Workplace insights that matter.

Login
T-Systems MMS Logo

T-Systems 
MMS
Bewertungen

502 Bewertungen von Mitarbeitern

kununu Score: 3,9Weiterempfehlung: 80%
Score-Details

502 Mitarbeiter haben diesen Arbeitgeber mit durchschnittlich 3,9 Punkten auf einer Skala von 1 bis 5 bewertet.

237 Mitarbeiter haben den Arbeitgeber in ihren Bewertungen weiterempfohlen. Der Arbeitgeber wurde in 58 Bewertungen nicht weiterempfohlen.

Coronavirus

Finde heraus, was Mitarbeiter von T-Systems MMS √ľber den Umgang mit Corona sagen.

BEWERTUNGEN ANZEIGEN

f√ľr den Einstieg gut

4,1
Empfohlen
Ex-Werkstudent/inHat im Bereich IT bei T-Systems Multimedia Solutions in Dresden gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Wenn man in ein gutes Team kommt, dann kann man sehr viel lernen und auch neben den gro√üen Projekten arbeiten, wodurch man nicht solch einen gro√üen Druck versp√ľrt. Das hilft besonders am Anfang sehr um die Einarbeitung zu vereinfachen.

Verbesserungsvorschläge

Man sollte Studenten mehr bezahlen. Zum beginn ist es okay relativ wenig zu zahlen, doch sollte sich dies im Laufe steigern. Sp√§testens nach einem Jahr w√§hre es Zeit daf√ľr. Auch w√§re eine Unterscheidung zwischen Mater und Bachelorstudenten sinnvoll.

Arbeitsatmosphäre

Wenn man in ein gutes Team kommt, dann macht die Arbeit sehr viel Spaß.

Kollegenzusammenhalt

Alle haben mir immer geholfen auch bei Fragen, die nicht direkt mit der Arbeit zu tun hatten sondern eher um das Studium gingen.

Gehalt/Sozialleistungen

Gehalt ist schlecht. Studenten bekommen einen sehr geringen Stundenlohn, der sich kaum verändert und deutlich hinter anderen Unternehmen liegt. Selbst die meisten kleineren Unternehmen zahlen deutlich besser


Image

Arbeitsbedingungen

Kommunikation

Interessante Aufgaben

Toller Job, liebe Kollegen und Kolleginnen.

4,9
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei T-Systems Multimedia Solution GmbH in Dresden gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Das es Spass mach bei der MMS, mit der MMS und f√ľr die MMS tolle Projekte f√ľr die Kunden zu realisieren.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Gibts nix zu meckern. Aber Vorsicht ist geboten nicht zu sehr in die Prozessm√ľhlen der altbacken T-Systems IS zu geraten.

Verbesserungsvorschläge

Einfach weiter am Mitarbeiter dran bleiben. Dienstreiseverg√ľtung verbesserm (Falls man das nach Corona noch braucht). Die anderen GFs ein Vorbild an Frank Sch√∂nefeld nehmen.

Arbeitsatmosphäre

Manchmal stressig und manchmal ruhig.

Image

Klar M M S klingt doch toll :-)

Karriere/Weiterbildung

Wer will kann und soll sich vielfältig austoben auf Konferenzen und Schulungen.

Gehalt/Sozialleistungen

Naja, das Gehalt k√∂nnte besser sein. Aberdie Sozialleistungen sind ja auch noch da. DIienstreiseverg√ľtungen sind allerdings ein Witz.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Sogar der M√ľll wird getrennt.

Umgang mit älteren Kollegen

Gibts gar nicht soviel.

Vorgesetztenverhalten

Die meisten Chefs sind super, auch der ein oder andre GF

Arbeitsbedingungen

Super Ausstattung ohne rumknausern. Also high end Laptop/smartphone, h√∂henverstellbare Tische, gro√üz√ľgige B√ľros.

Gleichberechtigung

Naja, bei gleicher Qualifikation werden nat√ľrlich Frauen bevorzugt.

Interessante Aufgaben

Ja hier k√∂nne sogar die Projekte f√ľr den public Sektor spass machen. Man muss sich allerdings auch etwas k√ľmmern.


Work-Life-Balance

Kollegenzusammenhalt

Kommunikation

Naja

1,4
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei T-Systems Multimedia Solution GmbH in Berlin gearbeitet.

Image

Nach außen steht man stets gut dar, nach innen wohl. Kaum

Gehalt/Sozialleistungen

Weit unter branchenschnitt

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Es wird nichts dahingehend versucht

Arbeitsbedingungen

Nein... Einfach nur nein


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Karriere/Weiterbildung

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Kommunikation

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

ausgezeichnete Work-Life-Balance, aber nicht passend f√ľr Jedermann

3,5
Empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich IT bei T-Systems Multimedia Solution GmbH in Dresden gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

veraltete Prozesse, langsame Tools

Image

siehe "Umwelt-/Sozialbewusstsein"

Work-Life-Balance

Dank Gleitzeit und Homeoffice kaum besser umsetzbar

Karriere/Weiterbildung

Freiheit in der Gestaltung der eigenen Karriere ist gegeben und wird gefördert

Gehalt/Sozialleistungen

Gehaltlich unter dem Durchschnitt der Branche. Sehr Gute Leistungen werden allerdings entsprechend belohnt und gefördert.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

F√ľr die Au√üenwirkung wird dick aufgetragen ;)

Kollegenzusammenhalt

Dank der tollen Kollegen ist das Unternehmen auf menschlicher Ebene eine Bereicherung f√ľr den Arbeitsalltag

Umgang mit älteren Kollegen

keine großartige Unterscheidung

Vorgesetztenverhalten

besitzen eine schmale Palette an Möglichkeiten zur Umsetzung von Versprechen

Arbeitsbedingungen

Tools behindern den Arbeitsalltag mehr als sie diesen unterst√ľtzen. Ausstattung im Homeoffice bisher nicht gegeben, trotz fast 1 Jahr im Homeoffice. Es wurde nur die technische Ausstattung aus dem B√ľro mitgenommen.

Kommunikation

teilweise intransparent und größtenteils flutend

Interessante Aufgaben

teils-teils. Prozesse und Bindung zur Mutterfirma machen viele Aufgabe unnötig kompliziert und langwierig


Gleichberechtigung

Top Arbeitgeber, was die Coronazeit nur noch zusätzlich unterstrichen hat

4,8
Empfohlen
F√ľhrungskraft / ManagementHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei T-Systems MMS in Dresden gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

die meisten Dinge, insb. dass es doch eine Art Familienzusammenhalt gibt soweit die heutige Arbeitswelt dies zulässt

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Schlecht w√ľrde ich nicht sagen, aber Verbesserungspotential hat die Durchl√§ssigkeit zwischen den Teams. In manchen Bereichen (nicht in meinem) schaut man nicht √ľber den Tellerrand

Verbesserungsvorschläge

macht euch nicht zu klein

Image

unter den Möglichkeiten

Karriere/Weiterbildung

sehr gut in der MMS selbst und durch die Einbettung in der Telekom annähernd grenzenlos

Gehalt/Sozialleistungen

Teil des Telekomkonzerns und mit alle Benefits die ein Großkonzern bietet in einem mittelständ. Unternehmen (insb. betr Altersvorsorge, MA-Vorteile/Rabatte)

Arbeitsbedingungen

Insbesondere während Corona hat sich gezeigt wie weit die MMS schon ist. Homeoffice kein Problem. IT Hardware und Tools ausreichend vorhanden und voll funktionsfähig. Wir konnten von einem Tag auf den anderen auf Remote umstellen

Kommunikation

Pers√∂nlich ... zu viel. Die F√ľhrungsmanschaft gibt sich viel M√ľhe auf allen Kan√§len und regelm√§√üig zu informieren und kommunizieren, um wirklich den letzten Verschlafenen auch abzuholen. Ich finde das pers√∂nlich schon zu viel, wenn man dem allen folgen will.
Sehr gut fand ich aber wie die Unsicherheit die ja alle hatten kommunikativ durch die Gesch√§ftsf√ľhrung aufgegriffen wurde. Keine musste Sorge um seinen Job haben oder dass er in Kurzarbeit mit Lohnk√ľrzung geschickt wird, sondern es wurden genug andere Wege dargestellt


Arbeitsatmosphäre

Work-Life-Balance

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Vorgesetztenverhalten

Gleichberechtigung

Interessante Aufgaben

Gehalt mittelmäßig, Arbeitsbedingungen hervorragend - wenn man im richtigen Projektfeld landet

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei T-Systems Multimedia Solutions in Dresden gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Wenn man es einfordert hat man sehr gute Möglichkeiten zur persönlichen Weiterentwicklung.
Der Kollegenzusammenhalt ist hervorragend - in meinem Projektfeld.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Das Gehalt ist nicht hoch genug um die besten Köpfe langfristig in der Firma zu halten.
Es gibt große Unterschiede zwischen den Projektfeldern.

Verbesserungsvorschläge

Das Gehalt muss höher sein - sonst wird die Fluktuation der besten Köpfe nie gestoppt.

Arbeitsatmosphäre

In einem Projekthaus ist ein gewisser Lieferdruck normal - im Gro√üen und Ganzen ist die Atmosph√§re entspannt und wenn es mal ernsthafte Probleme gibt wird man nicht im Stich gelassen sondern unterst√ľtzt.

Image

Leider wird die Firma gerne dem Allgemeinbild einer "T-Systems" zugeordnet, ohne zu beachten dass es eine Vielzahl an Firmen gibt die das im Namen tragen. Das Image in der "Allgemeinbevölkerung" ist leider nicht so gut, bei Kunden die den Unterschied kennen hat die Firma aber ein gutes Image.

Work-Life-Balance

38 Stunden-Woche, M√∂glichkeiten zum HomeOffice sind gegeben. Vor Corona brauchte es daf√ľr aber eine seperate Abmachung mit dem Chef - wie es danach weitergeht ist noch nicht ganz klar.

Karriere/Weiterbildung

Wenn man zeigt dass man sich weiterentwickeln will und wei√ü was man will wird man aktiv unterst√ľtzt und es gibt zahlreiche Weiterbildungsprogramme an denen man teilnehmen kann. Auch die Organisation individueller Schulungen ist m√∂glich. Wenn man das verf√ľgbare Budget nicht einfordert wird es schwierig. Auch das schwankt in verschiedenen Projektfeldern.

Gehalt/Sozialleistungen

Das Gehalt ist im ostdeutschen Durchschnitt - aber auch nicht mehr. Wenn es gerade nicht gut in der Firma läuft werden Gehaltsrunden auch mal ausgesetzt. Der Tarifvertrag der Telekom gilt nicht. Bei dieser Unternehmensgröße sollte man mehr erwarten können.

Kollegenzusammenhalt

Die Kollegen in meinem Projektfeld sind Spitze - in anderen Projektfeldern gibt es Unterschiede.

Vorgesetztenverhalten

Immer fair & transparent - in meinem Projektfeld. Aus anderen Projektfeldern hört man manchmal andere Dinge.

Kommunikation

Kommunikation vom direkten Vorgesetzten ist Top, je weiter es nach oben geht desto schwieriger wird es Entscheidungen nachzuvollziehen - das ist aber in jedem größeren Unternehmen so.

Interessante Aufgaben

Das ist das Schöne am Projekthaus - wenn man will bekommt man regelmäßig neue Aufgaben mit einem anderen Technologiestack. Längerfristige Projekte gibt es auch - aber die sind etwas seltener.


Umwelt-/Sozialbewusstsein

Umgang mit älteren Kollegen

Arbeitsbedingungen

Gleichberechtigung

alles in Ordnung

4,5
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung bei T-Systems Multimedia Solutions in Dresden gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Offene B√ľros, vertrauensvolles Miteinander, Flache Hierarchien in vielen Bereichen, vielf√§ltiger Entfaltungsspielraum

Work-Life-Balance

wenn man viel zu tun hat, kommt das nat√ľrlich zu kurz. Die MMS bietet aber eigentlich alle Optionen: Homeoffice, Flexible Vertrauensarbeitszeit, Minus- und √úberstunden-Konten, flexible Teilzeitmodelle. Wenn ich nachts um 2 Arbeiten m√∂chte, um am n√§chsten Tag wandern zu gehen, dann passt das - solange ich meine Arbeiten erledige.

Karriere/Weiterbildung

Mir stehen alle T√ľren offen. Es gibt dutzende von Standard-Schulungen f√ľr alle Skillklassen. Zudem Zugang hunderten von Seminaren durch Drittanbieter. Und selbst wenn da nichts dabei ist, habe ich stets die Option, extern Schulungen o.√§. zu suchen & dort teilzunehmen. Pro Mitarbeiter ist ein fester Weiterentwicklungs-Etat eingeplant.

Gehalt/Sozialleistungen

Ich kann mich nicht beklagen. Gute Leistung wird meiner Ansicht nach auch hier belohnt. Der Arbeitgeber vergibt Gehaltssteigerungen aber sicherlich nicht freiwillig. Wenn gut begr√ľndete Forderungen mit entsprechendem Unterbau (Projekterfolge, Weiterbildung, Umsatzsteigeurng,...) vorbegracht werden, dann wurde das bei mir noch nie abgelehnt.
zudem ist die MMS an den Tarifvertrag der T-Systems angeschlossen, √ľber den dann auch jedes Jahr so ca. 1-2% Steigerung erfolgen.
Leider gibt es kein 13tes Monatsgehalt oder eine j√§hrliche Erfolgsbbeteiligung, hier wird sich die MMS was √ľberlegen m√ľssen.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Hier muss einiges passieren. Es gibt ein kleines Programm zum Thema, das die Verantwortung aber eher in die einzelnen Kundenprojekte verlagert. Wirklich greifbare Ma√ünahmen auf Unternehmensebene (Solaranlage aufs Dach, Rechenzentren mit nachhhaltiger W√§rmer√ľckgewinnung, ECHTE Unterst√ľtzung von Radfahrern statt Autofahrern, Abschaffen von Dienstwagen, Bevorteilung von √ĖPNV-Mitarbeitern, ...) gibt es nicht oder nur in sehr geringem Umfang.

Vorgesetztenverhalten

hervorragend. Es gibt nichts, das ich √§ndern w√ľrde.

Arbeitsbedingungen

B√ľros sind erstklassig ausgestattet. Flexible Arbeitspl√§tze. Wenn ich Technik oder Material ben√∂tige, kann ich das melden & erhalte es im Normalfall auch, wenn der Bedarf begr√ľndet ist.

Kommunikation

vertrauensvoller Umgang auf Augenhöhe. Jeder, der inhaltlich mit gestalten will, bekommt dazu auch Möglichkeiten.
Kommunikation durch F√ľhrungskr√§fte ist mir gegen√ľber immer offen und ehrlich gewesen. Auch Kritik wird sauber und vertr√§glich ge√§u√üert, nie vorwurfsvoll, sondern stets mit dem Antrieb zur Verbesserung.

Gleichberechtigung

Ich sp√ľre keinerlei Bevor- oder Benachteiligung. Viele weibliche F√ľhrungskr√§fte, nicht nur disziplinarisch - auch fachlich sind viele F√ľhrungsrollen (Architekten / Consultants / Projektleiter) weiblich besetzt.

Interessante Aufgaben

Der Entfaltungsspielraum ist gewaltig. Diverse Programme zum Wechseln zwischen Bereichen, auch nur temporär um mal in andere Jobs oder Skills "rein zu schnuppern". Oder langfristig die Karriereschiene zu wechseln und sich in einem anderen Themengebiet auszutoben.


Image

Kollegenzusammenhalt

Umgang mit älteren Kollegen

Nur etwas f√ľr gefestigte Pers√∂nlichkeiten

3,2
Empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich IT bei T-Systems Multimedia Solutions in Dresden gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

Technische Ausstattung. Räume und moderne Arbeitswelten. Kantine

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Keine Parkpl√§tze f√ľr Pendler. Priorisierung von Aufgaben und Arbeitspaketen in stressigen Projekten fehlt. Projektleiter sollten dahingehend mehr Einfluss nehmen.

Verbesserungsvorschläge

Unternehmen sollte es schaffen Mitarbeiter langfristig zu binden! Projektleiter hinsichtlich F√ľhrung und Steuerung von Mitarbeitern in schwierigen/eskalierenden Projekten schulen.

Arbeitsatmosphäre

Zwischen frustrierten und hochmotivierten Persönlichkeiten ist die gesamte Bandbreite vorhanden.
Reines Projektgesch√§ft! Wer Gl√ľck hat, hat gerade ein angenehmes Umfeld (wird aber leider immer seltener).
Permanente Kontrolle der Produktivit√§t (Kontierung), kein Spielraum f√ľr Einarbeitung in neue Themen oder Technologien.
Vorgesetzte loben und wertsch√§tzen schwierige Situationen aber leider auch all zu oft mit nur leeren Worth√ľlsen.

Image

Das Image bröckelt

Work-Life-Balance

Viele √úberstunden und Wochenendarbeit die nichts bewirken.

Man muss sich gelegentlich trauen 'Nein' zu sagen und seine Work-Life-Balance selbst in die Hand nehmen. Keinen Gruppenzwang unterliegen. Der Chef lebt es auch vor.

Karriere/Weiterbildung

Um Weiterbildungsm√∂glichkeiten muss man sich leider nur selbst k√ľmmern aber findet man etwas werden diese zumeist auch bef√ľrwortet. Beruflicher Aufstieg und Pers√∂nlichkeitsentwicklungen werden subjektiv bewertet.

Gehalt/Sozialleistungen

Ungerechte Bezahlung f√ľr die gleiche Arbeit. Neueinstellungen werden oft besser bezahlt als Stammmitarbeiter.

Umwelt-/Sozialbewusstsein

Dienstreisen werden weitestgehend vermieden und durch digitales Zusammenarbeiten gelebt

Kollegenzusammenhalt

Besser hätte es nicht sein können

Umgang mit älteren Kollegen

Das Durchschnittsalter ist sehr jung. √Ąltere Kollegen sind rar.

Vorgesetztenverhalten

Fairer und offener Austausch wird gelebt jedoch keine konkreten √Ąnderungen oder Entscheidungen in Konfliktsituationen. Es wird nur vertr√∂stet

Arbeitsbedingungen

Besser hab ich es noch nie erlebt. Allerdings sollte man mehr M√∂glichkeiten zum R√ľckzug beim Telefonieren und konzentriertem Arbeiten schaffen

Kommunikation

Sehr viele und häufig unnötige Meetings wie Reviews, Lessons Learned dessen Ergebnisse nur in den Schubladen verschwinden.

Gleichberechtigung

Wird gelebt

Interessante Aufgaben

Umsatz, Umsatz, Umsatz. Projekte werden mit zu wenig Zeit oder Ressourcen geplant.

Barrierefreiheits-Tester

1,7
Nicht empfohlen
Ex-Angestellte/r oder Arbeiter/inHat im Bereich IT bei T-Systems MMS in Dresden gearbeitet.

Gut am Arbeitgeber finde ich

- andere Abteilungen sollen wirklich gut sein!
- Homeoffice u. flexible Arbeitszeiten (wobei genörgelt wurde, falls die Arbeitszeiten nicht passten, auch wenn man seine Arbeit erledigte)

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

- Vetternwirtschaft (z.B.: mit Familienmitgliedern)
- unprofessionelle F√ľhrung ohne Integrit√§t oder Vision f√ľr Mitarbeiter oder Abteilung
- Launen und Stress der PLs werden direkt an den Mitarbeitern ausgelassen, unmöglicher Umgang, Spießrutenlauf, sehr schlechte Stimmung
- und siehe alles, was in den Punkten steht

Verbesserungsvorschläge

... puhh wo soll man da anfangen?
W√§rs ein Programm w√ľrd ich sagen: noch mal von Anfang an neu aufbauen und viele Komponenten austauschen.

Komplett neue Denkweise bzw. Mitarbeiterbild etablieren:
- Mitarbeiter und deren Arbeit wertschätzen, vertrauen (nicht fertigmachen)
- Mitarbeitern auf Augenhöhe begegnen
- Verbesserungsvorschläge der Mitarbeiter ernst nehmen und Mitarbeiter fördern
- Potenziale der Mitarbeiter erkennen und nutzen
- Lernen, mit eigener schlechter Laune umzugehen und sie nicht an anderen auslassen
- professionell und integer f√ľhren

Arbeitsatmosphäre

Angespannt, extrem negativ. Mitarbeiter werden wegen kleinster "Fehler" runtergemacht, weshalb sich dann einige nicht mehr trauen, etwas zu sagen. Spie√ürutenlauf f√ľr unbeliebte Mitarbeiter. Niemand will oben auf der Abschussliste stehen, deshalb ziehen alle den Kopf ein. Wenige beliebte Mitarbeiter haben aber Narrenfreiheit. Mitarbeiter werden eingesetzt, um andere auszuhorchen.
Ist häufiger vorgekommen, dass unbeliebte Arbeitnehmer rausgeekelt wurden. Hohe Fluktuationsrate oder Wechselrate zu anderen Abteilungen (die dann aufatmen, endlich da raus zu sein). Keinerlei Wertschätzung; Mitarbeiter sind reine Arbeitsbienen, die aufgebraucht werden können.

Image

Image der MMS an sich gut, Image der Abteilung sehr schlecht. Wir waren schon "negativ ber√ľhmt" innerhalb und au√üerhalb

Karriere/Weiterbildung

Aufstiegsmöglichkeiten gibt es nicht.
Häufig bekommt man seine Schulung nicht, auch wenn es versprochen wurde.

Kollegenzusammenhalt

Es gibt keinen Kollegenzusammenhalt. Es wird nicht gern gesehen, wenn Kollegen auf dem Gang oder in der K√ľche quatschen. Da kommen dann negative Kommentare, sodass es sich keiner mehr traut. Die Stimmung ist misstrauisch und missg√ľnstig, Mitarbeiter werden von anderen ausgehorcht oder gegeneinander ausgespielt. Die F√ľhrung l√§stert gern mal √ľber nicht anwesende MAs. Von der PL kommt dann auch mal "Ich bin nicht hier, um Freunde zu gewinnen." Genauso verh√§lt sie sich dann auch.

Umgang mit älteren Kollegen

Es gibt keine älteren Kollegen. die Leute gehen ja dann auch schnell wieder.

Vorgesetztenverhalten

Katastrophe:
- penible √úberwachung und Kontrolle durch PLs, wobei eigentliche F√ľhrung nicht verf√ľgbar ist und sich dann auf die L√§stereien der PLs als "Urteil" st√ľtzt (Es wird √ľber Leute gel√§stert, die gerade nicht da sind)
- eigentliche F√ľhrung bem√ľht sich aber nicht um eigenes Urteil √ľber Mitarbeiter; kein Interesse an Mitarbeitern (weder menschlich gesehen noch was deren Potenzial angeht; Potenziale werden nicht genutzt)
- Spie√ürutenlauf f√ľr unbeliebte MAs, werden fertiggemacht
- f√ľr die schlechte Laune der PLs muss immer mal ein Blitzableiter herhalten
- Verhalten unprofessionell, nicht integer
- Doppelmoral: beliebte Mitarbeiter haben Narrenfreiheit, unbeliebte werden f√ľr alles runtergeputzt oder wie unm√ľndige Kinder behandelt
- sich widersprechende Korrekturen unterschiedlicher PLs, Willk√ľr
- Vetternwirtschaft

Arbeitsbedingungen

positiv: Stehtische.

Kommunikation

Wichtige Dinge werden nicht transparent kommuniziert oder mal so und mal so, so als wenn die Widerspr√ľche niemanden auffallen w√ľrden.

Gehalt/Sozialleistungen

niedrig und fast nicht m√∂glich, daran etwas zu √§ndern (da man daf√ľr einen aufwendigen Prozess durchlaufen m√ľsste)

Interessante Aufgaben

Digitale Akkordarbeit. Immer der gleiche Ablauf: Nach Schema F testen innerhalb einer festgelegten Zeit. Keine Abwechslung, eigene Ideen können nicht eingebracht werden.


Work-Life-Balance

Gleichberechtigung

Arbeitgeber-Kommentar

Kristin RengerTalent Attraction & Recruiting

Hallo,

vielen Dank f√ľr deine R√ľckmeldung. Wir bedauern sehr, dass du dich in deiner Abteilung nicht wohlgef√ľhlt hast.

Komm auch gern noch jetzt auf mich kristin.renger(at)t-systems.com oder auf meine Kollegin Lydia.Eichhorn(at)t-systems.com zu. Gemeinsam können wir deine Kritik detailliert durchgehen. Wir möchten die angesprochenen Punkte gern verbessern.

Wir w√ľnschen dir alles Gute f√ľr deine weitere berufliche Zukunft.

Mit besten Gr√ľ√üen
Kristin Renger

Leider ein klumpen Intransparenz voller falscher Versprechen. Schade.

1,5
Nicht empfohlen
Ex-Werkstudent/inHat im Bereich IT bei T-Systems Multimedia Solution GmbH in Dresden gearbeitet.

Schlecht am Arbeitgeber finde ich

Es kann nicht sein das man sich auf ein Job bewirbt und dann am ersten Tag so getan wird als wäre meine Rolle eine komplett andere ohne jegliche kommunikation. Ganz schwach...

Arbeitsatmosphäre

Sehr grau, nicht sehr einladend.

Kommunikation

Aufgaben entsprechen nicht mal an¬≠n√§¬≠hernd dem was im Bewerbungsgepsr√§ch besprochen wurde. Und es wurde so getan als w√ľsste keiner dar√ľber Bescheid.

MEHR BEWERTUNGEN LESEN