Vorwerk Gruppe als Arbeitgeber

  • Wuppertal, Deutschland
  • BrancheHandel
Vorwerk Gruppe

Ausbildung

4,3
Empfohlen
Auszubildende/rHat zum Zeitpunkt der Bewertung eine Ausbildung zum/zur Auszubildende/r im Bereich Personal / Aus- und Weiterbildung bei Vorwerk Elektrowerke GmbH & Co. KG in Wuppertal absolviert.

Wofür möchtest du deinen Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation loben?

Die Situation wird sehr ernst genommen und den Azubis so ziemlich alles ermöglicht. Ich fühle mich großartig unterstützt!

Wie kann dich dein Arbeitgeber im Umgang mit der Corona-Situation noch besser unterstützen?

Gelegentlich ist das mit der Kommunikation etwas schwierig, da manche Azubis nicht in der Ausbildungsabteilung eingesetzt sind. Ich fände es gut, wenn es ein einheitliches Kommunikationskonzept gäbe.

Die Ausbilder

Sehr freundlich und immer bemüht! Jahrelange Erfahrung, die sich positiv und gelegentlich negativ äußert (manchmal wirkt die Ausbildung etwas festgefahren). Trotzdem streben nach Optimierung (auch Digitalisierung).

Spaßfaktor

Die Umsetzung der Ausbildung, dass man alle paar Wochen die Abteilung wechselt, ist sehr angenehm, da man viel vom Unternehmen und der Arbeitswelt kennenlernt, ist manchmal herausfordernd.

Aufgaben/Tätigkeiten

Je nach Abteilung und Ausbilder wird einem mehr oder weniger selbstständige Arbeit zugetraut. Leider sind diese Aufgaben nur zu einem Teil realitätsgetreu und decken leider nicht alle Aufgabenbereiche meiner Ausbildungsinhalte ab (z.B. Vertrieb).

Variation

Durch das regelmäßige Wechseln der Abteilungen lernt man viel lernen.

Respekt

Grundsätzlich begegnen sich alle mit Respekt. Das wird von den Ausbildern auch sehr betont, was gut ist. Leider merkt man ab und zu mal, dass, wahrscheinlich unbewusst, Unterschiede zwischen Azubis gemacht werden (z.B. Überflieger wirken beliebter).

Karrierechancen

Ich kann noch nicht wirklich einschätzen, wie die Karrierechancen sind. Netterweise wird einem eine einjährige Übernahme garantiert. Allerdings ist es nicht unbedingt sicher, dass man in die Abteilung kommt, in die man gerne möchte und dann auch sehr abteilungsabhängig, inwiefern man in dieser Abteilung Karriere machen kann. Außerdem habe ich das Gefühl, dass man grundsätzlich studieren müsste, um einen Job zu bekommen, da viele Mitarbeiter eher überqualifiziert sind.

Arbeitsatmosphäre

Alle sind sehr freundlich, man fühlt sich wohl. Lediglich im neuen Gebäude, das hauptsächlich aus Großraumbüros besteht, finde ich (so wie viele) es etwas anstrengend.

Ausbildungsvergütung

Nach IG-Metall-Tarif bezahlt zu werden ist gar nicht schlecht.

Arbeitszeiten

35 Stunden-Wochen und Gleitzeit sind ein Traum!