Workplace insights that matter.

Login
TARGOBANK Logo

TARGOBANK
Bewertung

Ich bin froh, dass ich den Absprung geschafft habe. Für kein Geld der Welt lasse ich mich jemals nochmal so erniedrigen.

1,4
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Vertrieb / Verkauf bei Targobank in Düsseldorf gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das er nicht der einzige Arbeitgeber in der Bankenbranche ist.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Dass er, so wie ich glaube, denkt, der einzige Arbeitgeber in der Bankenbranche zu sein und anscheinend keine oder nur wenig Probleme mit seiner erschreckend großen Fluktuation hat. Und dass er verkennt, dass das große Rennen um die besten Mitarbeiter schon längst begonnen hat (ich habe etliche exzellente Verkäufer mit einem Lächeln gehen gesehen).

Verbesserungsvorschläge

Ich denke, der Firma ist schon längst bewusst welche Stellschrauben sie bewegen müsste. Wahrscheinlich ist sie jedoch zu groß und zu unbeweglich, um zu erkennen, dass das nicht mehr dieselbe Arbeitsmarktsituation ist wie zu Citizeiten. Der Kundenservice beginnt heutzutage nun mal beim Service an den Mitarbeiter. Daher nur einen Tipp an Bewerber: Fragt einen Mitarbeiter in der entsprechenden Filiale, die euch interessiert, wie viele (und vor allem warum) sind in den letzten zwei Jahren Mitarbeiter freiwillig aus der entsprechenden Filiale oder von der Bank ausgeschieden (je nach Größe der Filiale sind aus meiner Erfahrung heraus mehr als 5-10 Mitarbeiter in zwei Jahren schon ein alarmierender Indikator). Fragt einen eventuell vorhandenen Azubi, ob er nach der Ausbildung in der entsprechenden Filiale oder überhaupt bei der Bank bleiben will. Spricht im Bewerbungsgespräch offen auch kritische Arbeitgeberbewertungen an und dass ihr darauf wert legt, als Menschen und nicht als Etwas behandelt zu werden. Wenn ihr einen Probetag habt, dann beobachtet akribisch den Umgang der Führungskraft mit den Mitarbeitern oder fragt gezielt die Mitarbeiter, nachdem ihr Vertrauen aufgebaut habt, nach den Führungsqualitäten der Filialleitung. Haben die Mitarbeiter Angst vor der Filialleitung, gehen sie ihr aus dem Weg, ist das gegenseitige anlächeln gespielt oder verstehen sich alle tatsächlich miteinander? Das ist wichtig, denn das Leben birgt genug Stress, da braucht ihr nicht noch täglich 8-10 Stunden psychischen Druck, wie ich den erleben durfte. Viel Glück, dass ihr eine Filialleitung findet, die führt und keine, die euch verschreckt.

Arbeitsatmosphäre

Hätte viel besser sein können, wenn die "Führungskräfte", die ich kennen lernen musste, auch nur einen kleinen Hauch an sozialer Kompetenz gehabt hätten.

Kommunikation

0 Sterne - der eine ist schon zu viel. Ich wurde stets von oben herab angesprochen, nie auf Augenhöhe, noch nicht einmal auf Fußknöchelhöhe.

Kollegenzusammenhalt

Ellenbogenmentalität erfahren. Rette sich wer kann, auch wenn es auf den Kosten der Kollegen ist. Ich empfand es als schrecklich.

Work-Life-Balance

wäre der Mittwoch kein kurzer Tag gewesen, an dem ich endlich mal von den ständigen Drohungen und unverschämten Ansprachen meiner "Führungskraft" zur Ruhe kommen konnte, hätte ich wohl bald einen irreparablen Burnout gehabt (bin noch keine 40). Es hat sehr lange gedauert, um mich von dieser "Berufserfahrung" geistig zu erholen. Ich trage es heute noch als schreckliche Erinnerung mit mir.

Vorgesetztenverhalten

Unfassbares Verhalten. Ich habe unberechenbare, aufbrausende, provokante bis unverschämte Gespräche mit meinen letzten Vorgesetzten erleben müssen. Ein Stern ist schon viel zu viel.

Interessante Aufgaben

Die Aufgaben waren interessant, aber das arrogante und herabwürdigende Verhalten meiner Vorgesetzten hat alles in den Schatten gestellt. Du wurdest an zig Zahlen und Quoten gemessen, solltest stets wissen in welchem Bereich du wie stehst. Somit hatten meine "Führungskräfte" immer Futter, um mir Ansprachen von ganz oben nach ganz unten herab zu halten. Denn es konnte
unmöglich jemand in allen Bereichen alle seine sehr hoch angesetzten Ziele gleichzeitig erreichen.

Gleichberechtigung

Alle haben den gleichen Druck und die gleiche Ansprachen bekommen. Hier wurde niemand verschont.

Umgang mit älteren Kollegen

Auch die wurden nicht verschont, was mir teilweise richtig leid tat. Aber zu sehen, dass jemand heftig unter Druck gesetzt wird, der schon Jahrzehntelang im Unternehmen ist, war für mich das letzte Fünkchen weshalb ich dort glücklicher Weise gekündigt habe.

Gehalt/Sozialleistungen

Kein Geld der Welt rechtfertigt diesen hässlichen Umgang, den ich erfahren habe.

Image

Das ist das Image als Arbeitgeber, das ich bewerte. Es wären 5 Sterne, wenn diese schrecklichen Vorgesetzten herausgefiltert und rausgeschmissen werden. Ein Vorkommentator hat richtig festgehalten, dass es Mitarbeiter gibt, die ihre Führungskräfte verlassen, nicht die Bank. Genau das war bei mir ebenfalls der Fall. Weit und breit war auch kein Personaler zu sehen, der einen mal gefragt hat, wie es einem geht und der notfalls auch mal bis zu den Direktoren ein Machtwort sprechen konnte. Daher sind es Minus 5, solange noch solche "Führungskräfte" bei der Bank beschäftigt werden und unbehelligt ihr Unwesen treiben dürfen. Es deutete nichts darauf hin, dass die Bank irgendetwas gegen diesen Typ von Mensch, den sie anderen Menschen im wahrsten Sinne des Wortes vorsetzt, unternehmen möchte. Ganz im Gegenteil. Es schien, dass die Leute schnell und irgendwie von den "Führungskräften" raus geekelt werden mussten, die ein solches Verhalten missbilligt und moniert haben. Bei solchen Menschen hilft auch keine Schulung in sozialer Kompetenz mehr, weil einfach schon der Charakter überhaupt nicht dafür geeignet ist andere Menschen zu führen. Da hilft nur konsequenter Rausschmiss.

Karriere/Weiterbildung

Die einzige Karriere, die ich dort anstrebte, war in Teilzeit gehen zu dürfen oder den Absprung zu schaffen, damit ich so wenig wie möglich mit meiner "Führungskraft" in einem Raum bin.


Arbeitsbedingungen

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Arbeitgeber-Kommentar

Marie Borowski, Spezialistin Personalmarketing
Marie BorowskiSpezialistin Personalmarketing

Sehr geehrte/-r ehemalige/-r Kollege/-in,

vielen Dank für Ihre Bewertung, die ich mit Bedauern lese.
Es tut mir sehr leid, dass Sie solche negativen Erfahrungen mit Ihrer Führungskraft gemacht haben. Dies entspricht nicht dem Anspruch der TARGOBANK an ihre Führungskräfte. In unserem Auswahlprozess und der Weiterentwicklung der Führungskräfte wird Wert auf Zusammenarbeit und Führung auf Augenhöhe gelegt.
Bei Konflikten hat jeder Mitarbeiter jederzeit die Möglichkeit sich an seine nächsthöhere Führungskraft, seinen Betriebsrat oder Personalreferenten zu wenden, um Unterstützung zu erhalten.
Wir sind uns sehr bewusst, dass wir nicht der einzige Arbeitgeber auf dem Markt sind. Aus diesem Grund gibt es viele Initiativen, an denen wir, auch gerade im Vertrieb, arbeiten und uns nicht auf dem ausruhen, was wir haben. Denn Mitarbeiter sind unser wertvollstes Gut.
Mir ist es ein großes Anliegen, dass Sie sich, gerne anonym, bei mir melden, um mir konkretere Informationen zukommen zu lassen. Sei erreichen mich unter marie.borowski@targobank.de. Ich werde Ihre Informationen selbstverständlich vertraulich behandeln.
Ich wünsche Ihnen alles Gute auf Ihrem weiteren Weg.
Viele Grüße
Marie Borowski

Dieser Kommentar bezieht sich auf eine frühere Version der Bewertung.