Navigation überspringen?
  

Verbraucher Initiative e.V.als Arbeitgeber

Deutschland Branche Vereine
Subnavigation überspringen?

Verbraucher Initiative e.V. Erfahrungsberichte

Bewertungsfaktoren

Wohlfühlfaktor

Arbeitsatmosphäre
1,50
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,50
Interessante Aufgaben
3,50
Kommunikation
1,00
Arbeitsbedingungen
2,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
2,50
Work-Life-Balance
2,50

Karrierefaktor

Gleichberechtigung
3,50
Umgang mit älteren Kollegen
3,50
Karriere / Weiterbildung
1,50
Gehalt / Sozialleistungen
1,50
Image
2,50
Benefits

Folgende Benefits werden geboten

keine flex. Arbeitszeit kein Homeoffice keine Kantine keine Essenszulagen keine Kinderbetreuung Betr. Altersvorsorge bei 1 von 2 Bewertern keine Barrierefreiheit keine Gesundheitsmaßnahmen kein Betriebsarzt kein Coaching kein Parkplatz keine gute Verkehrsanbindung keine Mitarbeiterrabatte kein Firmenwagen kein Mitarbeiterhandy keine Mitarbeiterbeteiligung keine Mitarbeiterevents Internetnutzung bei 1 von 2 Bewertern keine Hunde geduldet
Bewertungen filtern

Filter

Bewertungen

  • 19.Sep. 2018 (Geändert am 06.Okt. 2018)
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar

Verbesserungsvorschläge

  • Grundlagenschulung Mitarbeiterführung, Ausrichtung der Organisation für die Zukunft, Strategie Digitalisierung

Contra

Verhalten des Vorgesetzten gegenüber den Mitarbeitern

Arbeitsatmosphäre
1,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
3,00
Interessante Aufgaben
3,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
2,00
Umgang mit älteren Kollegen
2,00
Karriere / Weiterbildung
1,00
Gehalt / Sozialleistungen
1,00
Arbeitsbedingungen
1,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
1,00
Work-Life-Balance
2,00
Image
2,00

Folgende Benefits wurden mir geboten

Betr. Altersvorsorge wird geboten Internetnutzung wird geboten
  • Firma
    Verbraucher Initiative e.V.
  • Stadt
    Berlin
  • Jobstatus
    Ex-Job
  • Position/Hierarchie
    keine Angabe

Kommentar des Arbeitgebers

Mit Kritik muss man sich natürlich auseinandersetzen. Das ist allerdings leichter, wenn diese konkret, direkt und während des Arbeitsverhältnisses erfolgt. Nur dann kann man zumindest darüber sprechen und es könnte sich zeitnah etwas ändern. Anonymes Bashing zumal Monate nach dem projektbedingten Ende der Beschäftigung ist hier in der Sache eher wenig hilfreich. Ein Arbeitsverhältnis ist aber niemals eine Einbahnstraße, eine respektvolle Grundeinstellung und das wertschätzende Verhalten gelten doch wohl für beide Seiten. Und: Die Einschätzung eines Kollegen muss nicht per se stimmen. Das gilt übrigens auch für nachträgliche subjektive Bewertungen eines ehemaligen Mitarbeiters.

Georg Abel
GF

Du hast Fragen zu Verbraucher Initiative e.V.? Stell sie hier und erhalte Antworten von Unternehmenskennern!
  • 23.Okt. 2014
  • Mitarbeiter
  • Mit Arbeitgeber-Kommentar
Arbeitsatmosphäre
2,00
Vorgesetztenverhalten
1,00
Kollegenzusammenhalt
4,00
Interessante Aufgaben
4,00
Kommunikation
1,00
Gleichberechtigung
5,00
Umgang mit älteren Kollegen
5,00
Karriere / Weiterbildung
2,00
Gehalt / Sozialleistungen
2,00
Arbeitsbedingungen
3,00
Umwelt- / Sozialbewusstsein
4,00
Work-Life-Balance
3,00
Image
3,00
  • Firma
    Verbraucher Initiative e.V.
  • Stadt
    Berlin
  • Jobstatus
    Ex-Job seit 2013
  • Position/Hierarchie
    Angestellte/r - Arbeiter/in
  • Unternehmensbereich
    PR / Kommunikation

Kommentar des Arbeitgebers

Mit Kritik muss man sich natürlich auseinandersetzen. Das ist allerdings leichter, wenn diese konkret, direkt und während des Arbeitsverhältnisses erfolgt. Nur dann kann man zumindest darüber sprechen und es könnte sich zeitnah etwas ändern. Anonymes Bashing - zumal offenkundig Monate nach dem projektbedingten Ende der Beschäftigung - ist hier in der Sache eher wenig hilfreich. Ein Arbeitsverhältnis ist aber niemals eine Einbahnstraße, eine respektvolle Grundeinstellung und das wertschätzende Verhalten gelten doch wohl für beide Seiten. Und: Die Einschätzung eines Kollegen muss nicht per se stimmen. Das gilt übrigens auch für nachträgliche subjektive Bewertungen einer ehemaligen Mitarbeiterin.

Georg Abel
GF