Welches Unternehmen suchst du?
Vitos Logo

Vitos
Fragen & Antworten

Fragen und Antworten

Was interessiert dich am Arbeitgeber Vitos? Unternehmenskenner:innen beantworten deine individuellen Fragen.

Durch Klick auf "Anonym posten" akzeptiere ich die Community Guidelines, AGB und Datenschutzbestimmungen von kununu.

4 Fragen

Hallo, ich habe gehört das es bei Vitos Mitarbeiter gibt, die dafür da sind den Krankenstand zu reduzieren. Momentan bin ich bei Median, da gibt es das nicht, das man angerufen wird und gefragt wird wann man wieder kommt. Mich würde das sehr unter Druck setzten. Für mich ginge es um Vito in Eltville... Dankeschön

Gefragt am 11. April 2022 von einem Bewerber

HR-Kommunikation, Vitos

Antwort #1 am 19. April 2022 von HR-Kommunikation

Vitos

Es gibt definitiv bei uns keinen Mitarbeitenden, der dazu da ist, den Krankenstand zu reduzieren. Die Gesundheit unserer Mitarbeitenden ist uns aber natürlich sehr wichtig und im Rahmen unserer Fürsorgepflicht kann es in vereinzelten Fällen dazu kommen, dass wir den Kontakt mit dem jeweiligen Mitarbeitenden herstellen, um nachzufragen, ob wir bei der Wiedererlangung der Arbeitsfähigkeit unterstützen können. Dies ist ebenfalls ein Bestandteil des Betrieblichen Eingliederungsmanagements.

Als Arbeitgeber antworten

Wie ist das mit der Rufbereitschaft im IT-Bereich? Wird die extra vergütet? Wie oft ist man dran? mit welchen Umfang?

Gefragt am 18. Januar 2022 von einem anonymen User

Keine Antworten vorhanden

Als Arbeitgeber antworten

Sehr geehrte Damen und Herren Ich spiele mit dem Gedanken mich einer Tagesklinik von Vitos zu bewerben. Zuvor würde ich aber gerne wissen, welche Benefits angeboten werden, ob man ein Jobticket oder sogar einen Firmenwagen erhält, wie es mit der Vereinbarkeit mit Familie und Beruf aussieht (sind in der Tagesklinik auch Home Office Tage möglich) und wie die Gehaltseingruppierung für Erzieher aussieht? Ich freue mich sehr, wenn meine Fragen beantwortet werden. Herzliche Grüße

Gefragt am 21. Oktober 2019 von einem Bewerber

Jana Stingl, Social Media Managerin, Vitos

Antwort #1 am 4. November 2019 von Jana Stingl

Vitos, Social Media Managerin

Wir freuen uns über Ihr Interesse an Vitos als Arbeitgeber. Grundsätzlich bieten wir die von Ihnen genannten Benefits an. Um Ihre Fragen umfassend beantworten zu können, würden wir uns gerne direkt mit Ihnen in Verbindung setzen. Bitte schreiben Sie mir eine Mail, mit der Information bei welcher Gesellschaft Sie sich bewerben möchten, an jana.stingl@vitos.de. Freundliche Grüße, Jana Stingl, Social Media Managerin Vitos Holding

Antwort #2 am 4. Juli 2020 von einem Bewerber

Du solltest bei der Vitos genau hinsehen wo du arbeitest . Ich empfehle dir ein Praktikum von 2 Tagen um einen Einblick und vor allem die Kollegen und Vorgesetzte kennen zulernen. Vitos wirbt mit Familienfreundlichkeit und verweis auf Zertifikate. Du hast Gleitzeit. Das Problem beginnt wenn du Kinder hast und du deinen Urlaub planen musst. Dann wird es schwierig den du hast gegenüber Alleinstehenden ohne Verpflichtungen keinen Anspruch auf die Urlaubszeit in den Schulferien. Das musst du verhandeln und zwar immer aufs neue. Jeder kennt das ja , Sommerferien Herbstferien ...Wie kann man das regeln .Das kann aber bei Vitos schwer werden. Ich musste immer einer Vertretung für mich organisieren. Wenn keiner meine Vertretung übernommen hat konnte ich kein Urlaub nehmen. Das hat mich schwer in Sorgen gestürzt. Eine Kollegin ohne Verpflichtungen wollte auch in den Schulferien Urlaub machen und meine Probleme waren ihr egal. Letztlich waren dann die Sorgen so groß geworden dass ich dann zu den Sommerferien auch noch krank über die gesamten Sommerferien geworden bin. Eine Vertretung war dann auch nicht da für mich, aber da ich krank war war das auch egal. Aber das ist ein großer Punkt den man genau abwägen sollte.Familienfreundlichkeit sieht anders aus.Ein Dienstfahrzeug gib es meines Wissens nach nicht. es gibt ein Fahrzeugpool den man benutzen kann. Ansonsten eigenes Fahrzeug und Km abrechnen. Und denke nicht das du große Bedeutung als Mitarbeiterin hast. Du bist ersetzbar und das jederzeit. Keiner wird dir nach weinen egal wie gut deinen Arbeit ist.Es ist einfach ein großer Betrieb der mit einer Unpersönlichkeit glänzt. Vorgesetzten Gespräche hören sich spätestens nachdem zweiten mal gleich an. Aber es kann auch alles gut sein .. Schaus dir an ...Viel erfolg

Als Arbeitgeber antworten

"Man kann ja sagen, der Fisch stinkt zuerst vom Kopf. Insofern muss ich mich natürlich auch fragen, welche Dinge ich falsch mache in der Leitungsfunktion"; "Der Fisch stinkt vom Kopf. Das Problem ist eine Frage der Führung des Krankenhauses. Da helfen auch keine Leitbilder .Schauen Sie sich die Beteiligungen bei den Mitarbeiterbefragungen an. Schauen Sie sich die Mitarbeiterbefragung im Detail an. Dort werden sie erkennen wo ein Problem ist.

Gefragt am 13. März 2019 von einem Mitarbeiter

Antwort #1 am 19. März 2019 von Alena Christmann

Vitos, Referentin Personalmarketing

Liebe(r) Kollege/in, wir sind offen für konstruktive Kritik unserer Mitarbeiter. Es ist unser Anliegen, dass unsere Mitarbeiter zufrieden sind und sich mit ihrer Arbeit und unserem Unternehmen identifizieren können. In unserem Leitbild haben wir die Unternehmenswerte Kompetenz, Transparenz, Zugewandtheit und Vertrauenswürdigkeit verankert. Für uns alle sind sie eine Orientierung – für unser Handeln, Verhalten und unsere Entscheidungen. Alle unsere Führungskräfte nehmen im Übrigen an einem Führungskräftetraining teil. Wir wollen uns stetig verbessern und weiterentwickeln. Das Feedback unserer Mitarbeiter hilft uns dabei. Deshalb führen wir regelmäßig Mitarbeiterbefragungen durch und leiten daraus zahlreiche Maßnahmen zur Verbesserung ab. Die Mitarbeiterbefragungen belegen zum Beispiel, dass die umfangreichen Möglichkeiten im Rahmen der Personalentwicklung von unseren Mitarbeitern sehr geschätzt werden. Bei Problemstellungen unterstützen wir unsere Mitarbeiter bestmöglich, unter anderem durch unsere betriebliche Sozialberatung. Des Weiteren sind wir nach dem Audit „berufundfamilie“ zertifiziert.

Antwort #2 am 19. April 2019 von einem Mitarbeiter

Auch ich bin Mitarbeiter und sehe über den Teller hinaus. Es gibt Probleme in der Mitarbeiterbindung. Nun beginnt eine Zeit des Fachkräftemangels und ich befürchte, dass Vitos dies verschlafen hat. Es sollen sogar Krankenpflegeschulen zu gemacht werden, trotz Fachkräftemangel. Das soll mal einer verstehen. Wenn man Arbeitskräfte braucht, muss man in diese investieren. Sicherlich kostet das Geld. Ich sehe eine Zeit des Gewinnrückgangs aufgrund fehlendem Personals. Kurzfristige Ziele der Gewinnmaximierung werden ins Wackeln kommen. Über Jahrzehnte wurde der Arbeitsmarkt ausgebeutet und in einer sich an die spätrömischer Dekadenz anlehnenden Art filetiert. Nun haben das alle getan und das Potential auf dem Arbeitsmarkt ist nun erschöpft. Keiner will aufgrund kurzfristiger Ziele der Gewinnmaximierung in die Zukunft investieren. Die Mitarbeiteridentifikation scheint soweit abhanden gekommen zu sein, dass künstliche Leitbilder und gemeinsame Beweihräucherungen nun notwendig zu sein scheinen. Der Kapitalismus und die stetige Ökonomisierung haben einen Preis. Lange hat man auf Kosten der Gesellschaft gewirtschaftet und diese bis zum Letzten auszupressen versucht. Gewinn vor sozialen Notwendigkeiten war die Maxime. Entlassungen für Gewinnsteigerung keine Seltenheit. Nun beginnt der Wettbewerb um die letzten Kräfte und der Gewinnsteigerung stehen erhebliche Risiken entgegen. Und alles ist hausgemacht. Ich sehe Personalverantwortliche, die Prämien bezahlen für Fachkräfte, anstelle diese selber auszubilden. Wenn betriebswirtschaftliches Denken nur noch den Gewinn sieht und den Menschen benutzt, hat das irgendwann einen Preis. Ist das System zerstört, muss am Schluss der Staat mit Steuergeldern das retten, was zuvor durch kurzatmiges Denken zerstört wurde. Es lebe der Egoismus, es lebe der ungebremste Kapitalismus, es lebe der Gewinn..... Es lebe die Betriebswirtschaft . Die Vitos wird sich sehr verändern müssen um Mitarbeiter langfristig binden zu wollen und zu können. Lippenbekenntnisse werden hier nicht mehr ausreichen. Vitos muss den Mensch wieder in den Fokus setzen und den Mitarbeiter wertschätzen. Qualität vor Quantität. Und Qualität bedeutet den Mensch nicht zu vergessen. Die Ressource ist endlich . Der Markt an Kräften ist klein geworden.Jedes Unternehmen kämpft nun um Mitarbeiter. Vitos hat dies verschlafen. Das Leitbild bindet niemanden. Wenn mir jemand mehr Geld bietet bin ich weg. Bietet mir jemand ein bessere Arbeitsklima, bin ich weg. In diesem Sinne wünsche ich den wirklich Verantwortlichen an der Spitze des Unternehmens Weitsicht.

Antwort #3 am 4. Juli 2020 von einem anonymen User

Vitos definiert sich ausschließlich durch seine Führungskräfte. Jeder dieser Kräfte besitzt einen Jaguar in Vitos Farbe und einen wunder schönen Knopf ,ebenfalls in Vitos Farben. Daran kann man dann erkennen wer zu Vitos Führungsebene gehört. Fragen Sie einen Politiker was ein Liter Milch kostet und sie werden erkennen wo die Probleme liegen. Gesundheit zu privatisieren und zu Ökonomisieren ist sicherlich einer der Fehler die maßlos übertrieben wurden. Das Gleiche gilt für Strom ,Wasser und Telefon. Man schaue sich nun den Schaden an der durch Corona angerichtet wurde. Man schaue sich an wie wenig Vorräte trotz möglichem bekannten Szenario vorgehalten wurden . Man schaue sich wie teuer Masken am Enden gekauft und dennoch nicht beschafft werden konnten. Wir haben alles in billig Lohn Länder ausgelagert und nun in der Krise gesehen was die Folgen im Ernstfall sind. Ähnlich ist es in unseren Gesundheitssystem. Und die Generationen die nun in der Verantwortung sind haben nicht mehr das Format und die Persönlichkeit früherer Jahre. Sie sind angepasst , kurze Ziele. Und nun ? Die Neue Psychiatrie Verordnung zeigt deutlich wo die Probleme liegen...Und was wird nun geändert werden ? Ich befürchte nichts. Vitos hat noch nichts dazu gelernt. Vitos findet keine Führungskräfte mehr . Vitos ist wie ein Fisch dem die Augen verbunden sind. Man muss sich nur die interne Strukturen ansehen und findet sehr schnell die Räder an denen man drehen müsste. Sie können noch soviel Werbung für das Unternehmen machen .Ich denke nicht das die Mitarbeiter irgendwann auch das glauben was geschrieben wird. Meiner Erfahrung nach ist die Beteiligung an der Mitarbeiterbefragung immer sehr schlecht. Woran liegt das wohl.....?! Es ist das Wissen um die Unwirksamkeit meiner Beteiligung. Niemand glaubt mehr das sich etwas ändert. Und es liegt nicht an den unbedeutenden Mitarbeitern sondern an der Leitung. Sie spiegel die Werte des Unternehmens wieder. Sie repräsentiert und formt Stimmung und Wohlbehagen. Ärzte laufen weg. Junge unerfahrene kommen nach. Der Betrieb läuft auf Notbesetzung .

Als Arbeitgeber antworten