehen der Notbremse gereicht...

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
4,00
Umgang mit älteren Kollegen
3,00
Gehalt / Sozialleistungen
3,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,00
Work-Life-Balance
3,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Mitarbeiterevents wird geboten Hunde geduldet wird geboten
  • Firma
    STAFFNET Innovatives Recruiting GmbH
  • Stadt
    Hamburg
  • Jobstatus
    Ex-Job seit 2017
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in

Kommentar des Arbeitgebers

Liebe ehemalige Mitarbeiterin, erst einmal vielen Dank für Ihr Feedback, auch wenn ein offenes Gespräch für beide Seiten sicherlich sinnvoller gewesen wäre. Es ist äußerst bedauerlich zu lesen, dass Sie die Einarbeitung bei uns als derart unangenehm empfunden haben. Zugegebenermaßen ist in der Kommunikation nicht alles glatt gelaufen, nur können wir Aussagen wie „verletzende Negativgesten“ überhaupt nicht nachvollziehen. Definitiv war nicht beabsichtigt Sie „kleinzukriegen“. Zu dem Zeitpunkt war es insgesamt für das ganze Team sehr stressig und dadurch konnten wir uns leider nicht so gut an Ihr Lerntempo anpassen. In den nunmehr über 10 Jahren, die es Staffnet gibt, ist es bisher nur 2 Mal vorgekommen, dass wir uns von internen Mitarbeiter nach so kurzer Zeit getrennt haben. Das ist natürlich kein schöner Moment für beide Seiten, doch manchmal ist es besser, rechtzeitig die Reißleine zu ziehen. Wir wünschen Ihnen für Ihre weitere berufliche und persönliche Zukunft alles Gute! Herzliche Grüße Ihr Staffnet-Team

Anja Kühnbaum
Geschäftsführerin