Unternehmensgruppe Theo Müller GmbH & Co. KG als Arbeitgeber

Unternehmensgruppe Theo Müller GmbH & Co. KG

Guter Arbeitgeber

3,5
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich Administration / Verwaltung bei Sachsenmilch Leppersdorf GmbH in Wachau gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Bekannte Produkte, eindrucksvolle und unfassbar optimierte Massenproduktion, fairer Umgang, sehr wertvoller Arbeitgeber für die Region.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Objektiv "schlecht" ist nichts. Die starke Arbeitsteilung ist nicht jedermanns Sache und an manchen Stellen erinnert die Organisation etwas an eine Verwaltungsbehörde, aber das ist der Größe geschuldet und kann der Firma nicht direkt angelastet werden. Man muss es mögen.

Verbesserungsvorschläge

- Stärkung des WIR-Gefühls über das gesamte Unternehmen, insbesondere zwischen Verwaltung und Produktion, beispielsweise durch gelegentliche Produktionseinsätze von Verwaltungsmitarbeitern (wie es in der Coronakrise auf freiwilliger Basis gelebt wurde)
- Einheitliche, an Unternehmensgröße angepasste Kommunikation - z.B. über übersichtlicheres Intranet - und zeitnahe Kommunikation von wichtigen Neuigkeiten
- Laptop für jeden Verwaltungsmitarbeiter
- Ein stärkeres Auseinandersetzen mit den (völlig neuen) Bedürfnissen und Anforderungen der neuen, kommenden Generationen, um auch in Zukunft junge Menschen rekrutieren zu können und damit die Produktion sicherzustellen
- Einheitliche Regelungen zu Arbeitszeiten in der Verwaltung (Homeoffice, Gleittage, Kernarbeitszeit, ...) erarbeiten

Arbeitsatmosphäre

Grundsätzlich angenehm. Gigantische, spannende Molkerei. Man ist stolz auf seine Produkte.
Etwas mehr Innovationskraft würde man sich an der ein oder anderen Stelle wünschen. Beispiel: Sämtliche Unterlagen für Besprechungen ausdrucken zu müssen, weil man statt eines Laptops nur einen festen PC zur Verfügung hat, ist nicht mehr ganz zeitgemäß und Homeoffice ist so nur bedingt möglich. Das wird sich in Zukunft hoffentlich ändern. Zudem wird die Atmosphäre gern etwas durch das Meckern über triviale Dinge und vermeintliche Missstände getrübt, was es aber letztendlich in jeder anderen Firma auch gibt.

Kommunikation

Für diese Unternehmensgröße ist die Kommunikation in Ordnung. Oft erfährt man wichtige Neuigkeiten allerdings wesentlich eher über den "Flurfunk", als über offizielle Mitteilungen. Das führt dann regelmäßig zu unnötigen Spekulationen.

Kollegenzusammenhalt

Abteilungsintern sehr gut. Könnte über die Abteilungsgrenzen und zwischen Verwaltung und Produktion aber definitiv besser sein.

Work-Life-Balance

Gleitzeit, Überstunden werden durch Zeiterfassung minutengenau gesammelt und können abgebaut werden. Hier müssen allerdings zukünftig klare Spielregeln hinsichtlich Gleittagen und Kernarbeitszeiten geschaffen werden - da herrschen einige Unklarheiten.

Vorgesetztenverhalten

Von Teamleiter- bis Geschäftsführungsebene sehr menschlich und absolut auf Augenhöhe. Einen Stern Abzug für die teilweise fehlende Entscheidungsfreude und Innovationskraft.

Interessante Aufgaben

Es gibt durchaus sehr interessante Aufgaben, man ist in seinem Wirken aber oft beschränkt. Es ist schwierig, über seinen Tellerrand hinauszublicken, was letztlich aber auf die Größe der Organisation zurückzuführen ist. Echte Spezialisten werden definitiv eine interessante Aufgabe finden, Generalisten eher weniger.

Gleichberechtigung

Sicherstellung durch einen generell sehr engagierten Betriebsrat.
Es gibt einige Frauen in Führungspositionen - nur nicht ganz oben.

Umgang mit älteren Kollegen

Wissen der langjährigen Mitarbeiter wird geschätzt.

Arbeitsbedingungen

Büroräume sind in Ordnung. Aber wie bereits oben beschrieben, sollte jeder Mitarbeiter in der Verwaltung zumindest mit einem Laptop ausgestattet sein.
Kantine ist sehr gut und durch den Firmenzuschuss auch sehr günstig.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Branchenbedingt (Massenproduktion, tierische Produktbasis, Preiskampf am Absatzmarkt) schwierig. Bewusstsein grundsätzlich da, aber ausbaufähig.

Gehalt/Sozialleistungen

Für die Region gut.

Image

Produkte sind bekannt und beliebt. Negative Beeinträchtigung beispielsweise durch permanente Berichterstattung über "Ausbeutungen" von Bauern oder negative Erfahrungen von Mitarbeitern im Produktionsbereich.

Karriere/Weiterbildung

Karrieremöglichkeiten stark abhängig vom Bereich.