Universitätsklinikum Schleswig-Holstein | UKSH als Arbeitgeber

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein | UKSH

Projekte zerschossen, Team verschlissen, eine Führung, die alles aussitzt und wenn es auffliegt, täuscht oder angreift

2,3
Nicht empfohlen
Angestellte/r oder Arbeiter/inHat zum Zeitpunkt der Bewertung im Bereich Forschung / Entwicklung bei UKSH in Lübeck gearbeitet.

Arbeitsatmosphäre

Unfähigkeit zu führen schlägt inzwischen auf alle Arbeitsbelange durch: Arbeitsqualität, Arbeitsfreude, Kollegialität, Regelkommunikation...ein Absturz auf Raten, weil man nicht glauben und fassen kann, was vor sich geht. Hätte nicht gedacht, wie verheerend und umfassend sich Nicht-Führen auswirken kann.

Kommunikation

pro forma schick & nett, ABER real: chaotisch, ignorant, täuschend, aussitzend
selbst geregelte Teammeetings alle 4 Wochen müssen wieder & wieder (!) eingefordert werden (nur bei Brisanz wird geredet), eine Agenda dafür - wofür brauchts denn so was?
reagieren auf mails - muss man das? verbindlich kommunizieren - ist doch überflüssig & anstrengend, Vereinbartes/ Zugesagtes umsetzen - ist das wirklich nötig?

Kollegenzusammenhalt

beliebige kommunikation mal mit dem einen, mal mit dem anderen führt zu ungerecht verteilten Informationen, lässt manche entwertet zurück, sät Misstrauen/ Neid und bildet unweigerlich Lager, die sich aber nie sicher wähnen können

Work-Life-Balance

Abteilung: individuelle Homeofficeregelung auf Handschlag ohne Vertragsbasis möglich, das ist gut
Unternehmen: hochgradig unflexibel, erstarrt & verstaubt in Regelsicherheiten, zäh & träge im Bearbeiten von Anliegen

Vorgesetztenverhalten

maximal gespaltenes Verhalten: erster eindruck: nett & zugewandt, zweiter Eindruck: verdeckt entwertend, gelangweilt, unloyal und chaotisch
Führungskraft, die weiß und beforscht, welche Rolle Führungsqualität für Leistungskraft/ Arbeitsfreude/ Commitment hat und selbst unfähig oder unwillig ist zu führen;
kommuniziert wird beliebig, mal nach Laune, mal nach Brisanz; sind Mitarbeiter nahezu zwangsläufig besser informiert als Vorgesetzter, gibts Ärger/ Abstrafung im Team; Zugesagtes wird vergessen, geleugnet, ausgesessen; Selbstorganisation gleich Null, Loyalität von Team/ Mitarbeitern ist gleichgültig; inzwischen gibt es mehrfache Fassungslosigkeit/ angedrohte Klagen (Projektpartner) wegen "Unerreichbarkeit" der Führungskraft, das beschämt das Team

Interessante Aufgaben

eigentlich ja, wenn die Arbeitsfreude nicht so abhanden gekommen wäre...

Gleichberechtigung

Alter & Geschlecht spielen in diesem Szenario keine Rolle

Umgang mit älteren Kollegen

Alter & Geschlecht spielen in diesem Szenario keine Rolle

Arbeitsbedingungen

kein Grooßraumbüro, keine stechuhr, ergonomischer Arbeitsplatz, Miniküche - das ist gut
Büro nicht zu belüften ist schlecht - erst recht in Corona-Zeiten mit fehlendem Hygienekonzept
kein vertragliches Homeoffice, kein laptop möglich, kein externer Zugriff auf Bürorechner außer Emails
kein Trinkwasser verfügbar (weder Leitung noch Flaschen)

Umwelt-/Sozialbewusstsein

durchschnittlich, budget schlägt bewusstsein

Gehalt/Sozialleistungen

starre regeln nach formalem Abschluss und stets an der untersten Grenze des Machbaren, keine finanzielle anerkennung/ Wertschätzung von Qualifikationen im Berufsleben, die nicht unmittelbar mit dem formalen Berufsabschluss in Verbindung stehen - so erhält und hält man keine leistungsmotivierten Fachkräfte, zukünftig sowieso nicht

Image

als ich anfing, sagten mir Altgediente ich würde verschlissen werden und Wertschätzung für Geleistetes sei ein Fremdwort, ich solle auf mich aufpassen, mich nicht verausgaben - ich wollte das nicht erleben, baute vor, wähnte mich auf gutem Weg & dennoch passierte genau das. traurig.

Karriere/Weiterbildung

Weiterbildung über universitäres Institut super
Personal- oder Teamentwicklung ist unterirdisch

Arbeitgeber-Kommentar

Anna Wolbert, Recruiterin
Anna WolbertRecruiterin

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

zunächst einmal herzlichen Dank für Ihr Feedback!
Es tut uns sehr leid, dass Sie diese Erfahrungen gemacht haben und Sie dadurch einen solchen Eindruck vom UKSH gewonnen haben.

Viele der Aspekte, die Sie negativ bewerten, haben für uns als Arbeitgeber einen sehr hohen Stellenwert. Hierzu zählen zum Beispiel die Themen Vorgesetztenverhalten und Kommunikation. Aber auch das Thema Arbeitsbedingungen ist für uns von großer Bedeutung. Räumlichkeiten, die nicht belüftet werden können und keinen Zugang zu Trinkwasser bieten, sind uns nicht bekannt. Aus diesem Grund würden wir im Dezernat Personal uns freuen, wenn Sie Kontakt zu uns aufnehmen, sodass wir Ihre Lage besprechen können. Sie erreichen uns entweder telefonisch unter 0451-500 11195 oder per Mail unter anna.wolbert@uksh.de.

Herzliche Grüße,
Anna Wolbert