Navigation überspringen?
  

Trustpilotals Arbeitgeber

Deutschland Branche Internet / Multimedia
Subnavigation überspringen?

Trustpilot Erfahrungsberichte mit Antworten

Bewertungsfaktoren

Wohlfühlfaktor

Arbeitsatmosphäre
4,25
Vorgesetztenverhalten
3,92
Kollegenzusammenhalt
4,58
Interessante Aufgaben
3,83
Kommunikation
3,67
Arbeitsbedingungen
3,67
Umwelt- / Sozialbewusstsein
3,60
Work-Life-Balance
4,42

Karrierefaktor

Gleichberechtigung
4,42
Umgang mit älteren Kollegen
4,00
Karriere / Weiterbildung
3,67
Gehalt / Sozialleistungen
4,08
Image
4,08
Benefits

Folgende Benefits werden geboten

flex. Arbeitszeit bei 4 von 12 Bewertern Homeoffice bei 7 von 12 Bewertern Kantine bei 2 von 12 Bewertern keine Essenszulagen keine Kinderbetreuung Betr. Altersvorsorge bei 1 von 12 Bewertern Barrierefreiheit bei 3 von 12 Bewertern keine Gesundheitsmaßnahmen kein Betriebsarzt Coaching bei 6 von 12 Bewertern Parkplatz bei 3 von 12 Bewertern gute Verkehrsanbindung bei 9 von 12 Bewertern Mitarbeiterrabatte bei 2 von 12 Bewertern kein Firmenwagen Mitarbeiterhandy bei 1 von 12 Bewertern Mitarbeiterbeteiligung bei 2 von 12 Bewertern Mitarbeiterevents bei 8 von 12 Bewertern Internetnutzung bei 8 von 12 Bewertern Hunde geduldet bei 1 von 12 Bewertern
Bewertungen filtern

Filter

Mit Arbeitgeber-Kommentar Mit Arbeitgeber-Kommentar entfernen

Bewertungen

  • 22.Jan. 2017 (Geändert am 25.Jan. 2017)
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Dies hier, soll ein Exzerpt aus dem Alltag von TrustpilotDE geben. (Lesezeit ca. 5min)
Eckdaten zu mir: Sales Executive, 1 Jahr dabei gewesen.
Ich muss zugeben, damals hatten sie mich sehr gut gelockt "Wir machen ein neues Büro in Berlin auf, du wirst einer der Ersten dabei sein. Wir werden zum Ende 2016 20 Verkäufer eingestellt haben und dafür brauchen wir auch Teamleiter.." Der Ein oder Andere wird jetzt sagen, 'ja das ist doch das übliche Lockmittel', nun ja - ich war jung und naiv.
Nach zwei Wochen Einarbeitung in Kopenhagen ging es dann in das "neue" Büro aka kleiner Raum im Co-Working Space. War uns egal, wir waren heiß zu verkaufen und nach drei Monaten sind wir dann auch endlich zu unserem eigentlichen Platz im Co-Working Space umgezogen.
Seitens TP gab es schon einmal den Versuch, den deutschen Markt aus Kopenhagen anzugreifen (2012), was anscheinend nicht wirklich funktionierte, denn als ich mit den vier Anderen "Berlin-Team-Gründern" anfing, gab es nur noch eine Verkäuferin aus dieser Zeit.
Anstatt dieses Wissen und die Erfahrung gebündelt an uns weiterzugeben, wurden wir mehr uns selbst überlassen mit der Anmerkung, probiert erstmal selber, ihr sollt nicht kopieren..die Frage, wie sinnvoll es ist, kann jeder für sich beantworten.
Ende Februar bekamen wir dann auch endlich einen direkten Vorgesetzen (davor wurden immer wieder Mitarbeiter aus CPH eingeflogen - keine Beständigkeit).
Rückblickend war der erster merkliche Einschnitt, als der Vice-President gefeuert wurde, welcher maßgebich das Berliner Büro voran treiben wollte. Den zweiten Einschnitt gab es mit der Kündigung unseren direkten Vorgesetzen, was eine ziemliche Strukturlosigkeit mit sich führte. Es gab nun mehr kaum noch Training/Meetings, wie wir uns als Team und Verkäufer weiter entwickeln und auf dem Markt besser behaupten können. Im Gegenteil, das "Team" wurde immer mehr auseinander gepflückt, soll heißen, wenn der Kollege nicht selbst kündigte, wurde er meist zum Ende seiner Probezeit gekündigt. Fortan ging es nur noch um eins: Calls Calls Calls.
Falls Du keine Lust auf min. 40 Calls/Tag hast, dann ist TP definitv nicht die richtige Sales Position für Dich. Damals im Job-Interview kam auch die Frage nach den Calls auf und wurde mit "Ja mehr als 30/tag musst Du nicht machen, wir sind ja kein Call-Center" beantwortet.
Das Perfide dabei ist, dass sie einerseits so sehr auf Calls erpicht sind, aber auf der anderen Seite es bis heute nicht auf die Reihe bekommen haben, eine ordentliche Internet Leitung herzustellen, die frei von Knackgeräuschen und Telefonabbrüchen ist. So eine instabile Leitung ist natürlich super hilfreich im Telesales - not. Zudem werden nicht alle Calls gezählt, z.B. wenn Du einen Inbound bekommst. Kollegen und ich sind mittlerweile dazu übergegangen, bei Inbounds nicht ran zu gehen, sondern zurück zu rufen, damit auch ja die Calltime stimmt...
Willst Du wissen, wie dein Arbeitgeber richtig tickt, siehst du wenn er dich aus seinem Unternehmen kickt.
Ich erhielt meine Kündigung per Post während ich mit einer Grippe flach lag. Weder davor, noch nachträglich gab es eine Kommunikation - nichts. Mein Zugang zum E-Mail Postfach und anderen Accounts wurde von einem auf den anderen Tag gesperrt, so als ob ich nie da gewesen wäre. Ich empfinde es als äußerst unprofessionell einen Mitarbeiter, der seit einem Jahr dabei ist, so kommentarlos zu feuern. Es macht mich regelrecht wütend. Aber das spiegelt den Gesamtcharakter der Vorgesetzen in CPH zumindest im Sales wieder: Hire&Fire.
In it to win it, in euren selbstverlogenen Allerwertesten.

Mit Arbeitgeber-Kommentar
  • 12.Sep. 2016
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Nichts funktioniert, nicht einmal das Internet.

Vorgesetztenverhalten

Naja... könnte besser sein! Wer war eigentlich mein Vorgesetzter?

Kollegenzusammenhalt

Coole Kollegen

Umgang mit älteren Kollegen

Keine Ahnung

Arbeitsbedingungen

Sehr schlecht

Verbesserungsvorschläge

  • Geld ist nicht alles liebe Leute, es geht auch um den Menschen.

Pro

Das ich endlich wieder weg bin

Contra

Da wird viel über Vertrauen und Transparenz geredet, aber die Philosophie wird nur nach außen gelebt.

Mit Arbeitgeber-Kommentar
  • 03.Sep. 2016
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Arbeitsatmosphäre

Stimmung war überwiegend gut. Es brodelte aber unter der Oberfläche.

Vorgesetztenverhalten

Die deutsche Führungsebene wurde leider entlassen. Seitdem herrscht Chaos, da auch nach Monaten noch niemand neues eingestellt wurde.

Kommunikation

Kommunikation war in den meisten Fällen in Ordnung.

Arbeitsbedingungen

Keine Führung... Keine Erfolge!

Verbesserungsvorschläge

  • Eine einheitliche und kommunizierte Strategie für den deutschen Markt wäre für alle Beteiligten wünschenswert.
Mit Arbeitgeber-Kommentar